Geiler Fetisch bei Mutti Teil 04

sexygeschichten.org    15 Februar 2018

Geiler Fetisch bei Mutti Teil 04

„Mutti zeigt dir jetzt ihre Unterwäsche.“ „Mutti du bist wundervoll.“ Die Mutter ging hinter eine Stellwand. Sie zog sich ihre Kleider wieder an. Der Junge sollte die Unterwäsche unter ihrem Rock und unter ihrem engen Pulli entdecken. Als die Mutter wieder hinter der Wand herauskam sah sie aus wie beim Abendessen. Ein enger Pulli den die beiden Spitzen des Büstenhalters unverschämt ausbeulen, faßt durchstießen, und einen engen Rock an dem man unten den Spitzensaum des Nylon Halbunterrocks sehen kann. Außerdem sieht man wie sich die sechs Strumpfhalter des Hüfthalters am Rock abzeichnen. Die Mutter hat auch ihre Spitzenpumps wieder angezogen.

Der xx-jährige Junge hatte seine Schlafanzughose wieder hochgezogen und saß auf der Bettkante. Beim Anblick der Mutti begann sich der Schwanz des Jungen wieder aufzurichten. „Mutti du siehst ja so gut aus.“ „Gefalle ich dir?“ „Ja Mutti du gefällst mir, dein Büstenhalter ist so spitz.“ „Den trage ich immer, das Jungs wie du, aus dem Wichsen nicht mehr raus kommen. Die Mutter schminkte im Spiegel des Frisiertisches ihren schönen Mund rot. Dann sprühte sie sich Parfüm überall an ihren geilen Körper.

Sie hob jetzt ihren Rock leicht an und sprühte das Parfüm darunter. Dann ordnete sie noch einmal ihre Frisur, setzte sie sich auf den Hocker der am Frisiertisch stand genau gegenüber da wo Frank saß. „Du darfst jetzt alles mit mir machen, und mich überall anfassen, was du willst, du kleines Mutti Wäscheferkel.“ Der Junge war zuerst noch etwas schüchtern. Die Mutter hatte ihre Beine, soweit es der enge Rock erlaubte, auseinandergenommen. Sie zog sich ihren Pulli nach unten stramm. Dabei drückte sich der Büstenhalter noch spitzer in den Pulli. „Mutti dein Büstenhalter ist wunderbar.“ „Es ist ein Playtex Büstenhalter, möchtest du ihn einmal sehen?“ „Ja Mutti, zeig mir deinen Playtex Büstenhalter.

“ Die Mutter faßte den Pulli unten am Saum an und zog ihn langsam nach oben. Als sie an den Spitzen des Büstenhalters war, mußte sie den Pulli stark nach vorne ziehen, so das er über die Körbchen ging. Für den xx-jährigen ein wunderbarer Anblick: Der schneeweiße spitze pralle Büstenhalter seiner Mutter. „Ist der schön Mutti, und so groß und spitz.“ In der Schlafanzughose des Jungen stand der Schwanz wie ein Zeltmast und pochte und wippte. Bei dem geilen Anblick trieb es immer mehr Blut in den Schwanz. Nach kurzer Zeit machte der Junge mit seinem Mast fickende Bewegungen in die dünne Schlafanzughose.

„Soll ich meinen Pulli ganz ausziehen?“ Die Mutter sah wie gut das alles dem Jungen gefiel. „Ja Mutti ich möchte dich im geilen Büstenhalter sehen.“ Die Mutter zog sich den Pulli über den Kopf ganz aus. Der Junge hatte im Moment nur noch Augen für den Playtex Büstenhalter. Er schaute ihn sich genau an. Die Mutter hatte die Arme nach oben über den Kopf genommen, so das der Junge alles genau sehen konnte. Die geilen spitzen Körbchen, die geilen Seitenteile und der geile Büstenhalter Verschluß mit drei Haken. Besonders gefielen dem Jungen die Nähte die auf den Körbchen von außen zu den Spitzen liefen.

Eine Hand hatte er an seinem harten Schwanz, den er ganz leicht wichste. Der xx-jährige Junge schaute jetzt seiner Mutter schamlos unter den Rock. „Mutti ich schaue dir unter den Rock. Das mach ich auch manchmal wenn eine geile Frau vor mir die Treppe herauf geht. Dann wünsche ich mir das die Frau stehen bleibt und sagt das ich die Treppe hoch kommen soll und ihr mit meinem Kopf unter den Rock in ihr Wäscheparadies kommen soll.“ Die Mutter nahm sofort ihre Beine so weit es ging auseinander. „Ja du geile Wichs Sau, schau dir alles genau an und sag mir was du siehst. Sprich die Wörter aus, die kleine Jungs wie du eigentlich gar nicht in den Mund nehmen dürfen. Dann darfst du auch in mein Wäscheparadies unter meinem Rock kommen.

“ „Mutti ich möchte mir meine Hose ausziehen.“ Die Mutter nickte zustimmend. Der Junge zog seine Schlafanzughose aus und ließ seinen Steifen frei in die Luft stehen. „Ich sehe deine Nylonstrümpfe, die an sechs weißen Strumpfhaltern befestigt sind, den Saum eines Nylonunterrocks, und darüber ein weißes Nylon Spitzenhöschen.“ Die Mutter rückte nun mit dem Hocker so nahe an ihren Sohn das er sie vom Bett aus berühren konnte. „Mach mit mir Sauerei, komm greife mir unter den Mutti Rock. Und sag mir ob ich einen Hüfthalter oder einen Strumpfhalter Gürtel trage.“ Das ließ sich der xx-jährige nicht zweimal sagen.

Er führte seine Hand ganz vorsichtig unter den engen Rock der Mutti. „Fühle mich überall ab, mein kleiner Mutti Wichser. Ich möchte mit dir Sauigeln.“ „Mutti ich möchte auch mit dir Sauigeln.“ Der Junge fühlte die Nylonstrümpfe, die sechs Strumpfhalter an den Nylonstrümpfen, das Ende der Nylonstrümpfe, und die nackte zarte Haut der Mutti darüber. Dann kam das schönste für einen xx-jährigen Jungen. Er fühlte der seiner Mutter am Nylonhöschen.

Aber er sollte ja der Mutti den Halter erfühlen. Dann fühlte er weiter nach oben da wo die Strumpfhalter befestigt waren. „Mutti du trägst einen strammen Hüfthalter, ich fühle ihn er ist so gut.“ Jetzt streichelte der Junge wieder das Nylonhöschen. Mit dem Höschen hatte er ja schon einmal sauigelt, es geleckt und es geküßt. Natürlich war jetzt die Muttifotze im Höschen. „Ja das gefällt dir mir schamlos unter meinem Nylonunterrock zu fühlen. Sag mir wie es dir gefällt du kleine Sau.“ „Mutti es gefällt mir unter deinem Unterrock zu fühlen und zu wühlen, es ist eine schöne Schweinerei. Mutti komm auf Bett ich will mit dir noch geiler Sauigeln.

“ Die Mutter stand auf und zog sich den engen Rock aus und legte sich mit auf das Bett. Sofort fing der Junge an die Mutter an ihrem geilen Playtex Büstenhalter zu streicheln und zu küssen. Der warme Büstenhalter machte den Jungen verrückt. Er küßte und liebkoste den Büstenhalter überall. Sein steifer Schwanz stand dabei senkrecht an seinem Bauch. Er wippte und pochte vor lauter Geilheit. Besonders hatten es ihm die Spitzen des Büstenhalters angetan.

Sie waren ja auch mit wunderbaren Nähten verziert. Er machte jetzt fickende Bewegungen mit seinem Schwanz. Die Mutter und der Sohn legten sich jetzt nebeneinander. „Komm unter meinen geilen Mutti Unterrock und entdecke mein Mieder Wäscheparadies.“ Der Junge wollte nur noch eins, jetzt unter den Nylonunterrock der Mutter Sauigeln. Er legte sich zwischen die schlanken Beine der Mutti und küßte die Nylonstrümpfe links und rechts.

Alles roch wunderbar nach Parfüm und nach geiler Mutti. Immer weiter tastete sich die Zunge des Jungen über die Nylonstrümpfe. Jetzt war er an den Strumpfhaltern des Hüfthalters angekommen. Je weiter er zwischen die Beine nach oben kam je wärmer und geiler war der Duft. Die Halter küßte und liebkoste er besonders lang. Jeden einzelnen Halter küßte und leckte er ab. Und alles unter dem zarten Nylongewebe des Halbunterrocks. So ging er immer weiter nach oben zum Nylonhöschen. Plötzlich zog dem Jungen ein gewisser Duft in die Nase. Er wollte der Mutti an das Popoloch gehen.

„Mutti drehe dich bitte nach hinten ich möchte an dein Popoloch.“ „Was willst du denn an meinem Popoloch?“ „Das will ich liebkosen, verwöhnen und die Zunge und den Finger rein stecken.“ Die Mutter zog nun ihren Nylonhalbunterrock ganz an ihren Bauch so das der Junge an ihren Hintern kam. Sie kniete sich auf das Bett und drehte ihren Hintern dem Jungen entgegen. Der xx-jährige Sohn vergrub sofort sein Gesicht zwischen den Popobacken seiner Mutter. Er leckt das Nylonhöschen und versucht den Duft des Popooches auf zu saugen. Jetzt fühlt er an dem Nylonhöschen und fährt mit den Fingern über das zarte Nylongewebe, schnell hat er die Arschrosette seiner Mutter gefunden.

Er drückt mit seinem Zeigefinger das Nylonhöschen ein wenig in das Popoloch. Dann geht er wieder mit der Nase an die Stelle im Höschen die ein kleines Stück im Arschloch war. Es riecht wunderbar, süßlich pervers. Der Junge zieht das Nylonhöschen ein wenig zur Seite das er besser an das Popoloch seiner Mutter kommt. Als er das erste Mal die Arschrosette seiner Mutter sieht ist er erstaunt über die gleichmäßige Schönheit des Loches.

Eine kreisrunde hochstehende Kante die geleckt werden will. Also eine richtige Rosette zum Ferkeln. Der Junge dachte wer da schon alles dran und drin geleckt hatte. „Mutti ich zieh dir dein Höschen aus, ich möchte dein Arschloch verwöhnen.“ Der Junge streifte das Nylonhöschen nach unten, es hing jetzt an den Beinen der Mutter. Frank ging noch mal mit seinem Gesicht an das zarte nach Mutti riechende Wäschestück.

Das geilste Wäschestück was eine Frau hat. Besonders roch er da, wo er mit dem Finger das Nylonhöschen in die mütterliche Arschrosette gedrückt hatte. Es roch herrlich nach Mutti Popoloch. Der Junge ging jetzt zwischen die Popobacken seiner Mutter um die Rosette zu lecken. Er streckte seine Zunge so weit es ging aus seinem Mund und leckte zuerst die etwas runzlige Muttipoporosette. Das lecken an ihrem Arschloch gefiel der Mutter besonders gut. Sie Stöhnte und feuerte ihren xx-jährigen Sohn an, weiter zu lecken und nicht aufzuhören. Dann drang der Junge in das herrliche Arschloch seiner Mutter ein.

Er machte seine Zunge besonders lang das er so tief es ging in das Popoloch kam. Es schmeckte pervers und toll nach Mutti Popoloch. Der Junge hatte einen gewaltigen Ständer den er sich vorsichtig wichste. Er verwöhnte die geile Arschrosette so gut es ging. „Mutti ist so geil, steck mir deinen großen Schwanz in mein Mutti Popoloch.“ „Mutti ich möchte dich in deinen geiles Popoloch ficken.“ Der Junge war wie von Sinnen, er kniete sich hinter seine Mutter, nahm seinen Schwanz und setzte ihn an der Aschrosette an.

„Ja du geile Sau, fick mich mit deinem Jungen Schwanz, mach es mir, fick deine Mutter in den Arsch.“ Ganz vorsichtig drückte er die Eichel in das erfahrene Arschloch. Die Mutter begann laut zu Stöhnen. „Spieß mich auf mit deiner geilen Latte. Fick mich tiefer du Mutti Arschficker.“ Jetzt war der Widerstand der Arschrosette gebrochen, der Schwanz des Sohnes bahnte sich seinen Weg in den schönen Körper der Mutter. Ein wunderbares Gefühl in das Popoloch seiner eigenen Mutter einzudringen.

Das Popoloch der Mutter war noch sehr stramm, es fühlte sich an wie ein fester Gummiring. Welcher xx-jähriger durfte denn schon seine eigene Mutter in den Arsch ficken? Der Schwanz war jetzt bis zu den Eiern im Popoloch der Mutter verschwunden. Der Junge hielt einen Moment inne. Der Schwanz pochte was der Mutter schöne Gefühle bereitete. Der Junge hätte stundenlang so in seiner Mutter verharren können. Aber beide wollten ja zu einem großen Glücksgefühl kommen. „Fick mich jetzt du Ferkel.“ „Ja Mutti ich möchte dich ficken bis du schreist.“ Der Junge begann mit langsamen Fick Bewegungen die er langsam steigerte.

Er zog seinen stahlharten Schwanz nur so weit heraus das die Eichel im Popoloch stecken blieb. Dann rammte er seinen Prügel wieder bis zum Anschlag in den Mastdarm der geilen Mutter. Die Mutter reizte sich mit den Fingern ihren prallen Kitzler. Lange würde es nicht dauern und sie würde in einem gewaltigen Orgasmus explodieren. Auch bei dem Jungen waren die Reize so groß das er kurz vor einem herrlichen Abgang stand. „Mach deine Mutter fertig, fick mich, fick mich schneller.

Geiler Fetisch bei Mutti Teil 04

Spritz deiner Mutter den Arsch voll Sperma.“ Die Mutter feuerte ihren Sohn an was dazu führte das sie explodierte. Der Schließmuskel der Mutter pulsierte im Rhythmus des Orgasmus, auf und zu, was bei ihrem Sohn auch zu einer Auslösung führte. Der Junge steckte seinen Schwanz bis zum Anschlag in den Arsch seiner Mutter. Das Sperma schoß in den Mastdarm der geilen Mutti. Beide schrien ihre schönen Gefühle in das Schlafzimmer.

Nach einiger Zeit zog der Junge seinen Schwanz aus dem Arschloch seiner Mutter. Es tropfte noch etwas Sperma nach. Beide Liebenden legte sich jetzt nebeneinander auf das Bett um ein wenig auszuruhen. Vorher gaben sich Mutter und Sohn einen leidenschaftlichen Zungenkuß.

Vorläufiges Ende, mehr demnächst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.