Geiler Fetisch bei Mutti Teil 01

sexygeschichten.org    15 Februar 2018

Geiler Fetisch bei Mutti Teil 01

Ralf, xx Jahre alt, lag in seinem Zimmer auf dem Bett und dachte über etwas nach was er heute Mittag auf dem Weg nach Hause gesehen hatte: Eine Nachbarin hing ihre Wäsche auf die Leine, es war ihre geile Miederunterwäsche. Er überlegte was er hatte erkennen können. Da war zuerst ein weißer Petticoat, mehrere weiße Hüfthalter und dazu gehörige superspitze feste Büstenhalter. Als er so darüber nachdachte bekam er einen Steifen in der Hose. Am liebsten hätte er die Nachbarin gefragt ob er ihr bei der Wäsche helfen könne, nur um sie einmal anzufassen zu dürfen.

Er wurde immer geiler. Dann in seiner Geilheit fiel ihm die Unterwäsche seiner Mutter ein. Zu seinem Glück war er im Moment alleine zu Hause so das er ungestört seine Geilheit ausleben konnte. Sein Schwanz war so steif das er ihn aus der Hose stehen lies. So aufgegeilt ging er in das Schlafzimmer seiner Mutti. Er wußte das in einer Ecke ein Wäschekorb stand, dort hinein legte seine Mutter ihre getragene Miederunterwäsche.

Er war ganz aufgeregt und hatte einen roten Kopf. Ralf kniete sich vor den Wäschekorb jetzt mußte er nur noch den Deckel abheben. Was er jetzt tun wollte das war pervers. Der Junge schaute nach unten und sah seinen steil nach oben stehenden Schwanz der noch nie so groß war. Langsam nahm er den Deckel von dem Wäschekorb. Als er in den Wäschekorb sah glaubte er in ein Paradies zu blicken. Dort lag die abgelegte weiße Miederunterwäsche seiner schönen Mutti. Er genoß den Duft von Schweiß, Parfüm und Frau. Der Korb war voll mit Büstenhaltern, Hüfthaltern, Miederhöschen, durchsichtigen Nylonhöschen und einem Petticoat.

Er wollte alles auf einmal, so steckte er seinen Kopf tief in den Korb so das er mit seinem Gesicht die Miederunterwäsche seiner Mutti berührte. Es war wie bei einem Süchtigen, er konnte nicht genug bekommen von dem wunderbaren Duft. Nach einiger Zeit tauchte er wieder aus dem Wäscheparadies auf. Jetzt wollte er sich die einzelnen geilen Miederwäscheteile vornehmen. Ralf wußte gar nicht was er sich zuerst nehmen sollte. Er faßte in den Korb, da lag ein Büstenhalterverschluß mit drei Hacken. Der Junge zog daran und hatte den ganzen Büstenhalter in der Hand. Jetzt merkte er das sein Schwanz noch größer wurde.

Er hatte einen superspitzen weißen Büstenhalter mit festen Körbchen seiner Mutti heraus gezogen. Es war ein Playtex Zauberkreuz Büstenhalter „Größe 85 Cup E „Superspitz“. Das erste mal das Ralf einen Büstenhalter seiner Mutti in der Hand hatte. Dabei war er hochgeil, so geil wie nie. Er wußte das er gleich mit dem Büstenhalter sauigeln würde. Sein Schwanz fing an zu pochen, und er wippte vor Geilheit. Er brauchte jetzt dringend eine Erleichterung, aber zuerst wollte er noch mit dem geilen Büstenhalter der Mutti spielen. Ralf machte es sich bequem, er legte sich mit dem geilen Büstenhalter auf das Bett seiner Mutti.

Er küßte den Büstenhalter am Verschluß, dann kam er zu den spitzen festen Körbchen, da wo Muttis Titten drin sind wenn sie den Büstenhalter trägt. Ralf stülpte sich die Körbchen über sein Gesicht und saugte den geilen Duft der Mutti in sich hinein. Jetzt fielen ihm wieder die Miederhöschen ein die er im Wäschekorb gesehen hatte. Das war etwas ganz intimes von seiner Mutti. Er war so geil das er sich ein Miederhöschen holte. Mit wippendem pochenden steil hoch stehenden Schwanz ging der Junge zum Wäschekorb. Er brauchte nicht lange zu suchen.

Ralf nahm sich ein weißes durchsichtiges Miederhöschen mit sechs Strumpfhaltern von seiner Mutti. Der Junge ging zurück zum Bett um weiter mit Muttis der gebrauchten Miederwäsche zu spielen. Er stülpte sich ein Körbchen des Playtex-Büstenhalters über seinen steilen Schwanz. Jetzt nahm er das Miederhöschen und küßte es überall ab. Dabei merkte er das zwei Stellen besonders gut duftete. Es war da wo die Mutti-Fotze an das Miederhöschen kommt und da wo das Mutti-Poloch daran kommt. In dem Höschen war noch eine Menge eingetrockneter Fotzensaft der Mutti.

Ralf brauchte gar nicht an seinem Schwanz zu wichsen, er fickte mit langsamen Bewegungen den Büstenhalter und roch dabei am geilen Miederhöschen. Es konnte nicht mehr lange dauern und sein Schwanz würde abspritzen. Frau Huber, 36 Jahre, Mutter von Ralf, xx Jahre, kam vorzeitig aus der Stadt von Einkäufen zurück. Ihr erster Weg war ins Schlafzimmer wo sie sich umziehen wollte. Als sie sich der Schlafzimmertür näherte hörte sie ein Stöhnen aus dem Zimmer.

Das konnte sie sich zuerst nicht erklären. Um sich zu vergewissern öffnete sie ganz leise die Schlafzimmertür einen kleinen Spalt um herein sehen zu können. Was sie da zusehen bekam schockierte sie zuerst. Der Deckel des Wäschekorbes in dem sie ihre gebrauchte Miederwäsche ablegte war abgenommen. Auf ihrem Bett lag ihr xx jähriger Sohn Ralf und hatte sich einen Büstenhalter über dem zum platzen steifen Schwanz gestülpt den er mit leichten Bewegungen fickte. In der einen Hand hatte der Junge ein weißes Miederhöschen mit Strapsen das er sich ins Gesicht an die Nase hielt um daran riechen zu können.

Der Junge war offensichtlich hochgeil und würde bald abspritzen. Ein eigenartiges Gefühl ging durch den Körper der Mutter. Es fing an ihr zu gefallen, die Mutti wurde geil und sie faste den Entschluß zusammen mit ihrem Sohn Schweinerei zu machen. Sie wollte aber warten bis der Junge seinen Orgasmus hatte. Ihr Sohn war also ein Muttiwäsche-Fetischist. Ralf merkte das er gleich spritzen würde, er wollte sein Sperma auf das geile Miederhöschen spritzen. Der Junge nahm den Büstenhalter von seinem Schwanz, das Miederhöschen legte er neben sich aufs Bett, so konnte er das Miederhöschen seiner Mutti am besten besamen.

Jetzt spielte er weiter mit dem Playtex-Büstenhalter. Er küßte die spitzen Körbchen, mit einer Hand wichste er seinen zum platzen steifen Schwanz. Plötzlich begann sein Schwanz zu explodieren, ein scharfer Spermastrahl nach dem andern klatschte auf die Spitzenverzierung des Miederhöschens. Unter lautem Stöhnen hatte der Junge seinen schönsten Orgasmus. Hätte er seinen Schwanz nicht auf das Miederhöschen gerichtet so wäre das Sperma bis an die Wand geschossen.

Geiler Fetisch bei Mutti Teil 01

Ralf merkte nicht das seine geile Mutti durch den Türspalt seinem perversen Treiben mit nasser Mutti-Fotze zusah. Der Mutti gingen geile Gedanken durch den Kopf: Schweinerei mit ihrem xx jährigem Sohn, er durfte alles, ficken, in die Fotze in den Po, der Mutti in den Mund und ins Gesicht spritzen, und vor allen Dingen durfte er sich an der Miederwäsche der Mutti aufgeilen. Frau Huber ging jetzt zurück in die Küche um dann erneut ins Schlafzimmer zu gehen, allerdings so das Ralf sie kommen hörte.

Ralf hatte sich ein bißchen vom dem gewaltigem Orgasmus erholt und legte die Miederwäscheteile der Mutti zurück in den Wäschekorb, den Büstenhalter und das besamte Miederhöschen. Er hörte jetzt das seine Mutter zurück war, sie rief seinen Namen und war vor der Schlafzimmertür. Er antwortete denn er hatte schnell alles in den Wäschekorb gelegt, aber der Deckel war schief oben drauf und das Bett war auch noch zerwühlt.

Fortsetzung folgt, wenn interessiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.