FKK auf Kreta Teil 2 Sexgeschichten

sexygeschichten.org    12 Juni 2017

FKK auf Kreta Teil 2 Sexgeschichten:

Er legte gerade seine Sachen weg, als ich Steffis Stimme „Wer ist erster“ rufen hörte. Sie lies meine Hand los und begann in Richtung Meer zu laufen. Gerade als ich loslaufen wollte stürmte Paul schon einen lauten Schrei ausstoßend neben mir vorbei. Sie war gerade bis zu den Knien im Wasser als er sie einholte. Im vollen Lauf griff er ihr um den Bauch und stürzte mit ihr ins tiefere Wasser.

Augenblicke später tauchten sie lachend auf. Paul drückte sie sofort wieder unter Wasser. Als sie hustend auftauchte hatte sie sich von seinem Griff befreit. Jetzt schien sie zum Angriff über zu gehen und griff sie nach seinem Kopf. Lachend wehrte er sich und versuchte sich seinerseits ihrem Griff zu entziehen. Schließlich hatte sie ihre Hände auf seinen Schultern. Ihr nackter Oberkörper schoss aus dem Wasser und drückte von hinten gegen seinen Kopf.

Zusammen verschwanden sie so unter der Wasseroberfläche. Unwillkürlich musste ich an das erste Mal zurückdenken, an dem ich einen Mädchenkörper berührt hatte. Es war im Freibad gewesen und hatte sich in genau so einem — nur scheinbar — spielerischem Umgang mit einander ereignet. Hart schluckend, fragte ich mich ob seine Hände nicht gerade — gespielt zufällig – ihren Körper erkundeten.

Immer noch unbewegt an derselben Stelle stehend, fühlte ich mich plötzlich wie ein riesiger Idiot. Wieso hatte ich einen fremden Mann so nah an meine zukünftige Frau herangelassen? Wie konnte es sein, dass er ihr hinterher gelaufen war, und ich mich kaum bewegt hatte? Wie konnte es sein, dass ich seinen geilen Blicke so ignorierte. Andererseits fand ich es immer erregender einfach passiv zu bleiben und zuzusehen was passieren würde.

„Hey, was ist?“, hörte ich Stefanie mir zurufend. „Kommst du nicht zu uns?“.

Ich fühlte den Schmerz den das Wort „uns“ in mir hervorrief. Tief in mir weckte sich der Impuls abzuwinken, und mich hier in den Schatten zu setzen. Wieder frage ich mich, was dann passieren würde. Wie lange würde er brauchen um sie rumzukriegen? Oder, anders: Wie lange würde sie ihn hinhalten? Ich raste innerlich vor Eifersucht und Verzweiflung. Trotzdem fand ich diesen Gedanken unheimlich erregend. Dann rief ich mir in Erinnerung, dass diese Frau mich liebte. Wir würden demnächst heiraten. Alles war OK. Mich überzeugend, dass ich wie ein beleidigtes Kind reagierte, rannte auch ich jetzt in Richtung Meer. Während ich fühlte wie mein halbsteifer Schwanz an meine Oberschenkel schlug, stürzte ich mich ins kühle Nass.

Neben Stefanie auftauchend, versuchte ich mich so gut es ging an ihren Albereien zu beteiligen. Mein Kopf fühlte sich jedoch leer und dumpf an. Einige Zeit später verließ Paul als erster das Wasser. Ich hatte gerade eine Stelle gefunden an der ich stehen konnte, als meine Frau ihre Hände und dann ihre Beine um meinen Körper schlang. Sie küsste mich leidenschaftlich.

„Weißt du was ich jetzt am liebsten mit dir machen würde?“, flüsterte sie mir ins Ohr. Wir küssten uns. Instinktiv ließ ich meine Hände über ihren nackten Körper gleiten. Meine Finger fanden ihre Brustwarzen. Sie stöhnte kurz auf. „Das ist unfair“, flüsterte sie. „Du weißt wie heiß ich bin …“.

Ich nickte. „Sollen wir ihn … ich meine …“, stammelte ich unsicher, da ich selber nicht genau wusste was ich wollte, „… möchtest du mit mir alleine sein …?“.

Sie überlegte kurz. „Noch nicht.“, lächelte sie mich verschwörerisch an. „Aber später“. Sie schaute mir noch einmal tief und die Augen und fuhr mir mit der Hand durch das nasse Haar.

„Ich geh‘ jetzt raus.“, flüsterte sie mir ins Ohr und küsste mich noch einmal sanft.Ich sah ihr hinterher und sah wie sie in Paul Nähe aus dem Wasser kam. Er lag auf dem Rücken und studierte nun offen ihren Körper. Steffis Hände fuhren in ihren Haare und schienen das Wasser aus ihnen auswringen zu wollen, doch zu offensichtlich war, dass sie Paul ihren Körper präsentierte. plötzlich begann ich zu verstehen, was hier eigentlich passierte. Nackt, an einem einsamen Strand, spielten wir eines der ältesten Spiele der Natur: Zwei Männchen die um die Gunst eines Weibchen buhlten. Das Weibchen setzte sich in Pose und genoss es die Anstrengungen der Männchen zu sehen. Und am Ende …. ich schluckte hart … dürfte sich der Gewinner mit dem Weibchen paaren. FKK auf Kreta Teil 2 Sexgeschichten

Ich schaute zu Steffi. Ihre Hände immer noch in den Haaren stand sie vor Paul. Mein Herz raste, ich kriegte kaum genug Luft.

Ja, Steffi spielte mir ihm. Doch er hatte das Spiel angefangen. Natürlich! Sein Plan war klar. Doch was wollte sie?

Ich quälte mich noch einige Minuten mit solchen Gedanken und der Erregung die mich unverhofft ergriffen hatte. Ich drückte meinen Kopf unter Wasser und schwamm noch einige Runden. Schließlich verließ auch ich das Wasser.

Neben sie tretend, sah ich dass beide die Augen geschlossen hatten und scheinbar dösten. Ich ließ meinen Blick über Steffis Körper gleiten, sah ihren fein gepflegten Busch, ihren festen Bauch und ihre bisher nicht gebräunten Brüste. Ich warf einen Blick auf Paul. Da lag er in selbstbewusster Pose und präsentierte seinen durchtrainierten, nahtlos gebräunten Körper, und seinen Schwanz der schlaff auf seinem Oberschenkel lag. Ich war mir meines weniger trainierten Körpers durchaus bewusst und sah auch den anderen Vorzug den er hatte. Dachte Steffi jetzt gerade darüber nach wie er sich anfühlen würde?

Ich fühle wie mich diese Gedanken erregten, und legte mich auf den Bauch um meine Erektion zu verbergen. Kaum lag ich, hörte ich schon ihre Stimme „Holst du mir die Sonnencreme, Schatz?“.

Missmutig schnaufte ich kurz auf.

„Geh‘ schon“, hörte ich Pauls Stimme. Dankbar nicht selber aufstehen zu müssen, blieb ich liegen und schloss die Augen. Sekunden später hörte ich das klicken des Fotoapparates.

„Hey“, rief Stefanie und drehte sich auf den Bauch.

„Nur ein Foto“, grinste er.

Stefanie lachte nur. „Ich bin doch nackt“, tat sie plötzlich ganz naiv.

„Bitte“, bettelte er weiter. Meine Frau lachte nur und schüttelte den Kopf.

Die Sonnercreme in den Sand schmeißend, setzte er sich jetzt neben sie. Er schaute ihr kurz und scherzhaft theatralisch in die Augen. Dann kam er ihr näher und begann ihr ins Ohr zu flüstern. Ich hörte nicht was er sagte, doch lachte sie immer wieder auf und schüttelte verneinend den Kopf. FKK auf Kreta Teil 2 Sexgeschichten

Immer wieder schien er neue Anläufe zu starten um sie zu überreden, doch immer wieder schüttelte sie lachend den Kopf. Ich beobachtete wie nah sich jetzt ihre Körper waren und wie tief sein Kopf ihn ihrem Nacken war. Ich hörte nicht was er ihr ins Ohr flüsterte, doch genau das trieb mich zu Wahnsinn. Was sollte ich tun? Ihnen beim flirten zusehen und warten was passieren würde?

„Ja, OK“, nickte Stefanie plötzlich mit einem geheimnisvollen Lächeln. Fragend sah ich ihn an.

Er grinste triumphierend und brachte seinen Fotoapparat zurück in den Schatten. Sprachlos starrte ich auf seine Erektion die er unverdeckt vor sich hertrug.

„Was habt ihr ausgemacht?“, frage ich mit zittriger Stimme und fragte mich ob die Abmachung die sie getroffen der Grund seiner Erektion waren.

„Er hat mich überredet.“, sagte sie verlegend lächelnd. Ich schluckte. „Zu was?“, fragte ich mit trockener Kehle. „Ein Foto“, fuhr sie fort, „nur ein Foto … bei Sonnenuntergang“.

Ich schluckte hart. „Es ist noch lange hin … bis Sonnenuntergang“, sagte ich und hatte plötzlich ein flaues Gefühl.

Sie überlegte kurz. „Er sagte, es ist wegen des Lichtes“.

Ich überlegte wie ich mein ungutes Gefühl in Worte fassen sollte. „Aber …“, begann ich. Sie schaute mich fragen an. Enttäuscht dachte ich an meine Pläne sie im Schatten der Palme zu verführen und zögerte doch ihr das zu sagen. Gleichzeitig machte mir der immer unverholenere Art mit der Paul mit ihr flirtete Sorgen. Auch seine sexuell scheinbar wesentlich ungehemmtere Art hinterließ bei mir kein gutes Gefühl. Doch das alles konnte ich ihr nicht in ein paar Worten darlegen.

„Es ist OK“, sagte ich schließlich. „Dann bleiben wir halt noch bis Sonnenuntergang“, schloss ich.

Zur Sonnecreme greifend massierte ich ihr damit sanft den Rücken. Ich dachte daran zurück wie er Körper an Körper neben ihr gelegen war und ihr Ohr geflüstert hatte. Ich dachte daran zurück wie er danach eine riesige Erektion hatte und sie ihr auch nicht verborgen hatten. Uns so sollte das noch bis Sonnenuntergang weitergehen. Ich schüttelte leicht den Kopf. Und hatte jetzt endgültig den Eindruck die Situation nicht mehr im Griff zu haben.

Ich massierte ihr den Rücken und fühlte wie sich mein Schwanz aufstellte. „Ach wären wir doch allein“, murmelte ich und glitt mit meiner Erektion über ihre Haut.

„Oh Gott, ja“, hörte ich sie sagen und nach meinem Schwanz greifen.

Ich legte mich neben sie uns drückte meinen Schwanz an sie. Meine Hand glitt über ihre Haut.

„Oh Gott“, stöhnte sie auf.

„Bier aus der Kühlbox und Spielkarten „, hörte wir plötzlich Pauls Stimme. „Ich war beim Auto.“, rief er. „Kommt rüber in den Schatten“.

Stefanie entwand sich meinem Griff. Mir ein „Du machst mich viel zu heiss“ zuflüsternd, ließ sie mich mit meiner Erektion allein und ging in Richtung Schatten. Vor mich hin grinsend blieb ich noch liegen um meine Erektion abklingen zu lassen. Ich schaute Stefanie hinterher. Mir fiel auf, wie frei, ja fast herausfordernd sie nun nackt über den Strand spazierte. Als Paul ihr mit einem Saft und einem Bier in der Hand entgegenkam, lächelte sie ihn nur an und ging mit einer schnippischen Pose an ihm vorbei. Ja, sie war sich vollkommen im klaren wie heiß wir beiden Männer auf sie waren.

——–

Als ich ihr in den Schatten folgte, lag sie wieder auf dem Bauch. Obwohl sie ihr Buch aufgeschlagen hatte, verfolgten ihre wachen Augen jede unserer Bewegungen. Paul und ich griffen zum kühlen Bier. Bereits einige Schluck reichten und ich merkte wie mir der Alkohol zu Kopf stieg. Obwohl mir nicht danach war, ging ich auf Pauls Aufforderung Karten zu spielen ein.

Stefanie hatte es abgelehnt mitzuspielen. Doch es dauerte nicht lange, da fühlte ich ihre Hände und die angenehme Kühle der Sonnencreme auf meinem Rücken. Ich schaute kurz nach hinten und nickte ihr dankbar zu. FKK auf Kreta Teil 2 Sexgeschichten

Wortlos weiterspielend sah ich Pauls Blick immer wieder zu meiner baldigen Frau gehen. „Mir bitte auch“, lächelte er sie an.

Aus dem Augenwinkel sah ich wie Stefanie kurz zögerte. Dann nickte sie und trat hinter ihn.

Als er die Karten neu mischte, glitten ihre Hände das erste Mal über seinen durchtrainierten Rücken.

Er verteilte die Karten, als ich ihre Brüste das erste Mal über seinen Rücken streifen sah. Wahrscheinlich war es da nur ein Zufall gewesen.

besser

Dann sah ich die Kuppen ihrer ungebräunten Brüste wieder über seinen Rücken gleiten. Ich schaute auf ihre Augen, die der Bewegung ihrer Hände folgten. Und sah wie sie versuchte gleichgültig zu wirken, doch spiegelte sich in ihrem Blick Erregung.

Ich wollte nicht, dass sie merkte das ich sie beobachtete und schaute wieder zurück in meine Karten. Meine Blick ging jedoch über die Karten hinweg, und sah wieder wie ihre Brust über seinen Rücken glitt.

plötzlich lag eine fast greifbare erotische Spannung in der Luft. Ich fühlte wie sich mein Schwanz langsam aufrichtete.

Ich schaute ihre jetzt wieder ins Gesicht. Ihr Mund hatte sich leicht geöffnet. Ihr ganzes Gesicht spiegelte nun die Erregung wieder.

Meinen Blick wieder wegziehend, versuchte ich auf die Karten zu blicken und sah nur wie ihre Brust nun auf seinen Rücken gepresst war. Während ich sah wie sie ihre Brüste langsam an seinem Rücken rieb, presste ich meine Beine zusammen und spielte ohne nachzudenken irgend eine Karte.

Sekunden später hatte ich das Spiel verloren. Immer wieder verstohlen auf meine Frau blickend verteilte ich die Karten neu.

Als ich ihm die erste Karte reichte, fiel mein Blick auf seinen Schwanz, der voll erhoben zwischen seinen Beinen stand. Ich starrte auf seine riesige Eichel die sich nur halb von der Vorhaut befreit hatte. Ich hatte noch nie den Penis eines anderen Mannes in natura gesehen und tat mich schwer meinen Blick abzuwenden. Fasziniert betrachte ich seine Form, sah dann die dicken Adern die sich unter der Haut abzeichneten.

„Hey, was passiert den hier?“, hörte ich Stefanie plötzlich sagen. Schuldbewusst starrte ich in meine Karten und drückte meine Beine fester zusammen um meine Erektion zu verbergen. Dann erst merkte ich, dass sie auf Pauls Erektion starrte.

Er lächelte sie stolz an. „Süße“, sagte er, „das ist das ‚bereit zur Paarung‘ Signal.“.

Stefanies Lächeln erfror.

„Ich kann nichts dafür.“, sagte er entschuldigend.

Stefanie wusste scheinbar nicht so recht was sie sagen sollte.

„Komm setzt dich zu uns“, sagte er in freundschaftlichem Ton und bot ihr sein Bein an.

Ich sah sie auf sein Bein und dann auf seine Erektion, die nur wenige Zentimeter davon entfernt war, schauen. Dann blickte sich mich kurz an.

Ich blickte ihn an und sah wie er ihre spitzen Brüste fixierte, die nur wenige Zentimeter vor seinem Gesicht entfernt waren. Er schien zu überlegen was passieren würde, wenn er seinen Kopf etwas bewegen würde und ihre steife Brustwarze in seinen Mund saugen würde.

Ohne zu antworten drehte Stefanie sich jetzt weg und ging zu ihren Platz zurück. War er zu weit gegangen? Ich konnte es nicht beurteilen, doch hatte ich jetzt das Gefühl, dass die Sache eine Wendung genommen hatte. FKK auf Kreta Teil 2 Sexgeschichten

Stumm versuchten wir weiter zu spielen, doch irgendwie war jetzt alles anders. Die entspannte Stimmung von vorher war weg. Übrig geblieben waren zwei nackte Männer deren Erektionen sich langsam senkten, und eine Frau die scheinbar beleidigt aus dem Spiel ausgestiegen war. Diese Erkenntnis ließ ein tiefes Gefühl der Enttäuschung in mir. Nein, ich wollte nicht das er sie anfasst, doch hätte die Szene für mich nur noch einige Sekunden weiterlaufen können.

Während sie mich dann kurz angesehen hätte und einen „das bedeutet ja nichts“ Blick aufgesetzt hätte, hätte ich nur kurz die Schultern gezuckt und hätte auch so getan als sei es das natürlichste der Welt das meine Frau nackt auf dem Bein eines fremden nackten Mannes saß. Um die neuen Verhältnisse dann zu etablieren hätte er — ohne nur einen Augenblick von dem Kartenspiel abzulassen — locker die Hand um ihre Hüfte gelegt und sie kurz darauf näher zu sich herangezogen um ihr den Blick in seine Karten zu ermöglichen.

Ihr Körper würde sich hier schon an seinen drücken und seine Hand würde sich dann schon um ihren Bauch schlingen. Mein Herz drohte bei diesen Gedanken meinen Brustkorb zu sprengen. Ich kriegte kaum mehr Luft und fühlte das Blut in meinem Schwanz pochen. Und drückte wieder die Beine zusammen um meine Erektion zu verbergen und starrte in die ich in meinem überhitzten Zustand nicht mal mehr entziffern konnte.

Ich warf einen Blick auf seinen nun wieder entspannt zwischen seinen Beinen baumelnden Schwanz. Was würde ich tun wenn es zu dieser oder einen ähnlichen Situation kommen würde? Würde ich meine Eifersucht überwinden können und ihr einfach den Spass gönnen können? Würde ich mich soweit im Griff haben, dass ich einen Spaziergang machen würde und ihnen etwas Zeit für sich geben könnte. Wollte sie sich den überhaupt von ihm ficken lassen? Mein Herz raste jetzt noch unbarmherziger als vorher.

In diesem Augenblick stand Paul auf. Mein Blick ging wieder über den vor mir baumelnden Schwanz der einem Busch hellbrauner, krausiger Haare entsprang. Während er zu seiner Decke ging und sich hinlegte, blickte ich zu Steffi. Ihr Kopf lag zwischen ihren Armen. Sie schien zu schlafen. Was hätte ich gemacht, wenn er sich neben sie gelegt hätte, schoss es mir durch den Kopf.

„Mir reicht’s“ hörte ich ihn sagen, und sich in Schlafposition hinlegen.

——- FKK auf Kreta Teil 1 Sexgeschichten ——–

Ich weiß nicht wie lange ich geschlafen hatte. Dem Licht nach zu urteilen, war es bereits später Nachmittag. Ich richtete mich auf. Steffi lag nicht mehr neben mir. Auch Paul war nicht mehr da. Mein Herz begann zu pochen.

Unruhig blickte ich mich um. Mein Blick fand ihre nackten Silhouetten ca. 100 Meter weiter. Mit einander redend gingen sie am Strand entlang und entfernten sich langsam.

Ohne nachzudenken stand ich auf und folgte ihnen. Immer im tief dunklen Schatten des Unterholzes bleibend, hatte ich mich bald bis auf 20 Meter Entfernung genähert.

Was erwartete ich zu sehen? Ich wusste es nicht, und dennoch hatte ich unheimliche Angst davor.

Mich von Baumstamm zu Baumstamm hangelnd betrachtete ich die nackte Silhouette meiner Frau. Ich betrachtete ihren nackten Hintern der mit jedem Schritt verführerisch hin und her schwankte. Wie gerne würde ich jetzt meine Hand über ihn gleiten lassen und seine weiche Festigkeit spüren. Aber, ich war ja nicht neben ihr. Neben ihr ging ein attraktiver Mann den wir vor einigen Stunden kennengelernt hatten und der seit dem kein Hehl aus seiner Geilheit gemacht hatte. FKK auf Kreta Teil 2 Sexgeschichten

Ein Kloß bildete sich in meinem Hals. Wieso tat ich mir das an? Wieso überließ ich ihm den Platz an der Seite meiner Frau? Weshalb folgte ich ihnen wie in jämmerlicher Spanner der einem attraktiven Pärchen folgte.

Was würde ich machen, wenn sie mich entdecken würden, schoss es mir durch den Kopf. Hätte ich mich und meine Gedanken dann nicht schon verraten? Was würde meine Frau denken, wenn sie in ihrem Mann plötzlich den armseligen Spanner entdeckte? Ich blieb kurz stehen und überlegte, ob ich nicht an unseren Platz zurückgehen sollte. Doch der Gedanke dazusitzen und auf die Rückkehr meiner Frau und diesem notgeilen Typen zu warten schien mir unerträglich. Doch auch wenn ich es ertragen würde, würde ich mich dann nicht zeit Lebens fragen, ob sie an diesem Strand ihre unbefriedigte Geilheit an seinem prächtigem Schwanz ausgetobt hatte?

Aufgewühlt von diesen Gedanken folgte ich ihnen weiter. Die Unruhe die mich ergriffen hatte ließ mich jetzt nicht mehr los. Ich fragte mich, ob hinter diesem Spaziergang nicht mehr steckte? Suchten sie nicht vielleicht nur nach einem abgelegenem Platz an dem sie sich ihrer Leidenschaft hingeben konnten?

Meine Knie wurden bei diesem Gedanken ganz weich. Gerade als ich mir vorstellte, wie er sie mit einem eindeutigen Lächeln gefragt hatte, ob sie mit ihm spazieren gehen wolle, hörte ich ihr helles Lachen.

Ich blickte zu ihnen. Sie hatten sich einander zugedreht. Mich tief in das Unterholz drückend, versuchte ich mich so gut es ging zu verstecken. Jetzt erst entdeckten meine Blicke etwas was sie bisher übersehen hatten. Paul hielt seine Fotokamera in der Hand und schien ihr jetzt zu erklären wie er sie fotografieren wollte.

Ich musste lächeln und fühlte mich plötzlich seltsam kindisch. An alle Möglichkeiten hatte ich gedacht, doch an diese so naheliegende nicht.

Meine Erleichterung dauerte nur Sekunden.

FKK auf Kreta Teil 2 Sexgeschichten

Während Stefanie sich umdrehte um die Stelle zu sehen auf die er zeigte, machte er einen Schritt auf sie zu. Nun unmittelbar hinter ihr stehend, legte er seinen Arm um ihre Hüfte. Mir verschlug es den Atem. Ohne das sie sich wehrte oder darauf reagierte, schien er ihren Körper jetzt an sich zu ziehen. Steffis Kopf drehte sich leicht zu ihm, doch ihr fragender Blick schien mir eher ermutigend als abweisend. Dann sah ich wie ihr Blick zu der Stelle am Strand ging, an der sie mich immer noch schlafend vermutete. Dann blickte sie ihn über ihre Schulter an. Sie lächelte.

Hier begann sich meine Vorahnung von vorher wieder zu wecken: Hier ging es weder um einen Spaziergang noch um ein Foto. Doch seit wann waren die beiden sich dessen bewusst?

Der Kloß in meinem Hals drückte mir jetzt wieder die Luft zu. Mein Magen war ein einziger verknoteter Klumpen. Ich dachte zurück an die vielen Situationen in denen seine Geilheit offen zu Tage getreten war. Ich fragte mich, wie sehr meine Frau diese Provoziert hatte.

plötzlich wünschte sich ein Teil von mir, dass dieser Fremde sie hier am Strand mit sanften Küssen verführen sollte. Und dann, so wünschte ich mir, sollte er sie mir seinem prächtigem Schwanz hart nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.