Bakers Inzest Paradies Teil 02

sexygeschichten.org    3 Februar 2018

Bakers Inzest Paradies Teil 02

Sie traute es sich nicht es auszusprechen. „Das würdest du für mich tun?“ fragte ich.

„Das würde ich für uns tun“ sagte sie. „Auch ich sehne mich nach Sex. Und die Tatsache, dass mein Sohn der einzige Mann auf dieser Insel ist, macht mich wahnsinnig. Ich meine: wir beide wollen Sex. Wir beide sind attraktiv. Wir beide haben die dafür nötigen sexuellen Organe. Das einzige was uns daran hindert ist diese Blockade in unseren Köpfen, die uns sagt, dass wir es nicht dürfen weil wir Mutter und Sohn sind.“

„Also…“ fragte ich ganz aufgeregt. „Wollen wir es tun?“

„Wenn du es wirklich willst. Ich meine: das wird unser Verhältnis- “

„Ja!“ unterbrach ich sie. „Ja ich will wirklich.“

„ähm… gut.“ Sagte sie überrascht. „Und wann willst du es tun?“ fragte sie.

„Ganz ehrlich, Mama? Am liebsten gleich“ antwortete ich und sah auf meine fette Latte in meinen Shorts.

„Oh? Jetzt? Wirklich?“

„Mama, ich träume schon seit Monaten davon. Jetzt wo ich weiß dass es möglich ist, würde ich durchdrehen wenn ich länger warten müsste…“

Mama lächelte. „Ok“ sagte sie und ging zu mir herüber. „Wie fangen wir an?“ fragte sie als sie sich ganz nah neben mich setzte, dass sich unsere Schenkel berührten. Ich bin das im Kopf so oft durch gegangen aber jetzt wo wir kurz davor waren war ich aufgeregt und richtig gelähmt. Wir drehen und zueinander und schauten uns an. „Wollen wir uns erst einmal küssen?“ fragte sie vorsichtig. Ich nickte. Sie lehnte sich zu mir rüber und drückte ihre vollen Lippen auf meine.

Wir küssten uns zärtlich. „Du machst das ganz gut“ lobte sie mich und küsste mich erneut, diesmal länger und intensiver. Sie nahm meine Hand und legte sie auf ihre Brust, die von einem Bikinioberteil bedeckt war. „Fass mich an“ hauchte sie. Ganz vorsichtig berührte ich ihre Brust und massierte sie. Sie war so schön weich und warm. Wir küssten uns mit den Zungen und Mama führte meine zweite Hand an ihren festen Po. „Und jetzt?“ fragte sie und lehnte sich zurück. „Was möchtest du jetzt machen?“

Ich schaute auf ihr einladendes Dekolletee. „Möchtest du mein Brüste sehen?“ ich nickte wieder stumm. Mama griff nach hinten und öffnete den BH und ließ ihn hinter sich fallen. Noch nie sah ich ihre Brüste aus dieser Nähe. „Gefallen sie dir?“ fragte sie und lehnte sich nach hinten, auf ihren Händen stützend. „Oh ja“ sprach ich, nein stöhnte ich. „Nur zu. Komm her“ sprach sie. Ich sprang sofort auf um mich über sie zu beugen. Ich liebkoste ihre Brüste und nahm ihren harren Nippel in den Mund. Sofort fing ich an kräftig zu saugen und hörte wie Mama lauter atmete.

Ich küsste sie überall am Oberkörper und ging weiter herunter bis zu ihrem Bikinihöschen. „Darf ich?“ fragte ich um Erlaubnis ob ich es ausziehen könnte. Sie lächelte und nickte. Ich zog sie vorsichtig aus und sah ihre feuchte Muschi direkt vor meinen Augen. Ich war aufgeregt, wusste aber gleich was ich tun wollte. Und beugte mich vor und Tat das was ich in meinen Zeitschriften gelernt hatte. Ich führte meine Zunge vorsichtig über ihre Schamlippen und spürte ihre Erregung.

Ich leckte die Schamlippen an den Seiten und arbeitete mich vor um mein Zunge zwischen ihnen zu führen. Und ertastete den Knubbel von dem ich gelesen hatte, den Kitzler und begann Mama dort gezielt zu stimulieren. Auf Anhieb gefiel es ihr und sie stöhnte lautstark. „Wow! Du machst das erstaunlich gut!“ rief sie. Ich leckte sie weiter, kreiste mit der Zunge um ihren Kitzler bis sie plötzlich die Luft anhielt und dann offensichtlich einen Orgasmus hatte.

„Wow“ stöhnte sie als ich zurückwich und sie entspannen ließ. „Ich bin noch nie so schnell gekommen“ sagte sie total errötet. Sie musste noch zwei drei Male tief durchatmen bis sie sich wieder mir widmen konnte. „Und jetzt will ich mal wissen wie du untenrum aussiehst“ sagte sie ganz aufgeregt und richtete sich auf. „Komm, steh auf“

Ich stellte mich vor sie, wahrend sie vor mir auf den Knien saß. Ganz neugierig griff sie nach meiner Shorts und zog diese herunter. Sofort sprang meine harte Latte ihr entgegen. Mama machte große Augen. „Wow“ strahlte sie. „Der ist ja echt groß“ Ich fühlte mich geschmeichelt. „Viel größer als der deines Vaters.“

Peinlich berührt lächelte ich. Das Lächeln verging mir aber schnell wieder als ich Mamas warme Hand an meinem Schwanz spürte. Ich zuckte weil ich plötzlich so empfindlich war. Noch nie wurde ich von jemanden anderen dort berührt. „Es ist dein erstes Mal, richtig?“ neckte mich Mama. „Ja“ seufzte ich. „Dann wird dir das besonders gefallen“ sagte sie und nahm meine Eichel in den Mund. Ich sah zu wie sich ihre Lippen über meinen Schwanz stülpten und spürte ihre weiche, feuchte Zunge an meiner Speerspitze.

Ich konnte nicht anders als zu stöhnen. Mama nahm ihn so tief in den Mund wie sie nur konnte und ertastete mit ihrer Zunge jeden Quadratmillimeter meiner Eichel. Ich musste mich zusammenreißen, dass ich nicht gleich in ihren Hals abspritzte. Sie nahm meinen Schwanz wieder aus dem Mund und fragte wieder: „Gefällt dir das?“ „oh ja…“

„Bist du bereit?“ fragte sie mich mit meinem Schwanz in ihrer warmen Hand. „Ja, Mama“ stöhnte ich. „Wie willst du es?“ fragte sie mit sinnlicher Stimme.

„Ich weiß nicht“ antwortete ich nervös. Ich wusste es wirklich nicht. und wollte einfach nur in sie rein. „Es ist dein erstes Mal. Machen wir es klassisch“ sagte sie und legte sich breitbeinig auf ihren Rücken.

„Komm“ sagte sie. Sofort legte ich mich über sie, mein Schwanz nur wenige Zentimeter von ihrer Muschi entfernt. Sie führte ihre Hand zu meinem Schwanz und fragte ein letztes Mal: „Bereit?“

Ich nickte. Sie führte meinen harten Schwanz direkt in ihre feuchte Muschi. „Aber nicht in mir kommen“ sagte sie. Ich rutschte komplett durch und gelang in sie. Es war atemberaubend. Ihre Muschi war warm und weich und unfassbar nass als ich das erste Mal in sie eindrang. Ich schaute Mama in die Augen, die erregt lächelte. Instinktiv bewegte ich meine Hüften vor und zurück und gab leichte Stöße mit meinem Becken. Jedes Reinkommen fühlte sich wie das erste Mal an. Es fühlte sich an als würde ihre Muschi meinen Schwanz umarmen.

Ich beugte mich weiter über sie und presste mein Gesicht in Ihre Brust. Es gab nichts Geileres als an den Nippeln meiner Mutter zu saugen während mein Schwanz tief in ihrer Muschi steckte, entschied ich mich. Ich lutschte ihre Titte so fest ich konnte und rutschte mit meinem Schwanz immer tiefer in ihr feuchtes Loch. Mama stöhnte laut und zeigte mir, dass es ihr gefiel. Wie besessen fickte ich sie und lutschte an ihrer Titte. Ich war so erregt dass ich fast vergaß zu atmen.

Plötzlich spürte ich den Drang zu kommen. Auch wenn mein erstes Mal relativ kurz war, war ich überrascht wie lange ich doch durch hielt. Es fühlte sich so geil an, ich hätte schon beim ersten Mal reinstecken meine Mutter vollspritzen können. Als es unaufhaltsam schien holte ich meinen Schwanz aus dieser feuchten Muschi. „Was hast du?“ fragte Mama schwer atmend. „Ich komme gleich“ sagte ich und war bereit meiner Mutter auf die Titten zu spritzen. „Komm“ sagte sie und fasste an meinen Schwanz um ihn wieder zurück zu ihrer Muschi zu führen. „Es ist dein erstes Mal. Es soll etwas Besonderes sein“

Sie lächelte und zog mich an sich, sodass mein Schwanz bis zum Anschlag in ihr verschwand… sie küsste mich sinnlich während ich den bis dahin geilsten Orgasmus meines Lebens hatte. Ich spritze mein Sperma tief in Ihre Fotze und hörte nicht mehr auf zu kommen. Der Orgasmus wurde verstärkt von der Vorstellung, dass ich gerade wirklich meine eigene Mutter besamte. So pervers wie es klang, so geil war es auch. Als mein Schwanz aufhörte zu pulsieren zog ich ihn raus und legte mich erschöpft neben meine Mutter. Sie kuschelte sich an mich. „Und? Wie war’s?“ fragte sie.

„Das war das schönste, das ich je erlebt habe“ antwortete ich. „Danke, Mama“

„Ich danke dir.“ Lächelte sie. „Wie war es für dich?“ fragte ich.

„Aufregend. Hätte mir jemand vor einem Jahr gesagt ich würde eines Tages mit meinem Sohn Sex haben, hätte ich ihm den Vogel gezeigt. Und jetzt liege ich neben dir und muss gestehen, dass ich es mehr als nur geil fand.“

„Besteht also die Chance, dass wir das wiederholen?“ fragte ich vorsichtig.

Mama lächelte mich an und schaute so glücklich wie ich sie noch nie gesehen hatte. „Wann und so oft du willst“

Ich schaute an mir herunter und sah meinen Schwanz wieder einsatzbereit wie eine Rakete stehen. „Was ist mit jetzt?“ fragte ich. Mama machte große Augen als sie meine Rakete ebenfalls sah.

„Liebend gerne“ sagte sie und richtete sich auf. „Aber diesmal ficke ich dich“

Und so hatten wir wieder Sex. Mama ritt mich bis ich wieder in sie abspritzte. Wir hatten an diesem Tag 7 Mal Sex — und mit jedem Mal konnte ich länger. Am diesen Tag änderte sich wieder einmal alles. Mama bemühte sich mir alles beizubringen was sie wusste. Wir fickten in jeder nur denkbaren Position. Am liebsten hatten wir aber die Stellung in der sie auf mir saß, mich ritt und ich ihre Brüste im Gesicht hatte. Wir einigten uns darauf, dass wir verhüten mussten.

Also suchten wir alle Kondome, die wir finden konnten. 93 Stück. Nach nur 20 Tagen waren sie alle. Ab sofort hieß es dann Coitus Interruptus. Ich spritze Mama fortan überall hin außer in Ihre Muschi. Unser Alltag war dann nur noch vom Sex geprägt. Wir standen auf, hatten Sex, gingen essen suchen, hatten Sex, arbeiteten an unserem Schlafplatz im Cockpit, hatten Sex, lasen Bücher, hatten Sex, gingen schlafen, hatten Sex.

Irgendwann waren wir so weit, dass wir gar nicht mehr nach Hause wollten. Diese Insel war unser natürliches Paradies. Symbolisch gingen wir zu den Palmenblättern, die „HELP“ darstellten und entfernten sie. Wir brauchten keine Hilfe. Wir hatten uns. Und viel viel Sex.

Aber der Sex führte zu etwas, das bei soviel Sex unvermeidbar wurde. Mama wurde schwanger. Doch als wir es feststellten, brach keine Panik aus. Wir waren uns von vornherein sicher, dass wir das Kind wollten. Mama sagte, dass es keinen anderen Mann auf der Welt gäbe von dem sie lieber ein Kind hätte als von mir. Und wer weiß, vielleicht würde es ein Junge werden, mit dem sie später genauso geilen Sex hätte wie mit mir, lachten wir. Und irgendwie mochte ich den Gedanken.

Eigentlich wollte ich Mama mit niemandem teilen, aber wenn es sein Sohn wäre oder ein Bruder — in unserem Fall beides — fände ich das sogar irgendwie erregend. Aber es kam anders und Mama gebar ein gesundes Mädchen. Wir nannten sie Hannah. Die Geburt meiner Tochter-Schwester änderte wieder einmal alles. Wir rückten als Familie näher zusammen und fühlten uns verbundener denn je. Trotzdem machte ich Mama klar, dass ich in erster Linie ihr Sohn bleiben wollte und in zweiter erst ihr Mann. Mama begrüßte das, denn unsere Mutter-Sohn-Beziehung hatte einen besonderen Reiz in unserem Sexleben.

Hannah war aber nicht die einzige Neuerung, die Mamas Körper hervorbrachte. Nachdem sie begann unsere gemeinsame Tochter zu stillen kam ich ebenfalls auf den Genuss ihrer süßen warmen Muttermilch. Fortan kam es manchmal dazu, dass sie uns beide — Hannah und mich — gemeinsam stillte. Die Muttermilch brachte ein neues Element in unseren Inzest. Noch nie fühlte ich mich geborgener, als ich mit meinem Schwanz tief in ihrer Muschi war und ihre Muttermilch aus ihren Titten sog.

„Saug fest, mein Junge“ stöhnte sie als sie auf mir saß und mich wild ritt. Ich drückte meinen Kopf fest in die Milchtitten meiner Mutter, die nach der Geburt noch größer wurden. „Oh ja, Mama, fick mich“ nuschelte ich in ihre Brust. Unser Sex wurde versauter und härter. Seitdem Hannah als gesundes Mädchen zur Welt kam, machten wir uns auch keine Sorgen um Verhütung. Im Gegenteil: Mama konnte ruhig weiter schwanger werden. Wir hatten auf der Insel genug Nahrung um eine ganze Stadt zu versorgen!

Ihre Muttermilch bot eine Reihe von großer Vorteile: nicht nur, weil sie damit Hannah fütterte — der Milchfluss machte Mamas Körper noch heißer, ihre Brüste noch größer, ihre Nippel noch härter und länger. Abgesehen davon dass es das geilste war ihre Milch beim Sex zu trinken, ergänzte sie unsere Ernährung.

Wir hatten keine Kühe oder Ziegen, die wir melken konnten. Aber nun hatten wir Muttermilch mir der wir beispielsweise neue Gerichte kochen konnten. Dadurch, dass ich neben dem Stillen von Hannah, eine Menge an Muttermilch beim Sex heraussog und abmelkte, produzieren Mamas Bürste immer mehr, bis sie Literweise Mich gab. Es war für mich ein gewohnter Anblick wenn Mama herumlief und die Milch automatisch aus ihren Nippeln tropfte.

Jedes Mal machte mich das so geil, dass ich meinen Schwanz in Ihrer Muschi haben musste. Mama kam das entgegen, da ihre empfindlichen Nippel sie noch schneller geil werden ließen. So fickten wir als noch häufiger, noch dreckiger, noch perverser. Es verging kein Tag an dem wir keinen Inzest-Sex hatten.

„Schwängere mich!“ rief sie laut als ich mich über sie beugte und es ihr hart besorgte. „Schwängere Mama, spritz mich voll, mein Sohn!“ Während ich es ihr besorgte, spritzten ihre Nippel wie Fontänen. „Ja, Mama, gefällt dir das wenn dein Sohn dich fickt?“

„Ich liebe es wenn du mich fickst, mein Kind. Fick Mamas Muschi. Komm in mir. Spritz Mama voll“

Abermals spritzte ich in sie und es vergingen viele Wochen, Monate und Jahre. Mama, ich und unsere Kinder wurden von Jahr zu Jahr glücklicher. Ungefähr ein Jahr nach Hannahs Geburt bekam Hannah einen kleinen Bruder namens Jonas. Und nachdem über 10 Jahre ins Land gingen hatten Hannah und Jonas sieben weitere Geschwister. Mama wurde zu einer Gebärmaschine, Puff und Molkerei. Insgesamt bekam Mama auf dieser Insel 12 Kinder. 11 davon waren mit mir.

Das letzte, ein Junge, den wir passenderweise Ödipus nannten, war das Produkt der Liebe zwischen Mama und unserem Sohn Jonas. Ödipus war also mein Enkel, sowie mein Neffe und Mamas Sohn, sowie Enkel als auch sogar Urenkel. Es war verrückt, aber es war wunderschön. Auch ich zeugte weitere Nachkommen, wie z.B. meine erste Tochter, die ich mit Hannah zeugte.

Nach ungefähr 10 weiteren Jahren waren wir schon 24. Wir bauten Hütten und erschufen unsere eigene kleine Gesellschaft. Wir brachten unseren Kindern alles bei was wir wussten und woran wir uns erinnern konnten. Und hatten eine offene Gemeinschaft ohne Tabus. Eine Gemeinschaft, in der Inzest nicht verpönt, sondern erwünscht war. Jeder konnte und wollte mit jedem schlafen. Wir liefen unbekleidet herum und feierten Orgien. Es floss Schweiß, Samen und Muttermilch.

Sex war allgegenwärtig und ehrlich gesagt auch der einzige richtige Zeitvertreib. Und wir vermehrten uns immer weiter. Verglichen mit der alten Welt lebten wir so unglaublich anders. Wir feierten kein Weihnachten, wir glaubten an keinen Gott. Das einzige was wir verehren weil die Heiligkeit der Mutter. Am Muttertag wird jede Mutter von ihren Söhnen besonders geehrt und begehrt.

Es war ein ganz besonderer Moment als ich mit meinen Söhnen und gleichzeitig Brüdern den ersten richtigen Muttertag feierte. Zu viert beglückten wir unsere Mutter nach allen Regeln der Kunst. Kein Loch wurde ausgelassen. Wir fickten sie in den Arsch, in den Mund und die Muschi gleichzeitig. Wir spritzten in sie und auf sie, sie kostete unsere Wichse und wir ihre Milch. Das oberste Glück für unsere Mutter war jedoch wenn zwei ihrer Söhne gleichzeitig in ihrer Muschi steckten. Es war die tiefste Verbindung die sie zu ihren Söhnen haben konnte – Im wahrsten Sinne des Wortes.

Es vergingen die Jahre und die Anzahl der Baker Familie stieg immer weiter. Nach weiteren zehn Jahren waren wir 69 Familienmitglieder. Wer wessen Vater war, war unmöglich zu sagen, man wusste nur wer seine Mutter war und die war heilig. Besonders heilig war die Beziehung zwischen Mutter und Sohn. Es entstand das Gesetz, dass die Mutter diejenige sein soll, die den Sohn entjungfert. Ziel und Wunsch einer jeden Frau war es Söhne zu bekommen, die sie lieben und verehren würden. Nach über 30 Jahren resümierten wir unser neues Leben.

Alles was davor war zählte nicht mehr. Es zählte nur die Familie. Mama starb mit ungefähr 63. Der genaue Überblick über die Zeit ging uns irgendwann verloren. Es machte mich stolz, dass wir innerhalb einer relativ so kurzen Zeit so viele Nachkommen zeugten. Wir waren uns alle so ähnlich und doch waren wir so unterschiedlich. Es gab bei uns keinen Streit, keine Gewalt. Wenn man sich uneinig war, hatte man Sex oder trank einen Becher Milch. Muttermilch war ein wichtiger Rohstoff auf unserer Insel. Jede Frau, die je ein Kind gebar (und das war ausnahmslos jede) hörte nicht mehr auf Milch zu produzieren.

Der unendliche Milchfluss gehört zu unserer Kultur. Mütter fütterten nicht nur die Kinder, sondern nutzten die Milch zum Kochen oder stellten sie als Getränk bereit. Entweder wurden sie in Flaschen „abgemolken“ oder man trank sie direkt ab Quelle. Es gab neben dem Heiligen Muttertag auch das Milchfest. Dort gab es eine gewaltige Orgie der Familienmitglieder bei der die Milch im Fokus stand.

Sie spritzte aus den gewaltigen Brüsten, die für die Frauen unserer Familie typisch waren, sodass man kaum durch die Menge laufen konnte ohne warme Milch auf dem Körper niederrieseln zu fühlen. Beim letzten Milchfest schaute ich von einem Baumhaus hinunter, wie sich meine Kinder am Strand versammelten. Etwa 20 Frauen sangen und tanzten – ihre Brüste wackelten hin und her und ihre Nippel tröpfelten schon Muttermilch. Als die ersten Söhne und Brüder sich ihnen näherten, pressten sie ihre Brüste zusammen und verspritzten ihren Nektar.

Die Jungs öffneten ihre Münder und versuchten die Milch einzufangen. Die meiste Milch traf aber ihre nackten Körper oder versickerte im Sand. Und dann ging es los – hemmungsloser Sex zwischen Brüdern und Schwestern, Müttern und Söhnen, Vätern und Töchtern. Keine Muschi war unterversorgt. Es drängten sich die Schwänze in die feuchten Muschis. Die Familie stöhnte im Chor, dirty Talk war der Dialog. „Fick Mami, mein Junge“, „Mach’s mir Brüderchen“, „Besorg es mir, Papa!“

Manche Frau spürte schon zwei Schwänze gleichzeitig in ihrer Muschi. Und auch ich entschied mich hinunter zu gehen und meinen Schwanz in eine Fotze zu drücken. Hannah, meine erste und älteste Tochter lag auf ihrem Rücken, während sich Timo, ebenfalls eins meiner Kinder, über sie beugte und es seiner Schwester besorgte. Zwei andere Kinder der Familie Baker saßen auf den Knien rechts und links neben Hannahs Kopf und hielten die Schwänze vor ihr Gesicht, die sie abwechselnd blies.

Sie massierten ihre Brüste, sodass ihre Milch in alle Richtungen spritzte. „Timo?“ fragte ich vorsichtig. „Darf ich?“ Er drehte sich um, sah mich und machte Platz. Die anderen beiden überließen mir als Stammesvater das Feld. Nur Hannah blieb breitbeinig vor mir liegen. Ihre Muschi war schon rot, da sie wild gefickt wurde. Aber sie hatte noch lange nicht genug. Sie lächelte mich an und sprach: „Komm zu Mama“

Bakers Inzest Paradies Teil 02

Deswegen wollte ich sie. Mama war leider verstorben und ich vermisste den besonderen Bund zwischen uns. Hannah, als älteste der Frauen, übernahm ihre Rolle. Ich drückte meinen Schwanz in sie und dachte an Mama. Der Moment gehörte nur uns beiden. Während es um uns herum stöhnte und Flüssigkeiten spritzte, genossen wir den Sex. Meine eigene Tochter und Schwester, die jetzt meine neue Mutter war. Ich spritzte in ihre Muschi, trank aus ihren Brüsten und bedankte mich. Als ich aufstand kamen schon andere Brüder und Söhne, um sie zu begatten.

10 weitere Milchfeste waren wir 250 Familienmitglieder und nach weiteren 10 Jahren waren wir über tausend. Und heute spüre ich, dass meine Zeit bald vorbei geht. Obwohl ich eigentlich traurig sein müsste, war ich voller Glück. Ich hatte eine riesige Familie, die mich liebte – ich hatte mit Mama eine neue Gesellschaft geschaffen, die so wie sie ist, einzigartig auf der ganzen Welt ist. Und nun warte ich auf den Tag, an dem ich mit meinem Gesicht in den Brüsten meiner Töchter entschlafen würde. Vielleicht würde ich dann im Himmel in den Brüsten meiner Mutter aufwachen, die mich mit ihrer Milch fütterten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.