Der Traum von der Nachbarin Teil 01

sexygeschichten.org    6 März 2018

Der Traum von der Nachbarin Teil 01

Peter war ein blonder Junge der noch zur Schule ging. Seid einiger Zeit hatte er Nachts feuchte Träume. In diesen Träumen verarbeitete er meist Begebenheiten und Eindrücke die er tagsüber hatte. Sein Körper schaffte sich so Erleichterung und Entspannung. Oft wachte er beim Samenerguß auf, er hatte dabei wunderbare Orgasmus-gefühle und sein Schlafanzug war durchnässe von einer gewaltigen Spermamenge. Auch in der vergangenen Nacht war es so.

Der Traum handelte von der Nachbarin der Frau Kaiser. Eine gutaussehende allein wohnende End-dreißigerin. Peter war wieder einmal bei der Frau Kaiser um ihr im Garten zu helfen. Als die Frau Kaiser mit einem Korb aus dem Haus auf die Wiese kam. In dem Korb war nasse Wäsche. Aber nicht irgendeine Wäsche sondern die weiße Miederwäsche der Frau Kaiser. Büstenhalter, Hüfthalter, Miederhöschen, durchsichtige Nylonhöschen usw.

Alles das was sie sonst direkt auf ihrem Körper trägt und was sie jetzt im Moment auch unter ihrem Kleid trägt. Peter merkte das ihm die Gedanken gefielen und das sich in seiner Hose etwas bewegte. Er sah nun die Frau Kaiser mit ganz anderen Augen an als reines Sexobjekt. Seine Blicke hafteten nun am Körper der Frau seiner Begierden. Er sah die Nylonbestrumpften schlanken Beine, den Rocksaum aus dem manchmal der Nylonspitzenunterrock sichtbar wurde. Dann der stramme Popo, der wahrscheinlich durch einen herrlichem Hüfthalter geformt wurde. Jetzt kamen die großen Brüste die sich in einem superspitzen Büstenhalter in das Kleid stellten.

Die Beule in seiner Hose wurde immer größer bei diesem geilem Anblick. Er nahm sich vor bei der Frau Kaiser auf die Toilette zu gehen um sich einen zu wichsen. Er ging zur Nachbarin um ihr zu sagen das er auf Toilette mußte. Als Peter vor der Frau Kaiser stand sah sie das er eine Riesen Beule in seiner Hose hatte. Sie lies sich aber nichts anmerken. Peter verschlang den Körper der Frau mit seinen Blicken. Besonders schaute er auf die spitzen Titten. Er konnte den Büstenhalter erahnen der sich unter dem dünnen engen Kleid abzeichnete. „Frau Kaiser ich gehe einmal schnell auf die Toilette, bin gleich wieder da.“ „Ja, Peter, du weist ja wo es ist.“ Mit schnellen Schritten ging der Junge ins Haus. Bei jeder Bewegung drückte ihn sein steifer Schwanz.

Er ging über den Flur ins Badezimmer der Frau Kaiser. Er öffnete seine Hose so das sein steifer Schwanz frei in die Luft stehen konnte. Das Badezimmer wurde von einem süßen Parfümgeruch durchzogen. Der Junge konzentrierte sich jetzt auf das was er gesehen hatte und baute sich so in Gedanken eine Wichsvorlage auf. Dabei schaute er sich im Bad um ob er nicht etwas sah das ihn an die Nachbarin erinnerte. Plötzlich sah er in einer Ecke, wo ein Hocker stand, das da etwas darauf lag. Er ging langsam zu dem Hocker und sah zu seiner Freude das dort ein Badetuch lag. Aber es mußte noch mehr unter dem Badetuch liegen.

Ganz vorsichtig nahm der Junge das Badetuch hoch. Als er sah was darunter lag schoß noch mehr Blut in seinen steil hochstehenden Schwanz. Dort lag die gesamte Miederunterwäsche der Nachbarin. Er ließ das Badetuch fallen und kniete sich vor den Hocker auf den Boden. Sein Kopf war rot und das Herz klopfte schneller als sonst. Zu oberst lag der superspitze weiße Playtex Zauberkreuz Büstenhalter.

Die Körbchen waren so fest das sie senkrecht in die Luft standen. Er legte seinen Kopf zwischen die Körbchen und küßte das Zauberkreuz. Es ging ein wunderbar geiler Duft von den Wäschestücken aus. Der Junge zog nun seine Hose aus und setzte sich mit dem Büstenhalter auf die Toilette. In der einen Hand den supergeilen Büstenhalter der Frau Kaiser, den er sich in Gesicht an die Nase hielt, mit der andern Hand begann er seinen steifen Schwanz zu wichsen.

Der Junge war so geil das er sich jetzt das getragene Miederhöschen vom Hocker nahm und sich die intimsten Stellen der Frau Kaiser an die Nase hielt. Den Büstenhalter hatte er sich um seinen stahlharten Schwanz gelegt. Es war ein weißes Playtex Miederhöschen mit Strumpfhaltern es hatte einen wundervollen Geruch. Der Fotzensaft der Nachbarin war noch frisch, auch da wo das Popoloch an das Höschen war so ein süßlicher Geruch. Er wollte jetzt nur noch eines in dieser geilen Situation wichsen, wichsen, wichsen bis er spritzen würde. Inzwischen war die Frau Kaiser aus dem Garten ins Haus zurückgekommen. Als sie über den Flur ging hörte sie ein Stöhnen das aus dem Badezimmer kam.

Sie hatte sich auch schon gewundert das Peter noch nicht zurück war. Jetzt fiel ihr wieder die Beule in Peters Hose ein, als er ihr im Garten gesagt hatte das er auf die Toilette gehen wollte. Sie blieb vor der Badezimmertür stehen und legte ein Ohr an Tür, um sich zu vergewissern. Die Frau war sich in Sekunden ganz sicher, der Junge wichste in ihrem Badezimmer. Dieser Gedanke trieb den Fotzensaft in das stramme Miederhöschen der reifen Frau. Vielleicht konnte sie die Situation für ihre sexuellen Bedürfnisse ausnutzen. Ganz langsam drückte sie die den Türgriff nach unten um festzustellen ob Peter die Tür verriegelt hatte. Die Tür war offen, der Junge hatte in seinem sexuellen Drang vergessen sie zu schließen.

Leise öffnete sie die Tür einen kleinen Spalt um hinein sehen zu können. Es war ein geiler Anblick. Der Junge saß auf der Toilette, hielt sich ihr getragenes Miederhöschen ins Gesicht, an die Nase, um daran zu riechen. Mit der anderen Hand wichste er seinen zum platzen steifen Schwanz um den er einen Büstenhalter gelegt hatte. Die Fotze der 39 jährigen Frau fing an zu jucken, sie hatte nur noch ein Verlangen, mit dem Jungen Schweinerei zu machen. Frau Kaiser drückte nun die Tür vorsichtig auf und ging ins Badezimmer. Peter hatte es noch nicht bemerkt das er von der Nachbarin bei seinem Wichsen beobachtet wurde. Die Frau stand nun etwa drei Meter vor dem Jungen der kurz vor dem Spritzen war.

Sie knöpfte sich nun ihr Kleid oben auf so das der Büstenhalter zusehen war. Plötzlich schoß ein Spermastrahl aus dem Schwanz des Jungen. Peter mußte laut Stöhnen. Das Sperma schoß bis auf den Büstenhalter der Frau Kaiser, eins, zwei, drei Fontänen. Jetzt hatte der Junge die Nachbarin gesehen und hatte ein wunderbares Gefühl im Bauch. Sie schauten sich beide tief in die Augen und wußten das es der Anfang eines sexuellen Verhältnisses war.

Peter wachte auf, er hatte geträumt seine Schlafanzughose hatte einen großen nassen Fleck. Vor ihm stand seine Mutter im Negligé. „Peter du warst so laut das ich aufgewacht bin, geht es dir gut.?“ „Ja Mutti, mir geht es gut ich hatte nur einen Traum.“ „War er wenigsten schön dein Traum?“ „Er war wunderschön.“ „Dann erzähl ihn mir, vielleicht gefällt er mir ja auch.“ „Mutti ich habe von unserer Nachbarin der Frau Kaiser geträumt.“ „Was hast du denn von ihr geträumt du kannst mir ruhig alles sagen Peter?“ „Mutti ich habe von der Miederwäsche der Frau Kaiser geträumt.“ Peter erzählt seiner Mutter den Traum. Peter merkte das sich sein Schwanz unter der Bettdecke regte.

Der Mutter gefiel es auch und sie wollte ihrem Sohn helfen. „Peter ich gehe noch mal ins Schlafzimmer und komme gleich wieder.“ Nach etwa 10 Minuten kam die Mutter wieder ins Zimmer des Sohnes Peter. Sie hatte sich in der Zwischenzeit in ihrem Schlafzimmer supergeile Miederwäsche unter dem Negligé angezogen. Den spitzesten weißen Büstenhalter den sie hatte, einen strammen Hüfthalter mit Strumpfhaltern, Nylonstrümpfen und Stöckelschuhen. Als der Junge seine Mutter so sah wuchs sein Schwanz zu einer steifen Latte. Der Schwanz stand unter der leichten Bettdecke wie ein Mast in einem Zelt. „Waren das die Sachen die dich bei der Frau Kaiser so erregt haben?“ „Mutti, es waren solche Sachen und ich bin schon wieder erregt.

“ „Peter das ist nicht zu übersehen.“ Als die Mutter das sagte blickte sie auf die total spitz ausgebeulte Bettdecke. Die Mutter merkte beim diesem geilen Anblick das ihre Fotze an zu jucken begann. Der Kitzler der Mutti wurde genau so prall wie der Schwanz des Jungen. Sie setzte sich nun auf die Bettkante, ganz nah an ihrem Sohn. Die Mutter hatte die ganze Zeit etwas in ihrer Hand hinter dem Rücken verborgen, das sie jetzt dem Jungen geben wollte. „Peter…… Mutti gibt dir jetzt etwas sehr, sehr schönes.“ Als sie das sagte holte sie die hinter dem Rücken hervor.

Die Mutter hielt ihr Miederhöschen mit Strumpfhaltern das sie den ganzen Tag getragen hatte in ihrer Hand. Langsam führte sie es zum Gesicht des Jungen und hielt ihm dann die Stelle, wo ihre Mutti-Fotze daran kam, unter die Nase. „Oh Mutti oh Mutti ist das gut, das ist so gut.“ Der Junge vergrub sein Gesicht in dem wunderbar riechendem Mutti-Höschen. Sein Schwanz begann nun vor lauter Geilheit unter der Bettdecke zu pochen. „Peter wir machen jetzt schön Schweinerei zusammen.“ Als die Mutter das sagte schlug sie die Bettdecke zurück so das Peters Schwanz frei in der Luft stand.

Der Traum von der Nachbarin Teil 01

Die Mutter nahm nun den stahlharten Schwanz des Jungen in die Hand und begann mit leichten Wichsbewegungen. Nach einiger Zeit braucht sie die Hand gar nicht mehr zu bewegen, der Junge fickte seinen Schwanz in die schlanken Hände seiner Mutti. „Mutti dein Miederhöschen riecht wunderbar, ich möchte das ich immer an deinen Höschen riechen darf.“ „Peter, du fickst so schön meine Hand, spritz deiner Mutti alles ins Gesicht.“ Der Junge konnte nicht genug bekommen von dem Duft des Mutti-Höschen’s.

Bei ihm braute sich ein gewaltiger Abgang zusammen. „Oh Mutti ich …. spritze gleich Mutti …. ich möchte dich ficken Mutti ficken …. oh …. ahhhhhhhhhhhhhhhhhhh.“ Peter spritzte sein Sperma in wilden Stößen aus seinem Schwanz der geilen Mutti ins schöne Gesicht. Die Mutter beugte sich über den spuckenden Schwanz und nahm in ihren geschminkten Mund, um den Rest schlucken zu können. Peter hatte seine Mutter eine gewaltige Menge Sperma ins Gesicht gespritzt. „Peter, ich gehe mal kurz ins Bad und wische mir dein Liebessaft vom Gesicht.“ „Ja Mutti, ich warte auf dich.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.