Dombummel und seine Folgen Analgeschichten

sexygeschichten.org    9 März 2017

Dombummel und seine Folgen Analgeschichten:

Bei uns in Hamburg war mal wieder Sommerdom (für alle *Nichthamburger:* großes Volksfest) Mein Schatz und ich wollten am Freitagabend unbedingt dort hin, und es mit einem schönen Reeperbahnbummel verbinden.

Als ich bei meinen Schatz bei Ihr zu Hause ankam, um Sie abzuholen, war sie noch nackt unter Ihrem Hausmantel. Da kam mir eine wundervoll geile Idee. Wie währe es, wenn ich Sie auf Ihre Wäsche verzichten würde und ich Ihr dafür mit unseren Bondageseilen Ihren geilen Körper verzieren würde?

Also holte ich die Seile raus, und sagte Ihr, sie solle sich breitbeinig hinstellen und die Arme nach oben strecken. Ich konnte nicht anders, und musste ihr erst einmal meine Finger in Ihre Fotze schieben. Sie wurde sofort feucht. Ich weis, dass Sie es liebt, wenn ich sie mit meinen Fingern ficke. Dabei spritz sie regelrecht ab, dass es aus Ihr heraussprudelt wie ein Wasserfall.

Ich konnte nicht an mich halten, und wichste sie bis zum Höhepunkt. Als es Ihr heftig kam, wollte sie Ihre Schenkel zusammenpressen, aber ein kleiner Klaps auf Ihren geilen Arsch verhinderte Ihr Vorhaben.

Nass wie sie war, musste sie auch weiterhin breitbeinig stehen bleiben. Dann begann ich sie mit einem wunderschönen Bondage zu belohnen.
Als mein Werk fertig war, bestaunte Sie es im Spiegel. An Ihren Augen erkannte ich sofort, dass es Ihr sehr gefiel. Ich hatte die Seile so gebunden, dass sie rechts und links von Ihren Schamlippen lang liefen, so dass Ihre geile Votze schön zur Geltung kam. Dann suchten wir gemeinsam, eine Bluse und einen sehr kurzen Rock raus. beides zog sie über Ihren *verschnürten* Körper, und los ging es.

Wie immer parkten wir auf einem Parkplatz in einer Seitenstraße der Reeperbahn. Noch auf dem Parkplatz schob ich Ihren Rock ganz hoch, um zu überprüfen, ob noch alles so saß wie es sein sollte. Alles war noch wunderbar verschnürt. Auf dem Weg zum Dom, kamen wir natürlich auch an ein paar Sexshops vorbei, und mussten erst einmal einen kleinen Abstecher in diverse Shops machen. Dabei sagte mein Schatz mir, dass sie sich einen neuen Analstöpsel wünscht, weil der alte schon zu sehr gelitten hätte. Dombummel und seine Folgen Analgeschichten

Sie benutzt Ihn sehr oft, wenn sie sich selber abwichst. Wir suchten uns einen wunderschönen langen schwarzen Analplug aus. Schwarz, ca. 15 cm lang und eine sehr schöne Form. Vorne recht spitz, aber am Ende doch schon relativ dick. Wir baten den Verkäufer, Ihn für uns zurück zu legen, bis wir auf dem Rückweg wieder vorbei kommen.
Wir gingen weiter zum Dom, und schlenderten durch das bunte Treiben zwischen den einzelnen Buden. Bei jeder Gelegenheit fasste ich Ihr unter den Rock, um zu prüfen, ob Ihre Votze immer noch so schön und prall zwischen den Seilen hervorschaute.

Langsam aber sicher wurde auch ich ganz unruhig, und mein Schatz fasste mir auch bei jeder sich bietenden Gelegenheit an die Hose. Bei einem Fahrgeschäft blieben wir etwas länger stehen um uns es etwas näher zu betrachten. Mein Engel stand vor mir und lehnte mit Ihrem Rücken an meiner Brust. Plötzlich spürte ich, wie sie mir den Reißverschluss meiner Hose öffnete und anfing mir meinen schon recht harten Schwanz zu wichsen. Ich konnte Ihn noch gerade zurückziehen, bevor ich Ihr auf die Hand spritzte. Dafür hob ich Ihr den Rock hoch und verpasste Ihr ein paar kräftige Klapse auf Ihren nackten geilen Arsch. Einige Leute müssen es wohl gehört haben, denn sie schauten uns etwas komisch an.

Auf dem Weg über den Dom, schauten uns immer wieder Menschen so komisch an, bis ich bemerkte, dass an der Bluse von meinem Schatz ein Knopf mehr aufgegangen war, wie beabsichtigt, und man freien Einblick auf Ihre geil verschnürten Titten hatte. Da störte uns aber auch nicht, und wir ließen die Bluse so aufgeknöpft.

Wir hatten es uns im laufe der Jahre zur Tradition gemacht, immer in den Mäusezirkus zu gehen. So auch dieses mal. Als wir in den Wagen kamen, waren wir ganz alleine drin. Sofort fasste ich meinem Engel unter den Rock, schob Ihr wieder meine Finger ins nasse Loch und wichste sie schön ab. Leider kamen neue Besucher rein, do dass ich Sie nicht bis zum Ende abwichsen konnte. Mein Schatz war aber auch nicht untätig und stellte sich wieder vor mich und öffnete mir wieder meine Hose, und fing an, mir meinen harten Schwanz zu wichsen. Zum Glück hörte sie diese mal nicht von alleine auf, sonder brachte mich mit Ihren flinken Fingern bis zum Höhepunkt. Ich entlud mich auf Ihre Hand, die sie dann mit einem Papiertaschentuch schnellstens säuberte, bevor andere Gäste etwas mitbekamen.

Nachdem wir eine ganze Runde gedreht hatten, machten wir uns wieder auf den Weg zu unserem Auto. Natürlich nicht, ohne unseren Analplug abzuholen. Dabei fiel mein Blick auf einen Doppeldildo. So einer, der ca. 45 cm lang ist und an beiden Enden eine Eichel hat. In der Rubrik *Techniken für Paare* hatte ich einen Betrag über so ein Teil gelesen, und habe Ihn spontan noch mit einpacken lassen. Dombummel und seine Folgen Analgeschichten

Als wir endlich im Auto saßen, und nach Hause fuhren, musste mein Schatz sich den neuen Doppeldildo erst einmal näher betrachten. Ihre Augen fingen sofort an zu leuchten, und sie fing an sich den Rock über die Hüften hoch zu ziehen, und versuchte sofort sich das Teil zwischen Ihre prallen Schamlippen zu schieben. Ich sagte Ihr, sie soll sich den Rock und die Bluse endlich ganz ausziehen, es könnte doch keiner ins Auto schauen.

Ruck zuck saß sie nackt, bis auf Ihr Bondage, auf dem Beifahrersitz und fing an sich mit dem Dildo selber zu ficken. Ich hatte große Mühe, mich auf den Verkehr zu konzentrieren, und keinen Unfall zu bauen. An Ihrer immer schneller werdenden Atmung merkte ich, das Sie kurz davor war einen heftigen Orgasmus zu bekommen. Da zog ich Ihr schnell den Dildo aus Ihrem Loch. Sie protestiere zwar lauthals, aber es half nichts, sie bekam Ihn nicht wieder.

Zu Hause auf dem Parkplatz angekommen, wollte mein Schatz sich schnell wieder anziehen. Ich nahm Ihr den Rock weg und sagte zu Ihr, dass Sie, für den Weg zur Haustür, nur die Bluse überziehen darf. Danach stieg ich aus, schloss das Auto ab und ging langsam in Richtung Haustür. Kurze Zeit später hörte ich wie Sie Ihre Autotür öffnete und sie mir hinter her gelaufen kam. Es war ein geiler Anblick. Mein kleiner geiler Schatz, nur mit einer kurzen Bluse und Ihrem Bondage bekleidet auf dem Weg zur Haustür.

Endlich in Ihrer Wohnung angekommen, sagte sie gar nichts, sondern Setzte sich sofort auf Ihr Sofa, das Sie am Nachmittag schon zur Liege umgebaut hatte. Ich setzte mich daneben. Plötzlich schubste Sie mich um, setzte sich auf meine Brust, so dass ich mich kaum noch bewegen konnte. Ich weis nicht mehr woher sie die Handschellen plötzlich her hatte, aber im nu hatte sie mich damit gefesselt und an einem Seil, das wir für unsere Spiele am Kopfende befestigt hatten, angebunden. Dombummel und seine Folgen Analgeschichten

In Ihren Augen konnte ich ein kleines wütendes flimmern erkennen. Sie sagte zu mir, dass ich jetzt die Rache dafür bekomme, dass ich sie halb nackt über die Straße laufen lies, und dass ich Ihr den Dildo kurz vor Ihrem Orgasmus aus Ihrer heißen Votze zog. Sie holte den neuen Analplug heraus, schmierte mir meine Arschvotze mit Gleitmittel ein und begann mir das neue Teil langsam rein zu schieben. Es war ein himmlisches Gefühl.

Erst die Spitze, doch recht schnell wurde das teil immer dicker, bis es ganz in mir drin steckte. Ich hatte mir schon oft beim wichsen einen Dildo in den Arsch geschoben, aber dieses Teil war die Krönung. So tief und dick hatte ich noch kein Teil in mir gespürt.
Ich bat meinen Schatz, mir meinen Schwanz zu lutschen oder wenigsten zu wichsen, weil meine Hände ja gefesselt waren. Sie tat mit auch den Gefallen. Aber nur ganz kurz. Sie sagte, dass es jetzt Zeit für Ihre Rache sei, und setzte sich mit Ihrer Votze so auf mein Gesicht, dass Sie mit Ihrer nassen Votze genau auf meinem Mund saß.
Sie forderte mich auf Ihr nasses Loch schön abzuschlecken, was ich auch sofort tat, bis es Ihr heftig kam. Ihr Saft tropfte mir dabei genau auf die Zunge.

Genussvoll leckte ich ihr auch noch die letzten Tropfen von Ihren Schamlippen. Dann stand sie wortlos auf, nahm sich den neuen Doppeldildo, setzte sich so auf die Liege, dass ich Ihr genau zwischen die Beine schauen konnte. Sie schob sich ein Ende in Ihr frisch gelecktes Loch. Und fing an, sich vor meinen Augen ganz genüsslich mit dem Dildo zu ficken. Nach ein paar Minuten zog sie Ihn wieder heraus, schmierte sich Ihre Arschvotze mit Gleitmittel ein, und schob sich das eine Ende ganz langsam rein. Als das eine Ende In Ihrer Arschvotze steckte, steckte sie das andere Ende in Ihre Votze und fickte sich gleichzeitig in beide Löcher. Mein Schwanz wurde immer härter und begann geil zu zucken. Dombummel und seine Folgen Analgeschichten

„Das werde ich erst mal abstellen“ sagte Sie. Legte den Doppeldildo beiseite, nahm ein kleines Stück Band und begann mir meine Eier abzubinden, und mit dem Rest meinen Schwanz so festzubinden, dass er steil in die Luft ragte. Dann versicherte Sie sich noch, dass der Analplug noch richtig saß. Sie legte sich wieder hin, steckte sich wieder beide Enden des Doppeldildos in jeweils eines Ihre geilen Löcher, und fickte sich in aller Ruhe wieder selber. Ich wurde immer unruhiger. Einmal durch das himmlische Gefühl in meiner Arschvotze durch den Plug und zum anderen durch den geilen Anblick, den mein Schatz mir bot. Ich bettelte Sie an, mir doch wenigsten mit der Hand meinen Schwanz zu verwöhnen. Sie lachte nur und fickte sich in aller Ruhe weiter.

Nach einer endlos scheinenden Zeit, beugte Sie sich dann doch zu mir herüber, um mit Ihren Lippen meinen Schwanz zu versöhnen. Aber nur ganz kurz nahm sie Ihn in Ihren Mund und glitt ein paar mal auf und ab. Dabei bewegte Sie Ihre Lippen nur über meine blanke Spitz meines harten Schwanzes. Es machte mich rasend, dieses geile Gefühl. Kurz bevor ich in Ihren Mund spritzen konnte, zog Sie sich wieder zurück. Ich war am Ende meiner Geduld und bettelte darum, dass Sie mich doch bitte endlich erlöst, und mich abspritzen lässt. Aber Sie lachte nur und zog sich langsam und genüsslich den Doppeldildo aus Ihren Löchern.

Jetzt setzte Sie sich neben mich und fragte, ob ich Ihr so etwas wie vorhin auf der Straße, noch einmal antun würde, als ich sie halbnackt zur Haustür laufen lies. Ich hätte Ihr in dem Moment alles versprochen. Nur um endlich abzuspritzen. Ich versprach es Ihr natürlich sofort. Dann fragte sie mich, ob ich Lust auf einen schönen Analfick hätte. Ich dachte mir, ich dürfte Sie in Ihren geilen Arsch ficken, und bejahte sofort Ihre Frage. Dombummel und seine Folgen Analgeschichten

Aber was dann kam hatte ich mir so nicht vorgestellt.
Sie setzte sich jetzt mir genau gegenüber auf die Liege. So, dass Ihre Schenkel auf meinen Lagen. Dann zog Sie mir den Plug aus meiner Arschvotze heraus, und schob mir dafür ein Ende des neuen Doppeldildos rein. Dann schob Sie sich selber das andere Ende in Ihre Votze, die immer noch ganz feucht war. Langsam begann sie sich rhythmisch vor und zurück zu bewegen. Immer wenn der Dildo ganz in Ihr verschwand drückte er sich immer tiefer in meine Arschvotze. Es war ein geiler Anblick und ein irres Gefühl.

Als er fast ganz in unseren Löchern steckte, nahm sie das Mittelteil in Ihre Hand und schob Ihn immer abwechselnd in Ihre Votze und in meinen Arsch. Immer hin und her. Mit der anderen Hand wichste sie endlich meinen geil in die Höhe ragenden Schwanz. Zuerst ganz langsam und genüsslich. Aber je näher Ihr Orgasmus kam, umso schneller wichste Sie auch meinen Schwanz, bis wir gleichzeitig unsere Erlösung in Form eines gewaltigen Orgasmus hatten. Ich spritze Ihr im hohen Bogen auf Ihren Bauch.

Dombummel und seine Folgen Analgeschichten

Ermattet lies Sie sich langsam nach hinten gleiten, zog den Doppeldildo aus unseren Löchern, und beugte sich über mich um mir eine langen und zärtlichen Kuss zu geben. Sie sagte, dass ich hoffentlich kurieret sei, und solche Spielchen nie wieder mit Ihr machen würde. Ich konnte nur noch nicken, so hatte mich das ganze Spielchen mitgenommen. Mein Schwanz zuckte immer noch wie wild, und meine Arschvotze fühlte sich an, als ob immer noch ein wundervoller Dildo darin stecken würde.
Endlich band Sie auch meine Hände los, und löste die Handschellen von meinen Handgelenken.

Ich nahm sie ganz fest in meine Arme und küsste sie zärtlich. Solch einen geilen Abend hatten wir lange nicht miteinander verbracht. Wir haben schon viele schöne Abende und Nächte mit geilen Spielchen verbracht. Aber dieser Abend war einer der schönsten, die wir zusammen verbringen durften. Ich bin mir ganz sicher, es folgen noch ganz ganz viele. Denn Unsere Liebe und unser gegenseitiges Vertrauen ist grenzenlos, und das ist eine der Grundvoraussetzungen um solche Abende zu erleben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.