Die erste Lehrstunde Inzestgeschichten

sexygeschichten.org    9 Januar 2018

Die erste Lehrstunde Inzestgeschichten

Mein Name ist Angelo. Vor drei Tagen hatte ich Geburtstag. Ich stamme aus einer wohlhabenden Familie in einem der teureren Münchener Vororte und besuche das örtliche Gymnasium. Obwohl meine Noten immer gut sind, scheine ich es meinen Eltern nie recht machen zu können. Genau genommen sind die Ansprüche meiner Mutter an mich grenzenlos, denn seit dem Tag meiner Geburt bin ich ein Sklave. Lange war mir dies nicht bewusst. Gehorsam war seit jeher eine der herausragenden Tugenden in meiner Familie.

Auch waren meine Eltern, meine Mutter insbesondere, sicher deutlich strenger als die meiner Freunde. Aber schließlich war es auch nicht so, als hätte ich ein Brandzeichen auf der Stirn getragen. Und die abentlichen Hiebe auf meinen nackten Hintern waren für mich Alltag. Etwas zu aufmüpfig hier, ein Widerwort dort. Es war normal und ich vermutete für mich so wie für jeden anderen Jungen meines Alter. Nur sprach niemand außerhalb des Hauses darüber. Es dauerte, aber ich fügte mich. Die erste Lehrstunde Inzestgeschichten

Ich widersprach nicht, war weder frech noch sonst irgendwie aufmüpfig. Ich nahm folgsam als das auf, was meine Mutter mich lehrte. Liebe und Respekt im wesentlichen. Die regelmäßigen Züchtigungen blieben, aber sie wurden zu einer beinahe zärtlichen Routine. Damit ich meinen Platz nicht vergesse, pflegte sie zu sagen. Sie leistete ganze Arbeit.

Dieser recht merkwürdige Zustand sollte sich ändern. An meinem Geburtstag bekam ich ein metallenes Halsband, geradeeinmal so dick wie mein Daumen. Meine Mutter überreichte mir die hölzerne, mit Samt ausgeschlagene Schatulle und beobachtete mich aufmerksam, als ich das Halsband herausnahm. Etwa Daumenbreit aus gebürstetem Stahl, mit einem Ring an der Vorderseite und einem Verschluss auf der Rückseite. Etwas fragend schaute ich sie an. Ich bin nicht naiv, aber den Zweck dieses merkwürdigen Gegenstandes erkannte ich nicht. Sie lächelte. Breit und unergründlich. Ich solle es sicher aufbewahren und wenn die Zeit gekommen sei, würde ich den Nutzen erkennen.

Die Zeit kam wenig später. Meine Mutter rief mich morgens sehr früh zu sich. Die Schule fiele für mich heute aus, sagte sie. Es sei an der Zeit meine wirkliche Ausbildung zu beginnen. Natürlich wollte ich wissen, was das heisst, aber sie lächelte nur wie immer. Unergründlich. Ich musste mir ein frisch gebügeltes weißes Hemd und eine schwarze Hose anziehen und sie schärfte mir ein, die kleine Holzschatulle nicht zu vergessen. Sie selbst trug ein dunkel-fliederfarbenes Kostüm mit schwarzen Strümpfen und Pumps. Mir stockte fast der Atem, als sie die Treppe herunterkam und mich zu sich winkte.

Ihr langes kastanienbraunes Haar wogte leicht und sie verströmte einen Vanilleduft der mir die Sinne raubte. „Hör gut zu, Angelo!“ Ihre Stimme war sanft aber nur eine Nuance davon entfernt unglaublich hart und unerbittlich zu klingen. Sie hatte meine ungeteilte Aufmerksamkeit. „Der heutige Tag ist unglaublich wichtig. Für dich ist es vielleicht der wichtigste in deinen Leben. Wir werden gleich einen kleinen Ausflug machen und was auch passiert, tue was ich dir sage.

Ich werde bei dir sein und dafür sorgen, dass es dir immer gutgeht. Aber wenn du auch nur für den Bruchteil einer Sekunde aufmüpfig oder ungehorsam bist, wird das sehr schwerde Folgen haben. Heute mehr denn je. Hast du mich soweit verstanden?“ Ich schluckte. Ernste Worte waren nichts neues für mich, aber dieser Ton der sich mir wie ein Korkenzieher ins Bewusstsein schraubte war es sehr wohl. „Ja Mutter, ich habe verstanden.“ Sie schien zufrieden. Die erste Lehrstunde Inzestgeschichten

Wir fuhren etwa eine Stunden lang durch München und kamen schließlich an einem großen aber schlichten Haus Rande eines kleinen Wäldchens an. Eine kleine Privatstraße führte zu den Anwesen, das sich als überraschend groß erwies. Vor der doppelflügeligen Haustür hielt sie inne. Ihr Blick ruhte auf mir. „Öffne die Schatulle und halte sie vor deine Brust!“ befahl sie sanft. Ich tat wie mir geheißen.

Meine Mutter nahm das Halsband aus seinem Futteral und ließ mich den Kopf nach vorne beugen. Der Verschluss schnappte ein und das Klicken hallte noch lange in meinem Kopf nach. Anschließend arrangierte sie das Metall mit meinem Hemdkragen und korrigierte den Sitz meines Hemdes.

Auf ihr Klingeln hin, öffnete ein junges Mädchen das etwas älter als ich zu sein schien die Tür. Sie war süß, sehr zierlich und erinnerte mich unwillkürlich an eine Porzellanfigur. Mit einem Knicks ließ sie uns ein und führte uns in ein kleines, gemütlich eingerichtetes Zimmer und verschwand anschließend diskret und geräuschlos. Auf dem Sofa saß eine Frau unbestimbaren Alters in einem wallenden Kleid und Trank Tee.

Als wir eintraten lächelte sie und begrüßte meine Mutter herzlich. Diese wandte sich dann mir zu. „Ruth, darf ich dir Angelo vorstellen?“ Sie nickte und reichte mir ihre Hand. „Freut mich sehr, junger Mann.“ Ich schaute meine Mutter kurz an und sie nickte mir ermutigend zu. Ich ergrifft sanft die mir angebotene Hand und hauchte einen zaghaften Kuss auf den Handrücken der Frau, genauso wie meine Mutter es mir beigebracht hatte. Beide Frauen schienen zufrieden.

„Angelo, das ist Frau Castelli. Du darfst auch Madame Castelli sagen. Sie ist eine sehr alte und gute Freundin von mir. Und sie wird mich bei deiner Ausbildung unterstützen.“ Ich hatte zwar immernoch keine Ahnung von welcher Art Ausbildung die Rede war, aber ich wusste es besser als meine Neugier sofort befriedigen zu wollen. Die beiden Frauen nickten sich kurz zu und meine Mutter trat langsam einen Schritt zurück. „Komm her zu mir, Angelo!“ Hieß mich die Frau, die ich inzwischen auf etwa 50 schätzte. Die erste Lehrstunde Inzestgeschichten

Ihr Haar schien irgendwo zwischen hellblond und weiß, streng in einem Pferdeschwanz zurückgenommen. Ihre Haut war leicht gebräunt und ich konnte nicht sagen, ob die Fältchen in ihren Augenwinkeln vom Alter oder Lachen herrührten. Zumindest im Moment wirkte sie kühl und unnahbar, als ich auf sie zutrat. Ihre Hände befühlten meinen Hals und strichen über das Metall unter meinem Hemdkragen. Sie wirkte zufrieden.

„Weißt du, was du da trägst, Angelo?“ Als ich zaghaft verneinte, fuhr sie fort. „Es ist ein Symbol, ein Zeichen deiner Stellung hier. Deine Aufgabe ist es, deiner Mutter zu dienen, sie zu ehren und ihr zu gehorchen. Kannst du das?“ Ich nickte, diese Worte waren nicht neu für mich. „Gut,“ sagte sie „und hat sie dir auch irgendetwas gesagt, was mich betrifft?“ Ich nickte wieder. „Ich soll auch ihnen gehorchen.“ Sie strich mir über die Wange. „Braver Junge.“ Meine Mutter hatte sich mitlerweile auf einem Diwan etwas entfernt von mir niedergelassen und ließ sich von dem Mädchen das auf geheimnisvolle Weise wieder erschienen war gerade Tee einschenken und beobachtete uns gespannt.

„Ich werde deine Lehrerin sein,“ fuhr Madame Castelli fort, „so wie ich vor vielen Jahren die Lehrerin deiner Mutter gewesen bin.“ Beide wechselten kurz einen Blick. „Und jetzt möchte ich, dass du dein Hemd ausziehst, Angelo.“ Ich hielt inne, gerade lang genug, um ihr Missfallen zu erregen. „Jetzt!“ Meine Finger zitterten leicht, als ich die Knöpfe meines Hemdes öffnete, es aus meinem Hosenbund zog und zu Boden fielen ließ. Sofort eilte das Mädchen herbei, faltete es sorgfälting und platzierte es und platzierte es auf einem Stuhl. „Süß“ merkte Madame Castelli an und aus dem Augenwinkel sah ich das veschmitze Lächeln meiner Mutter. Die erste Lehrstunde Inzestgeschichten

„Ich sagte doch, dass er dir gefallen wird, Ruth.“ Langsam strichen ihren Hände über mein Gesicht, glitten herunter und spielten mit meinem stählernen Halsband. Ihre Finger schoben sich mal darunter, mal strichen sie über die Haut an der Kante. Mir lief eine Gänsehaut den Rücken hinab. Sie ließ von mir ab und trat einen Schritt zurück. „Und nun die Hose und Schuhe bitte.“ Langsam folgte ich, streifte meine Schuhe ab und ließ die Hose mit dem schweren Gürtel meine Beine hinabrutschen.

Ich trug nurnoch ein paar weiße Boxershorts und meinte drei Augenpaare überall auf meinem Körper zu fühlen. Sie hakte kurz ihren Zeigefinger in den Bund meiner Shorts und schüttelte den Kopf. „Shorts an so einem zarten Jungenkörper? Runter damit, ich habe etwas besseres für dich.“

Ich gehorchte und streifte meine Unterhose aus. Mit hochrotem Kopf versuchte ich Madame Castelli wieder anzusehen. Es gelang mir nicht. Der Blick meiner Mutter bohrte sich in mich. Sie lehnte sich mit einem Lächeln zurück und schlug die Beine übereinander. Madame Castelli kam ganz langsam auf mich zu und strich mir zärtlich über das Gesicht. Dann umfassten ihre filigranen Finger mein Kinn und zogen es überraschend kräftig nach oben. „Schau mich an, Kleiner!“ Meine Augen rollten unwillkürlich nach oben und trafen ihren Blick.

Es war als ob sie mich bis auf die Knochen durchdringen konnte. Ich war nicht nur körperlich nackt, sondern meine ganze Seele lag offen vor ihr. Sie lächelte. Das gleiche unergründliche Lächeln wie meine Mutter. „Dreh dich um Junge, lass mich dich anschauen,“ befahl sie. Langsam drehte ich mich um die eigene Achse während ich ihre Blicke auf mir spürte. „Süßer Hintern,“ kommentierte sie mit einem Zwinkern in Richtung meiner Mutter. „Gut in Form, sauber und rasiert. Aber genug. Ich glaube ich hab dich schon ausreichend in Verlegenheit gebracht.

Du solltest dir etwas anziehen.“ Ich blickte mich nach meinen Sachen um. Die Shorts, die bis eben noch zu meinen Füßen gelegen hatten, waren weg. Ebenso mein Hemd und die Hose. Ich war abgelenkt genug gewesen, dass das Mädchen mit den Sachen unbemerkt hatte verschwinden können.

Madame Castelli deutete auf einen weiteren Stuhl, auf dem ein kleines Stoffbündel lag. „Das wirst du tragen. Achja, und dieses hier.“ Sie deutete auf meine Mutter, die zwischen Daumen und Zeigefingern beider Hände ein winziges Höschen hochhielt. „Komm her, Angelo.“ Sie hielt mir den knappen Tanga hin, sodass ich mit beiden Füßen hineinschlüpfen konnte und sie mir dann das Höschen hochzog. „Sehr schön. Das steht dir wirklich viel besser. Dreh dich um.“ Ich folgte und spürte wie sie mit den String fest durch die Poritze zog. „Und jetzt das dort.“ Meine Mutter deutete auf das Stoffbündel. Die erste Lehrstunde Inzestgeschichten

Ich nahm es vorsichtig in Augenschein. Es war eine Schürze, wie sie das Mädchen zu ihrer übrigen Kleidung getragen hatte. Eng und knapp, aber sie passte gerade. Gerade eben so verdeckte sie meinen Schritt, sowie einen Teil an Bauch und Rücken. Po, Brust und Beine blieben komplett unbekleidet. Ich fühlte mich noch nackter als zuvor. Meine Wangen standen regelrecht in Flammen. Ich wusste es natürlich besser, als zu protestieren, aber ich hätte vor Scham im Boden versinken können.

Frau Castelli nickte meiner Mutter anerkennend zu. „Alle Achtung, Sandra. Du hast ihn gut erzogen. Und eine echte Augenweide ist er zudem.“ Dann wandte sie sich wieder zu mir. „Ich erzählte dir doch gerade, wie wichtig es ist, dass du zu dienen lernst, Angelo. Mein Hausmädchen Jessica ist zur Zeit so überlastet, dass sie mit ihren Pflichten kaum noch hinterherkommt. Dazu gehört insbesondere der Hausputz.“ Sie drehte sich um und hob von einem Tisch etwas auf. Sie hielt mir einen langen, schwarzen Staubwedel hin. „Ich möchte, dass du ihr dabei hilfst.

Nicht gleich das ganze Haus, aber dieses Zimmer für den Anfang. Deine Mutter und ich werden noch etwas hierbleiben, Tee trinken und uns unterhalten. Aber lass dich von uns nicht stören.“ Sie deutete auf die Regale. „Die sind besonders verstaubt. Auch möchte ich, dass du besonders unter den Sofas sauber machst.“ Ich stand da wie festgefroren. Zwar übernahm ich auch daheim einen Teil der Haushaltspflichten aber noch nie unter Umständen wie diesen. Sie nahm meinen Zustand nur beiläufig zur Kenntnis.

Im Vorbeigehen schnellte ihre Hand auf meine Pobacken. „Worauf wartest du? Ab mit dir?“ Mit diesen Worten hatte sie sich schon neben meiner Mutter auf dem Diwan niedergelassen. Mit weichen Knien ging ich zum Regal und schickte mich an, den Staub von den blanken Mahagoniflächen zu wischen. Die erste Lehrstunde Inzestgeschichten

Hinter mir klapperte Teegeschirr und die beiden Frauen unterhielten sich ungestört, als ob ich garnicht da wäre. „Ich glaube du hast gut daran getan ihn zu mir zu bringen, Sandra,“ bemerkte Madame Castelli. „Er stellt sich garnicht so schlecht an für den ersten Versuch.“ Meine Mutter kicherte. „Na, es ist ja nicht so als ob er zum ersten Mal putzen würde. Allerdings noch nie fast nackt, zugegeben. Aber ich glaube das wird sich ab jetzt ändern.“ Ich schluckte hart und rang heftig um Fassung. Was ging hier eigentlich vor? „Sag mal“, hörte ich Frau Castelli „ist er eigentlich noch Jungfrau?“ „Natürlich“, entgegnete meine Mutter. „Ich fand die Zeit bisher noch nicht reif für ihn.

Er ist manchmal noch so kindlich.“ Madame Castelli kicherte. „Ach Sandra. Du siehst ihn mit den Augen einer Mutter. Ich versichere dir, er ist mehr als reif dafür.“

Ich meinte zu fühlen, wie sich mir zwei Augenpaar an den Hintern hefteten, als ich mich streckte um ein höhergelegenes Regal zu erreichen. Mein Schwanz zuckte merklich und begann trotz meiner Scham zu wachsen und drohte das enge Höschen zu sprengen. Der String presste sich noch fester in meine Ritze. „Vielleicht hast du recht“, bemerkte meine Mutter „Aber ich wüsste nicht mit wem.

Es sei denn dass du…?“ Ruth Castelli kicherte. „Das ist ein verlockendes Angebot Sandra. Aber ich will deinen Jungen nicht runieren. Wenn ich ihn in die Finger bekomme, ist er verbrannt. Ich bin nicht mehr so… zahm… wie früher.“ Sie kicherte „A propos zahm, Angelo komm her und kümmere dich um das Sofa. Ich glaube den Schrank hast du schon genug zerkratzt.“ Ich schickte mich an zum Sofa zu gehen, aber sie schüttelte den Kopf. „Nein, dich das. Erst den Diwan hier.“

Gehorsam trottete ich zu den beiden herüber und bleib etwas unschlüssig stehen. Wie sollte ich den Diwan abstauben, wenn beide darauf saßen? Madame Castelli schien meine Gedanken erraten zu haben und bemerkte knapp „Beachte uns garnicht. Tu einfach deine Pflicht, Angelo.“ Beide Frauen wendeten sich wieder einander zu und schweiften ins belanglose ab, während ich mich bemühte die Fassung zu bewahren und die Holzleisten der Sitzbank zu entstauben.

Mein Schwanz pulsierte heftig zwischen meinen Beinen und wurde gerade so von dem knappen Schürzchen bedeckt. „Nein, es ist wieder so heiß draußen dass der Rasen schon ganz verdorrt ist. Wenn das so weitergeht brauch ich auch noch jemanden der sich um meinen Garten kümmert.“ Ich war froh, für einen Moment nicht im Zentrum der Aufmerksamkeit zu stehen.

Ich beugte mich herunter um unter der Sitzfläche des Diwans zu wischen. Ich hörte es kichern, als meine Schürze hochrutschte und eine Hand mir den Hintern tätschelte. „Braver Junge. Sieh zu, dass du auch an alle Stellen kommst.“ Damit wandte sich Frau Castelli auch schon wieder meiner Mutter zu. Ihre Hand blieb allerdings auf meinem Hintern. Die erste Lehrstunde Inzestgeschichten

Während ich mich streckte, um gewissenhaft auch in die letzten Winkel zu gelangen, wanderten ihre Finger über meine Pobacken. Wie abwesend ließ sie ihre langen, rot lackierten Fingernägel über meine Haut streifen. „Weißt du Sandra, es gibt eine Menge Frauen, die alles dafür geben würden, einen Leckerbissen wie Angelo in die Finger zu bekommen.“ Unwillkürlich drehte ich den Kopf, doch darauf schien Madame Castelli nur gewartet zu haben. Zum Dank erntete ich einen kräftigen, schnalzenden Klaps auf meinen Hintern und biss die Zähne zusammen. „Du arbeitest, wir unterhalten uns, Angelo. Was ist daran so schwer zu verstehen? Mach weiter.

“ Ich versuchte so gut es geht mich auf meine Aufgabe zu konzentrieren, während ihre Fingernägel Bahnen auf meinem Po zogen. „Schau dir diesen knackigen kleinen Hintern an… Wenn er nicht dein Sohn wäre würde ich selbst….“ Meine Mutter kicherte als Frau Castelli fortfuhr. „Wie schön das Höschen ihn zur Geltung bringt, und selbst seine Hoden kann man so sehen. Gib mir deine Hand Sandra.

“ Ich fühlte wie sich wenig später eine zweite Hand auf meinen Hintern legt und beide mich wie beiläufig massierten, während ihr Thema sich wieder der Schuhmode und den unverschämten Preisen in Münchener Boutiken zuwandten. Ein Finger wanderte meine Ritze hinunter, streifte knapp mein Poloch und tippte leicht gegen meine eng eingezwängten Eier. Ich stöhnte auf. Nach einer Weile spürte ich eine Hand an meinem Arm. „Gut Angelo, das genügt.“

Frau Castelli beugte sich zu mir herunter und zog mich hoch. Atemlos kam ich hoch. Als ich mich aber anschickte aufzustehen, hielt sie mich zurück. „Nein Angelo. Bleib so sitzen, auf den Knien. Das ist eine gute Position für einen Diener. Du zeigst deiner Herrin, dass sie über dir steht, hälst aber den Oberkörper aufrecht und schaust sie an, ob du ihr irgendwie behilflich sein kannst. „Sie zog mich am Halsband näher zu sich und ich beeilte mich auf Knien näher zu ihr zu rutschen.

Es war mir, als wäre mein ganzes vorheriges Leben auf diesen einen Moment ausgerichtet gewesen. Ich kniete vor ihr und schaute sie aus großen Augen an. Die Beule in meinem Schritt unter der knappen Schürze übersah sie geflissentlich. „Nein Angelo. Ich bin deine nur deine Lehrerin.“ Sie deutete mit einem Kopfnicken in Richtung meiner Mutter. „Deine Herrin sollst du ansehen.

“ Ich schluckte. Immernoch auf den Knien wandte ich mich meiner Mutter zu. Sanft lächelte sie mir zu und schaute dann Madame Castelli an. Zum ersten Mal erlebte ich, dass meine Mutter die Initiative jemand anderem überließ. „Gut so. Sandra, streichel ihm die Wange und zeige ihm, dass du zufrieden mit ihm bist. Die erste Lehrstunde Inzestgeschichten

Er hat sich heute gut gemacht.“ Sanft fuhr sie mir mit ihren Fingern über das Gesicht und entrang mir ein unwillkürliches Schnurren. Beide Frauen kicherten. „Wie ein Kätzchen ist er.“ Madame Castelli griff hinter sich auf eine Anrichte und zog etwas langes, schwarzes hervor. „Nun schau mich wieder an, Angelo.“ Ich gehorchte. Ganz langsam näherten sich ihre Finger meinem Gesicht, strichen darüber und streichelten meine Wange. Dann griff sie sanft mein metallenes Halsband, zog mich zu sich und hakte dann den Karabinerhaken einer kunstvoll verzierten schwarzen Leine in die Öse an der Vorderseite ein. Sie lächelte mich an. „Was für ein braver Junge.“ Dann an meine Mutter gewandt. „Du wirst sehr viel Freude mit ihm haben. Ich jedenfalls glaube, dass er in dieser ersten Stunde viel gelernt hat.“

Mit diesen Worten überreichte sie meiner Mutter die Leine. „Angelo, dieses Halsband wirst du ab jetzt immer tragen. Wann immer du bei deiner Mutter bist, wird sie dir diese Leine anlegen. Es ist das Zeichen, dass du ihr gehörst. Vergiss nicht, du bist da um ihr zu dienen. Und dass du gerade ihr dienen darfst, sollte dich mit Stolz und Freude erfüllen. Verstehst du das?“ Ich nickte leicht. Ich begriff, dass meine Mutter den heutigen Tag über die Jahre sorgsam vorbereitet hatte. Stolz, dienen, lieben, strafen, gehorchen, all diese Dinge hatte ich wortwörtlich über die Muttermilch aufgenommen. „Ich werde ihr mit Stolz dienen, Madame Castelli.“ „Guter Junge, ich erwarte nichts geringeres.

Es gibt ein Zeichen das du kennen solltest. Es bedeutet all das was ich eben sagte, symbolisiert durch eine schlichte Geste. Ein Versprechen ohne Worte, wenn du so willst.“ Sie strich über meinen Kopf und fasste mich sanft am Nacken. „Ich möchte, dass du jetzt ihre Schuhspitze küsst.“ Ganz langsam, wie in Trance beugte ich mich herunter und drückte meine Lippen auf das glatte Leder ihrer Pumps. Vorsichtig küsste ich sie und drehte dann die Augen nach oben um meine Mutter anzusehen.

Sie lächelte, breit und offen diesesmal und ich glaubte, soetwas wie Stolz in ihren Augen zu sehen. Wahrscheinlich zum ersten Mal. „Gut gemacht, Angelo“, lobte sie. „Heute war die ersten von vielen Stunden deines Trainings. Wir fahren jetzt nach Hause, aber vorher bedankst du dich noch bei Madame Castelli.“

Die erste Lehrstunde Inzestgeschichten

Die beiden Frauen wechselten einen bedeutungsvollen Blick. Dann führte meine Mutter meinen Kopf wieder nach unten, in Richtung der Fußspitzen meiner Lehrerin. Ich begriff und küsste sanft auch ihre Schuhe. Dabei fühlte ich ihren anderen Fuß auf meinem Rücken, der mich kräftig nach unten drückte. Mit geschlossenen Augen umspielten meine Lippen ihre Stiefelspitzen, küssten sie innig ließ meine Zunge über das glatte Leder fahren. Wie beiläufig streifte sie ihren Schuh ab und strich mit ihrem großen Zeh über meine Lippen.

Ich begann ihn mit den Lippen zu massieren und fuhr mit der Zunge zwischen ihre Zehen. Als ich zaghaft begann an ihnen zu lutschen, gab Madamme Castelli einen langen, genussvollen Seufzer von sich. „Sandra, ich glaube du solltest ihn wirklich dringend entjungfern lassen“, kam ihre Stimme geschmeidig hinter meinem Kopf. „Wenn du möchtest höre ich mich mal um, wer dafür in Frage käme.“ Meine Mutter zog an der Leine. „Einverstanden!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.