Freundinnen Lesben geschichten

sexygeschichten.org    14 Juni 2017

Freundinnen Lesben geschichten:

Na was sich Freundinnen nicht alles erlauben und trauen. Diesmal haben sie sich wieder was erlaubt um mich wieder einmal „zu schocken“. Das letzte Mal ist es für sie sozusagen in die Hose gegangen aber ich hatte das „Vergnügen“. Was sie aber bis heute nicht wissen! Aber diesmal waren eher sie geschockt als ich. Es war wieder mal an unserem Freitag Damen Abend. Silvia fuhr diesmal. Sonja und Christine waren auch wieder dabei. Zu viert fuhren wir wieder aus.

Ich dachte in unser Stammlokal. Aber die Reise ging in eine andere Richtung. Ich wollte protestieren doch sie ließen nicht mit sich reden. „Das letzte Mal bist du uns davon gekommen und wir hatten alles schon so schön geplant gehabt.“ Ja sie mit ihrer Planung! Ich konnte ja nicht einfach aus dem fahrenden Auto raus springen. Wie sagt man so schön: Mitgegangen – Mitgefangen! Also musste ich mich in mein Schicksal ergeben und warten was sie schon wieder vorhaben. Wir fuhren nach Wien. Silvia hatte Gott sei Dank ein Navi. Ich glaube sonst wären wir nie angekommen. Aber die Gegend in der wir kamen, kam mir bekannt vor. Die wollten doch nicht…… je näher wir dem Ziel kamen, kam mir die Gegend immer bekannter vor.

Sie hatte Glück und wir fanden rasch einen Parkplatz. Wir gingen in Richtung…… Ich glaube ich weis wohin sie mich entführen wollen. Und so geschah es dann auch. Wir gingen geradewegs auf den Swingerclub zu. Nur eines wussten sie ja nicht, mein Mann und ich gehen öfter in einen Club, nur ihnen habe ich davon noch nie was erzählt. Denn alles sollte man den Freundinnen auch nicht sagen. Wir gingen geradewegs auf unseren Stammclub zu. Sie wollten einfach rein gehen doch die Türe war zu. Was sie nicht wussten, war das man anläuten musste und da ich das Schlusslicht war läutete ich an ohne das sie es mitbekamen. Nachdem die Tür geöffnet wurde traten wir ein. Ich kam zum Schluss dran, zahlen brauchte ich nicht, da sie das schon für mich übernommen hatten.

Der Kellner kannte mich und ich ihn, ich zeigte ihm ohne das es die anderen sahen mit dem Finger ein „Psst“ Übrigens ein netter Kerl zum vernaschen. Leider hatte er aber Dienst und war nicht privat hier. Wir zogen uns in der Garderobe um und jeder ging in Dessous, ich war froh was Schönes angezogen zu haben, wieder in den Barraum zurück und bestellten was zum Trinken. Ich sah mich in Ruhe um wer denn da war. Einige Pärchen, einige Soloherren und sogar einige Solodamen, uns davon ausgenommen. Meine Freundinnen waren ganz aus dem Häuschen, sie waren ja das erste Mal in so einem Club. Nachdem sie sich umgesehen hatten, besichtigten wir auch die anderen Räumlichkeiten. Freundinnen Lesben geschichten

Sie amüsierten sich köstlich über alles. Ich war ganz ruhig, was sollte ich denn auch sagen, kenn ich schon, nichts neues oder so was in der Art oder sollte ich ihnen erklären wo und wie man am Besten……??? Die würden blöd schauen. Nein das konnte ich ihnen nicht antun. Also tat ich als würde mich das gar nicht interessieren und ging so gut es ging gelangweilt und schüchtern durch die Räume. Im Gegenteil mich interessierte ganz wer anders, nein nicht der Kellner. Eine Frau! Sie trägt ein rotes Neglige, die Haare sind schön geformt, schöne rot lackierte Fingernägel. Dezent geschminkt und trägt passend zum roten Neglige, rote Stöckelschuhe, in denen ich nicht mal richtig stehen könnte. Sie hatte so einen bestimmten Reiz. Stand vorhin bei einigen Männern und zwei „Frauen“ denen man ansah dass sie keine Frauen waren.

Lach! Transen, nicht sehr gut gemacht, das man sie auf den ersten Blick gleich erkannte. Irgendetwas zog meinen Blick immer wieder auf sie. Auch als wir durch die Räume gingen war sie immer in der Nähe, mit ihren Freunden und hin und wieder auch alleine. Sie blickte auch immer wieder verstohlen her zu mir. Das reizte mich. Als wir wieder im Barraum waren und meine Freundin über die Räume diskutierten und was wer wo machte und wenn, wo sie was machen würden. Verzog ich mich aufs WC. Ich war neugierig ob sie nachkam. Und tatsächlich als ich aus dem WC kam stand sie in der Nähe und tat so als würde sie in ein Zimmer sehen.

Ich ging zurück zu einem bestimmten Raum. Sie folgte mir. Ich beobachtete sie auch so oft es ging. Irgendetwas störte mich an ihr und es zog mich auch etwas unwiderstehlich an. Ich konnte es nicht sagen. Ihre „Freundinnen“ holten sie ein und blödelten mit ihr rum. Ich fing einige Sprachfetzen auf. Sie würde doch nicht…..??? Das wollte ich jetzt raus finden. Ob sie auch eine……….. war?? Ich wurde etwas nervös und erregt zugleich. Ich ging in das Zimmer und hängte ein Handtuch vor das kleine Fenster, dass keiner rein sehen konnte. Ich wollte nicht das meine Freundinnen was sahen. Als ich gerade wieder gehen wollte um zu sehen wo „Sie“ war kam Sie auch schon rein und fragte mit fraulicher Stimme: „Bist du das erste mal hier?“ „Mit meinen Freundinnen bin ich das erste Mal hier. Aber mit meinem Mann war ich schon öfter in einem Club. Freundinnen Lesben geschichten

Nur meine Freundinnen wissen das nicht und ich will auch nicht dass sie das erfahren. Denn sie wollen mich sozusagen „entjungfern“ und entjungfern sich selber damit.“ Und grinste etwas. Sie lachte etwas zu hoch. Ist sie auch…? Meine Vermutung bestätigt sich immer mehr. Und die Situation passt auch gerade noch so schön. Denn gerade wird sie etwas zur Seite gedrängt weil einige gerade vorbei wollen und der Gang etwas schmal ist an der Stelle. Sie schimpft etwas und muss weiter ins Zimmer gehen. Das nutze ich aus und mache die Türe zu und versperre sie auch. Mal sehen was sie macht, so neugierig wie sie war dürfte sie sich nicht wehren.

Ein kleines aufblitzen in den Augen sehe ich noch aber zugleich auch die Unsicherheit. „Hast du was vor weil du die Türe zusperrst?“ fragt sie etwas hoffnungsvoll und auch etwas unsicher. „Ja. Ich möchte mal sehen wie es ist mit einer Frau. Das hatte ich noch nie. Ich hoffe du bist etwas bi, ansonsten müsste ich gehen.“ Ich warte auf ihre Reaktion. „Das ist jetzt etwas schwer zu erklären. Ich stehe schon auf Frauen.“ Na da haben wir ja den Schlammassel, denke ich mir. Sie ist ein Mann, und ab jetzt reizt mich das Spiel ungemein. „ Ich sollte dir aber vorher noch was sagen………..“ Und bevor sie aussprechen kann, küsse ich sie schon auf den Mund.

Sie ist nicht viel größer als ich, abgesehen von den Stöckelschuhen. Zuerst war sie zu sehr überrascht von meinem Kuss aber sie fing sich rasch und erwiderte ihn. Ich fing an sie zu streicheln, sie tat es mir bald gleich. Zuerst öffnete sie mir meine BH und fing an meine Brust zu küssen, zu streicheln, mit der Zunge zu schlecken. Sie machte das so gut das ich schon da so erhitzt war wie erst bei einem guten Fick. Während sie sich um meinen Busen kümmerte, streichelte ich ihren Rücken und zog ganz langsam das Kleidchen hoch. Bevor ich es ausziehen konnte musste sie noch mal anfangen: „Ich muss dir was sagen und warnen bevor du weiter machst damit du dich nicht erschreckst und dann einfach davon läufst.“ Ich legte ihr meinen Finger auf den Mund.

“Pssst, mach weiter, dass ist besser und sorg dich nicht um mich, ich weis was ich tue.“ „Wie du meinst.“ Und sie machte weiter und lies sich jetzt ihr Kleidchen ausziehen. Brüste kamen nicht zum Vorschein aber das hatte man auch so gesehen. Ich spielte mit „ihren“ Brustwarzen. Danach lies sie sich runter zog mein Höschen aus und fing an mit meinem Kitzler und mit meinen Schamlippen zu spielen. Ich lehnte nach wie vor noch an der Türe und musste aufpassen dass mir die Füße nicht zu schwach wurden und ich dann liege.

Ich fiel von einem Orgasmus in den anderen. Irgendwann konnte ich nicht mehr und musste sie wegdrücken. „Ich brauche eine kleine Pause sonst falle ich in Ohnmacht.“ Sie half mir zum Bett, wir legten uns darauf und fingen an uns wieder gegenseitig zu streicheln und auch wieder zu küssen. Diesmal streichelten meine Hände tiefer zu Ihrem Höschen und ich spürte … ja genau das richtige was ich jetzt brauchte. Eine riesengroße beule! Ich rutschte runter und zog “Ihr“ das Höschen aus und zum Vorschein kam ein gewaltiger Schwanz! Ich nahm ihn sofort in Beschlag. Zuerst mit meinen Händen dann mit der Zunge und dann mit meinen Lippen und zum Schluss mit meinem ganzen Mund. Freundinnen Lesben geschichten

Sie/Er stöhnte auf unter meiner Führung. Es dauerte nicht lange und er musste mich wegdrücken weil sonst hätte er bald abgespritzt, das wollte weder er noch ich. Nach einer kurzen Kusspause, nahm er ein Kondom zog es sich über und drang in mich ein. Ich war nach wie vor heiß und sehr nass. Er glitt rasch rein und fing an mich langsam zu ficken. Er wurde dann immer schneller und drückte ihn auch zeitweise weit und fest rein. Das törnte mich noch mehr an. So ging es einige Zeit weiter. Ich war schon wieder bei einem Orgasmus als auch er kam.

Danach lagen wir einige Minuten nebeneinander. Bis er zuerst fragte: „Wusstest du es oder bist erst später draufgekommen das ich keine richtige Frau bin?“ Ich sagte ihm dann auch ganz ehrlich dass ich zuerst echt geglaubt habe er sei eine Frau aber mit der Zeit draufgekommen bin dass „Sie“ doch ein Mann war. Spätestens als wir im Zimmer waren und auch wenn er trotzdem eine Frau gewesen wäre hätte ich auch mit ihr geschlafen.

Denn sie/er habe so eine bestimmte Ausstrahlung gehabt die mich anzog. Danach gestand er mir das er keine Echte Transe sei, sondern eine Wette verloren habe und er dadurch als Frau in einen Club gehen musste und als Draufgabe, weil er seinen großen Mund wieder nicht halten konnte, der übrigens toll küssen und schlecken konnte, auch eine Frau aufreißen muss sonst wäre er als Ersatzstrafe angebunden worden und vorne gereizt und hinten angebohrt worden! Das wollte er ganz und gar nicht. Na das war ein harter Wetteinsatz! Eigentlich müsste ich dir dankbar sein das du mich auserkoren hast sonst wäre es bald so gewesen.

Aber wie beweise ich es meinen Freunden das ich…… Übrigens die anderen „Frauen“ sind auch Männer die eine Wette verloren haben. Dass lass nur mich machen und ich hoffe meine Freundinnen haben davon nichts mitbekommen. Wir redeten noch etwas und gingen dann duschen. Draußen war es ziemlich ruhig. Als ich wieder zu meinen Freundinnen kam, fragten sie mich gleich alle wo ich war, was ich inzwischen gemacht habe, du warst 1 ½ Stunden weg, usw. „Ich war mit einer netten Frau in einem Zimmer und wir haben geredet.

Freundinnen Lesben geschichten

Sie war auch das erste Mal da und hatte etwas Angst vor den vielen Männern.“ Mittlerweile war auch „Sie“ wieder da. Da es schon ziemlich spät war und wir ja noch eine weite Reise vor uns hatten zogen wir uns an und gingen. Ich schlich mich hinten nach damit meine Freundinnen nicht alles sehen. Ich muss mich noch verabschieden sagte ich noch und machte eine Kurve. Ging zu IHM und gab ihm vor den Augen seiner Freunde, bei denen er jetzt stand einen dicken, ganz dicken Kuss. Die schauten nur so. „Ich hoffe wir sehen uns wieder mal, Süße!“ Und verschwand ebenfalls.

Meine Freundinnen redeten während der Fahrt noch viel über den Club. Was sie das nächste Mal machen würden oder werden. Ich hörte nur mit halbem Ohr zu. Mir fiel dann ein dass ich ja weder ihren noch seinen Namen wusste. Wie sollte ich ihn wieder sehen? Das letzte Stück von der Fahrt träumte ich von ihm bzw. ihr. Und dass Sie mir was gezeigt haben was ich noch nicht kannte. Dachten Sie, dabei könnte ich Ihnen erzählen was ich schon alles erlebt habe…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.