Die einfersüchtige Freundin

sexygeschichten.org    11 Februar 2018

Die einfersüchtige Freundin

Maine damalige Freundin, genannt Nicole, war eine heisse Frau, sie war 168cm, sehr weibliche Figur und heisse Brüste, sie war 20 Jahre alt und sehr einfersüchtig. Gut, ich habe es Ihr auch nicht immer einfach gemacht, da ich sehr gerne Flirte, kenne aber meine Grenzen.

Es war ein heisser Samstag abend, sie machte sich bereit um mit Ihren Freundinnen in den Ausgang zu gehen, sie trug ein luftiges Sommerkleid, jedoch konnte man Ihre Figur darunter nur schwer erkennen und ich war mit meinen Kumpels am Fluss verabredet.

Nach ein paar Bier mit den Kumpels, gingen wir gegen 23 Uhr nach Hause, gegen mitternacht legte ich mich Schlafen, schrieb meiner Freundin noch „Gehe ins Bett. Ich liebe Dich“, es kam biss ich einschlief keine Antwort von Ihr, was mich nich besonders beunruhigte.

Durch ein geräusch erwachte ich, öffnete halbwegs die Augen, da sah ich meine Freundin im Licht, welches vom Gang in das Zimmer schimmerte an der Wäscheschublade, kramte Frische unterwäsche raus und schlich wieder aus dem Zimmer. Hmm, dachte ich mir, als ich hörte dass die Dusche anging.Warum geht si um 4.15 Uhr am morgen Duschen. Es kam mir alles sehr komisch vor, ich lies es darauf abkommen und tat weiter so als würd ich schlafen. Nach einer gefühlten ewigkeit, es waren 20 Minuten, kroch sie leise ins Bett, gab mir einen Kuss und legte sich schlafen.

Die ganze situation lies mir keine Ruhe, nachdem sie eingeschlafen war, schlich ich mich aus dem Zimmer, ich musste sowiso auf die Toilette. Als ich so auf der Schüssel sass, streifte mein Blick durchs Badezimmer und blieb beim Wäschekorb hängen. Nachdem ich mein Geschäft erledigt hatte und mich wieder anzog, stellte ich mich vor den Wäschekorb. Wieso liegt denn Ihr Kleid nicht in der Wäsche? ich begann zu Graben und Fand es dann auch, zumindest Ihr Kleid und den BH.

Nun suchte ich den Slip, ich lehrte den ganzen Wäschekorb und fand ihn schliesslich darin, als ich ihn herauszog, fand ich es etwas komisch, er war ganz glibberig, beim genauren hinsehenbemerkte ich es, diese kleine Schlampe, hat sie mit einem anderen gefickt und mir macht sie eine Szene obwohl ich immer Treu war. Ich war rasend vor Wut, aber irgendwie machte es mich auch geil, so meldete sich auf jedenfall mein klener Freund. Ich nahm den Slip mit ins Zimmer, legte Ihn mir unter das Kopfkissen.

Mein Kopfkino begann zu laufen, ich bekam diesen gedanken nicht mehr aus dem Kopf und ich wurde immer geiler. Da begann ich meine Freundin über den Rücken zu Streicheln und zu Küssen, als sie erwachte war sie etwas überrumpelt, sie drehte sich zur Seite, so konnte ich ihren Busen schön massieren und Ihre nippel wurden immer härter. Als ich mit meiner hand zwischen Ihre Beine gleiten wollte, nahm sie meine Hand weg.
OK, das sagt alles, denn sie lässt das sonst immer zu.

Sie drehte mich auf den Rücken, zog mir mein Shirt aus und legte sich auf mich, die Schlampe macht mich richtig geil, sie Küste sich über meinen Oberkörper zu meinem harten Schwanz. Nachdem sie mir die Boxershorts ausgezogen hatte, leckte sie mir meinen Sack, OMG, musste ich mich zusammen nehen das ich nicht gleich Abspritzte. Meine erregung war so gross, das sich die Vorhaut nicht mehr über die eichel Stülpen lies, so geil war ich.

Sie begann mein Luststab während des Leckens meines Sackes zu Wixen, sie erhob ihren Kopf, „Da ist aber jemand ganz Spitz, mein Süsser“ haucht sie mich an, „Schweig zu kleine Schlampe und Blas ihn mir“ gab ich Ihr zur Antwort, sie war entsetzt über meine Aussage und wolte ein Veto einlegen, doch ich lies sie nicht zu Wort kommen. Nahm sie am Hinterkopf und stülpte ihre Lippen über meinen Schwanz und begann dabei Ihren mund zu Ficken, WOW, ist das Geil, so hab ich mich noch nie erlebt, ihr Speichel lief ihr aus dem Mund über meinen Schaft.

Bevor ich nun entgültig abspritzte, legte ich sie auf den Rücken, zog sie aus und wollte Ihre geile Muschi lecken. Dabei Spreitzte ich Ihre Beine, Ihr Fotzensaft lief ihr bereits aus der Spalte.als meine Zunge ihrer Muschi näher kam, kniff sie Ihre Beine zusammen „Schatz, heute nicht, ich will nicht geleckt werden“, „DAs ist mir egal, mach die Beine breit“, mit etwas druck vo meinen Händen öfnete sie ihre Schenkel, was für ein geiler Anblick.

Ich speitzte mit meinen Fingern ihr Lippen, mmmh, schön feucht und nass, zuerst begann ich ihren Kitzler zu Massieren, dabei stöhnte sie immer mehr und als ich mit meiner Zunge sie leckte war es um sie geschehen, Ihre Fotze roch interessant, nach Sperma und Fotzensaft, auch war sie beim Lecken richtig Schleimig. Nici’s Korper begann zu zucken, ihr Atem war unregelmässie, sie hatte ihren ersten Orgassmus.

Ich Kniete mich danach Zwischen Ihre Beine, „so meine kleine Schlampe, jetzt Fick ich dich richtig durch“ sagte ich zu Ihr und stiess mein Fickkolben tief in sie. Nicole Stöhnte auf, nach ein paar harten Stössen, meinte sie nach Luft ringend vor Geilheit „Ich bin keine Schlampe, aber fick mich Hart“.

„So, bist Du nicht, kleines Miststück. Was war den im Ausgang?“ fragte ich sie während ich immer noch hart zusties. Sie wurde ganz unsicher „Nnnichts war“ stotterte sie, ihre unsicherheit machte mich noch geiler und ich sties noch härter zu. Ihr Stöhnen wurde wieder zunemenslauter und auch Ihr Körper begann sich wieder zu Verkrampfen, der zweite Orgassmus bahnte sich an.

Die einfersüchtige Freundin

„Hat er Dich auch so hart und geil gefickt wie ich dich“, Nici’s Körper entspannte sich wieder, “ da war nichts mein Lieber“ stöhnt sie ganz unsicher. Ich packte Ihre Hände und drückte sie neben ihrem Kopf auf die Matraze, nahm den Spermaslip unter meinem Kopfkissen hervor und drückte Ihn mit der Spermabesudelten Seite in ihren Mund.

Sie war völlig verdutzt über meine Reaktion, ich grinste sie nur an und fickte sie Hart weiter, Ihr Körper baute wieder Spannung auf und begann zu zucken, da sie den Slip im Mund hatte, konnte sie nur Halbwegs ihren Orgassmus herausschreien, dies war zuviel für mich und ich entlud einen Orgasmus an Ficksahne wie ich es noch nie hatte.

Wir lagen uns danach in den Armen und Sprachen noch darüber, sie entschuldigte sich für ihr Verhalten und vergehen, ich verzieh Ihr und wir verbrachten noch zwei geile Jahre miteinander wo wir ab und zu fremd Fickten.

Ob real oder erfunden, das überlass ich euch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.