Die Putzfrau mit dem Prachtbusen

sexygeschichten.org    25 Januar 2018

Die Putzfrau mit dem Prachtbusen

Eines späten Abends saß ich noch alleine im Büro da ich noch etwas Arbeit erledigen musste, da klopfte es an der Türe. Ich sagte:„ Herein bitte.„ Da öffnete sich die Türe und unsere Putzfrau trat herein und sie fragte:„Ich jetzt putzen oder stören, sollen später kommen?„ Ich sagte:„Nein kein Problem Sie können gerne jetzt reinigen.„ „Gut, danke:„sagte sie. Sie nahm den Putzlappen von ihren Reinigungswagen und sie fing an die Tische sauber abzuwischen. Ich sah sie an während sie die Tische putze und ich musste auf ihre dicken fetten Brüste starren die unter ihrer
Arbeitsschürze hin und her schwenkten. „Oh Mann das müssen mindestens E Körbchen sein,„dachte ich bei mir.

Ich musterte sie genauer während sie weiter putze. Sie war zirka einen Meter sechzig groß, sie trug eine braune ärmellose Arbeitsschürze mit einem sehr zeig freudigen Ausschnitt die ihr nur bis zu den Knien ging, dazu hatte sie schwarze etwas hochhackige Pantoffeln an. Sie hatte kurzes blondes Haar vermutlich gefärbt da sie doch etwas älter aussah. Ich vermute mal das sie bald die Fünfzig erreichen würde. Aber nichts desto trotz kamen ihre geilen Rundung durch die Schürze voll zur Geltung. Sie trug anscheinend nur Büstenhalter und Höschen unter der Schürze in schwarz da diese durchschienen.

Ich konnte gar nicht mehr weg sehen, die geilen Brüste wiesie so hin und her schwanken und ihr geiler praller Arsch der auf und ab wippte während sie ihrer Arbeit nach ging. Ich spürte wie sich mein Schwanz schön langsam in meiner Hose hart wurde so das eine Beule entstand. Da kam sie plötzlich zu meinem Tisch und sie begann in abzuwischen, ich rollte mit meinem Stuhl etwas zurück um ihr Platz zu machen. „Oh Mann du riechst so richtig nach Geilheit, was ist das bloß für ein Parfum,„ dachte ich. Da bemerkte ich plötzlich das sie mich nun auch etwas anstarrte beziehungsweise starrte sie auf die Beule in meiner Hose.

Ich wurde etwas rot im Gesicht da es mir peinlich war und sie lächelte mich verschmitzt an und fragte:„Wie du heißen?„
Ich sagte:„ Ich heiße Hartmund und du?„ „Ich heißen Biljana.„ „Woher kommst du,„fragte ich sie. „Ich kommen aus Serbien.„ „Du haben Frau?„ fragte sie. Und ich sagte nein,„bist du verheiratet?„ fragte ich. „Ja ich haben Mann aber er alt und schwach, nicht so jung und hübsch wie du,„ sagte mit einem geilen grinsen auf dem Gesicht.

Mir wurde ganz warm und ich spürte wie mein Schwanz in meiner Hose so hart wurde das er fast jeden Moment heraus hüpfen könnte.Sie legte den Putzlappen zur Seite und sie setzte sich mit geöffneten Beinen vor mir auf den Tisch, so das ich ihr schwarzes spitzen Höschen das ihre blonden Muschihaare verdeckte sehen konnte. Sie streichelte mir über den Kopf und fragte lüstern lächelt:„Du nicht wollen Hose ausziehen, das schlecht wenn spannen in Hose für deine Pimmel.„ Bevor etwas sagen konnte sagte sie:„Warten ich machen, ich wollen sehen deine schöne junge Schwanz.„

Ich war sprachlos dieses Vollblutweib wollte meinen Schwanz sehen, wie geil dachte ich. Also lehnte ich mich zurück und die öffnete meinen Gürtel danach die Knöpfe an meiner Hose und den Reißverschluss ganz langsam. Dann zog sie mir die Hose inklusive Unterhose bis unter die Knie hinunter und mein halb steifer Schwanz kam zum Vorschein. „Ohh was für eine schöne Schwanz, der seien nicht so schlapp wie von meine Mann,„sagte sie während sie in mit ihren Händen streichelte. „Nun möchte ich dich auch ausziehen,„ sagte ich. Ich stand auf und ich fing an ihre Arbeitsschürze aufzuknöpfen und ich lies sie über ihre Schultern zu Boden gleiten danach öffnete ich ihren Büstenhalter und ich zog ihr Höschen hinunter.

„Oh Mann was für geile große Titten und was für ein geiler Prachtarsch,„ sagte ich. „Du hast ja blondes Fotzenhaar,„ sagte ich. „Dir nicht gefallen, ich leider nicht rasiert,„sagte sie. „Nein nein ich mag es wenn Muschis behaart sind besonders wenn es blondes Haar ist, außerdem kommen deine Schamlippen und den Kitzler sehr gut zur Geltung,„ sagte ich lächelnd Wir küssten uns dabei griff sie mit der rechten Hand nach meinem Pimmel und mit der linken Hand nach meine Hoden.

Sie fing an sie mit ihren Händen zu massieren, ich hingegen benutze meine Hände um ihre Brüste etwas anzuheben um damit ich ihre Nippel mit meiner Zunge besser lecken zu können. Sie stöhnte etwas und sagte:„Du bitte auch an mein Brust saugen, ich mögen das.„ Also ich begann ich ganz sanft ihre Nippel zu saugen dabei ließ ich sie ab und zu aus meinen Mund flutschen so das ich ihre Nippelspitzen mit schnellen Zungenschlägen hart machte. „Ohh das mir gefallen, du gut,„ stöhnte sie. „Du hast verdammte Ähnlichkeit mit einem Pornostar aus den frühen achtziger Jahren, sie nannten Sie Titanic Toni,„ sagte ich schmatzend. „Die wollte ich immer schon ficken,„ sagte ich.

Sie lächlete stöhnend und sagte:„Das mir gefallen, du mich jetzt lecken meine Muschi und bitte auch mein Arschfotze.„ „Deine Arschfotze, woher kennst du den Ausdruck,„ fragte ich sie. Sie antwortete:„Ich haben gesehen deutsche Porno und die das sagen, ich haben einmal Arsch gefickt das war so geiles Gefühl wenn es mir kommt der Orgasmus in meine Arschfotze.„ „Okay ich mag eigentlich auch Arschficken, aber erst leck ich dich mal,„ sagte ich. „Ja und bitte mein Arschfotze lecken auch,„ sagte sie. Sie stützte sich also mit ihren Händen am Tisch ab und sie streckte mir dabei ihren herrlichen geilen prallen Arsch entgegen.

Ich spreizte ihre Pobacken etwas und ich fing an ihre behaarte Möse zu lecken. Zuerst etwas den Kitzler und dann die ihre Schamlippen dabei ließ ich meine Zunge immer tiefer in ihre geile heiße Lusthöhle gleiten. Ihr Muschi schmeckte so gut das machte mich noch geiler als ich schon war. Da sagte sie stöhnend:„Bitte nicht mein Popoloch vergessen, ich warten schon darauf das du lecken.„ Ich ließ also meine Zunge langsam aus ihrer heißen Muschi gleiten und ich fing an ihre herrliche Rosette zu lecken. Ganz sanft und langsam ließ meine Zunge in ihr Popoloch immer tiefer gleiten. Sie keuchte und sie sagte stöhnend:

„Ja du gut Bursche, ich das mögen weiter stecken mir eine Finger in mein Fotze und lecken meine Arschmöse weiter.„ Ich steckte ihr also einen Finger in ihre Möse und ich leckte ihr Poloch noch heftiger und tiefer so dass ihr schon der Arschfotzensaft heraus lief. „Nun gut du setzen auf Stuhl dann ich wollen deine große junge Schwanz so blasen, das du noch nicht bekommen.„ Ich setzte mich also auf den Bürostuhl und sie kniete sich vor mich hin.

Sie legte ihre Hände auf meine Oberschenkel dann beugte sie ihren Kopf über meinen Pimmel, sie öffnete ihren Mund und dann ließ sie meinen Schwanz über ihre herrlich roten Lippen in ihre heiße Mundhöhle gleiten. Und schluckte förmlich meinen Pimmel. Sie bewegte ihren Kopf auf und ab so das sie meinen Schwanz bis zum Anschlag in ihren heißen feuchten Mund hatte, ab und zu ließ sie ihn heraus flutschen um mit ihrer heißen Zunge nur meine Eichel zu lecken.

Dann packte sie mit ihrer linken Hand meinen Schwanz und sie fing an ihn zu wichsen. Dann schleckte sie ihren rechten Mittelfinger ab und sie führte ihin mir langsam in min meine Arschritze ein dabei lutsche sie mir meine Hoden erst den linken und dann den rechten ganz langsam ließ sie meine Hoden in ihren Mund gleiten. Das machte mich so geile das ich sehr laut keuchte und stöhnte. „Wenn du so weiter machst muss ich gleich abspritzen,„ stöhnte ich. „Nun gut ich glaub den Schwanz jetzt bereit für mein Muschi, ich jetzt setzen auf dich und deine harte Rohr,„sagte sie lüstern lächelnd Sie stand auf und sie setzte sich mit dem Gesicht zu mir auf mich. Dabei ließ sie meinen Schwanz ganz langsam ihn ihre gierig warte behaarte Fotze gleiten.

Sie fing an mich zu reiten ich nahm dabei ihre großen fetten Brüste in die Hand und ich leckte ihre Nippel als gebe es kein Morgen. Wir beide stöhnten und keuchten sehr laut und sie ritt meinen Schwanz immer härter und schneller dabei klatschten ihre prallen Arschbacken immer lauter auf meine Oberschenkel. „Ahhh du gut Bubi ich gleich kommen,„ röchelte sie vor Lüsternheit.
„Ja Biljana du hast so eine heiße Fotze ich spüre richtig deine Geilheit,„keuchte ich zurück. Sie hörte auf mich zu reiten und fragte:„So jetzt du ficken meine Arschfotze?„

„Ja gerne,„antwortete ich. Sie ließ meinen Pimmel aus ihrer heißen nassen Möse gleiten, dann stand sie auf und sie lehnte sich mit ihren Händen an den Bürotisch. Ich stand auch auf, mit meinen Händen spreizte ich ihre herrlichen prallen Arschbacken auseinander und schob ich ihr ganz langsam meinen harten Lustknüppel in ihren Moccatunnel. Sie jaulte kurz auf vor Geilheit, dann rammte ich ihren meinen harten Pimmel bis zum Anschlag hinein. „Ahhhhh Ohhhhh, ja gut du machen, tiefer fester du machen du geiler Hengst,„ schrie sie förmlich vor Wollust Ich fickte sie immer schneller und härter, so das ich richtig spüren konnte das sich ihre Rosette immer enger zusammen zog vor Lüsternheit.

Die Putzfrau mit dem Prachtbusen

„Ja ich ähhmm, meine Arschfotze dampfen, ich bekommen gleich einen Analorgasmus, nicht aufhören,„schrie sie immer wieder. Dabei packte sie meine Hoden und knetete sie. Mir trieb es den Schweiß aus allen Poren und ich spürte wie mir der Saft in meinen Schwanz schön langsam auf stieg. Ich konnte es kaum noch zurück halten da schrie sie:„Jaaaa bitte du spritzen jetzt, du müssen löschen meine dampfende Arschfotze.„ „Ich soll also in deine Arschfotze spritzen, nichts lieber als das,„ keuchte ich. Dann war es soweit ich stieß einen Lustschrei aller Tarzan aus und spritze all meinen heißen Lustsaft in ihre Arschgrotte ab so das sie überlief.

Lächelnd und verschwitzt sank ich auf ihren Rücken so das mein mittlerweile wieder erschlafften Knüppel aus ihrer Pofotze flutschte. Sie sagte keuchend und noch von Lust erfühlt:„Du gut Ficker, du gut Arschficker, ich nicht verstehen warum kein Frau.„ „Nicht alle wollen Arschficken und nicht alle sind so geil behaart wie du,„ antwortete ich zufrieden lächelnd Sie lächelte zurück und sagte:“Nächste Woche ich in Urlaub aber wenn ich kommen zurück aus Urlaub wir können nochmal geil ficken.„ „Ja das wäre sehr schön,„ antwortete ich. Wir zogen uns wieder an und wir verabschiedeten uns mit einen geilen Zungenkuss.

ENDE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .