Der Clan Pornogeschichten Teil 2

sexygeschichten.org    12 Oktober 2017

Der Clan Pornogeschichten Teil 2

Ich befand mich gerade auf dem Weg zu einer Vorlesung für Wirtschaftsrecht an der Universität und war noch dabei die eben beobachteten Dinge zu verarbeiten als ich eine für ihre Bordelle bekannte Straße entlang fuhr. Plötzlich bemerkte ich das den S-Klasse Mercedes meines Vaters wie er in eine Seitenstraße abbog und dort zielstrebig direkt einen Parkplatz anfuhr.

Ich reagierte wie vom Blitz getroffen und steuerte ebenfalls die nächste Seitenstraße an und zum Glück fand ich einen Parkplatz. Irgendwie von innerer Neugier getrieben verliess ich mein Auto und entschloss der Sache auf den Grund zu gehen, denn im Grunde müsste mein Vater zu dieser Zeit in seinem Hauptfirmensitz auf seinem eleganten Chefsessel sitzen.

Ich ging die Strasse ein Stück zurück und schlich mich vorsichtig um die Ecke um in die Seitenstraße blicken zu können. Ich hatte Glück mein Vater war gerade dabei auszusteigen. Er sah für seine 65 im Grunde noch recht gut aus, elegant eben ergraut aber mit einer gewissen Ausstrahlung, schlank und recht fit da er regelmäßig seine Runden in unserem Pool dreht und auch gerne mal einen Ausflug mit dem Rad oder einem unserer Pferde unternimmt.

Er überquerte die Strasse und marschierte ruhig die Strasse hinunter ich folgte in sicherem Abstand. Wir erreichten ein bekanntes Edelbordell mit dem Namen “Sudfass”, er hielt einen Moment inne, schaute sich kurz um, glücklicherweise konnte ich mich zwischen zwei Häusern etwas verstecken. Er betrat das Lokal……ich wartete etwa 2 Minuten und ging auf die Tür zu, öffnete vorsichtig die massive Tür und betrat das “Sudfass”. Wie um diese Uhrzeit zu erwarten war das Lokal leer, keine Gäste keine Frauen zu sehen, nur leichte schummrige Beleuchtung in dem edel ausgestattet Freudenhaus.

Plötzlich hörte ich zwei Stimmen, ganz leise aber die eine war die meines Erzeugers ganz eindeutig und die andere musste eine Frauenstimme sein mit osteuropäischem Akzent. Die Stimmen kamen aus einem Durchgang an dessen Ende ein leichter Lichtschein zu erkennen war. Ich ging leise darauf zu und sah das es keine Tür sondern ein blauer Vorhang war der die Tür nur leicht verdeckte aber genug Schutz vor einer Entdeckung bot. Und spähte in den Raum.

Ich sah meinen Vater im Gespräch mit einer sehr aufreizend in schwarzem Lack angezogenen schwarzhaarigen offenbar osteuropäischen Schönheit. Er redete sie mit Elena an und sie rauchte eine Kippe auf eine sehr laszive Art und Weise. Der schwarze Lackbody konnte nur mit müher ihre sehr üppige Oberweite in Zaum halten ihre Nippel zeichneten sich deutlich ab. Sehr weit über ihren sehr knackigen Arschbacken endete der Body und man sah einen glänzenden sehr feinen String aus Nappaleder. Dann folgte das längste paar Overkneestiefel was ich je gesehen habe, in schwarz aus Lack und am ende Plateauabsätze ich bemerkte ebenso ein Tattoo auf ihrem Oberarm und ein Bauchnabelpiercing zeichnete sich durch das Lack ihres Bodys ab.

Sie rauchte genüsslich während sie mit meinem Vater redete. Elena hatte einen wundervollen und erotischen Schmollmund mit einem winzigen Muttermal über ihrem linken Mundwinkel …ein Traum von Frau mit langen tiefschwarzen glatten Haaren und und ihre Hände steckten in langen bis über den Ellenbogen gezogenen schwarzen Seidenhandschuhen.

Sie bedanke sich gerade bei meinem Vater für 5000 Euro die wie jeden Monat pünktlich auf Ihrem Konto eingetroffen wären. Gerne geschehen antwortete mein Vater, gute Arbeit muss auch gut bezahlt werden. Ich bin inzwischen so süchtig nach dir ich würde mich am liebsten scheiden lassen meinte er. Das klingt wundervoll meinte sie und ergänzte das solch eine Entscheidung keine Eile habe, wir sollten lieber die kurze Zeit heute Vormitttag nutzen äußerte Sie sich, drückte die Kippe aus ging auf meinen Vater zu und ging vor ihm auf die Knie.

Mit geübten und schnellen Handbewegungen öffnete sie den Reißverschluss der anzugshose meines Daddys, mir verschlug es den Atem und ich war erneut von dieser Erregung die ich erst vor ein paar Minuten zuhause durchlebt hatte ergriffen.

Sie griff mit einer ihrer behandschuhten Hande hinein und holte den Schwanz meines Vaters hervor. Die Vorhaut wurde sofort zurückgestreift mit einer fordernden Handbewegung, mein Vater stöhnte als sie ihre rotglänzenden Schmolllippen über sein Glied stülpte sie schnurrte dabei wie eine Katze und nahm den alten Schwanz der dennoch über Überdurchnittliche Abmessungen verfügte tief in ihren Rachen um sogleich wieder bis zur dicken Eichel zurückzufahren und dann gleichzeitig ihren in Lack steckende Hand um den Schaft zu legen. Sie saugte mit ganzer Kraft an der Eichel und wichste gleichzeitig den Schaft des nun zu enormer Größe angewachsenen Schwanzes.

Ich liebe deine Schwanz entfuhr es ihr urplötzlich um ihn sofort wieder einzusaugen. Meinem Vater standen schon schweisperlen auf der Stirn dieses luder kniete vor ihm und ihr Kopf mit dne unendlich langen schwarzen Haaren fuhr nun in rasantem tempo vor und zurückmit der anderen hand öffnete sie geschickt ihren Body um sich von ihm zu entledigen……ihre herrlichen großen runden und festen brüste kamen zum Vorschein mit zwei langen gepiercden nippeln. Sie legte den Schwanz meines Dads zwischen ihre Wahnsinnstitten und begann ihn damit zu ficken.

Jaaaa das ist es stöhnte mein Vater und sie steigerte das Tempo. Du kleines versautes Luder weisst was ich brauche. Jaaaaa dein Schwanz macht mich so geil………und der Gedanke das du mich fickst anstelle deiner Alten Macht mich extra scharf.

Sie löste sich von meinem Vater und ging an einen Tisch stützte sich daruf ab und streckte ihm ihren gelen Knackarsch entgegen, nun sah ich das sie sechs Ringe in ihren Schaamlippen trug als sie den streng abstreifte. Sie zog ihre Lippen mit den ringen auseinander blickte lüstern zu meinem vater über ihre schulter und meinte…..los fiiick mich , gib mir das was deine frau nicht kriegt.

Mein Vater stellte sich direkt hinter sie mit weit abstehen stahlharten Schwanz und drang mit einem Ruck in sie ein. Jaaaaaaaaaaaaaaa das brauche ich jetzt stöhnte Elena, fick mich ordentlich durch. Mein Vater begann sie in einem Tempo und so hart zu stossen wie ich es nicht erwartet hätte, sie griff über die Tischplatte und hielt sich mit beiden Händen an der Tischkante fest während ihr Körper die harten brutalen Stösse abfing, in eine gegenüber angebrachten spiegel konnte ich ihr lustverzerrtes Gsicht erkennen und ihr versautes Grinsen dabei…..ja ja ja härter stoss mich härter feuerte sie meinen Vater an.

Fick mein Hirn raus , ja du bringst es Du Hengst. mein Vater musste schweißgebadet sein bei solcher Schwerstarbeit trotzdem behielt er den anzug an, ja machs mir….los gib alles baby. Die Stösse wurden immer brutaler aber sie genoss es aufrichtig wie man erkennen konnte und an dem schmatzenden Geräusch den fickendne schwanzes in ihrem Loch hören konnte. Mein Vater stieß immer härter und tiefer zu das es hin und wieder richtig aus ihrem Loch furzte. Sie griff nach den eiern und massierte sie , dabei stellter sie ein Bein auf einen Stuhl das mein Dad noch tiefer in sie stossen konnte, mein Vater begann nun heftig zu stöhnen und zu schnaufen, dies war das Signal…sie löste sich von ihm kniete sich vor ihn.

Der Clan Pornogeschichten Teil 2

Gibbe mir deine Babysaft Du Stierr und nahm den bebenden Schwanz in ihren Mund in den mein Vater nun genauso brutal hineinstieß…….ja Du geile Sau mir kommts gleich Du bekommst jetzt mein deutsches Sperma Du Hure, zog das Glied heraus und Elena öffnete unglaublich weit ihr Blasmaul als ihr die weisse Fontäne hineinschoss es war soviel das es sich auch in ihrem gesicht und in den Haaren abzeichnete, sie wichste ihm nun alles heraus mit dem mund direkt unter seiner eichel und stöhnte lüstern….meeehhhr meeehhhr ich will mehr.

Sie schleckte es von ihrem Lackhandschuhe die ebenfalls mit weissem zähflüssigem Sperma eingesaut waren, dabei zogen sich lange Spermafäden immer wieder von ihren Lippen zum Handschuh welche sie genüsslich in ihren Mund saugte und meinem Vater dann ihren spermagefüllten Mund zeigte und es mit einem teuflische Grinsen, ganz langsam und genüsslich herunterschluckte und dabei lachte…deineeerrr Frrau entgeht etwas.

Mein Vater verstaute seinen Schwanz und meinte ich werde Dich anrufen denn ich brauche Dich. Zu Besinnung gekommen wurde mir klar das ich verschwinden musste.

Fortsetzung folgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.