Geiler Fetisch bei Mutti Teil 03

sexygeschichten.org    15 Februar 2018

Geiler Fetisch bei Mutti Teil 03

Als die Mutter ein Stück mit ihrem Zeigefinger im Popoloch des Jungen steckt, schiebt er seinen Unterkörper dem Finger seiner Mutter ganz langsam entgegen. Dabei gibt der Junge ein leises Stöhnen ab. Es ist aber kein Schmerz sondern Luststöhnen. Der halbe Finger der Mutter steckt schon im Popoloch des Jungen. „Oh Mutti du tust mir so gut.“ Als der Junge das sagte drückte er sein Popoloch noch weiter auf den Zeigefinger seiner Mutter.

Die Mutter war im Augenblick ein wenig geschockt denn ihr Zeigefinger steckt faßt ganz im Popoloch ihres Sohnes. Doch dann hatte sie sich wieder gefangen. „Das gefällt dir wohl mein kleines Ferkel.“ „Ja Mutti, nicht aufhören.“ Der Junge bekam einen ausgewachsenen steifen Schwanz. Er stöhnte jetzt stärker so das die Mutter merkte was mit ihrem xx-jährigen Sohn los war. Er war geil und pervers, und fickte sich in ungeahnt Höhen.

Die Mutter hatte auch ihren geilen Körper voller Gefühle. Sie lies darum ihren Kleinen gewähren. Sie hielt dem Jungen also ihren Zeigefinger hin, das er sich sein Popoloch damit ficken konnte. Der Junge sauigelte richtig mit dem Zeigefinger seiner Mutter. Die Mutter wollte ihrem Jungen die schönsten Gefühle bereiten. Sie begann nun selbst die Rosette mit ihrem Zeigefinger zu ficken. Ganz langsam schob sie ihren geilen Finger hin und her. „Das gefällt dir, ja, meine kleine Sau. Das tut gut wenn Mutti dir das Popoloch schön fickt.

“ Als der Junge das merkte und hörte war er Glücklich. „Mutti, ich habe so liederliche Gedanken.“ „Was denn, sag es deiner Mutter. Hab keine Angst du kannst mir alles sagen.“ „Mutti du tust mir so gut ich habe schöne Gefühle in meinem Popoloch. Ich habe in letzter Zeit mehrmals so geile schöne Träume gehabt.“ „Was war denn an den Träumen so geil?“ „Ja Mutti weißt du, sie handelten immer von dir oder von der schönen Frau Linden von gegenüber.“ „Was haben wir denn in deinen Träumen gemacht, das sie dir so gut gefallen haben?“ „Mutti es ging immer um die Miederwäsche von dir, oder von der Frau Linden.

“ „Das ist ja sehr interessant. Erzähl mir doch einmal einen von den schönen geilen Träumen mit meiner Miederwäsche.“ „Ja Mutti, das war so: Ich war mit dir in der Stadt in einem Miederwarengeschäft. Du wolltest dir einen neuen Hüfthalter kaufen. Du trugst einen weiten Rock mit einem Petticoat. Die Verkäuferin sagte das ich deinen Rock hochheben sollte. Es ging um die Größe des Hüfthalters. Dann sollte ich das Wäschesc***d an deinem Hüfthalter suchen. Dabei bin ich an all die schönen Sachen unter deinem Petticoat gekommen. An die Nylonstümpfe an die Strumpfhalter.

Ich hatte eine gewaltige Latte in meinem Schlafanzug. Im Traum habe ich meinen harten Schwanz an deinen Nylon bestrumpften Beinen gerieben. Dann war ich im Zentrum an deinem weißen Spitzenhöschen, es war so warm und es hat so gut gerochen. Ich konnte mich nicht mehr halten dann ist mein Schwanz explodiert. Meine Schlafanzughose war Morgens steif wie ein Brett. Das war so schön Mutti.“ Durch die Erzählung, und die Behandlung seiner Rosette, hatte der Junge mittlerweile einen stahlharten Schwanz bekommen.

Vorsichtig ging er mit seiner rechten Hand an seinen harten Schwanz. Der wollte gewichst werden. Die Mutter beugte sich nach hinten um etwas von dem Frisiertisch zu nehmen. „Hier meine kleine Wäschesau, da hast du das getragene Nylonhöschen deiner Mutti.“ Die Mutter hatte dem Jungen ihr Nylonhöschen gegeben, was sie den ganzen Tag getragen hatte. „Oh Mutti ist das gut, ich liebe dich. Darf ich mit deinem Nylonhöschen sauigeln?“ Als der Junge das geil, perverse Mutti Nylonhöschen in der Hand hatte, begann sein Schwanz zu pochen und zu wippen.

Dem Jungen zog sich das Wasser im Mund zusammen vor lauter Geilheit. Die Mutter wußte natürlich wie es dem Jungen zu Mute war. In der Schublade hatte die Mutter auch noch ihr Sexspielzeug. Das waren Dildos und Vibratoren aller Größen. Die Mutter wurde selbst geil und entschloß sich jetzt mit dem Jungen zusammen große Schweinerei zu machen. Sie nahm einen Mittleren Dildo aus der Schublade. Der Junge war mit dem Nylonhöschen seiner Mutti beschäftigt.

Auf die Spitze des Dildos kam eine genügende Menge Gleitcreme. „Mutti nimmt den Finger einmal aus deinem Popoloch.“ „Ja Mutti mach aber bitte gleich weiter damit.“ „Ja du kleine verwichste Wäschesau.“ Als sie das sagte zog sie den Zeigefinger ihrer rechten Hand aus dem Popoloch ihres xx-jährigen Sohnes. Sie führte sich den Finger der ein ganz Weile in dem Arschloch des Jungen gesteckt hatte an ihre Nase um daran zu riechen.

Der Finger war leicht braun und hatte einen süßlich geilen Geruch. Vor lauter Geilheit steckte sich die Mutter den Finger in ihren rot geschminkten Mund. Sie leckte alles ab. Der Fotzensaft lief der Mutter schon die Schenkel herunter. Jetzt nahm sie den Dildo. „Entspann dich, meine kleine perverse Wäschesau.“ Sie setzte den Dildo mit der Spitze an die schon geschmeidige Rosette ihres Sohnes. Ganz vorsichtig drückte die nun den Dildo in das kleine enge Popoloch des xx-jährigen Jungen.

„Ja, ahhhhhh, tut das gut, Mutti mach weiter, du machst mit die schönsten Gefühle. Stecke ihn tiefer rein.“ Die Mutter wußte wie man k*****n Jungs das Popoloch ficken mußte. Sie hatte in der Vergangenheit schon mehrmals k****e Jungs aus der Nachbarschaft verführt. Sie war jetzt überglücklich auch ihrem eigenen Sohn diese Wonnen zu bereiten. Während der Junge an dem geilen Nylonhöschen seiner Mutter leckte und roch, bohrte sie sein enges Arschloch mit einem Dildo auf.

Die Spitze war noch nicht ganz in der Rosette verschwunden. Das geilste Gefühl ist ja, wenn die Rosette ausgeweitet wird. Und wenn das noch von der eigenen Mutter gemacht wird ist die Geilheit nicht zu übertreffen. Für die Mutter des xx-jährigen Frank war es auch ein schönes Gefühl den Widerstand der Arsch Rosette mit einem geilen Dildo zu spüren. „Spies mich auf Mutti, ja ist das geil, mach immer weiter so.“ Die Mutter merkte schon das der Junge gleich noch einen größeren Dildo brauchte. Noch ein kleines Stück und die volle Dicke des Dildos würde im Popoloch des xx-jährigen stecken. Der Widerstand der engen Arsch Rosette war gebrochen, nun konnte die Mutti mit dem Dildo das gierige Popoloch ihres Sohnes ficken.

Die Gleitcreme hatte alles schön geschmeidig gemacht. Die Mutter dachte das ihr Sohn die besten Voraussetzungen für eine geile Anal Dehnung hatte. Ein geschmeidiges mit viel Gefühl ausgestattetes Arschloch. Solche Anal Dehnungen machte die Mutter sehr gerne, besonders an so k*****n Jungs. Der Junge merkte das er gleich spritzen würde. Auch ein noch so vorsichtiges wichsen konnte den Abgang nicht weiter hinauszögern. Dafür waren die Situation in der der Junge mit seiner Mutter war viel zu geil. „Mutti fick mich hart, ich komme gleich. Oh, dein Höschen ist so gut.

Das Gefühl im Arsch ist so geil.“ Die Mutter fickte das stramme Arschloch des xx-jährigen Jungen jetzt etwas schneller. Sie merkte das Frank gleich abspritzen würde. „Mutti, ich koooooooommme. Ahhhhhh, Ahh, Ahhhhhh.“ Die Mutter steckte den Dildo so tief es ging in das Arschloch ihres Sohnes. Sie spürte das zusammen krampfen der Arsch Rosette. In gleichem Rhythmus pumpte der Schwanz des Jungen eine gewaltige Sperma Ladung in das Bett seiner Mutter.

Geiler Fetisch bei Mutti Teil 03

Das geile Nylonhöschen hatte er sich halb in den Mund gesteckt, so geil war er. Als das pumpen nachließ zog die Mutter den Dildo mit einem Ruck aus dem Hintern des Jungen. „War das schön mein kleines Höschen – Wäsche – Schwein?“ „Ja Mutti, es war das schönste was ich erlebt habe.“ Der Junge erhob sich vom Bett und umarmte seine geile Mutter. Sie gaben sich gegenseitig leidenschaftliche Küsse. Dabei drückte er gegen die Spitzen Körbchen des geilen weißen Büstenhalters seiner Mutter. „Du bist meine kleine Wäschesau. Du hast einen ganz empfindliches Popoloch.“ „Mutti was ist das was wir jetzt gemacht haben?“ „Wir haben Sauerei oder Schweinerei gemacht, oder wir haben gesauigelt.

“ „Mutti das ist schön, machen wir das jetzt noch weiter?“ „Wir können das so lange und so oft machen wie wir wollen.“ „Mutti, zeigst du mir deine Miederwäsche?“ „Möchtest du sie so gerne sehen?“ „Ja Mutti, von deiner Miederwäsche habe ich schon so oft geträumt. Wenn du es mir erlaubst, dann möchte ich mit deiner Damenunterwäsche Schweinigeln.“ „Mutti erlaubt dir alles, denn wenn man Schweinigelt dann darf man alles was man machen möchte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .