Der betrunkene Bruder Sexgeschichten

sexygeschichten.org    25 Dezember 2017

Der betrunkene Bruder Sexgeschichten

Es begann vor zwei Jahren. Mike, mein Bruder, war mit meiner besten Freundin Susi zusammen. Susi und ich erzählten uns alles. Eines Tages erzählte sie mir vom Sex mit Mike. Sie haben einige Spielzeuge und alles läuft super. Doch Mike scheint sexgeil zu sein. Er kriegt nie genug. Dann erzählte sie mir, das Mike wenn er betrunken ist, sie nachts schon mehrmals befummelt hat. Und wenn er weiß, das Susi auch recht betrunken ist, sie schon mehrmals mit nassem Höschen aufgewacht ist.

Susi war anfangs erschrocken, doch irgendwie fand sie es geil und sprach ihn nie darauf an. Sie erzählte weiter, das sie es geil findet mit einem nassen Höschen aufzuwachen und es anzulassen. Ich konnte sie nicht verstehen, habe es aber noch nie selber ausprobiert. Ich bin schon seit einem halben Jahr solo und mache es mir oft selbst. Eines Tages, als ich alleine zu Hause war, ging ich in sein Zimmer und suchte nach den Spielzeugen. Unter seinem Bett fand ich eine Kiste. Darin fand ich einiges. Der betrunkene Bruder Sexgeschichten

Verschiedene String-Höschen für Susi, Dildos und Vibratoren in allen Größen und ein komisches Ding zum saugen. Ich war sehr neugierig und zog mir die verschiedenen Strings an. Sie waren super-klein und transparent. Sie verdeckten fast nichts. Dabei rutschten sie fast schon in den Schlitz hinein. Das machte mich neugierig auf mehr. Also nahm ich mir die Dildos und Vibratoren vor. Ich versuchte gleich die größten. Doch dabei hatte ich Schwierigkeiten sie mir einzuführen. Auf dem einen stand am Rand 8cm drauf. Diesen schaffte ich nicht. Ich war erstaunt was Susi und Mike alles machten. Zuletzt blieb noch die komische Pumpe. Ich versuchte sie mir anzulegen.

Sie sah so aus, als ob sie für die Muschi ist. Nach mehrmaligen Drehen, hatte ich es raus. Ich pumpte mir die Muschi auf. Ich wurde dabei richtig geil. Nach einigen Minuten nahm ich sie mir ab. Ich kam aus dem Staunen nicht mehr raus. Meine Muschi war total geschwollen. Die Schamlippen standen prall hervor und waren glasig. Ich fand das richtig geil. Susi war wohl ein richtiges Sexmonster. Plötzlich hörte ich etwas im Haus. Ich warf alles zurück in die Kiste und schaffte es gerade so mich ordentlich anzuziehen. Schon ging die Tür auf und Mike stand da. Er fragte: Was machst Du hier?

Ich: Ich suche ein Kabel für den Computer. Mike sagte ohne weiter darauf einzugehen: Paps hat gerade angerufen. Sie bleiben über das Wochenende bei Tante Gerda. Und Susi ist auch über das Wochenende in Berlin. Ich gehe heute auf eine Party bei Frank. Dann war er schon wieder weg. Ich stand da und mir schoss sofort ein Gedanke durch den Kopf. Ich will auch mal Sex wie Susi haben. Doch wie mache ich das? Plötzlich kam mir die Idee. Wenn Mike von der Party kommt ist er bestimmt betrunken. Wenn ich mich einfach in sein Bett lege, könnte es klappen. Ich versuchte mir dies vorzustellen und wurde ganz feucht dabei.

Mein Bruder sollte mich ficken. Ich lief den ganzen Abend herum und bereitete alles vor. Ich zog mir den kleinsten und transparentesten String an den ich in der Kiste fand. Als Oberteil zog ich mir ein kurzes Nachthemd aus Seide an. Vorher rasierte ich mir noch die Muschi. Als ich dann auf die Uhr sah, war es schon fast drei Uhr morgens. Plötzlich hörte ich die Tür. Ich sprang ganz schnell ins Bett und stellte mich schlafend. Das Licht war aus. Mike schien betrunken zu sein. Er stolperte die Treppe hoch und suchte im Dunkeln die Tür. Mein Herz schlug mir bis zum Hals. Was wird er sagen? Er kam herein und setzte sich auf das Bett. Der betrunkene Bruder Sexgeschichten

Das Licht ließ er aus. Als er auf dem Bett saß, legte er seine Hand auf meine Schulter und sagte: Hallo Schatz. Er hatte wohl vergessen, das Susi nicht da ist. Ich antwortete nicht. Ich merkte wie er sich dann auszog. Es fiel ihm schwer. Dann ließ er sich fallen und legte sich hin. Weil ich auf der Seite lag und ihm den Rücken zeigte, rutschte er von hinten dicht an mich heran. Ich war heiß, hatte aber auch total Angst. Es dauerte nicht lange, da legte Mike seine Hand auf meine Hüfte und ließ sie dann langsam runter rutschen. Er griff mir von hinten an die Muschi. Mein Herz schlug und mir stockte der Atem. Mike strich mit zwei Fingern über den String und schob ihn mir dabei leicht in den Schlitz.

Ich wurde geil und merkte wie ich feucht wurde. Mike spielte mir weiter zwischen den Beinen herum. Plötzlich flüsterte er: Oh, Du hast den kleinen Geilmacher an. Er ließ ab und ich merkte wie er sich seine Short auszog. Ich wollte weglaufen vor Angst, aber die Geilheit war größer. Jetzt merkte ich wie er sich von hinten an mich presste und sein Schwanz war schon steif. Mit einer Hand führte er ihn in Richtung Muschi. Ich hatte das Gefühl auszulaufen. Mit langsamen Bewegungen rutschte sein Schwanz zwischen meinen Beinen über die Muschi.

Ich wollte stöhnen, doch ich unterdrückte es. Mit einer Hand schob er langsam den String zur Seite. Dabei flüsterte er wieder: Du bist heute so feucht. Dann glitt sein Schwanz und teilte dabei meine Schamlippen. Ich hatte das Gefühl gleich zu kommen. Jetzt führte er mit seiner Hand den Schwanz an die Öffnung. Ganz langsam schob er ihn rein. Mit jedem Zentimeter spreizten sich meine Schamlippen. Ein kleines Seufzen rutschte aus mir. Dabei hätte ich laut stöhnen können. Immer tiefer drang er ein. Und ich spürte, das er einen recht Großen hatte. Ganz langsam schob er ihn rein. Der betrunkene Bruder Sexgeschichten

Meine Muschi Ware so nass und er rutschte ganz leicht hinein. Als er bis Anschlag drin war entwich mir ein leises unterdrücktes Stöhnen. Mike flüsterte irgendetwas doch ich verstand es nicht. Dann begann er sich zu bewegen. Meine Muschi zitterte und ich musste das Stöhnen unterdrücken. Bei jedem Stoß zog er ihn fast ganz raus und schob ihn immer wieder bis Anschlag hinein. Weil ich so geil war, kam ich bald. Blitze durchfuhren meinen Körper. Meine Muschi zog sich krampfartig zusammen und ich hätte schreien können. Mike begann mich schneller zu ficken. Immer wieder entwich mir ein leises Stöhnen. Ich konnte es einfach nicht unterdrücken. Mike fickte immer weiter.

Ich hatte mittlerweile einen Dauerorgasmus. Doch dann merkte ich wie sein Schwanz anfing zu pulsieren. Plötzlich schossen mir tausende Gedanken durch den Kopf. Sollte ich ihn kommen lassen? Wie wird er reagieren…… Doch dann war es zu spät. Ich spürte wie er in mir kam und mit heftigen Spritzern mir die Muschi füllte. Ich zitterte und stöhnte einmal recht laut. Mike spritzte immer noch. Ich glaubte er wollte nicht mehr aufhören. Ich spürte wie sich sein Saft in mir ausbreitete. Als er fertig war, ließ er sich fallen. Sein Schwanz steckte aber weiter in mir.

Langsam kam ich auch zur Ruhe. Dann flüsterte Mike: Deine Muschi war heut richtig geil. Dann zog er ihn langsam raus und zog sofort den String über die Muschi zurück. Ich spürte wie das Sperma aus mir herauslief und sich im Höschen verteilte. Mike griff mir sofort zwischen die Beine und massierte mir mit samt dem Höschen die Muschi. Er drückte ihn zwischen meine Schamlippen und schob ihn hin und her. Sofort durchfuhren mich wieder diese Blitze und meine Muschi zitterte. Dabei schmatzte es.

Mike flüsterte mir zu: Morgen früh geht es weiter, und Deine Muschi wird glühen. Dann war es ruhig und er schlief ein. Seine Hand lag immer noch auf meiner Muschi. Ich war total glücklich, hatte aber auch irgendwie Angst vor dem nächsten Tag. Weil seine Hand so lag, traute ich mich nicht zu bewegen. Doch ich spürte wie mir immer wieder Sperma aus der Muschi lief. Weil der String so klein war und nichts mehr aufnahm, lief es mir am Bein herunter. Das Gefühl war geil. Jetzt konnte ich Susi verstehen.

Aber ich war total überrascht wie viel Sperma Mike in mich spritzte. Alle anderen Kerle, die ich hatte, hatten halb so viel. Ich dachte an den nächsten Morgen. Sollte ich mich jetzt davon schleichen, oder sollte ich es darauf anlegen? Da ich so geil war, entschied ich mich hier zu bleiben. Ich träumte davon wie er mich weiter ficken würde. Doch dann war ich so müde und schlief auch ein.

Am nächsten Morgen wurde ich wach. Wir lagen beide noch genauso da wie in der Nacht. Meine Muschi war noch total schleimig. Ich war sofort wieder geil. Doch jetzt hatte ich tierisch Angst wie er wohl reagieren wird. Ich war bis zum Hals zugedeckt und lag mit dem Rücken zu ihm. Susi und ich sehen uns auch noch ziemlich ähnlich. Wir sind beide blond und haben lange Haare. Wir sind beide ziemlich klein und haben die gleiche weibliche Hüfte. Ich wartete ab, was nun passiert. Plötzlich bewegte er sich. Der betrunkene Bruder Sexgeschichten

Mein Herz schlug bis zum Hals. Seine Hand zuckte kurz. Dann war wieder eine Weile Ruhe. Doch nun fing er an meine Muschi zu massieren. Ich war sofort total geil. Ähnlich wie in der Nacht rutschte er wieder an mich heran und führte seinen Schwanz wieder zu meiner Muschi. Mit einem kräftigen aber langsamen Stoß schob er ihn in mich. Ich stöhnte einmal kurz. Seine Bewegungen wurden heftiger.

Meine Muschi zuckte und mir kam es schon wieder. Am liebsten hätte ich mich umgedreht und gestöhnt. Doch ich genoss es so. Schon bald spürte ich wieder das pulsieren. Und dann wartete ich auf die Füllung. Und ich wartete nicht lang. Mike kam. Und wieder spürte ich die kräftigen Spritzer. Genau wie gestern wollte er nicht aufhören. Ich genoss es und stöhnte. Mike war fertig und zog ihn sofort raus. Er schob mir wieder den String in den Schlitz. Dann drehte er sich weg und sagte: Warte, ich sehe mal in unser Spielkiste nach. Er zog die Kiste hervor und wühlte darin. Dann drehte er sich zurück und sagte: Dreh Dich mal! Ich habe hier Dein Lieblingsspielzeug, die Pumpe.

Ich zitterte vor Angst. Wie wird er reagieren? Nach kurzem Zögern drehte ich mich. Mike sah mich an und erstarrte. Sein Mund stand offen. Ich sah ihn an und lächelte. Mike begann zu stottern: Was machst Du hier? Wie…? Ich sagte nichts und griff nach seiner Hand. Mike überlegte. Dann sagte er: Ich hab total vergessen, das Susi weg ist. Was machen wir jetzt? Ich nahm seine Hand und führte sie zwischen meine Beine. Mike zögerte. Dann sagte ich: Zeig mir was man damit macht! Mike starrte mir zwischen die Beine und fragte mich: Wieso hast Du Susis Höschen an? War das von Dir geplant?

Ich sagte nur: Komm mein Stecher, benutze die Pumpe. Mike war immer noch erstarrt. Ich führte seine Hand und bewegte sie über meine nasse Muschi. Zögerlich begann er mitzumachen. Er schob den schleimigen String langsam durch den Schlitz. Ich war so geil wie noch nie. Dabei stöhnte ich ihm zu: Ja, zeig es meiner Muschi! Dann zögerte er wieder. Ich sagte: Komm, meine Muschi gefällt Dir doch! Er: Ja, sie ist total geil. Geiler als…. . Er stockte. Ich: Geiler als Susis? Er sagte nichts. Ich: Dann mach alles mit ihr! Er: Aber wir sind doch Geschwister. Ich: Es erfährt doch niemand!

Und wir sind beide so geil! Das genügte ihm. Jetzt griff er mir an die Muschi und massierte mir mit samt dem String den Schlitz. Ich stöhnte ihm zu: Ja das ist geil. Nimm die Pumpe! Er nahm sie und setzte sie bei mir an. Als er anfing zu pumpen merkte ich wie sich meine Muschi in die Saugschale saugte. Ich zitterte. Dann rutschte er weiter nach oben und hielt mir seinen Schwanz vor den Mund. Ich umschloss ihn mit meinen Lippen. Da fing er an mich zu ficken. Mit heftigen Bewegungen rammte er seinen Schwanz in meinen Mund. Er wuchs zu einem riesigen Ständer. Der betrunkene Bruder Sexgeschichten

Nach einiger Zeit rutschte er nach unten und nahm mir die Saugschale ab. Meine Muschi war total geschwollen. Die Schamlippen waren riesig und glasig. Alles war nass und der String rutschte sofort dazwischen. Plötzlich senkte er seinen Kopf und verschwand zwischen meinen Beinen. Er zog den String heraus und begann mich zu lecken. Seine Zunge glitt tief in den Schlitz. Meine Muschi war jetzt total empfindlich und ich stöhnte laut auf. Dann saugte er sich fest. Er zog sich den geschwollenen Kitzler in den Mund. Ich merkte wie mir immer wieder ein Schwall von Sperma aus der Muschi lief.

Er schien es aufzusaugen. Doch plötzlich ließ er ab und kam nach oben gerutscht. Er öffnete mir den Mund und ließ das ganze gesammelte Sperma aus seinem Mund in meinen laufen. Ich schluckte. Es war so geil. Dann sagte ich: Mach es mir mit dem Vibrator! Er sah mich an und fragte: Woher weißt Du das? Ich: Ich habe Deine Kiste gefunden. Er nahm den aufpumpbaren Vibrator. Er führte ihn mir ein und schaltete ihn an. Ich zitterte und sagte: Ja, meine Muschi gehört Dir! Er: Davon habe ich schon immer geträumt, und jetzt ist es wahr. Mike pumpte den Vibrator langsam auf.

Er füllte mich komplett aus und begann mir die Muschi zu dehnen. Irgendwann tat es mir leicht weh und ich zuckte. Mike sagte: Ich mache langsamer. Es fehlt nur noch ein Zentimeter. Ich ließ mich wieder fallen. Und bald sagte Mike: Wir haben es geschafft. Die vollen 9 cm. Susi hat das noch nie geschafft. So wie er das sagte, kam es mir. Ich bäumte mich auf und stöhnte laut. Dabei rutschte der Vibrator heraus. Mike legte sich sofort auf mich und fickte mich. Ich kam gar nicht mehr runter.

Ich hatte einen tierischen Dauerorgasmus. Mike fickte immer wilder. Bis er kam. Er spritzte wieder seine Spermamassen in mich. Dann fielen wir erschöpft zusammen. Er flüsterte mir zu: Deine Muschi ist der Wahnsinn. Ich könnte dich gleich wieder ficken. Doch ich muss jetzt erst einmal duschen. Er stand auf und ging duschen. Ich lag da mit meiner riesig geschwollenen und schleimigen Muschi. Plötzlich klingelt sein Handy. Ich geh ran. Es ist Susi. Sie wundert sich das ich dran bin. Doch dann sagte sie, das sie heute kurz für zwei Stunden nach Hause kommt, aber dann wieder weg muss.

Ich sollte dafür sorgen das Mike da ist, ihm aber nichts davon sagen. Susi will einfach mal schnell gefickt werden. Sie ist so gegen zwei da. Als Mike aus der Dusche kam, gingen wir etwas essen. Ich hatte weiter nur den String an. Nach dem Essen nahm er mich auf dem Tisch. Er füllte mich ab und sagte: Das deine geile Muschi auch etwas bekommt. Mike sagte: Ich muss jetzt mal schnell zur Post. Ich bin gleich wieder da und dann geht es weiter. Es war schon ein Uhr. Ich ging in sein Zimmer und räumte alles weg. Nur den einen String ließ ich an. Dann kam Mike wieder. Der betrunkene Bruder Sexgeschichten

Er sagte: An so einem Tag könnte ich etwas an meinem Auto schrauben. Ich: warte! Nimm mich noch einmal! Ich zog ihn in mein Zimmer und setzte ihn aufs Bett. Ich warf ihn um und setzte mich auf sein Gesicht. Er saugte mir die Schamlippen mit voller Kraft in seinen Mund. Nach einiger Zeit rutschte ich runter und setzte mich auf den Schwanz. Ich sah auf die Uhr: fünf vor zwei. Und nun kam Mike. Wieder füllte er massig Sperma in meine Muschi. Dann sagte er: Jetzt brauche ich erst mal eine Pause bis heute Abend. Er stand auf und ging ins Bad. Plötzlich hörte ich die Tür.

Susi hat einen eigenen Schlüssel. Ich zog mir schnell etwas an. Sie stand da und fragte mich: Ist er da? Ich: Ja im Bad. Susi ging hinein. Ich hörte sie kurz reden. Dann stöhnte Susi. Ich schlich mich an die Tür. Sie stand etwas offen. Ich sah wie Mike sie von hinten nimmt. Susis Muschi war auch rasiert. Sie trug einen String, der noch kleiner und noch transparenter war, wie der den ich an hatte. Dann kam Mike.

Er füllte ihr die Muschi. Ich sah wie er den String zurück schob und der sich vollsaugte. Dann ging die Tür zu. Nach einer Stunde kam Susi zu mir. Sie sah glücklich und total fertig aus. Sie setzte sich auf mein Bett und grinste. Ich fragte: Na, hat er es dir gegeben? Dabei griff ich ihr unter ihren kurzen Rock an den String. Susi sah mich lächelnd an. Ich strich ihr über den nassen String und sagte: Wow, schön nass. Susi spreizte etwas ihre Schenkel. Zwei Finger drückte ich gegen ihren String und schob ihn in ihre Muschi. Dann sagte ich: Wow er hat es dir ja heftig besorgt. Aber es scheint dir noch nicht zu reichen? Susi hauchte mir zu: Doch, aber… .

Ich unterbrach sie indem ich mich zwischen ihre Beine hockte und meinen Kopf zwischen ihre Schenkel sinken lies. Sie wollte meinen Kopf hochziehen, doch ich drückte ihn weiter nach unten. Und ich begann ihren String zu lecken. Dann lies Susi ab. Ich schob ihr den String zur Seite und bohrte die Zunge tief hinein. Dabei quoll schwallartig Sperma heraus. Ich schluckte es. Dann begann Susi zu zucken. Sie kam. Ich saugte mich an ihrer Muschi fest. Doch dann hielt sie es nicht mehr aus und schob mich weg.

Ich sah sie an. Als Susi zu sich kam und mich ansah sagte sie: Dein ganzer Mund ist voll mit Sperma verschmiert. Das wollte ich eigentlich mitnehmen. Ich: Jetzt hab ich es und es schmeckt. Susi: Das war von deinem Bruder! Ich: Und? Sie lächelte mich an und sagte: Das nächste mal bist du aber dran!. Dann stand sie auf und sagte: Ich muss jetzt los. Ich komme leider erst am Dienstag wieder. Sie gab mir einen Kuss und ging. Ich hörte die Tür. Sofort sprang ich auf und ging zu Mike.

Mike saß auf seinem Bett und lächelte. Dann sagte er: Du bist verrückt. Zuerst verführst du mich und wir ficken wie wild, dann weißt du das Susi kommt um zu ficken und fickst kurz vorher mit mir. Und dann verführst du auch noch Susi und leckst sie aus. Was ist mit Dir? Ich: Ich wollte einfach nur Spaß. Und es hat doch allen gefallen. Mike: Ja, aber.. Ich muss jetzt erst mal weg. Ich muss nachdenken. Dann stand er auf und ging.

Ich war alleine. Mir schossen jetzt auch Gedanken durch den Kopf, ob es richtig war. Ich grübelte die ganze Zeit. Irgendwann war ich müde und ging schlafen. Doch Susis kleinen String hatte ich noch an. Mitten in der Nacht hörte ich es poltern. Mike kam nach Hause und war total betrunken. Er ging in sein Zimmer. Doch plötzlich kam er in mein Zimmer. Ich stellte mich schlafend. Er legte sich in mein Bett und rutschte an mich heran. Ich merkte das er nackt ist. Zielstrebig rutschte er an mich heran und führte seinen steifen Schwanz zu meiner Muschi. Der betrunkene Bruder Sexgeschichten

Schnell zog er den String zur Seite und er drang ein. Er fickte mich und es dauerte nicht lange bis er kam. Wie gestern war es massig viel und er schob schnell den String zurück. Irgendwie war ich glücklich und rutschte an ihn heran. So schliefen wir beide ein. Am nächsten morgen wurde ich wach, weil Mike aufstand um zur Toilette zu gehen. Als er zurück kam lächelte ich ihn an und sagte: Na, hast du dir gestern doch überlegt weiter zu machen? Mike grinste und sagte: Warum denn nicht. Wenn ich zwei geile Muschis haben kann.

Und vielleicht klappt es ja, das ich bei euern Lesbenspielchen mal mitmachen kann. Mit euern beiden geilen Muschis gleichzeitig, das wäre ein Traum. Ich: Super ich freue mich. Ich fände es auch geil wenn wir es zu dritt machen könnten. Doch ich glaube Susi wird was dagegen haben wenn du mich fickst. Aber wie wir sie dazu bringen, überlegen wir uns später. Komm jetzt zu mir! Wir fickten den ganzen Vormittag. Meine Muschi glühte und lief über vor Geilheit und Massen von Sperma.

Beim Mittagessen sagte er: Ich will deine Muschi jetzt so richtig aufpumpen und dann ficken. Ich liebe es wenn die Muschi total geschwollen ist und alles so richtig prall ist. Ich: Ja, meine Muschi gehört dir. Mach was dir gefällt! Dann gingen wir in sein Zimmer. Dort legte er mir die Pumpe an und saugte wie wild. Nach ewiger Zeit nahm er sie ab und sagte: Wow, die ist ja doppelt so groß wie Susis. Ich sah nach unten. Es war Wahnsinn. Es sah aus wie ein kleiner Arsch, nur vorn dran. Ich bekam meine Beine nicht mehr zusammen. Und der String verschwand fast vollständig im Schlitz.

Aber das Gefühl war überwältigend. Es kribbelte und ich hatte nur das Bedürfnis nach Sex. Und Mike erfüllte es mir. Wir fickten wieder. Als er das zweite mal kam und gerade fertig war, hörten wir unsere Mutter rufen. Sie war bereits auf der Treppe. Ich rutschte unter die Decke und Mike setzte sich auf das Bett und machte so als ob er sich gerade anzieht. Da ging auch schon die Tür auf. Mutter kam herein und sagte: Wir sind wieder da. Was machst du denn hier? Und wo ist Deine Schwester? Mike stotterte: Hey schon da?

Ich habe etwas geschlafen. Ja und ich glaube ich bin allein. Ich weiß nicht. Dann ging Mutter. Sie ging in mein Zimmer. Da flitzte ich schnell ins Bad. Unser Bad hatte keinen Schlüssel. Also wickelte ich mir nur schnell ein Handtuch um und ging in mein Zimmer. Mutter: Hey wo warst du denn? Ich: Im Bad. Ihr seid ja schon da? Mutter: Ja. Was hat du denn mit deinem Bett gemacht? Da sind ja lauter schleimige Flecken. Ich stotterte: Äh, nein, äh, ja. Aber… . Mutter sagte: Ist doch OK, das musst du nur waschen. Der betrunkene Bruder Sexgeschichten

Ich bückte mich zu meinem Schrank. Plötzlich merkte ich wie ein Schwall Sperma aus meiner Muschi floss und mir schnell am Bein hinunter lief. Es tropfte auf den Boden. Mutter sah mich an und sagte nur: Mach das dann auch weg, bitte! Dann ging sie. Ich zitterte vor Angst. Dann überlegte ich was ich anziehe. Ich nahm einen frischen String, den kleinsten den ich habe, und wischte mit dem alten noch einmal die Muschi aus. Ich warf ihn aufs Bett und zog mich weiter an. Ich musste mir einen längeren Rock aussuchen, will man sonst irgendetwas sehen könnte.

In der Zeit kam Mutter wieder. Sie zog das Bett ab. Ich vergaß aber den String. Mutter hatte ihn dann in der Hand und sagte: So ein kleiner Fetzen und dann wundern sich die Mädels das sie begrabscht werden. Und nimm Dir doch das nächste mal ein Handtuch mit! Mir war das alles total peinlich. Aber Mutter war cool. Zum Glück hatten sie uns nicht erwischt. Der Rest vom Sonntag verlief wie immer. Am Montag früh wurde ich wach. Ich wusste, das meine Eltern vor uns aus dem Haus sind.

Also ging ich zu Mike ins Zimmer. Ich hatte nur meinen String an. Er schlief noch. Ich setzte mich zu ihm und suchte seinen Schwanz. Mike wurde schnell wach und hatte sofort einen Steifen. Ich sagte nur: Komm wir haben was nachzuholen. Mike sagte auch: Ich bin auch so geil und habe tierisch Druck. Er griff mich und zog mich ins Bett. Er legte sich zwischen meine Beine und fickte mich. Nach kurzer Zeit kam er schon. Er füllte mich. Und diesmal war es noch mehr. Immer wieder pumpte er seinen Saft in mich.

Der betrunkene Bruder Sexgeschichten

Als er fertig war sagte er: Wow, ich musste es loswerden. Dein Höschen ist ja etwas größer, das wird es schon schaffen. Er zog ihn zurück und drehte sich weg. Mein hellroter String saugte sich voll und man sah das er nass war. Dann stand ich auf und sagte: Ich geh duschen. Machst du es mir nachher nochmal? Mike lächelte nur. Ich ging ins Bad. Beim laufen schmatzte meine Muschi. Ich zog den String aus und duschte.

Plötzlich ging die Tür auf und Mutter kam herein. Ich erschrak und sagte: Was machst du denn hier? Bist du nicht arbeiten? Mutter: Nein ich habe heute noch frei. Sie ging zum Waschbecken und sah meinen String. Sie nahm ihn und schaute ihn sich komisch an. Dann sagte sie: Was machst du mit deinen Höschen? Ich stotterte: Äh, ich weiß nicht.

Vielleicht ein Traum. Oder.. . Mutter: Das ist aber sehr nass. Ich : Mutter, ich weiß es nicht. Lass mich jetzt bitte duschen! Mutter sah mich komisch an und ging. Ich war total erschrocken. Dann war ich fertig und der Tag war wie immer. Mutter sprach mich auch nicht mehr darauf an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .