Heißer Tanz mit Mama Sexgeschichten Teil 1

sexygeschichten.org    8 Januar 2018

Heißer Tanz mit Mama Sexgeschichten Teil 1

Mama lächelte ihn an und erklärte ihrem Sohn erst einmal die Funktion einer Büstenhebe, die ihren Busen von unten nach oben zur Mitte hin pushte.

Sie ging zurück ins Bad und wollte sich schminken und er sah seiner Mutter natürlich heimlich zu, wie sie sich im Spiegel vor dem Waschbecken nur mit der Büstenhebe und einen Slip bekleidet, sich dann schminkte und dann zog sie sich ein Kleid aus dem Koffer über und ihr Sohn bekam dabei gewaltige Probleme, denn er wusste wie seine Mutter nun aussah, natürlich auch unter ihrem Kleid, denn er hatte die Büstenhebe im Spiegelbild gesehen, als sie sich vorhin bückte, bevor sie sich ihr Kleid überzog und ihr großer Busen ein Eigenleben dabei bekam, als sie sich bückend dann ihre schwankenden Melonen in ihrer Hebe zurecht richtete und sich dann wieder mit ihrem Körper aufrichtete.

Dann machten sie sich auf, der Nachteil vom 4.Stock war, das es keinen Aufzug gab und als er die Türe hinter sich schloss, da sprang er wie jeden Morgen die Treppen herunter und blieb dann stehen, denn ihm fiel ein, das sein Geldbeutel noch auf dem Küchentisch lag und Manfred drehte sich um und seine Mutter kam ihm, die Treppen absteigend langsam näher. Heißer Tanz mit Mama Sexgeschichten Teil 1

„Scheiße Mama, mein Geldbeutel liegt noch oben“, sagte er, lief an ihr vorbei um und wollte gerade wieder nach oben sprinten, als seine Mutter ihn am Arm festhielt und er kurz aus versehen durch das festhalten seines Armes über ihren Busen strich und sie dann sagte, „ diesmal zahle ich“ und er blieb stehen und sah am Fuße der Treppe seiner Mutter zu und bewunderte sie mit offenem Mund, jede Stufe brachten ihre mächtigen Brüste ins Schwingen.

Monika genoss es sichtlich, wo sie ja bei ihm ihren BH unter dem Kopfkissen entdeckt hatte, „ ja ich zahle, du hast schon richtig gehört, komm schau nicht so entgeistert, lass deiner Mutter auch mal was gutes tun und lass uns gehen“, grinste sie ihren entgeistert schauenden Sohn an und setzte nach, „ komm ich verhungere fast schon“, sagte sie und schon zog sie ihn aus der Haustüre und hakte sich auf den Weg zum Asiaten, der nur ein paar Straßen weiter war, bei ihrem Sohn unter.

Beide hatten bisher noch nicht viel gesprochen, belangloses Zeug über die Arbeit, ihren Mann und das Wetter, jeder vermied es darüber zu sprechen, wie es in einem aussah. „Wie geht es Dir so, mal ganz ehrlich, Mama“, startete er im Restaurant, nachdem sie ihre Getränke hatten, dann nach der Bestellung noch einen „Gruß aus der Küche“ bekamen, eine Offensive, und er merkte langsam, wie sich seine Mutter löste.

Monika sah ihren Sohn lange an, dann, „ ja es stimmt, ich halte es nicht mehr aus, ich will nun endlich die Scheidung von deinem Vater, unsere Ehe ist in den letzten Jahren nicht mehr so toll gewesen und dein Vater hat sich von mir weg entwickelt, ja sein lieber Verein und die Arbeit waren ihm wichtiger als die Familie und unsere Beziehung, du musst wissen, ich habe deinen Vater mal sehr geliebt, aber das hatte sich leider abgekühlt“, sagte sie zu ihrem Sohn und schaute traurig nach unten.

Die Worte hatten Manfred hart getroffen, hatten er doch immer das Bild vor Augen mit seiner lieben und harmonisierten Musterfamilie, sein aller geliebtes Elternhaus, hörte noch das gemeinsame Stöhnen von früher, wenn sich seine Eltern die Seele aus dem Leib gefickt hatten. Heißer Tanz mit Mama Sexgeschichten Teil 1

„Du musst wissen Schatz, wir haben uns immer wieder zusammengerauft, du weißt ja von früher, dass dein Vater schon immer etwas schwierig war, wir ständig Stress zusammen hatten, doch letztendlich haben wir das irgendwie gemeistert, mir fehlt aber jetzt die Zärtlichkeit, die Geborgenheit bei deinem Vater und natürlich auch der gute Sex von früher mit ihm“, sagte sie und eigentlich wollte sie das letzte gar nicht sagen, aber nun war es raus.

Beim letzten Satz war sein Blick in ihren Ausschnitt ihres engen Kleides gefallen, ihr Kleid war dabei etwas verrutscht und ihr Busen wurde darunter mächtig durch die Hebe gepusht, er sah genau hin und Manfred dachte sich, „ oh Gott Mama, wäre ich dein Ehemann, würde ich bei diesem Vorbau, ja Mama da würde es dir und mir am nächsten Morgen bei der Arbeit schlecht gehen, so würde ich dich im Bett ran nehmen, das mir meine Eier weh tun würden“ und Manfred war gerade voll in Gedanken und merkte wie etwas unter dem Tisch sich erhärtete und sich ganz arg in seinem Gehirn wegen Platzmangel bei ihm beschwerte.

„Dein Vater hatte schon lange kein Interesse mehr an mir“, beichtete sie ihrem Sohn, „ wir hatten schon über ein halbes Jahr keinen Verkehr mehr miteinander “ setzte sie nach, ihr stand schon das Wasser in den Augen, „entschuldige mich bitte kurz“, setzte sie schluchzend nach und Monika stand auf und ging dann schnellen Schrittes zu den Toiletten.

Manfred erschrak, denn beim Blick in ihren Ausschnitt hatte sich sein kleiner Freund bemerkbar in seiner Hose gemacht und er stand gerade und schmerzte gewaltig in seiner Hose, das er an seine Mutter dabei dachte, sie in seinen Gedanken schon missbrauchte, ja da schämte er sich dafür.

Seine Mutter kam zurück und setzte sich wieder ihrem Sohn gegenüber und Sie sah Manfred lange an, dann nahm sie seine Hände und drückte sie fest und als sie sich nach vorne beugte fiel sein Blick wieder in ihren Ausschnitt und er hatte freie Sicht, denn er wusste ja, was für eine heiße Büstenhebe da seine Mutter anhatte, er wirkte für ihre Busenmassen zu klein und die kleine Körbchen unterhalb als Unterstützung konnten ihre gewaltigen Rundungen nur schwer im Zaum halten, was waren das für herrliche Brüste, groß und drall und Natur pur, nie hatte er bei seinem Handbetrieb an die großen Möpse seiner eigenen Mutter gedacht und jetzt erschrak er über sich selbst, weil er so etwas verbotenes über ihn und seiner Mutter dachte, sollte er als Sohn gegenüber seiner Mutter nicht ein schlechtes Gewissen haben….?.

Monika, seine Mutter hatte immer noch seine Hände in ihren Handflächen, „ an was denkst du gerade? Schatz, ich habe deine Blicke eben auf meinen Busen gespürt und es hat mir gut getan, schon lange hat mich niemand mehr so angesehen, ich habe schon lange mitbekommen, dass mein Sohn auf sehr gut entwickelten Frauen oberhalb ihres Bauchnabels steht und wie ich heute beim Bett überziehen gemerkt habe, wo ich diesen großen BH unter dem Kopfkissen gefunden habe. Heißer Tanz mit Mama Sexgeschichten Teil 1

Da hat aber deine neue Flamme wohl auch sehr viel zu bieten, die kann da bestimmt mit deiner Mutter sehr gut mithalten, den BH hat deine neue Liebe wohl dir als Souvenir für einsame Nächte da gelassen“, sagte sie diplomatisch zu ihm und sah auch gleich, wie er verlegen rot anlief, „ hoffentlich lerne ich deine neue Freundin auch einmal kennen“, setzte sie lächelnd nach, denn schon längst hatte sie beim Betten überziehen ja ihren eigenen Büstenhalter wieder erkannt und wollte ihren Sohn einfach damit ein bisschen aufziehen.

Beide waren fertig, Manfred musste raus an die frische Luft, denn er lief schon heiß an, als hätte er in eine Chili gebissen, warum hatte er den BH seiner Mutter heute morgen nicht woanders versteckt.
„Komm lass uns gehen“, sagte sie und bezahlte und sie gingen los und liefen durch die laue Nacht die Straße entlang, sie hatte sich bei ihm eingehakt und liefen weiter und schwiegen sich an.

Ein blinkendes noch entferntes Reklamesc***d wurde auf einmal für Monika interessant, genau dort hin, wollte sie jetzt und seine Mutter animierte ihren Sohn verbal, „komm Schatz, da vorne scheint eine tolle Diskothek zu sein, komm lass uns ein bisschen Tanzen gehen und sag nicht du kannst es nicht mehr, ich habe dich ja vor drei oder vier Jahren zum Tanzunterricht begleitet und du warst sehr gut und das Tanzen verlernt man nicht“, grinste sie ihren Sohn an und Monika hängte sich wieder bei ihm ein und presste ihren Körper gegen seinen und gingen die Straße hinunter zur Disco.

Als sie den Tanzschuppen erreichten, hörten beide schon das Hämmern der Bässe und Monika wurde ganz unruhig, „ dein Vater ist nie mit mir tanzen gegangen und in einer Disco war ich seit meiner Jugend nicht mehr“, sagte sie lächelnd und zog ihren Sohn gleich auf die Tanzfläche, zuerst tanzten sie mit großen Sicherheitsabstand und er beobachtete sie, wie ihre herrlichen Brüste beim Tanzen leicht im Takt zu schwingen anfingen, es war sehr warm und die wilden Bewegungen sorgten dafür, das ihnen der Schweiß in Strömen herablief, bei seiner Mutter hatte es den Effekt, das der Stoff ihres weißen Kleides ihr am Körper klebte und so wie eine zweite Haut wirkte, deutlich hoben sich ihre großen Brüste in ihrer Büstenhebe ab, sie bohrten sich regelrecht in den Stoff ihres engen Figurbetonten Kleides.

Der DJ, wechselte die Musikrichtung und Engtanz war angesagt und Monika lächelte ihren Sohn an und sie tanzte auf ihren Sohn zu, legte ihre Arme um seinen Hals und presste sich fest an ihren Sohn und beide tanzten eng umschlungen, denn auf einmal kam Richard Sanderson mit „Reality“, das tolle Lied, was seine Mutter schon immer gefallen hatte und die beiden tanzten zu dem schönen Song. Heißer Tanz mit Mama Sexgeschichten Teil 1

Manfred erkannte den Titel, es war die Maxisingle der Filmmusik aus „La Boum, die Fete“, sie ging über 6 Minuten, und es kam ihm wie ein Traum vor dieser Engtanz mit seiner Mutter und wie sie, als würde sie bei ihrem Sohn Schutz suchen, sich an ihren Sohn ganz fest an seinen Körper presste.

In seinen Gedanken hatte er nicht seine Mutter im Arm, nein es war seine letzte heiße Dame aus dem Internet, wo er sich mit der Hand vor dem PC abreagierte und seine Hände wanderten über den Rücken seiner Mutter, er spürte am Rücken ihren BH, fuhr dann hinunter zu ihren Hintern, er schloss seine Augen, dachte zurück an den heutigen Nachmittag, dachte im Badezimmer an das milchige Glas der Duschkabine, wie sie sich dabei einseifte, dann sah er wie sie sich abtrocknete, sich diese verführerische Hebe anzog, die ihren von Natur aus schon sehr großen Busen.

sich bückte und ihre wippenden Brüste in der Hebe zurecht machte und da spürte er es, wie sie sich an ihn drückte, ihr draller und fester Hintern drückte sich gegen seine Hände, die auf ihren Pobacken lagen, ihre großen Brüste in der wirklich zu engen Hebe, drückten sich dabei intensiv gegen seinen Oberkörper, er konnte ihre harten Nippel durch sein Hemd hindurch spüren.

Sein Schwengel reagierte prompt auf ihre eindeutigen Signale, dieser beulte seine Hose kräftig aus und zuallerletzt rieb Monika ihren Unterleib an seinem inzwischen Harten auch sie ließ sich gehen und küsste auf einmal seinen Hals, um zu prüfen, wie ihr Sohn darauf reagierte.
Irgendwann zwischen dem Blick in ihren gut gefüllten V-Ausschnitt ihres Kleides und seinen Händen auf ihrem Arsch hatte Manfred beschlossen, dass er seiner Mutter helfen musste, egal was alle anderen dazu sagen würden.

Monika war inzwischen auch durch das schöne Lied in Tranche,sie dachte an ihren Ehemann, dachte an früher, als der Film La Boum mit Sophie Marceau heraus kam, wie sie mit ihrem jetzigen werdenden Exmann damals in späten 80ern in das Kino gingen, wo sie sich dann das erste Mal danach in seinem Zimmer hingaben und dort auch Manfred, ihr Sohn, mit dem sie gerade tanzte, nach diesem Film voller Liebe und Zärtlichkeit entstand, sie von ihrem damaligen Freund und jetzigen Mann dann Schwanger wurde und sie schließlich genau wegen dieser Schwangerschaft zusammen Heiraten mussten.

Monika dachte an früher, dachte an ihren Mann und Ihre Lippen wanderten gerade in diesem für ihren Sohn wohl geilsten Augenblick an seinem Hals entlang, zarte Küsse hauchte sie auf seine salzige Haut, leider war es nicht ihr Mann, mit dem sie gerade hier tanzte, sondern ihr eigener Sohn und Monika legte ihren Kopf auf seine Schulter und presste weiter ihr Becken gegen seine Beule, sie rieb sich daran und Manfred merkte, dass seine spanische Mutter beim Tanzen in seinen Armen immer erregter wurde, ihr Atem wurde tiefer und länger.

Als stumme Bestätigung verstärkte er den Druck auf ihre Pobacken, drückte ihren Körper gegen den seinen und dann trafen sich ihre Lippen zum allerersten Kuss, nicht zu dem Kuss, wie sich Mütter ihren Söhnen hingaben, nein er war erst sehr zart, fast nur eine flüchtige Berührung ihrer ausgetrockneten Lippen, dann sich findend zu einem langen Kuss mit geschlossenen Lippen und die beiden standen Minutenlang auf der Tanzfläche, eng umschlungen in einem endlosen Kuss versunken. Heißer Tanz mit Mama Sexgeschichten Teil 1

Dann endeten die wohl schönsten 6 Minuten des Liedes und beide kamen zurück in die Realität, beide lösten sich nach dem Ende des Songs und Monika sah ihren Sohn auf einmal mit großen Augen an, was hatte sie da eben getan und sie löste sich plötzlich, „ entschuldige Schatz, da sind mir wohl die Gäule durchgegangen“, sagte sie und er sah auf einmal Tränen und sah seiner Mutter nach, wie sie auf einmal weg rannte, sie war regelrecht auf der Flucht vor ihrem Sohn.

Was war das eben, dachte er sich, seine Mutter, hatte sie eben Gefühle für ihr eigen Fleisch und Blut gehabt, verbotene Gefühle und er lief ihr nach und fand sie weinend am Ausgang der Discothek.

Monika sah ihren Sohn an, „ du entschuldige, aber das hier sollte nie passieren, sorry mein Schatz, mir ist eben bei diesem Lied die Gäule durch gegangen, wie man so schön sagt, das Lied eben erweckte Gefühle in mir, die ich früher mit deinem Vater hatte, ich weiß so etwas darf zwischen Mutter und Sohn nie passieren, bitte lass mich wenigstens diese eine Nacht bei dir auf der Couch schlafen, morgen bin ich weg, versprochen“, sagte sie und er nickte seiner Mutter zu.

Manfred überlegte nur eine Sekunde lang, jetzt wäre der entscheidende Zeitpunkt, diese Chance würde er niemals im Leben mehr bekommen, es gab nur zwei Möglichkeiten, die unschöne, das wäre eine saftige Ohrfeige von ihr, sie würde entrüstend über seine Annäherung sein, oder die schönste….., er drückte auf einmal seine Mutter gegen die Hauswand der Discothek und dann trafen sich ihre Lippen erneut und Monika erschrak erst über die Dreistigkeit, aber dann ergab sie sich dem Schicksal und ihre Zungen fanden sich auf halben Weg zu einem heißen Spiel.

Monika atmete zwischen zwei Küssen kurz durch, „ ist das auch richtig, was hier gerade passiert?“, fragte sie ihn und als Antwort küsste er sie wieder und legte eine Hand auf ihr Kleid und ihr Sohn massierte beim Küssen dabei ihren verpackten Busen und drückte sich mit dem Becken an seine Mutter und sie spürte diese eindeutige harte Antwort auf ihrer eben gestellten Frage an ihrer Scham.

Zum ersten Mal hatte er ihren geilen Busen bewusst in der Hand, es waren genau diese geile Dinger, die den Büstenhalter unter seinem Kopfkissen so gut ausfüllte, es fühlte sich sehr heiß an, ihre tollen festen Busenmassen in der Handfläche zu spüren, er hatte Schwierigkeiten diese geile Masse mit einer Hand auch nur zu bewältigen, so groß und fest, waren sie, die gewaltigen Brüste seiner Mutter.

Die Welt um den beiden herum, versank und schnell war den beiden klar, hier wollten sie nicht länger bleiben, Mutter und Sohn gingen, eng umschlungen, sich küssend den Gehweg entlang und beide, sie liefen…., nein die beiden rannten schon fast in Trance der Geilheit, zu Manfreds Wohnung zurück. Heißer Tanz mit Mama Sexgeschichten Teil 1

Beide gingen ihren Gedanken nach, war es richtig, was sie in der Disco eben getan hatten, denn das was sie auf der Tanzfläche veranstaltet hatten war alltäglich, wie es bei tausend Liebespaaren passierte aber Mutter und Sohn…..?, sie waren auf dem besten Wege etwas sehr unvernünftiges und verbotenes zu tun, wenn einer von ihnen nicht vernünftig werden würden, dann war es ungewöhnlich, seine Mutter war Jung, sie hatte ihren längst volljährigen Sohn schon mit 18 Jahren sehr jung bekommen, wie gesagt nach diesem Film in den 80er, wo sie von ihrem jetzigen Mann schwanger wurde, nun war sie 36 Jahre alt und nicht vernünftig, ihr Sohn wurde erst vor kurzem im Club der 18igen aufgenommen.

Der Weg nach Hause dauerte diesmal länger, als der Weg von zu Hause hierher, denn immer blieben sie stehen, schauten sich in die Augen und küssten sich innig und leidenschaftlich. Jeder wusste somit was der andere dachte.

Leise betraten sie Manfreds Wohnung und sie schlichen sich wie kleine Kinder kichernd, in den vierten Stock zu Manfreds zwei Zimmer Wohnung, als wollten sie verhindern, das jemand ihr geiles und vor allen verbotenes Geheimnis entdecken würde und auch dieser Weg nach oben dauerte sehr lange, denn es gab viele Wände an denen sie sich gegenseitig drückten und sich küssten, mal war er es, der sie küsste und dabei wieder an ihren scharfen Vorbau fasste.

Kaum waren sie oben und die Türe hinter ihnen ins Schloss gefallen, da fielen sich Mutter und Sohn, wieder über einander her, küssend stolperten beide über Monikas Rolli im Flur und landeten auf dem Bett, seine Mutter lag halb unter ihrem Sohn und ihr Kleid verrutschte, es konnte die gewaltigen Brüste nicht mehr halten und seine Nase fiel direkt zwischen den Stoff ihres Kleides an ihrem BH vorbei an ihre Brüste.

Heißer Tanz mit Mama Sexgeschichten Teil 1

Und auch ihre Hand hatte längst die Beule in seiner Hose gefunden und rieb über den Stoff, dann gewann Monika Oberhand und drehte sich mit ihm und er landete auf den Rücken, und Monika begann damit die Knöpfe seines Hemdes zu öffnen, dann strich sie mit ihren Handflächen über seine Haut, vom Hals abwärts über die Brust, den Bauch bis zum Hosenbund, mit flinken Fingern öffnete sie auch noch den Gürtel, dann den Knopf und den Reißverschluss und sein Schwanz stand, durch die Shorts gebremst auf Vollmast nach oben und wollte endlich raus aus seinem inzwischen sehr engen Gefängnis.

Monika zog ihrem eigenen Sohn die Hose nach unten, sie stand nun zwischen seinen Beinen und ließ ihre Hände an seinen Beinen entlang nach oben gleiten, an den Kniescheiben hielt sie inne, setzte sich auf, nahm den Saum ihres Kleides und schob es hoch bis zum Ansatz ihrer mächtigen Brüste und sie setzte sich zwischen seinem Knie und seinen Oberschenkel und er spürte an seinen Oberschenkel, die Wärme, die unter ihrem Höschen auf seine Schenkel ausgestrahlt wurden.

Heißer Tanz mit Mama Sexgeschichten Teil 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.