Der Traum von der Nachbarin Teil 02

sexygeschichten.org    6 März 2018

Der Traum von der Nachbarin Teil 02

Die Mutter ging nachdem sie im Bad war und sich einen superengen Pulli über den Büstenhalter und einen Faltenrock angezogen hatte wieder zu ihrem Sohn. Sie wollte ihn verückt machen. „Komm Peter wir gehen zu mir ins Schlafzimmer da werde ich die alles zeigen was dich geil macht.“ Der Junge lies sich das nicht zweimal sagen und folgte seiner geilen Mutti ins Schlafzimmer. Dabei schaute er ihr die ganze Zeit auf den Büstenhalterverschluß, der sich durch den Pulli abzeichnete. Sein Schwanz begann sich wieder zu versteifen, er dachte auch schon daran was die Mutter ihm alles zeigen wollte.

Im Schlafzimmer angekommen drückte sich der Junge an seine Mutter und sagte: „Mutti, dein BH….., dein…… Büstenhalter der gefällt mir besonders gut.“ „Setzte dich bitte hier aufs Bett, dann wollen wir uns Beide über deine besonderen Vorlieben unterhalten.“ Die Mutti hatte den Jungen so plaziert das er neben der gebrauchten Miederwäsche vom Vortag saß. Der Duft der getragenen, stark parfümierten und versauten Miederwäsche stieg dem Jungen in die Nase. Als oberstes lag ein blütenweißer Mittelträger Büstenhalter mit super spitzen Körbchen. Er war fest und hatte viele Nähte die alle an den Spitzen der Körbchen zusammen liefen.

Die Mutti setzte sich auf den Hocker vor ihrem Frisiertisch. Der enge Pulli wurde von dem Büstenhalter spitz ausgebeult und bei jeder Bewegung rieben sich die Nylonstrümpfe aneinander. Der Büstenhalter war so spitz das die Körbchen faßt den dünnen, engen Pulli durchstießen. Zwischen dem Sohn und der Mutti lagen nun die getragen Wäscheteile. Der Kleine starrte der Mutti abwechselnd auf die getragene Miederwäsche, auf die spitzen Titten die unverschämt im engen Pulli standen und auf die schlanken Beine die mit zarten, hellbraunen Nylonstrümpfen bedeckt waren. Die Mutti sah das Peter immer auf den abgelegten Büstenhalter starrte. „Peter nimm einmal den Büstenhalter in deine Hände und zeig deiner Mutti was dir daran so gefällt.

“ Der Junge zögerte zuerst ein wenig, dann aber nahm er langsam den Büstenhalter seiner Mutti vom Bett in seine Hände. Bei der ersten Berührung mit dem Büstenhalter zuckte es in seinem Schwanz, der jetzt begann sich stetig unter seiner Schlafanzughose aufzurichten. Die Mutti sah das sich in der Hose ihres Sohnes der Schwanz versteifte. „Mutti ich bin erregt von deinem schönen Büstenhalter.“ „Ja Peter, das sehe ich.“ Der Schwanz des Jungen stand mittlerweile wie Zeltmast in der dünnen Schlafanzughose.

Die Mutti faßte den Jungen an der Hand mit der er den Büstenhalter hielt und führte ihn damit an sein Gesicht und an die Nase. „Oh Mutti ist das gut.“ „Das gefällt dir mit meinem getragenen Büstenhalter spielen!!!!“ Sagte die Mutti in einem sanften erotischen Tonfall. Der Junge hatte sein Gesicht zwischen den super spitzen Körbchen vergraben und sog den Duft seiner Mutti ein. Ganz zärtlich küßte und liebkoste der Junge die Spitzen des Mutti – Büstenhalters. Der Schwanz pochte und wippte jetzt vor Geilheit in seiner dünnen Schlafanzughose. Als die Mutti das sah, wie verliebt und geil ihr Sohn mit dem Büstenhalter spielte, beschloß sie dem Jungen zu helfen.

Ihre Mutti-Fotze begann auch schon zu jucken, und der Kitzler wurde immer praller. Der geile, schleimige Muttifotzensaft lief in das duftige Nylonhöschen. „Möchtest du mit der Mutti zusammen schön Schweinerei machen?“ Der Junge brauchte nicht lange zu überlegen. „Oh ja Mutti, ich bin auch ganz artig und mache alles was du willst.“ „Schau mir unter den Rock und sag mir was du siehst.“ Die Mutti hatte ihre schlanken, Nylon bestrumpften Beine, so weit es der Rock zuließ, auseinander genommen. Jetzt faßte sie den Rock am Saum an und hob ihn ganz langsam etwas an. Dadurch hatte der Junge den schönsten Blick in das Miederwäsche Paradies unter dem Rock der Mutti.

„Ich sehe deine schönen Beine, die Nylonstrümpfe und dann noch die Strumpfhalter.“ „Ist das schön, gefällt dir das?“ „Ja Mutti.“ „Komm mein Schatz wir legen uns bequem auf das Bett.“ Die Mutter stand auf und der Junge legte den Büstenhalter zu den andern Wäscheteilen zurück. Die Mutti lag auf dem zerwühlten Bett. „Du darfst dir die Schlafanzughose ausziehen.“ Das lies sich der Junge nicht zweimal sagen. Mit steil aufgerichtetem Schwanz legte er sich neben seine schöne Mutti. „Komm gib Mutti einen Kuß.“ Der Junge wandte sich zum Gesicht seiner Mutter, er kam ihrem schönen Körper immer näher, jetzt berührte er mit seiner Brust die super spitzen, festen Titten. Für den Jungen ein wunderbar geiles Gefühl.

Sein steifer Schwanz drückte er von unten gegen den Körper der Mutti. Der Junge gab der Mutti einen Kuß auf den rot geschminkten Mund. Die Mutter erwiderte den Kuß indem sie die Zunge in den Mund des Sohnes schob. Es war ein leidenschaftliches Küssen. Vor lauter Geilheit machte der Schwanz des Jungen fickende Bewegungen gegen den Körper seiner schönen Mutti. Die Vorschmiere kleckerte an den dünnen Pulli. Es gefiel der Mutter wie sich der Junge an ihrem Körper aufgeilte. Der Mutti Kitzler stand prall im feuchten Nylonhöschen. Der Junge hielt es nicht mehr aus. „Mutti darf ich an deinen Titten spielen?“ Die Mutti sagte nichts, nahm den Kopf ihres Sohnes und führte ihn nach unten an ihre super spitzen Titten.

„Mach mit ihnen was du willst.“ Sofort vergrub der Junge sein Gesicht zwischen den großen, warmen, festen und super spitzen Körbchen des Büstenhalters. Ein Traum ging in Erfüllung. Der Junge liebkoste zärtlich die spitzen Titten seiner Mutti, er küßte besonders die unverschämten Spitzen. Die Mutter hatte die Arme über den Kopf genommen, so das der Junge an alles heran kam. „Mutti deine Titten sind ja so geil und schön, es sollte nie mehr aufhören.“ Die Mutter war ganz gerührt von so viel Liebe. „Soll dir die Mutti ihren Büstenhalter zeigen?“ „Ja Mutti, bitte, bitte.“ Die Mutti nahm den Pulli unten und hob ihn über den super spitzen Büstenhalter und zog ihn sich über den Kopf aus.

Der Schwanz des Jungen stand steil am Bauch und er wippte und pochte vor Geilheit. Ein wunderbarer Anblick für den Jungen. Der Büstenhalter seiner Mutti aus der Nähe zu sehen und dann auch noch berühren zu dürfen. Der Büstenhalter war blütenweiß und die Nähte auf den Körbchen liefen alle an den Spitzen zusammen. Dadurch wurde das super spitze Aussehen noch hervorgehoben. „Komm mein Schatz es ist alles nur für dich, du darfst mit meinem Büstenhalter sauigeln.“ Das Nylonmaterial war leicht durchsichtig und so konnte der Junge die dunklen Brustwarzen mit den großen Nippeln sehen. „Mutti dein Büstenhalter ist wunderbar.“ Der Junge begann jetzt den super spitzen Büstenhalter seiner Mutti zu liebkosen und daran zu riechen.

Er duftete nach Parfüm und geiler Mutti. Die Mutter nahm wieder ihre Arme über den Kopf so das der Junge den Büstenhalter von allen Seiten befühlen und damit sauigeln konnte. „Oh Mutti bist du schön darf ich jetzt auch an deinem gebrauchten Miederhöschen riechen?“ „Nimm es dir, riech daran und hol dir einen runter. Mutti wird sich bei dem geilen Anblick auch den Kitzler wichsen.“ „Mutti dein Büstenhalter ist wunderbar, wenn du den getragen hast, wurde ich so Geil, dann mußte ich auf mein Zimmer gehen und mir einen runterholen.“ Die Mutti setzte sich wieder auf den Hocker ihre rechte Hand ging langsam am Körper entlang nach unten.

Jetzt war sie am strammen Hüfthalter. „Peter schau dir deine Mutti an die wird sich jetzt den Kitzler wichsen.“ Die Finger der Mutti gingen unter den Rand des Hüfthalters und suchten den erregten Kitzler. Bei der ersten Berührung mußte sie lustvoll Stöhnen. Peter hatte sich das Miederhöschen genommen und hielt es sich vor die Nase um die Mutti riechen zu können. Er zog sich jetzt seine Hose aus und begann sich seinen stahlharten Schwanz zu wichsen. „Mutti dein Miederhöschen riecht sehr gut, es geilt mich noch mehr auf Mutti ich halt es nicht lange aus, dann muß ich spritzen.“ „Peter komm zu mir und stelle dich neben mich.

Wir können uns dann im Frisierspiegel sehen und du darfst mir alles auf meinen Hüfthalter spritzen.“ Der Junge stand vom Bett auf, sein Schwanz stand wie ein Pfahl senkrecht in die Luft. „Komm her mein Junge, ganz dicht an deine Mutti.“ Sie stellten sich so vor den Spiegel das sie alles genau sehen konnten. Die Mutti legte einen Arm um den Sohn und der Junge einen Arm um seine Mutti. Es war ein geiles Bild, die Mutti wichste weiter ihren Kitzler und Peter masturbierte an seinen Schwanz. Der Junge merkte das er kurz vor einem Abgang war und sagte: „Mutti ich spritze gleich………………. Spritz alles auf den Spiegel.“ Peter hielt seinen Schwanz so das er auf den Spiegel zielte.

Noch ein – zwei Wichsbewegungen und es war soweit. Plötzlich ein erlösendes aufstöhnen des Jungen. Sperma Fontänen spritzen und klatschten auf den Spiegel und trafen das Spiegelbild der wichsenden Mutti und ihres Sohnes. Nach drei bis vier gewaltigen Samenstößen war der Spiegel voller Sperma, das langsam daran herunter lief „Oh Mutti war das gut, das war mein schönster Abgang.“ Die Mutti löste sich von dem Jungen und begann das Sperma ihres Sohnes vom Spiegel abzulecken. Dabei wichste sie wie besessen um auch einen Orgasmus zu bekommen. Das Fingerspiel an ihrem hoch erregten Kitzler führte dann zu dem erlösenden Orgasmus.

Die Mutti schrie ihren Abgang ins Zimmer sie zitterte am ganzen Körper. Sie hatte das Sperma fast alles von dem Spiegel abgeleckt, es waren noch Samenreste in ihrem Mundwinkel. Die beiden liebenden umarmten sich und tauschten dabei lustvolle Zungenküsse. Als die Mutti den Sohn an sich drückte spürte Peter zu erstenmal die Berührung mir der Miederwäsche und besonders mit dem super spitzen Büstenhalter. Sie hatten jetzt genug Zeit um sich gegenseitig überall zu berühren. „Peter wir legen uns jetzt aufs Bett und spielen wir weiter. Du darfst mich überall anfassen und mir auch alles sagen. Den wir machen ja Schweinerei zusammen. „Mutti ich möchte dich ficken, Mutti……“ „Wir spielen noch etwas und dann möchte ich das du mich fickst.“

„Mutti, ich möchte mir dein getragenes Miederhöschen anziehen, darf ich das?“ „Aber Peter, du brauchst doch nicht zu fragen, wenn man Schweinerei macht dann darf man alles.“ Der Junge stand vom Bett auf und holte sich das Miederhöschen, das auf dem Frisiertisch lag. Sein Schwanz stand schon wieder senkrecht nach oben. Er war sehr erregt, denn es war das erste mal das er sich ein Miederhöschen der Mutti anzog. Erst hielt er sich das Miederhöschen noch mal ins Gesicht um daran den Duft der Mutti zu riechen. Die Mutti war auch aufgestanden und holte sich aus dem Schrank einen weißen durchsichtigen Petticoat.

Peter stieg nun in das Miederhöschen seiner Mutti und sie schaute dabei zu. Der Schwanz war so groß und steif das die Eichel oben am Höschen heraus schaute. Der Junge stellte sich vor den Spiegel und rieb seinen Schwanz unter dem Miederhöschen. Die Mutti stand seitlich hinter ihm, sie hatte den weißen durchsichtigen Petticoat angezogen und sah super geil aus. „Mutti ich liebe dich, du siehst geil aus ich möchte dich ficken.“ „Ich liebe dich auch Peter, zu dem Miederhöschen mußt du noch Nylonstrümpfe anziehen.“ Als die Mutti das sagte hatte sie den Petticoat so hoch gehoben das man die bestrumpften Beine und ihren Hüfthalter sehen konnte.

„Oh Mutti bist du geil, ja ich möchte Nylonstrümpfe anziehen.“ Die Mutti zog eine Schublade der Frisier Kommode auf, sie war voller Nylonstrümpfe. Sie suchte eine Weile dann hatte sie ein Paar gefunden, es waren hautfarbene hauchdünne Nylons mit Spitzenabschluß. Zuerst steckte sich der Junge den stahlharten Schwanz durch die rechte Beinöffnung des Miederhöschens. „Oh … Peter sieht das geil aus, das gefällt mir.“ Die Mutti zeigte ihm nun wie er die Nylonstrümpfe anziehen mußte. Vorsichtig nach oben ziehen und dann an den Strumpfhalter des Miederhöschens befestigen. Peter genoß das Gefühl hauchzarte Strümpfe an seinen Beinen zu spüren. „Mutti ich bin jetzt so geil ich möchte dich ficken.

“ Als die Mutti das hörte legte sie sich aufs Bett, raffte ihren Petticoat hoch und machte ihre Beine auseinander. „Peter, fick mich.“ Der Junge sollte jetzt das schönste erleben, er durfte seine Mutti ficken. Mit steil aufgerichtetem, wippendem Schwanz ging er bis zum Bett. Die Mutti ergriff sein Hand und zog ihn über sich. Die Nylonstrümpfe rieben sich aneinander. „Peter steck deinen Schwanz in meine Mutti – Fotze.“ Das lies sich Peter nicht zweimal sagen, denn wer von seinen Freunden durfte schon seine Mutti ficken. Die Mutti stöhnte auf als der Junge mit der Eichel an den hoch erregten Mutti – Kitzler kam. Dann bahnte sich Peters stahlharter Schwanz seinen Weg in die Fotze seiner Mutti.

„Oh … Peter tut das gut, stoß noch tiefer, fick meine Gebärmutter.“ „Es ist ein wunderbares Gefühl in deiner Fotze, Mutti.“ Der Junge fickte jetzt mit langen gleichmäßigen Stößen seine geile Mutti. Dabei schaute Peter abwechselnd auf den super spitzen weißen Büstenhalter und in das schöne Gesicht seiner Mutti. Die Körbchen des Büstenhalters ragten ganz spitz nach oben. „Mutti dein Büstenhalter ist wunderbar.“ „Wenn er dir so gut gefällt dann küß ihn, küß die Körbchen.“ Der Junge beugte sich nach unten bis er die Spitzen des Büstenhalters berührte.

Es war das erste Mal das er sein Gesicht zwischen den Körbchen des Büstenhalters vergraben konnte. Peter unterbrach für einen Moment die Fick Bewegungen um sich ganz dem spitzen Büstenhalter zu widmen. „Oh…. Mutti ist der geil, ich liebe deinen Büstenhalter.“ Die Mutti merkte das Peters Schwanz in ihrer Fotze vor lauter Geilheit pochte. Der Junge konnte nicht genug bekommen vom küssen der spitzen Körbchen. „Peter fick mich bitte weiter ich möchte kommen. Ich möchte das du deiner Mutti einen Orgasmus fickst. Ich möchte deinen Saft in meiner Fotze spüren. Überschwemme mir die Gebärmutter mit deinem Sperma.“ Peter begann nun wieder seine schöne Mutti zu ficken. Sein Schwanz war groß wie nie, er war so lang das er mit seiner Eichel den Muttermund fickte.

Der Kitzler der Mutti war so prall das der fickende Schwanz des Jungen ihn bei jedem Stoß berührte und dadurch die schönsten Lustgefühle auslöste. Es würde nicht mehr lange dauern und beide würden in einem wunderbaren Orgasmus ihr Liebesspiel beenden. Der Junge schaute nun die ganze Zeit auf den weißen super spitzen Büstenhalter der Mutti, was ihn immer näher an den Abgang brachte. Er fickte wie besessen seiner Mutti unter dem weißen Hüfthalter in ihre enge Fotze.

Der Kitzler der Mutti wurde bis aufs äußerste gereizt. „Oh Peter, fickst du gut, zeig deiner Mutti wie man eine Frau befriedigt. Fick, fick, fick mich bis mir der Fotzensaft die Beine herunter läuft.“ „Ja Mutti, ich fick dich, ich komme gleich.“ Der Junge hatte nur noch eines im Sinn, seine Mutti mit Sperma vollspritzen. Ein gewaltiger Abgang kündigte sich an. Peter wollte so tief es ging in die Fotze der Mutti hinein spritzen, er hörte mit den Fick Bewegungen auf und schob seinen Schwanz bis zum Anschlag in die Mutti – Fotze.

Der Traum von der Nachbarin Teil 02

Die Mutti merkte was der Junge wollte und begann nun sich ganz langsam zu bewegen. Da plötzlich ein wilder Aufschrei des Jungen. Der Schwanz war in der Fotze der Mutti explodiert. Eine ungeheure Menge Sperma schoß in die Gebärmutter. Der Sohn hatte seine Mutti besamt. Peter küßte nun wie wild den spitzen Büstenhalter der Mutti. Als sein Schwanz aufhörte zu pumpen begann der Junge wieder seine Mutti zu ficken. Er wollte seiner Mutti auch einen schönen Orgasmus ficken.

Der Kitzler der Mutti war prall und kurz vor dem Höhepunkt. Ein wilder Aufschrei ging durch das Schlafzimmer, die Mutti hatte auch ihre Auslösung bekommen. Nach einiger Zeit legte sich der Junge auf seine Mutti, seinen Schwanz hatte er immer noch in der geilen Mutti – Fotze stecken. Er küßte seine Mutti auf den Mund. „Peter du hast mich schön gefickt, das darfst du jetzt immer.“ „Ja, Mutti ich möchte immer mit dir Schweinerei machen.“ Sie lagen noch ein Zeit ruhig nebeneinander bis der Junge wieder merkte das sich sein Schwanz versteifte. Es gab ja noch so viel Schweinerei mit der Mutti zu machen. Für die Beiden begann eine wunderbare Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .