Drei junge Lesben am See

sexygeschichten.org    23 Mai 2017

Drei junge Lesben am See:

Meine Herrin Angelika hatte mich wieder einmal als Fotzenknecht, Leckdiener und Besamer an brünstige, juckende Fotzen ausgeliehen. Drei megageile Bi-Damen, Ingrid, Nicola und Hilde wollten es ohne ihre Männer in freier Natur, am „Kleinen See“, mal so richtig versaut miteinander und mit einem willigen Fotzenknecht, der alle ihre Befehle befolgt, treiben. Alles was geil und versaut ist, sollte erlaubt sein. Die Herrin hatte mir aufgetragen, mit meiner Zunge, meinen Lippen, meinen Händen, meinem Schwanz und mit meinem ganzen Körper den drei Frauen für alle ihre Wünsche zur Verfügung zu stehen.

Am „Kleinen See“ angekommen, suchten wir uns auf einer Waldlichtung ein ruhiges Plätzchen für unsere Sexspiele. Ich musste mich nackert ausziehen und mir vor den Augen der 3 Damen meinen Piller zur harten, steifen Stange anwichsen. Die Frauen prüften die Härte meiner Latte mit einigen lässigen Wichsbewegungen und zogen mir genüsslich die Eier lang. Dann durfte ich die drei Grazien entkleiden. Die blonde Ingrid trug einen blauen Mini mit einem weißen Pulli und weiße Stiefelchen, die schwarzhaarige Nicola einen bodenlangen, weißen Spitzenrock und ein rotes T-Shirt, die blonde Hilde ein schulterfreies gelbes Seidenkleid und rote, hochhackige Schuhe. Drei junge Lesben am See

Es war ein wunderschöner, sehr erregender Anblick, als die 3 reifen Frauen, nur mit ihren Schuhen bekleidet, vor mir standen und mir ihre schwellenden, üppigen Brüste mit den strotzenden Nippeln, die prallen Ärsche und die gut ausgebildeten, speckigen, rasierten Muscheltiere mit den aus den Ritzen hängenden Futlappen präsentierten.

Ich durfte vor den nackerten Frauen niederknien und intensiv an ihren Mösen schnuppern. Nur schnuppern, noch nicht schlecken. In vollen Zügen zog ich den betörenden, die Sinne total erregenden weiblichen Duft der herrlichen Pflaumen ein. Jede Fummel hatte einen besonderen, charakteristischen Duft, passend zu dem betreffenden Weib. Während die Kiebitze von Ingrid und Hilde eher blumige, sanfte Duftnoten verströmten, hatte die Funze von Nicola einen strengen Sardellengeruch. Oh wie gern würde ich jetzt die Pussen mit meinen Lippen und meiner Zunge besuchen und ausschlecken, aber das durfte ich noch nicht.

Nach dem Schnupperkurs griffen die Schnallen mich und drückten mich sanft zu Boden. Die Nicola war sofort über mir und setzte sich mit ihrem, strammen Arsch auf mein Gesicht und rieb genüsslich ihre beiden Löcher darauf ab. Hilde ritt unten auf mich auf, griff sich meinen Fickprügel, stülpte ihre glitschige Fotze darüber und begann ganz langsam zu reiten. Die Ingrid hockte an der Seite und bespielte abwechselnd die vollreifen Äpfel von Nicola und Hilde. Sie molk und quetschte die Melonen, zog die Saugwarzen lang was die beiden Frauen, wie man an ihrem Stöhnen und Keuchen erkennen konnte, sehr genossen.

Nicola hob ihren Arsch etwas an, damit ich mit meinem Lecker besser an ihr Poloch kommen konnte. Ich ließ die Zungenspitze um die Rosette kreisen und ließ den Leckaal dann für einen analen Zungenfick in Nicolas Arabische Möse einfahren. Mein Schwanz war fest in der Klammer von Hildes erfahrenen Scheidenmuskeln. Mein Zungenarschfick hatte schon bald Erfolg. Nicola stöhnte auf, ihr Arsch begann zu wetzen und dann lief ihr der Venussaft in Strömen aus dem Mösenloch. Ich zog meine Zunge aus dem Prachthintern raus und ging mit dem Mund ans Fotzentier. Gierig schleckte ich den Mösensaft ab und setzte meine Zunge und Lippen jetzt weiter an der Mösch ein.
Ich bediente ausgiebig den Kitzler und ließ meinen Lecker einfahren ins schleimige Spundloch. So tief es ging. Ich zungenfickte die Scheidenwände, bis das geile Weib erneut ihren bitteren Pflaumensaft in meinen Mund abdrückte.

Hilde ritt währenddessen meinen Kolben immer rasanter ab. Ganz tief steckte mein Lümmel in der glitschigen Samendattel der wilden Reiterin drinnen und stieß bei jedem Senken ihres Arsches an den Uterus. Das brachte der Frau einen schleimigen Abgang nach dem anderen. Während des Reitens waren Ingrids Hände weiter an Hildes Duddeln dran, walkten, quetschten und rissen die Schleudermäuse nach unten. Nicola ging mit einer Hand an Hildes Funze, rieb ihr die Clitoris und zwängte dann neben meinem Fotzenhobel ihren Mittelfinger zusätzlich in die Möse. Das hielt unser Hildchen nicht lange aus. Drei junge Lesben am See

Ihre Reitbewegungen wurden schneller und schneller, der Arsch begann zu wetzen und dann ein gellender, schriller Schrei und Hildes Punze explodierte in einem gigantischen, lang anhaltenden Superorgasmus mit einem Schwall warmem Fummelsaft, der meinen Lötkolben umspülte. Mein Sperma kochte in den Eiern, stieg unaufhaltsam nach oben und ich rotzte mich in der Hilde gründlich aus und blieb zu Nachbehandlung und Melken noch im Fickkanal drinnen, bis die Reiterin abstieg und der Ingrid mein ausgespritztes Gehänge zur weiteren Behandlung überließ.

Die beugte sich drüber, stopfte sich mein von Fotzenschleim und Restsperma triefendes Rüsseltier zum Lutschen und Saugen in ihren sinnlichen Mund. Schmatzend schleckte sie die Fickstange sauber. Sie nahm die Eier in beide Hände und zog sie kräftig in die Länge. Mit Zunge, Lippen und Zähnen wurde das Schwanzfleisch ausgiebig bedient. Ganz tief ließ das gierige Weibsbild meinen Riemen in ihre Mundfotze einfahren. Bis zum Anschlag. Die Technik des Deep Throat beherrschte die Ingrid wirklich in höchster Vollendung. Mindestens eine halbe Stunde war ich in ihrer heißen Möse drinnen und spürte ihre erregenden Saugbewegungen. Um der Ingrid das richtige Deep Throat- Gefühl zu schenken, hielt Hilde ihr immer wieder solange die Nase zu, bis ihr fast die Sinne schwanden. So einer Penisbehandlung kann ein Mann nicht lange widerstehen und so drückte ich der Frau, als sie durch den Luftmangel fast besinnungslos war meine Schwanzbeize in den Hals.

Bis meine Spermaschleuder wieder spritzfähig ist, hatte ich es den drei leckeren Fotzen und Arschfotzen mit meiner Zunge zu besorgen. Die Damen gingen nebeneinander in Hündchenstellung und reckten mir auffordernd ihre imposanten Hinterteile mit den zwei Lustöffnungen entgegen. Ich begann mit der Punze von Ingrid, schleckte sie bis sie feucht und schleimig wurde und genoss den betörenden Geschmack ihres Honigs. Dann wechselte ich zur rosafarbenen Rosette, küsste und schleckte sie, bis dem heißen Weib der Mösensaft nur so aus dem Fickloch quoll, den ich begierig trank.

Als nächstes nahm ich mir Punze und Rosette von Nicola vor. Deren Feigensaft schmeckte streng und sehr bitter, als er nach intensivem Polochschlecken aus ihrem Muscheltier in meinen Mund rann. Nicola hatte besonders lange, dunkle Futlappen, die ich tief in meinen Mund hineinzog und zärtlich bekaute. Zuletzt beschleckte ich Fotzentier und Anus von der Hilde. Die kam sehr schnell und auch deren Mösenschleim war ein echter Genuss für einen durstigen Fotzenknecht. Drei junge Lesben am See

Durch den Genuss des vielen Fotzenhonigs war mein Fickstachel schnell wieder steif und einsatzbereit. Nicola war es, die jetzt durchgepudert werden wollte. Ich musste mich auf den Rücken legen und das fickgeile Frauenzimmer bestieg mich mit dem Rücken zu meinem Gesicht. Sie rutschte mit ihrem geilen Hintern auf meinem Gesicht herum. Dann halfen ihr ihre beiden Busen- und Fotzenfreundinnen ihre juckende, nasse Feige über meinen Ständer zu stülpen. Nicola begann sofort feurig zu reiten und ließ meine Eichel bei jeder Reitbewegung hart gegen ihre Gebärmutter stoßen. Hilde stimulierte mit ihrem Mittelfinger mein Popoloch und die Ingrid rubbelte hektisch Nicolas Kitzler ab. Das brachte uns schnell auf höchste Ficktouren. Nicola kam wild schreiend gleich 3-mal hintereinander.

Dann war Lochwechsel angesagt. Nicola hob ihren Hintern, mein Rammelspeer glitt aus der Scheide und wurde von der Ingrid in Nicolas heißes Ofenrohr gestopft, in dem ich mich hemmungslos ausschleimen durfte. Als Nicolas Arschloch meinen Piller freigab, waren die beiden Fotzen- und Busenfreundinnen sofort zur Stelle. Ingrid ging ans Popoloch und schlotzte meinen Blubber heraus. Hilde schleckte meinen Lümmel sauber und saugte mir auch noch den letzten Spermatropfen aus den Eiern. Mensch was waren das doch für versaute Luder. Nachgespült wurde mit meiner warmen Pisse. Ich musste meine Brunzgurke nacheinander in die lüsternen Mundfotzen der Tussen hängen und in ihre Hälse abstrullen.

Die Damen bedankten sich ihrerseits mit köstlichem, warmen Damensekt der Marke „Hausfrauenfotze“. Ich kniete nieder, die Pisserinnen stellten sich um mich herum, öffneten mit beiden Händen weit ihre verkommenen Puller und schifften sich hemmungslos aus. Die dicken, dampfenden Weiberstrahlen trafen meine Augen, Hals, Brust, schossen in meinen weit geöffneten Mund, auf meine rausgestreckte Zunge und die warme, stark duftende Bouillon rann an meinem Körper hinunter. Ein herrliches, ein erregendes Gefühl!! Die NS-Strahlen aus den versauten Weiberfotzen wollten gar nicht enden, ich ertrank förmlich in Weiberpisse.

Während unserer Fick- und Pissspiele hatten sich, wie immer am Kleinen See, viele Spanner und Wichser eingefunden, die immer näher gekommen waren, uns zuschauten und ihre Ständer polierten. Drei besonders kecke Hengste hatten sich ganz dicht hinter meine brunzenden Damen gestellt, ließen frech ihre Eicheln durch deren schweißige Pospalten gleiten, wichsten dann ihre Riemen bis zum Orgasmus und rotzten hemmungslos ihre klebrige Bocksahne auf die prallen Weiberarschbacken. Ein geiler Anblick!

Den drei Damen gefiel das gut. Nachdem die Kerle sich ausgespritzt hatten, ließen sie sich von mir ihre mit klebrigem Sackrotz vollgesauten Ärsche sauberlecken und bekamen mächtigen Appetit auf noch mehr Bocksahne. Diesmal aber in ihren spermageilen Mundfotzen. Sie griffen sich aus der inzwischen großen Menge an geilen Böcken einen nach dem anderen zum fröhlichen Sperma-Absaugen. Schlotzten die Sackerln gierig bis zum letzten Tropfen leer und schluckten den Nüllensaft genüsslich runter.  Drei junge Lesben am See

Es sprach sich am See schnell herum, dass hier drei megaheiße Mundfotzen mit Schwanzsahne bedient werden wollten. So kamen die Kerle jetzt in Scharen, um sich ihre juckenden Flöten absaugen zu lassen. Es waren über 30 Sackträger, die von meinen 3 Frauen entsamt wurden. Die waren in einem wahren Spermarausch und konnten gar nicht genug von dem leckeren Pfeifensaft in ihre lüsternen Mundfotzen rein bekommen.
Einen Schwanzträger hatten sie für mich als ein Jungsperma-Dessert reserviert.

Es war ein ganz junger Kerl mit einem weit nach unten baumelnden, ziemlich dickem Rüsseltier und Hoden wie Tennisbälle. Ich musste vor ihm niederknien, die Ingrid setzte sich auf meine Schultern und ich spürte ihr klatschnasses, heißes Muscheltier in meinem Nacken. Sie öffnete mir mit beiden Händen den Mund und die Hilde stopfte mir den Penis des Jünglings rücksichtslos ins Maul und ließ es darin wachsen. Der dicke, wohlschmeckende Aal steckte ganz tief in mir drinnen, wurde immer dicker und länger und füllte bald meinen ganzen Mund aus.

Ein Schwanz im Mund ist doch immer wieder ein erregendes Erlebnis. Nicola stand hinter dem Burschen und hatte ihm einen Finger in den Arsch gerammt und verpasste ihm einen rasanten Fingerarschfick. Die Hilde zog ihm genießerisch die Eier lang und quetschte sie zusammen. Erst sanft und zärtlich, dann wie in Trance immer rüder und brutaler.

Ich saugte und lutschte die steife Nudel in mir. Es dauerte nicht lange und dem Jüngling kochte seine Sacksahne über. Der Kolben in meinem Schlund begann konvulsivisch zu zucken und bäumte sich wie ein wildes Tier auf. Genau in diesem Moment hielt mir die Hilde die Nase zu, ich bekam kaum noch Luft. Mir schwanden fast die Sinne und dann ging die Saftschleuder in mir auch schon los und rotze mir köstlichsten. Leicht bitteren Schnodder in den Hals. Wouhh, was für eine Ladung! Die Nille wollte gar nicht aufhören abzuspritzen! Immer wieder schoss es aus der Samenkanone heraus.

Drei junge Lesben am See

Unfassbar, was der Kerl in seinem Sack hatte! Meine drei Damen passten auf, dass ich den ganzen Schlabber brav runterschluckte. Und den Jungpiller gründlich sauber leckte. Ingrid war von meinen Schultern gestiegen. Die drei Damen stellten sich in Pissposition und verpassten mir nach dem Jungsperma eine Spülung mit warmer, würziger Weiberpisse. Ich öffnete weit den Mund, bereit fürs leckere Pipitrinken. Ein Puller nach dem anderen schob sich vor mein Maul, wurde lasziv mit beiden Händen geöffnet und begann wie mit Urgewalten zu brunzen. Dicke, goldgelbe, dampfende Pissstrahlen schossen unerbittlich in mich hinein und beglückten mich mit ihrem herrlichen Geschmack.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.