Die devote Tante Inzestgeschichten

sexygeschichten.org    20 Februar 2018

Die devote Tante Inzestgeschichten

Mein Vater musste diesen Sommer für 4 Wochen geschäftlich nach Australien und Mutter sollte ihn begleiten. Um mich nicht mir selbst zu überlassen hatte man beschlossen mich in meinem Urlaub zu meiner Tante nach Brandenburg zu schicken. Sie bewohnt dort ein kleines Häuschen ganz alleine seit ihr Mann vor mehreren Jahren betrunken gegen einen Baum gefahren war und dabei das zeitliche gesegnet hatte. Dies war mir eigentlich gar nicht unrecht. Tante Helga war super nett und lieb. Die Gegend dort oben in der Märkischen Schweiz ist sehr abwechslungsreich mit zahlreichen Seen und viel Wald, womit an Langeweile nicht zu denken war.

Es war alles noch ein wenig ländlich um nicht zu sagen primitiv dort, wo Tante Helga wohnte, aber wenn man es sich genau überlegte, fehlte es an nichts worauf man nicht hätte ohnehin verzichten können.

Als ich nach unzähligem Umsteigen endlich dort am Bahnhof angelangt war, wartete Tante Helga schon auf mich. Es war Hochsommer und dementsprechend heiss. Tante Helge war eine etwas füllige, großbusige und auch breitarschige Frau in den besten Jahren. Um genau zu sein, sie war 46, hatte dunkles mittellanges Haar, graubrane Augen und war etwa 170cm groß. Ich schätze sie so auf 85 – 90 kg. Also schon eine imposante Erscheinung und kaum zu übersehen. Herzlich begrüßte sie mich. Umarmen und abküssen waren angesagt. Sie mochte mich wirklich, das spürte man auch.

Da war nichts gespielt oder aufgesetzt. Es sah wohl schon etwas grotesk aus, denn ich war zu der Zeit fast 1,80m groß und überragte sie um einen halben Kopf. Deutlich spürte ich ihre gewaltigen Titten durch den dünnen Stoff ihres Sommerkleides an meinem Bauch als sie mich an sich drückte. Zufällig rutschte meine Hand dabei auf ihre Arschbacke. Ich war gespannt ob sie reagieren würde aber weit gefehlt.

In ihrem alten Polo fuhren wir zu ihrem Häuschen am Dorfrand. Alles war schon vorbereitet. Mein Zimmer war hergerichtet. Das Essen war fast fertig. Tante Helga hatte sich wirklich viel Mühe gegeben um es mir so angenehm wie möglich zu machen.
Sie überschlug sich fast um mich zu bedienen und zu umsorgen. Ständig war sie damit beschäftigt etwas für mich zu tun. Das gefiel mir natürlich. Ich ließ sie machen und genoss es ein wenig wie ein Pascha behandelt zu werden.

Einen bescheidenen Einwand von mir, ob es ihr denn nicht zu viel würde, mich hier zu verhätscheln, wischte sie einfach vom Tisch indem sie sagte : „Aber Ralf das macht mir doch nichts. Im Gegenteil es freut mich so sehr wenn ich endlich mal jemanden umsorgen und ihm dienen kann“.

Das brachte mich zum Nachdenken. Wieso hatte sie „Dienen“ gesagt? Ich beschloss dies herauszufinden. Als sie mir am nächsten Tag das Essen an den Tisch brachte legte ich ihr frech meine Hand auf den prallen Hintern. Sie ließ es einfach wie selbstverständlich geschehen. Sie wartete sogar bis ich meine Hand wegnahm bevor sie sich entfernte um aus dem Kühlschrank etwas zu trinken zu holen. Als sie mir einschenkte legte ich erneut meine Hand auf ihren Hintern und begann diesmal aber ihn zu streicheln und etwas zu kneten. Wieder hielt sie still.

Keine Reaktion nur ein liebevolles Lächeln in ihrem Gesicht. Sie stand einfach nur dicht neben mir und ließ sich von mir den Arsch betatschen. Ich wollte nun wissen wie weit ich gehen konnte. Ich fuhr mit meiner Hand seitlich an ihrer Hälfte nach oben und dann nach vorne über ihren Bauch bis zu ihren dicken Titten. Keine Reaktion. Sie lächelte nur. Ich griff nach ihrer linken Brust und begann sie zu massieren. Deutlich fühlte ich durch den Stoff ihres leichten Kleides wie sich ihre Nippel aufstellten.

Ich wechselte zu ihrer rechten Brust, mit dem gleichen Resultat.
„Macht dir das nichts aus wenn ich so an dir rummache Tante Helga“ fragte ich etwas verwirrt. „Aber nein Ralf, ganz im Gegenteil. Ich sehe das du es willst und dann sollst du es auch haben, dafür bin ich doch da. Ich bin immer für dich da, ganz gleich was du willst,“antwortete sie mit ihrer sanften Stimme und lächelte mich dabei an, während ich immer noch abwechselnd ihre dicken Hängetitten massierte. Sie hob nun ihre Arme um die vordere Knopfleiste ihres Kleides vom Hals abwärts zu öffnen bis hinunter zu ihrem Bauch. Dann öffnete sie ihr Kleid und bot mir ihre freigelegten Titten dar.

Sie trug keinen BH unter dem Kleid. Ich griff in das warme weiche Tittenfleisch. Als ich ein wenig fester zupackte stöhnte sie lustvoll auf. Ich zupfte an den steifen Nippeln und als ich etwas daran zog stöhnte sie noch heftiger. Sie bekam vor Wonne Gänsehaut an ihren Unterarmen. Nun wollte ich es wissen. Langsam glitt meine Hand über ihren Bauch zwischen ihre Schenkel. Auch hier keinerlei Widerstand. Im Gegenteil. Sie nahm ihre beiden Hände nach unten und raffte ihr Kleid hoch. Kein Höschen. Sie hob es soweit an das ihr dichter buschiger dunkler Fotzenbär deutlich zu sehen war.

Als ich meine Hand zwischen die Schenkel schob öffnete sie diese für mich ein wenig. Warm und feuchte fühlte ich ihre dicklippige Fotze. Auch hier das gleiche Spiel wenn ich etwas fester zupackte und ihr Fotzenfleisch richtig stramm bearbeitete jagte es ihr Wonneschauer durch den ganzen Körper. „Magst du das so?“ fragte ich sie. „Ja, Ralf. Sei ruhig streng mit mir. Ich will es so. So brauch ich es. Was auch immer du verlangst werd ich für dich tun. Ohne wenn und aber. Was du auch sagst ich mach es sofort.“

Ich beschloss noch weiter zu gehen, ständig auf der Suche nach ihrer Grenze. Ich hatte noch nicht begriffen das es anscheinend für sie keine Grenzen gab zumindest lagen sie weit außerhalb meiner Vorstellungskraft.
„Mach dich nackig du Sau, auf der Stelle“, fuhr ich sie an.

„Ja Ralf, sofort.“ Antwortete sie lächelnd.
Sie streifte ihr Kleid über den Kopf und stand nun nackt vor mir. Ich stellte mich seitlich neben sie. Und zwirbelte ihre geschwollenen Nippel fest mit zwei Fingern.
„Hol mir den Schwanz aus der Hose du Dreckstück“ herrschte ich sie erneut an.
Sofort öffnete sie meine Jeans streifte sie mir herunter, fasste in meinen Slip umschloss meinen Halbsteifen mit der Hand und holte ihn hervor. „Wichs ihn, los mach schon“ rief ich.

Gekonnt begann sie meinen Pimmel zu massieren zu kneten und zu wichsen. Sanft spielte sie dabei mit der anderen Hand an meinen Eiern. Ich stellte mich ganz dicht vor sie und spürte jedes Mal wenn meine Eichel an ihren Speckbauch stupste. Während sie mich wichste fasste ich ihr in den Schritt und zog ihre Schamlippen lang. Das mochte sie offensichtlich, denn ihr Stöhnen nahm wieder zu. Ihre Wichsbewegungen wurden schneller und ich spürte wie sich meine Eier zusammenzogen. Kurz darauf spritzte ich der geilen Specksau auf den Bauch bis hoch an die Hängetitten.

Als ich mich auf ihr entleert hatte herrschte ich sie an: „Mach dich sauber du Drecksau und zwar dalli. Komm mir nicht auf die Idee dir etwas anzuziehen. Solange ich hier bin läufst du im Haus nur nackt herum, ist das klar?“
„Natürlich Ralf, ganz so wie du es du es mir sagst.“
So ging sie ins Bad wuchs sich meine Sperma vom Leib und setzte sich dann nackt zu mir an den Tisch um mit mir zu essen.

Zuvorkommend bediente sie mich beim Essen. Ein zufriedenes Lächeln auf dem Gesicht. Als wir gegessen hatten, räumte sie den Tisch ab und spülte das Geschirr, und zwar so wie ich es ihr angewiesen hatte, komplett nackt. Satt und zufrieden saß ich auf der Couch, ebenfalls nackig, denn es war ziemlich warm geworden. Durch die offene Tür sah ich ihr zu wie sie in der Küche hantierte. Wie ihre dicken Arschbacken aneinander rieben wenn sie sich bewegte und wie ihre dicken Euter dabei schaukelten.

Genüsslich spielte ich mir dabei am Schwanz herum und geilte mich an ihrem herrlichen Anblick auf. Als sie fertig war kam sie zurück ins Wohnzimmer. „Komm her du Sau, und lutsch mir den Schwanz“, sagte ich streng. Sofort eilte sie herbei, kniete sich vor mir auf den Boden und begann an meinem Steifen zu lutschen. Ich spürte dabei ihre herrlichen Milcheuter an meinen Oberschenkeln. Ich fasste ihr derb ins Haar und führte so ihren Kopf auf meinem Schwanz auf und ab. Wieder stöhnte sie dabei als ich kräftig zupackte.

Nach kurzer Zeit spritzte ich ihr in den Mund. Tante Helga bemühte sich alles brav hinunterzuschlucken, bis zum letzten Tropfen. Als ich an mir hinabsah entdeckte ich auf dem Boden einen kleinen Spermarest von mir der ihr offensichtlich aus dem Mundwinkel geflossen war. „Du Miststück hast gekleckert“, brüllte ich sie an. Sie erhob sich und stand mit gesenktem Haupt vor mir. „Ich habe Strafe verdient“ sagte sie kleinlaut.

„Stell dich an den Tisch, sofort. Beug dich nach vorn und leg die Hände auf den Tisch. Die Beine etwas spreizen, wird’s bald!“ befahl ich ihr. Tante Helga gehorchte. Ich zog aus einer der vielen Zimmerpflanzen einen fingerdicken, etwa 1m langen Bambusstab.

Ich stellte mich seitlich hinter sie und ließ ihn mehrmals auf ihren dicken Arsch niedersausen. Deutlich sah man die Striemen die er dort hinterließ. Wollustig stöhnend empfing sie ihre Strafe. Ich stellte mich direkt hinter sie und begann zwischen ihren gespreizten Schenkeln leicht ihre Fleischfotze mit dem Bambusstab zu bearbeiten. Ihr geiles Stöhnen nahm zu. Nicht zu fest, aber doch deutlich spürbar, züchtigte ich sie dort. Dann widmete ich mich, mit dem Bambusstab ihren schaukelnden vollen Brüsten.

Auch dort züchtigte ich sie. Besonders an den bereits, vor Geilheit erregten Nippeln an denen ich jeweils eine Wäscheklammer anbrachte. Noch während ich zu Gange war kam es ihr. Der Schmerz hatte ihr einen heftigen Orgasmus beschert. Kleine Rinnsale an Fotzensaft liefen ihr dabei an den Innenseiten der Oberschenkel hinab. Heftig atmete sie dabei. „Du bist ein guter Meister, Ralf“ keuchte sie.
Erst jetzt begriff ich wie sehr sie eine solche Behandlung brauchte, sich regelrecht danach gesehnt hatte.

„Bleib stehen bis ich wiederkomme“. Sagte ich zu ihr, zog meine Shorts über und ging hinaus in den Schuppen. Dort fand ich was ich suchte. Mit einem strammen Seil kehrte ich zurück ins Wohnzimmer. Ich legte ihr eine Schlinge um den Hals und ließ den Rest herunterhängen, wie eine Hundeleine. Daran führte ich sie durchs Haus. Willig folgte sie mir. In der Küche befahl ich ihr sich zu setzen, was ich auch sofort tat. Ich drehte ihr den Rücken zu, beugte mich leicht nach vorne und stütze mich mit den Händen am Tisch ab. „Leck mir den Arsch du Drecksau, sofort“ schrie ich sie an.

Willig beugte sie sich vor zog mit ihren Händen meine Arschbacken auseinander und schleckte meine Rosette. Ich genoss das sehr. Besonders als ihre Zunge immer wieder ein Stück in meinem Darm verschwand. Mein Pimmel reagierte sofort und schwoll stark an. Nachdem ich mich von ihr hatte eine Weile verwöhnen lassen drehte ich mich um zu ihr. „Setz dich auf den Tisch und mach die Beine breit“ sagte ich streng zu ihr. Sofort gehorchte sie. Mit der flachen Hand schlug ich einige Male auf die Fotze bis sie schön rot leuchtet und auch dick angeschwollen war.

Rücksichtslos rammte ich ihr meinen Steifen in ihren Fickschlitz während ich mich mit den Händen an ihren dicken Milcheutern festhielt, an denen immer noch die Wäscheklammern prangten. Genüsslich fickte ich mich in dem engen warmen Fotzenkanal aus. Sie legte sich auf den Rücken dabei. Ich zog meinen Schwanz aus ihr heraus und setzte an ihrem Arschloch an. Rücksichtslos drang ich auch dort in sie ein und verharrte einen Moment. Diesen Moment nutzte ich dazu, bei ihr noch einige Wäscheklammern, die ich mir bereitgelegt hatte, an den Schamlippen zu befestigen. Diesen erregenden Anblick genoss ich während ich sie ihn ihren prallen Arsch vögelte. Das alles hatte sie sehr erregt.

Sie schnaufte und keuchte. Als ich ihr den Darm vollspritzte kam es auch ihr erneut. Erschöpft lag ich auf ihr. Sanft streichelte sie mir über den Kopf. „Danke“ flüsterte sie. Nach einer Weile beschloss ich es nun erst mal gut sein zu lassen. Ich richtete mich auf, entfernte die Wäscheklammern an ihr und auch das Seil nahm ich ihr vom Hals. Sie rutschte vom Tisch, nahm mich bei der Hand und führte mich ins Badezimmer. Zärtlich wusch sie mir den Schwanz sauber.

„Ich werde uns jetzt erst mal etwas schönes zu trinken machen“ hörte ich ihre sanfte Stimme sagen. Setzt dich doch schon mal auf die Terrasse, da ist es jetzt schön schattig. Etwas erschöpft begab ich mich zur Terrasse und ließ mich auf der Hollywoodschaukel nieder. Tante Helga kam nach kurzer Zeit, immer noch nackig (genau wie ich) zu mir hinaus und setzte sich neben mich.

Sie hatte uns zwei große Gläser Fruchtsaftschorle gemischt. Ein paar Eiswürfel darin sollten dafür sorgen das uns das Getränk auch eine Weile erfrischt.
Sie kuschelte sich in meinen Arm wie ein kleines Mädchen. Ich drehte ihren Kopf zu mir und küsste sie. Wild und leidenschaftlich erwiderte sie meinen Kuss. Wie ein verängstigtes Kind kauerte sie in meinem Arm, während ich an ihren Titten spielte.

Eine ganze Weile blieben wir einfach so beieinander sitzen. Schließlich siegte jedoch meine Neugier.
„War ich zu streng“ fragte ich vorsichtig. „Aber nein, Ralf. Es war wunderschön. Genau so wie ich es mag,“ flüsterte Tante Helga in meinem Arm. Immer noch spielte ich mit ihrer Brust und als ich an ihr hinabsah erkannte ich wie sich selbst an ihrer Fotze herumspielte.

Sie kannte weder Tabus noch sonst irgendwelche Scheu. „Warst du schon immer so drauf“, fragte ich neugierig? „Unser Vater hat uns als Kinder so erzogen“ sagte sie. „Uns?“ fragte ich. „Ja, mich und deine Mutter.“ Antwortete sie. „Du meinst…….“ begann ich zu fragen. „Aber ja, natürlich. Deine Mama hat die gleichen Leidenschaften anerzogen bekommen wie ich, nur weiß niemand davon, außer mir und jetzt auch dir. Nicht mal dein spießiger Vater hat eine Ahnung was sie wirklich geil macht deine Mama.“ meinte Tante Helga. „Und Opa hat euch zwei so erzogen?“ fragte ich ungläubig. „Ja, zusammen mit Oma.

Sie war meistens dabei und hat sich daran aufgegeilt wenn er uns geschlagen und gefickt hat. Irgendwann hat es begonnen uns zu gefallen und nach und nach wurden wir regelrecht süchtig danach benutzt zu werden. Das geht deiner Mama kein bisschen anders als mir,“ erklärte mir Tante Helga. „Das Problem ist nur, jemanden vertrauenswürdigen zu finden mit dem man das auch ausleben und genießen kann“ fügte sie noch hinzu. „So wie mit dir“.

Ich nahm ihre Hand mit der sie sich während unseres ganzen Gesprächs die Fotze gewichst hatte fürte sie zu meinem Mund und leckte ihren, mit Fotzensaft verschmierten Mittelfinger ab. Es war sehr angenehm mit der geilen nackten Specksau im Arm so auf der Hollywoodschaukel zu liegen. Ich widmete mich wieder ihren Fleischtitten und sie sich ihrem Fickschlitz, wobei sie mit der anderen Hand an meinem Pimmel zu spielen begann,

während sie so halbschräg in meinem Arm lag. „Man merkt das du auch Erbanlagen von deinem Opa abbekommen hast, sonst könntest du das gar nicht so genießen wie ich es vorhin bei dir erlebt habe,“ sagte Tante Helga. „Hat er denn oft mit euch…..?“ fragte ich.

„Fast täglich, manchmal mit mir, dann wieder mit deiner Mama und auch mal beide zusammen, wie es ihm gerade in den Sinn kam,“ meinte Tante Helga. „Manchmal wenn deine Mama hier ist um mich zu besuchen, nehme ich Opas Rolle ein. Das ist bislang die einzige Gelegenheit für deine Mama gewesen ihre Leidenschaft auszuleben,“ sagte Tante Helga. Während sie meine Vorhaut vor und zurück schob. „Ich will dir noch ein Geheimnis anvertrauen, Ralf. Deine Mama würde sehr glücklich sein wenn du das manchmal übernehmen könntest,“ flüsterte sie mir ins Ohr. „Aber ich kann doch nicht mit…….“ stieß ich hervor. „Warum denn nicht? Mit mir kannst du doch auch,“ entgegnete sie mir.

Ich muss gestehen so hatte ich das noch gar nicht gesehen. Und wenn man es sich recht überlegt, hatte Tante Helga ja auch nicht Unrecht.
„Verlass dich ganz auf deinen Instinkt. Du wirst es merken wenn sie dich braucht.“ Sagte Tante Helga, immer noch meinen mittlerweile wieder angeschwollenen Schwanz wichsend.

„Es ist uns gegeben zu dienen, und wenn wir das eine Weile nicht tun dürfen, beginnen wir darunter zu leiden, weil wir unsere Bedürfnisse nicht ausleben können, verstehst du das, Ralf?“ fragte sie mich mit ganz sanfter Stimme.
„Ja“ sagte ich „Jetzt versteh ich es:“ antwortete ich, lehnte meinen Kopf zurück und genoss die Schwanzmassage ihrer erfahrenen Hände.

„Bedien mich wie ich von meiner Mama bedient werden will“ sagte ich zu Tante Helga.
„Gerne, sag mir nur wie“. Ich stand auf ging mit wippendem Schwanz ins Bad und kehrte mit einer Flasche Körpermilch in der Hand zurück. Ich legte mich auf die Liege, den Kopf in ihrem Schoß mit den baumelnden Titten an meinem Gesicht. Und öffnete die Flasche und ließ eine große Menge der Körpermilch über meinen Schwanz und meinen Sack laufen.

„Jetzt creme mich ein. Aber überall da unten,“ befahl ich ihr. Sie gehorchte sofort. Ich begann derweil an ihren Hängetitten zu nuckeln. Es schmatze schön als sie die Creme einmassierte. Sie schmierte sie über meinen Schwanz, über meine Eier und die Arschritze entlang bis an mein Poloch, wo sie meinen Schließmuskel einfettete um mit ihrem Finger flutschend einzudringen. Ihre Hand war überall, kaum wichste sie meinen schmatzenden Riemen steckte auch schon wieder ihr Finger in meinem eingecremten Arschloch. Nach einer kurzen Weile erhob sie sich und verschwand kurz in der Wohnung. Als sie zurückkam hatte sie einen Plastikpimmel umgeschnallt.

Sie trat zu mir und spreizte meine Beine. Sie hob meinen Hodensack etwas an ließ eine große Portion Creme auf den Dildo laufen und steckte mir den Plastikriemen schmatzend in meinen Arsch. Und begann mich mit dem Ding in meinen bis dato noch jungfäulichen Arsch zu ficken während sie mit der Hand meinen Steifen wichste. Es war ein unglaubliches Gefühl. Sicher benutzten Tante Helga und Mama immer das Ding, wenn sie ihre heimlichen Sehnsüchte miteinander auslebten. Ich hielt mich an ihren schaukelnden Milchtitten fest während sie es mir in den After besorgte. „Jaaaa, fick mich durch du Hurensau,“ stöhnte ich und schlug ihr mit der flachen Hand rechts und links gegen die baumelnden Euter.

„Ich gehorche, meinem Meister“ stöhnte sie und rammte immer wieder den schwarzen Pimmel in meinen Darm. Noch nie habe ich eine solche Menge Schwanzsahne abgespritzt wie diesmal. Es wollte gar kein Ende nehmen. Bis hoch an ihren Hals schleuderte ich mein Sperma so das es ihr in Kleinen Bächen zwischen den Eutern hinab auf ihren dicken Bauch lief. Weit offen stand meine Rosette als sie den schwarzen Kunstriemen aus meinem After herauszog. Als sie sich den Dildo abschnallte erkannte ich das dieses Teil an beiden Seiten einen Pimmel hatte. Die geile Sau hatte also auch ihren Spaß gehabt während sie mich gefickt hatte.

Erschöpft lag ich auf der Hollywoodschaukel. Tante Helga hatte sich wieder so zu mir gesetzt das mein Kopf in ihrem Schoß lag und ich, wann immer ich wollte, an ihren Titten nuckeln konnte.
„Weißt du das deine Mama übermorgen schon wieder zurückkommt?“ fragte mich Tante Helga. „Nein“ sagte ich erstaunt, „bleibt sie denn nicht die ganzen 4 Wochen?“.

„Es war wohl so geplant, aber es hat sich einiges geändert. Dein Vater brauchte sie eigentlich nur für den Empfang am Anfang der Reise. Sie hat gestern hier angerufen und gemeint das sie früher zurückfliegt. Was hältst du davon wenn ich sie bitte noch ein paar Tage hier rauf zu uns Beiden zu kommen?“ fragte mich Tante Helga.

„Du führst doch was im Sc***de, du Miststück“, grinste ich sie an. „Ich kann teilen“ antwortete sie zweideutig und lachte dabei. „Oder traust du dir zwei gehorsame Sklavinnen nicht zu“ fragte sie provokant. „Warts nur ab, ich werd euch schon die Flötentöne beibringen“ antwortete ich. „Du solltest aber wissen das deinen Mama auch ruhig eine etwas härtere Gangart mag. Da brauchst nicht rücksichtsvoll zu sein. Sie hat es ganz gern wenn es ein wenig extrem ist,“ meinte Tante Helga noch. „Keine Angst ihr werdet nicht enttäuscht sein“, versprach ich.

3 Tage später kam Mama bei Tante Helga an. Die beiden Schwestern hatten vorher noch ausgiebig miteinander telefoniert und somit wusste Mama bescheid was sch hier ergeben hatte und auch das ich informiert war über ihr kleines Geheimnis.
Die Tatsache das sie dennoch unverzüglich anreiste war für mich Bestätigung genug, das sie mit allem einverstanden war.

Ich war derweil nicht untätig gewesen. In Tante Helgas Schuppen hatte ich ein richtiges kleines Studio zusammengebastelt in dem Züchtigungen und Erziehungen unterschiedlichster Art möglich waren. Tante Helga hatte mir dabei geholfen und an ihr habe ich auch alles ausprobiert, was ich so zusammengebaut habe. Sie war begeistert und Mama würde das sicher auch sein, meinte zumindest Tante Helga.

Wir hatten auch in der Stadt, in einem Spezialgeschäft für Fetischbedarf, noch einiges an Kleidung und Accessoires gekauft. Das meiste doppelt, denn Mama hatte die gleiche Größe und Figur wie Tante Helga. Eine schöne Lederpeitsche, mehrere Handschellen,

Dildos und Vibratoren in unterschiedlichen Ausführungen. Für mich eine Lederhaube mit Sehschlitzen und zwei Lederarmbänder, was mich wie ein Henker aus dem Mittelalter aussehen ließ. Für Mama und Tante Helga hatten wir zwei Lederhalsbänder mit Metalldornen und auch zwei Lederleinen dazu, dann noch zwei Leder-BHs ohne Körbchen aus denen die Hängetitten schön hervorquollen, dazu noch Lederstrapse und schwarze, schimmernde Nylons. Das ganze wurde noch von schwarzen polierten Pumps abgerundet. Es war ein echt geiler Anblick als Tante Helga das alles in dem Laden anprobierte. So gerüstete konnten die nächsten Tage sehr unterhaltsam werden.

Als Mama eintraf war zunächst die Freude bei allen recht groß. Sie sah mich etwas verlegen an bevor wir einander umarmten, denn wir wussten zwar beide worum es ging, dennoch betraten wir in dieser Hinsicht ja Neuland.

Mutter hatte sich gerade an den Wohnzimmertisch gesetzt als Tante Helga mit einer Kanne Kaffee hereinkam. Sie stellte sie auf den Tisch und wollte gerade weggehen um Tassen zu holen als ich sie unvermittelt anherrschte: „Bleib stehen. Dreh dich zu mir um. Wieso trägst du gegen meine ausdrückliche Anweisung einen BH?“ fragte ich streng. Mutter starrte wie gebannt zu uns herüber. „Es tut mir leid Meister, ich hab es vergessen“; antwortete sie leise mit gesenktem Blick. „Sofort weg damit. Auf der Stelle,“ rief ich. Tante Helga begann ihre Bluse aufzuknüpfen, streifte sie ab und entledigte sich ihres Büstenhalters. Mit freiem Oberkörper stand sie mitten im Wohnzimmer. Das Haupt immer noch demütig geneigt. Mutter starrte immer noch zu uns herüber. „Was glotzt du so. Das gilt auch für dich“ herrschte ich Mama an. Sie stand auf und tat es ihrer Schwester gleich.

Als sie ihren Oberkörper entblöst hatte schickte ich Mama zu ihrer Schwester hinüber. Beide stand nun nebeneinander mit ihren freigelegten Hängetitten, wobei Mamas Euter noch eine Spur größer waren als die von Tante Helga. „Röcke hochheben“, befahl ich den Beiden. Sofort kamen beide meiner Aufforderung nach. Helga war nackt unterm Rock wie ich es wünschte. Mama hatte allerdings noch Strumpfhosen und Slip an. „Los Helga, zeig deiner Schwester wie sie herumzulaufen hat, aber etwas plötzlich. Helga kniete vor Mama nieder und befreite sie von den unerwünschten Textilien.

Es war ein geiles Gefühl die eigene Mutter nackt zu sehen. Nachdem Helga sich auch ihres Rockes entledigt hatte standen nun beide nackig nebeneinander im Wohnzimmer. Ich trat vor sie hin und fasste meiner Mutter an die Hängetitten. Schön voll waren sie. „Ich hoffe du hast verstanden wie du hier herumzulaufen hast“ sagte ich, holte aus und gab ihr mit der flachen Hand eine schallende Ohrfeige. Ihr Kopf flog zur Seite. „Ja mein Sohn, ganz wie du es möchtest“ flüsterte Mama mit gesenktem Kopf. Ich ging um die Beiden geilen drallen Frauen herum.

Als ich hinter ihnen stand fasste ich beiden von hinten an deren Fotzen. Es war das erstemal das ich Mamas Fotze berührte. Ich genoss es unglaublich. Auch meine Macht die mir erlaubte mit den Beiden tun und lassen zu können was ich wollte.

Ich stellte mich wieder vor die Beiden. „Helga, hol mir den Schwanz aus der Hose“ Ich fasste Mama grob ins Haar und drehte ihren Kopf so das sie ihrer Schwester dabei zusehen musste. Helga befreite meinen Pimmel und wichste ihn leicht. Ich ließ meine Mutter kurz los und schlug ihr auf den Hinterkopf. „Glaubst du denn du bist nur zum Zusehen da?“ schnauzte ich sie an. „Auf die Knie,“ befahl ich ihr und fasste sie wieder grob an ihren Haaren „und mach dein Maul schön weit auf“ sagte ich zu Mama.

Helga führte meinen Schwanz wichsend in Mutters Mund, worauf diese augenblicklich begann zu saugen und zu lutschen. Grob führte ich dabei ihren Kopf an den Haaren vor und zurück. „Wichse deiner Schwester die Fotze während du mich lutscht du Muttersau“ rief ich ihr zu. Ich legte meinen Arm um Helga die neben mir stand und ließ meine Hand auf ihren dicken Arsch sausen. Sofort spreizte sie für Mama etwas ihre Schenkel und ließ sich von ihrer Schwester den Fickschlitz reiben.

Immer wieder sauste meine Hand auf Helgas drallen Arsch hernieder während ich belustigt zusah wie dabei jedes Mal ihrer dicken Titten wippten. Immer heftiger schleuderte ich Mamas Kopf an ihren Haaren vor und zurück und fickte sie dabei in ihren schmatzenden Mund. Helgas Arsch war schon knallrot von meinen Hieben. „Du wirst es nicht hinunterschlucken, verstanden“, herrscht ich Mama an. Sie nickte nur leicht. Als ich abspritzte nickte ich Helga zu: „Ihr werdet es euch teilen ihr verzogenen Schlampen. Los auf die Knie du Sau. Begib dich zu dem Stück Mist da unten und zwar sofort“ sagte ich zu ihr.

Helga kniete neben Mama. Als sie einander Küssten floss ein Teil meines Schwanzsaftes aus Mamas Mund in Helgas Mund hinüber. Erst dann schluckten sie beide es hinunter.
„Steh auf“, befahl ich Mama, „Stell dich über Helga“.

Mama gehorchte ohne zu zögern. „Leck deiner Schwester den Fickschlitz du Mistsau, na los,“ befahl ich Helga. Dabei stellte ich mich direkt vor meine Mutter und wir umarmten einander. Ich umfasste ihre Muttereuter und wir küssten einander. Ich spürte Helgas Kinn an meinem Hodensack während sie Mutters Fotze schleckte. Leidenschaftlich spielten Mutters und meine Zunge in unseren Mündern. Wie zwei ertrinkende saugten wir uns aneinander fest. Mutter wurde immer geiler während ich an ihren Nippeln zupfte.

„Gefällt es dir so“ flüsterte ich in Mutters Ohr. „Du bist göttlich mein Schatz. Wenn du wüsstest wie lange ich mir das schon von dir gewünscht habe, das ahnst du gar nicht. Oft habe ich davon geträumt und mir heimlich den Spalt dabei gerieben. Mach was du willst mit mir es ist mir alles egal, nur bitte hör nie mehr damit auf,“ stöhnte sie noch kurz bevor es ihr kam. Wild zuckend ereilte Mama ein starker Orgasmus. Helga hatte ihre Sache als Leckdienerin gut gemacht.

„Jetzt zieht euch passend an, ihr zwei Drecksfotzen“ befahl ich. Helga verstand sofort. Sie nahm ihre Schwester bei der Hand und führte sie nach oben.

Ich legte derweil meine Utensilien an. Es war ein phantastischer Anblick als meine beiden devoten Zofen zurück kamen. In ihrem nuttigen Lederoutfit, mit schwarzem Lidschatten und schwarzem Lippenstift. Mit wippenden Titten kamen sie herein und standen dann direkt vor mir. Rechts und links hielt ich einen der Beiden im Arm und abwechselnd züngelten wir miteinander. Sie gingen beide auf die Knie und ließen ihre Zungen entlang meines rasierten Schwanzes tanzen den ein schwarzer lederner Cockring zierte.

Ich drehte mich um und bot den beiden Leckzofen meinen Arsch. Sofort ließen sie auch dort ihre flinken Zungen über meine Rosette huschen. Abwechselnd spürte ich wie sie in mich leicht eindrangen und dabei ihre Hände um mich fassten und meinen Stamm streichelten, wie zwei läufige Wildkatzen. Ich zog meine Mama an den Haaren hoch, wobei sie aufstöhnt und führte sie an ihren Haaren an den Wohnzimmertisch. Ich hob sie hoch setzte sie drauf und spreizte ihre Schenkel. Ohne ein Wort zu sagen schob ich meiner Mama meinen Schwanz in ihr Fickloch. Ich wollte nicht reden.

Ich wollte meine Mama ficken, nicht mehr und nicht weniger. Kraftvoll hämmerte ich der Muttersau meinen Stamm in ihren Schlitz. Der Gedanke es mit meiner eigenen willigen Mutter zu treiben, sie als Spermabunker zu benutzen, machte mich so geil das ich schon nach kurzer Zeit in sie spritzte. Kommentarlos zog ich meinen entleerten Schlauch aus ihr heraus, drehte mich um und befahl Helga ihn mir sauber zu lecken, was diese auch sogleich und willig erledigte. Es gefiel mir, wie ihr mein Halbsteifer wie ein krumme Gurke in den Mund baumelte.

Mama richtete sich auf und umarmte mich dabei von hinten. Ich genoss es das sie sich nach der Benutzung liebevoll und dankbar an mich schmiegte. Solche Gesten bestätigten mich in meinem Tun, das ja vor allem auf die gegenseitige Erfüllung von Träumen und Wünschen ausgerichtet war. Deutlich spürte ich wie sie mir ihre dicken Muttertitten an den Rücken presste, und ihre Hand in meiner Arschritze nach unten gleiten ließ um meine Rosette zu streicheln. Ich nahm ihre Hand nach vorne und spuckte auf ihren Mittelfinger. Mama verstand sofort. Sanft schob sie mir ihren Finger in den Arsch und begann mich dort mit dem Finger zu ficken, während Tante Helga sich immer noch bemühte die Fickspuren meiner Mutterfotze von meinem Schwanz zu lutschen.

„Machst du das bei Papa auch,“ fragte ich Mama. „Der Schlappschwanz würde sich lieber totschießen lassen als mir so etwas zu gestatten“ antwortete sie leise. „Wie fickt er dich denn so, los erzähl schon, verdammt,“ fragte ich streng. „Missionarsstellung an jedem 2. Samstag. Mehr nicht,“ antwortete Mama gehorsam. „Aber seinen Geschäftskollegen soll ich die Nutte machen nur damit seine Karriere vorangeht. Das kotzt mich an. Der impotente Bock soll sich eine Andere dafür suchen,“ hörte ich Mama mit zorniger und weinerlicher Stimme sagen.

„Jage ihn zum Teufel. Du brauchst das Arschloch nicht, aber lass ihn ordentlich bluten. Geld hat er ja genug. Um dich kümmere ich mich von nun an. Hast du das verstanden?“ fragte ich sie.
„Das würdest du wirklich tun“ fragte sie mich erstaunt. „Ich würde alles darum geben wenn das wahr würde mein Sohn und Gebieter,“ erwiderte sie devot. „Es wird so sein,“ beschloss ich und sah dabei in zwei glückliche Augen meiner Mama die mich regelrecht anstrahlten.

„Los ihr zwei Huren, bewegt euch. Der Meister muss Pissen,“ sagte ich. Sofort nahmen mich die Beiden an der Hand und führten mich ins Bad. Tante Helga, links von mir, bemächtigte sich meines Schwanzes und zielte damit in die Toilettenschüssel während Mama rechts von mir ihre Hand unter meinen Sack legte. Genüsslich ließ ich es laufen. Als sich meine Blase entleert hatte kniete Mama nieder und saugte die letzten Tropfen aus meinem Schlauch. Gemeinsam kehrten wir anschließend ins Wohnzimmer zurück.

Ich setzte mich in den Sessel und befahl den beiden fälligen Schlampen sich vor mir auf den Teppich zu legen und sich gegenseitig die Fickschlitze zu lecken. Prompt und ohne Verzögerung kamen sie meiner Aufforderung nach und legten sich vor mir in der Stellung 69 auf den Teppich und fielen übereinander her. Stöhnend wälzten sich die zwei geilen Säue vor mir auf dem Boden und schleckten sich an den triefenden Fotzen wobei sie sich gegenseitig die Schamlippen auseinander zogen um an den angeschwollenen Kitzlern zu nuckeln.

Mit einem gut bemessenen Cola-Baccardi in der einen und einer Zigarette in der anderen Hand genoss ich es, den zwei Schlampen, in ihrem geilen Lederoutfit, vor mir auf dem Teppich zuzusehen. Nach etwa 20 Minuten fand ich, die Beiden haben sich nun lange genug amüsiert.
„Schluss jetzt ihr geilen Nutten“, befahl ich. Augenblicklich ließen Mama und Tante Helga voneinander ab. „Aufstehen, und zwar zügig“, fügte ich noch an.

Sie stellten sich brav nebeneinander vor mich. „Los, ab in den Schuppen, alle Beide,“ ordnete ich an. Folgsam marschierten sie vor mir her in den umgebauten Schuppen von Tante Helga. Ich fand es wäre nun an der Zeit mal ein Paar meiner neuen Geräte an den Beiden auszuprobieren. Mamas Augen glänzten regelrecht vor lauter Vorfreude als sie den Raum sah. Es fehlte an nichts. Tante Helga kannte das ja schon zum größten Teil daher befahl ich ihr sich zunächst in den Metallkäfig zu hocken, der etwa 1m hoch, 1m breit und 1m lang war.

Ich verriegelte die Tür des Käfigs, machte an Mamas Halsband eine Lederleine fest und führte meine Mutter daran an ein Andreaskreuz, wie man es von Bahnübergängen kennt. An Händen und Füßen band ich sie daran fest und stülpte ihr einen schwarzen Stoffsack locker über den Kopf. Sie sah nun nichts mehr. Ich stand vor ihr und spielte zunächst mit ihr. Ich fasste ihr an die haarige Fotze aus der sie mich einst entbunden hatte und zupfte an den dicken Schamlippen. Immer fester bis ich ihr wollüstiges Stöhnen vernahm.

Mit der anderen Hand wackelte ich an ihren dicken Hängetitten und klatschte mehrmals mit der flachen Hand an die Euter um sie schön schaukeln zu sehen. „Wer kriegt den da schon wieder einen nassen Fickspalt“ fragte ich zornig. „Ich, mein Meister. Deine Mama ist geil auf Ihren Jungen,“ stöhnte Mama unter der Kaputze. „Dir werd ich helfen du Inzuchtsau. Das treib ich dir schon aus,“ herrschte ich sie scharf an und schlug ihr mit der flachen Hand zwischen die gespreizten Schenkel das ihr Fotzensaft nur so wegspritzte. Wonneschauer jagten ihr dabei durch den lustvollen Schmerz durch ihren Körper.

Ich zog mit einer Kombizange an ihren Nippeln, gerade so fest wie ich glaubte das sie es aushalten kann. Die Nippel schwollen dabei an, wie ich es geplant hatte. Neben mir stand auf einem kleinen Tischchen schon alles was ich nun brauchte. Ein Blick auf Tante Helga bestätigte mir was ich vermutet hatte. Stöhnend und sich die Fotze wichsend saß sie breitbeinig in dem Käfig und sah mir gebannt meinem Treiben zu. Ich ging zu ihr und zog sie an ihrer Halsleine heraus. „Du wirst mir Assisitieren, verstanden!“ sagte ich zu meiner Tante. Folgsam und devot nickte sie mir zu. Sie begab sich an das kleine Tischchen.

„Spray“, befahl ich ihr. Sie gab eine Flasche Desinfektionsspray mit der ich Mamas Nippel, den ich mit der Zange zu mir hergezogen hatte, ausgiebig einsprühte.

„Nadel“ sagte ich zu Tante Helga. Sofort reichte sie mir einen desinfizierte Nadel. Ich stach die Nadel durch Mamas angeschwollene Brustwarze und beließ sie erst einmal dort. Mama schnaufte und stöhnte. Das gleiche wiederholte ich an der anderen Brustwarze von Mama.

„Die Ringe!“ befahl ich Tante Helga. Sie reichte mir zwei goldene Ohrringe, mit etwa 2 cm Innendurchmesser, die wir gemeinsam in der Stadt gekauft hatten. Diese desinfizierte ich zunächst mit dem Spray und brachte sie an Mamas Brustwarzen an, nachdem ich die Nadeln entfernt hatte. Das sah extrem geil aus. Ich sprühte noch etwas von dem gekühlten Desinfektionsspray darauf. Es blutete kein bisschen, wie ich es zunächst befürchtet hatte. Ich zog Mama die Kapuze vom Kopf und sie sah an sich hinab. Sie lächelte als sie die Ringe in ihren Nippeln sah. „Oh mein Gott ist das schön,“ flüsterte sie.

Glänzend baumelten die Ringe bei jeder Bewegung an ihren Nippeln.
Tante Helga reichte mir noch etwas Wundsalbe zur Vorbeugung, womit ich Mamas nunmehr sehr empfindlich Nippel einschmierte. Da sie etwas erschöpft war, band ich sie los, führte sie zu einer Liege und befahl ihr sich dort etwas zu entspannen.

Ich führte nun Tante Helga zu einem, mit Kuh-Fell bezogenen Bock und befahl ihr sich darüber zu beugen. Mit Handschellen befestigte ich ihre Hände und Füße an den Standbeinen des Bocks. Es war nun Zeit meine neue Peitsche einzuweihen. Ich stellte mich seitlich hinter Tante Helga und begann ihren breiten Arsch zu bearbeiten. Nicht zu fest, aber deutlich rote Striemen auf den Arschbacken hinterlassend. Ab und zu führte ich die Peitsche auch mal von unten nach oben und bestrafte so ihre liederliche und lüsterne Pflaume, was Tante Helga immer mit einem besonders heftigen Stöhnen quittierte und ihre Fotzensäfte in wahren Bächen an den Innenseiten ihrer Oberschenkel hinabfließen ließ. Mama sah mir dabei begeistert zu. „Ja Meister,“ rief sie mir zu,“ schlag die Schlampe fester“.

Ich ging zu ihr und nahm sie an der Leine. Sie stellte eich neben mich hinter Tante Helga und ich führte Mamas Hand an meinen Schwanz. Sie verstand sofort. Genüsslich ließ ich mich von meiner Mutter wichsen während ich meiner Tante den prallen Arsch peitschte.
Ich genoss Mutters Zufriedenheit und ihren Stolz auf mich, gleichsam wie ihre Geilheit und Verruchtheit mit der sie sich mir gegenüber schamlos gebärdete in vollen Zügen.
Als er mir richtig schön stand ging Mutter auf die Knie und lutschte mir schmatzend den Pimmel.

Aufgegeilt durch Tante Helgas Stöhnen, dem Anblick ihres, mit blassroten Striemen bedeckten Arsches und das saugen meiner Mutter an meinem Schwanz spritzte ich ihr in den Hals. Gierig schluckte sie das Sperma ihres Buben. Keinen Tropfen ließ sie aus. Erst als sie den Fickschlauch gänzlich leer genuckelt hatte erhob sie sich und stellte sich neben mich.
„Braves Mädchen,“ sagte ich gönnerhaft zu ihr. Ich ging zu einem Hacken an der Wand und holte einen Dildo, den man umschnallen konnte. Ich gab ihn Mama und sie legte ihn folgsam an. Derweilen cremte ich Tante Helgas Arsch und Fotze ein.

„Fick sie durch, deine Schwestersau,“ befahl ich Mama. Sofort trat Mama an Tante Helga heran und führte ihr den schwarzen Plastikpimmel in ihre Fotze ein. Ich machte es mir mit einer Zigarette auf der Liege bequem und sah den beiden zu. Schön sahen sie aus die beringten Titten meiner Mama, wenn sie beim Zustoßen hin und her schaukelten.

Tante Helga stöhnte und keuchte. Mama wechselte mehrmals Tante Helgas Eingänge und fickte sie abwechselnd in ihren Arsch und ihre Fotze mit dem großen Pimmel. Aufgegeilt stellte ich mich hinter Mama und führte ihr meinen erneut angeschwollen Fickprügel von hinten in ihre Pflaume. Mit den Händen umschloss ich ihre schaukelnden Euter und im gleichen Rythmus bedienten wir Tante Helga gemeinsam von hinten. Mama genoss das sehr, meinen Pimmel in sich zu spüren. Ich flüsterte ihr dabei geile Sauereien ins Ohr was sie immer mehr anstachelte.

Als erstes hatte Tante Helga ihren Höhepunkt. Kurz danach kam es Mama, fast gleichzeitig mit mir. Erschöpft lagen wir alle drei übereinander. Auf dem Bock. Ich löste mich von den Beiden und ging zurück zur Liege. Mama löste Tante Helgas Fesseln und half ihr sich aufzurichten. Ich gönnte ihnen eine Pause und ließ ihnen Zeit sich etwas zu erholen. Nach etwa einer halben Stunde befahl ich ihnen sich an die Wand zu stellen. Dort hatte ich nebeneinander zwei große Eisenringe in etwa 180cm Höhe befestigt. Sie hoben die Arme und ich kette sie beide an den Ringen fest, mit dem Gesicht zur Wand.

Aus einem dünnen Blech hatte ich ein „R“ geformt und einen Stab daran festgelötet, wie man es aus den Westernfilmen kennt, wo gelegentlich Rinder mit einem Brandzeichen versehen werden. Gleiches hatte ich mit meinen beiden Inzuchtschlampen im Sinn. Mit einer Lötlampe brachte ich des geschwungene „R“ zum glühen. Dann spritzte ich jeder der beiden Familiennutten die rechte Arschbacke mit Desinfektionsspray an und versah sie nach einander mit einem Brandzeichen. Laut schrien beide jeweils auf als der glühende Stahl ihre zarten ärsche schmückte. „Damit ihr Sausäcke wisst wem ihr gehört und wem ihr zu gehorchen habt, verstanden,“ brüllte ich sie von hinten an.

„ Ja, Meister,“ antworteten beide im Chor. Geil war er, der Geruch der verbrannten Haut. Erneut sprühte ich den beiden die Arschbacken ein. Wenig später versah ich die, wirklich gelungenen Brandzeichen, noch mit etwas Brandsalbe und kettete sie los. Sofort bestaunten beide im Spiegel wie ich sie gezeichnet hatte. Zufriedenheit war in beiden Gesichtern zu lesen. Ich beschloss, es damit für den heutigen Tag zu beenden. An ihren Leinen führte ich meine beiden reifen und fälligen Sklavinnen zurück ins Wohnzimmer und erlaubte ihnen gemeinsam ein Bad zu nehmen.

Mit einem Drink und einer Zigarette entspannte ich derweil auf der Couch. Eine letzte Überraschung hatte ich noch für die Beiden.
Als sie gebadet hatten befahl ich ihnen sich in Tante Helgas Schlafzimmer zu begeben. Nackt saßen sie dort einträchtig nebeneinander auf dem Bettrand, als ich eintrat.
Ich hatte dort bereits eine Schüssel mit warmem Wasser, Rasierschaum, einen Nassrasierer und mildes Aftershave bereitgestellt.
Nacheinander spreizten sie weit ihre Schenkel und ließen sich von mir die Fotzen blank rasieren.

Als ich fertig war betrachtete ich mein Werk ein Weilchen und fand ich sollte ruhig mal Kosten wie die Fickschlitze so ganz ohne den Fotzenbusch schmeckten. Abwechselnd leckte ich sie Beide. Mama war diesmal die erste der es kam. Mit zuckenden Gliedmaßen lag sie rücklings auf dem Bett während meine Zunge ihren geschwollenen Kitzler massierte. Wenig später war es dann auch bei Tante Helga soweit. Sie röchelte dabei wie eine verdurstende als die Wonneschauer durch ihren Leib jagten.

Ich legte mich zwischen die beiden Inzuchtschlampen und ließ mir von Mama noch mal den Schwanz lutschen während mich Tante Helga in den Arsch fingerte. Nachdem ich für heute das letzte mal abgespritzt hatte schliefen wir drei dicht aneinandergekuschelt selig ein. An den beiden darauffolgenden Tagen setzten wir unsere Spielereien in dem gleichen Maße fort.

Die devote Tante Inzestgeschichten

Was Freitags begonnen hatte endete am Sonntag Abend damit dass sowohl Mama als auch Tante Helga, verteilt übers Wochenende jeweils beide Brustwarzen und auch jeweils beide Schamlippen mit einem Gold-Piercing versehen hatten, ganz zu schweigen von meinem eigen Brandzeichen das beide stolz auf ihren rechten Arschbacken trugen. Da ja nun Mama wieder in Deutschland weilte beschlossen wir am Montag wieder nach Hause zu fahren, da auch Tante Helga unverhofft mit einem Auftrag bedacht worden war.

Sie war Übersetzerin und arbeitete freiberuflich für einen Verlag. Die Geschäfte waren in den letzten Monaten etwas rückläufig gewesen und um im Geschäft zu bleiben war sie froh, wieder beruflich beansprucht zu werden.

Ich freute mich schon darauf mit Mama zu Hause unsere Spielereien fortzusetzen und meinem alten Herrn, gemeinsam mit Mama gehörig das Leben zur Hölle zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.