Heißer Tanz mit Mama Sexgeschichten Teil 2

sexygeschichten.org    8 Januar 2018

Heißer Tanz mit Mama Sexgeschichten Teil 2

Manfred sah seine Mutter mit großen Augen an, dann fasste sie sich an den Saum ihres engen Kleides und sie zog es sich über den Kopf aus und im Licht des Mondes, der inzwischen durch das Fenster schien wirkte ihre Haut mystisch und ihre in ihrer Büstenhebe verpackten großen Brüste wirkten wie die Türme einer Abtei, ihre gewaltigen Früchte hingen frei von jeglichen Stoffes eines BHs in ihren Schalen.

Sie lehnte sich wieder nach vorne, ihre Hände auf seine Schulter stützend baumelten ihre reifen Mega-Melonen beeindruckend in ihrer Büstenhebe direkt vor seinem Gesicht und Manfred spürte, wie sein Körper noch mehr Blut in die Schwellkörper pumpte, er fühlte eine Leere im Gehirn, was ihn schwindelig werden ließ und sein Schwanz zu seiner ganzen Größe unter seiner Shorts heranwuchs und ein großes Zelt bewirkte. Heißer Tanz mit Mama Sexgeschichten Teil 2

Direkt vor ihrer Scham, war die nicht übersehbare Beule von ihm und beide sahen sich nur an, er hatte sichtlich Probleme, seiner Mutter in die Augen zu sehen, stachen doch ihre beide anderen sexy Augen gewaltig in der Hebe hervor und sie beugte sich vor,er sah wie ihr Gesicht immer näher kam und dann kurz bevor ihr Kopf nah an seinem Kopf war, spürte er ihre zwei gewaltige Berge an seinem Brustkorb, die sich an ihn pressten und dann trafen sich ihre Lippen erneut zu einem nicht endenden sehr langen und sehr intensiven Kuss und dieses Signal an seinem Mund.

Sein ausgefahrenes Rohr nah an ihrer Scham und ihre beiden heißen und gewaltigen in der verrucht aussehender Hebe verpackten großen voluminösen Fleischberge, sorgten dafür, das sein Kreislauf langsam verrückt spielte und er erwiderte den inzwischen verbotenen innigen Kuss zwischen ihm und seiner Mutter, alle ihre Vernunft war wie weg geblasen, sollte nichts unvorhersehbares Geschehen, waren Mutter und Sohn gleich bereit, das zu tun, was in Deutschland so etwas von verboten war, die Inzucht zwischen nahen Verwanden.

Sie lag auf seinem Körper und er wurde unter seiner Mutter immer Härter und das spürte auch sie, noch hatte sie es unter Kontrolle, sie dürfte auch keinen Fall den letzten Schritt mit ihrem Sohn gehen, das wäre der verbotene Inzest mit ihm und sie küsste ihn und rieb sich mit ihrem gut gepolsterten sexy Oberkörper an seinem Oberkörper und sorgte dafür das er langsam dabei von seiner Mutter in den absoluten Wahnsinn getrieben würde, sie wusste mit der Schmerzenden Keule an ihrer Scham, da würde er eine unruhige Nacht erleben.

Sie musste aber einen Schritt weiter gehen und ihrem Sohn dabei helfen, das ihm dieses geile Gefühl langsam abklingen würde, bei ihrem Mann hatte sie früher ihn mit ihren Brüsten verwöhnt, konnte sie es bei ihrem eigen Fleisch und Blut auch machen…..?, ja sie wusste er musste jetzt schon schreckliche Schmerzen der enge da unten haben, so hart wie er sich anfühlte, am liebsten hätte sie sich auf ihn gesetzt und….., aber das war ihr Sohn der da unter seiner Mutter lag, das war so etwas von verboten.

Manfred bekam langsam Schnappatmung, denn nur mit ihren Fingernägeln fing sie an, zärtlich den Schaft über den Stoff seiner Shorts hinauf zu gleiten und eine Spur der geilen Gefühle auf seiner Beule in seinen Shorts zu hinterlassen, sie lag immer noch mit dem Kopf in seinen Armen und er rieb seinen Harten in seinen Slip und sah zu wie seine Mutter sich in seinen Armen selbst streichelte, wie sie ihren Busen mit einer Hand anhob und mit der anderen Hand ihre Perle selbst verwöhnte, ja unbekannte Reaktionen auf diese Behandlung durchzuckten seinen erregten Körper und dann ließ sie ihre Finger bis zum Bund seiner Shorts entlang wandern.

Sie sah ihrem Sohn dabei die ganze Zeit in seine Augen in seine inzwischen glänzenden großen Augen, sie konnte nicht erkennen, das er es nicht mochte, auch kam von ihm keine Gegenwehr und nahm dann den Stoff zwischen Daumen und Mittelfinger und zog ihrem Sohn seine Shorts langsam nach unten, hob den Bund über seinen sehr harten Stab und zog sie ihrem Sohn komplett aus und er schnellte ihr entgegen. Heißer Tanz mit Mama Sexgeschichten Teil 2

Jetzt sollte das Spiel wieder von vorne beginnen, von den Füßen aufwärts ließ sie ihre zarten Hände über seine sehr inzwischen empfindsamen Haut nach oben gleiten, immer noch keine Abwehrreaktion von ihrem Sohn kam und er ahnte nun, was ihn erwartete und sein nicht mehr ganz so kleiner Freund platzte fast vor Vorfreude.
Er war nun untenherum nackt und sie kuschelte sich mit ihren Kopf in seine Armbeuge, ja sie musste ihm helfen, sah seinen inzwischen steinharten Schwanz an, der nach oben auf seine Bauchdecke schon drückte.

Vorsichtig fasste er an ihren in der Hebe verpackten Busen und sie nickte ihm zu, er sollte weiter machen und das tat er, streichelte und massierte ihren Busen und sie hatte seinen Harten in ihrer Hand und wichste ihren Sohn zum ersten Mal und auch er fühlte zum ersten Mal eine Hand an seinem harten Schwanz die nicht seine war und sie sah ihren Sohn an, der sie liebevoll anblickte und sie wusste das er nichts dagegen hatte.

„Oh Mama, du hast einen fantastischen schönen großen und festen Busen“, stöhnte er, als er mit einer Hand den Busen seiner Mutter massierte, die immer noch mit ihrem Kopf in seiner Halsbeuge lag, dann drehte er sein Becken zu ihr und sie rutschte etwas weiter zu ihm heran und wichste ihren Sohn weiter und seine Eichelspitze drückte dabei an ihren rechten Busen, während er weiterhin ihren linken Busen mit seiner Hand massierte, das Gefühl war für ihn so gewaltig geil, nie hatte er sich vorgestellt, das es sich so toll anfühlte.

Wie weit würde seine Mutter nun gehen, würde sie auch mit ihrem Sohn schlafen, wie sollte die geile Verführung weiter gehen, was hatte er letztens in einem Pornofilm gesehen, wie der Filmpartner seine Filmpartnerin mit der Zunge unten leckte, durfte er das auch bei seiner Mutter machen, er war so in den geilen Gedanken vertieft, merkte gar nicht, wie seine Mutter einen Schritt weiter ging und sie rutschte.

Küssend an seinem Körper herab und war nun mit ihren Händen bis fast an seinen Sack an gekommen und ihre gewaltigen Brüste berührten seine Knie, dann saß sie vor ihm auf dem Boden und sie legte ihre Hände auf seine Knie und drückte sie auseinander, dann rutschte sie dazwischen. Heißer Tanz mit Mama Sexgeschichten Teil 2

Monika peilte ohne Umwege sein Lustzentrum direkt an, ihre beiden schweren Brüste lagen auf seinen Oberschenkeln auf und ihre Fingernägel hatten jetzt seinen Beutel erreicht, sie sah ihn an und kraulte den Hautsack sanft und ließ seine Eier in ihrer Verpackung kreisen.

Noch immer keine Abwehrreaktion von ihrem Sohn und er spürte, wie sie mit ihrem Kopf seinem Harten immer näher kam, sie zog sich mit ihren Fingernägeln seinen Schwanz entgegen und dann spürte er, wie sie zärtlich ihre Lippen auf seine Eichel setzte und Sie küsste zärtlich einmal kurz seinen Schwanz an der Spitze, dann zuckte er auf einmal, denn er erwachte aus seinem Traum, sah nach unten und sah in die Augen seiner Mutter und er sah auch, ihre Lippen blieben nicht dort.

Sie küsste auf seinen Bauchnabel, danach ausgiebig seine Brustwarzen und letztendlich trafen sich wieder ihre Münder, ihr Busen bettete ihn dann ein und sie drückte ihre Oberarme zusammen und er verstand es, ihre Zungen spielten derweil ihr Spiel der Lust und seine Mutter küsste ihn und er bewegte sein Becken zwischen ihren Brüsten und das Gefühl, war überwältigend, als er zwischen den Brüsten seiner Mutter glitt, ja er hatte schon oft einen geilen Tittenfick in seinen Filmchen gesehen.

er hatte vor Jahren sogar seine Eltern dabei erwischt, als sie ihren Mann damals zwischen ihren Glocken fertig gemacht hatte und er wünschte sich jetzt in diesem Moment zu sterben, als er zwischen ihrem Busenfleisch mit seinem Harten auf und ab glitt.
Sie sah ihren Sohn an und beide hatten längst jede Vernunft verloren und es gab nur noch die beiden, sie waren auf dem Wege total unvernünftig zu werden, sich dem verbotenen Spiel der Liebe nun hinzugeben.

„Komm Mami macht ihn ein bisschen nass, damit er besser zwischen meinen Brüsten gleiten kann“, flüsterte sie in einem verruchten Ton ihrem Sohn zu, „ sorry mein Schatz, das ich nicht mit dir richtig schlafe, aber du weißt ja das so etwas hier verboten ist, wenn Mami dich mit ihren beiden Schätzchen hier fertig macht, damit du ruhig schlafen kannst, ist das bestimmt in Ordnung…., oder“, setzte sie nach und er genoss den Busenfick weiter.

Nur hatte sie sich inzwischen seine Eichelspitze mit ihrem Mund dabei ein gesaugt und sorgte für bessere Schmierung, hörte aber nicht mehr auf, ihren Sohn beim geilen Busenfick zu saugen, wenn er nun vor ihr stehen würde, hätte er bestimmt Pudding in den Knochen, denn das Gefühl war zu geil für ihn, als sein Sack und sein halber Schafft zwischen ihren Brüsten klemmte und sie seine Eichelspitze mit ihren Mund reizte. Heißer Tanz mit Mama Sexgeschichten Teil 2

Natürlich war der Reiz zu geil für ihn und er stöhnte und drückte sein Becken ihr entgegen, ja seine Mutter verlangte alles von ihm, er lobte ihre geilen festen Brüste, wie sie ihn massierten und ihren geilen Mund, wie sie ihren Sohn damit fast das Knochenmark aus seiner Eichel saugte.
„Ja mein Sohn,komm für Mami, gib mir dein heißes Sperma, Mami will doch nur, das du in der Nacht neben Mama ruhig schlafen kannst“, stöhnte sie teils mit vollem Munde und das war eindeutig zu viel.

Schreiend und röhrend kam er und sie kannte nur noch ein Ziel und das hieß Schlucken und Schlucken so wie sie es immer bei ihrem Mann gemacht hatte, wenn er kam, kein Tropfen durfte verloren gehen, da sie sonst das Bett neu überziehen musste und sie liebte Sperma über alles, es schmeckte ihr so gut, seit fast einem Jahr sehnte sie sich nach dem geilen Geschmack und sie schmatzte gründlich, als sie ihrem Sohn alles abverlangte.

Dann leckte sie ihn sauber und sie erfreute sich weiterhin an seiner Härte, sie konnte es nicht glauben, ihr Sohn war immer noch Hart und sie rutschte langsam mit ihrem Gesäß nach oben und Manfred spürte ihr Schamhaar auf seiner Haut und seine Mutter richtete sich auf, stützte sich auf ihren Ellenbogen neben seinen Hals ab und ihre gewaltigen Brüste, diese baumelten immer noch vor seinem Gesicht und Manfred musste da einfach zugreifen,

Er fasste hinein in die Vollen und massierte ihre gewaltigen Wonnehügel, wo eben noch sein Schwanz dazwischen steckte, mit beiden Händen und seine Mutter sah ihn dabei lächelnd an und genoss wie sich ihr Sohn an Mamis gewaltiger Oberweite mit seinen Händen zärtlich verging, lange hatte sie auf dieses aufkommende tolle Gefühl von ihrem Mann gesehnt, dann als nächstes griff ihr Sohn erst einmal nach hinten um ihren BH zu öffnen, aber Wahnsinn, wo war dieser verflixte Verschluss, er fuhr noch einmal mit seiner Hand entlang, aber kein Verschluss war zu spüren.

Monika grinste ihn an, lächelte, zeigte mit dem Kopf zwischen ihren gewaltigen Brüste und er verstand, denn der Verschluss war zwischen ihren Brüsten und schon machte er sich an die Arbeit und öffnete vorne ihren BH und ihre gewaltigen Brüste rutschten daraufhin aus ihrer Büstenhebe, direkt in seine Hände und er nahm sie dankbar in seine Handflächen und fasste mit beiden Händen ihre warmen Brüste an und er spürte ihre samtige Haut, das feste Fleisch und das enorme Gewicht ihrer voluminösen Busens in seinen beiden Handflächen und es machte ihn noch geiler.

Jetzt machte sie über ihm einen Katzenbuckel und ihre Brüste baumelten direkt vor seinem Gesicht und er nahm nacheinander ihre Nippel in den Mund und sog lüstern an ihnen, was auch bei seiner Mutter ein geiles Kribbeln auslöste und er saugte an Mamis Brüste, als würde er versuchen, ihr dort die Muttermilch zu entlocken, die sie natürlich nicht mehr hatte.

„Oh Mama“, stöhnte er, „ sind deine Brüste toll und so fest“, liebkoste Manfred auch Verbal ihren geilen Vorbau und verging sich regelrecht mit seinem Mund an ihnen. Heißer Tanz mit Mama Sexgeschichten Teil 2

Wieder und immer wieder lobte er seine Mutter, was sie doch für tolle große und feste Brüste hatte und er überschlug sich fast dabei und seiner Mutter gefiel es, dass sie von den Händen ihres eigenen Sohnes so toll mit seinen Lippen verwöhnt wurde und Sie rutschte nach oben, bis sie gegen seine voll ausgefahrene Fahnenstange stieß und er spürte ihre Haare an seinem Schaft, sie drückte ihren Hügel gegen seinen steinharten und rieb sich daran, sie war schon ziemlich feucht, denn schmatzende Laute begleiteten ihr Tun, „oh Gott Schatz, ist das Geil.

Du bist so groß und so stark“, stöhnte sie über ihn und sie meinte damit dabei garantiert nicht seine Körpergröße von 1,75 Meter und seinen Muskeln in seinen Armen, denn wie oft hatte Manfred schon davon geträumt, einmal in seinem Leben solche geile und vor allen riesige Brüste in seinen Händen zu verwöhnen, solche harten Nippel zwischen seinen Fingern tanzen zu lassen, wie oft hatte Manfred an diesen geilen Gedanken vor dem Computer schon mehrere Taschentücher gefüllt und nun wurde das Bild klarer denn es war einzig seine geile vollbusige Mutter auf seinem Schoß, die dies ihm jetzt genau das ermöglichte, wovon er schon immer schon Nächtelang geträumt hatte.

Monika beugte sich leicht nach vorne und er konnte gar nicht genug bekommen von diesen immensen vor ihm baumelnden großen Dingern seiner Mutter.

Monika rieb sich immer noch an seinem harten Schwanz und sie wurde geiler, sie presste sich gegen seinen Stab, fasste hinter sich durch und knetete seine Eier, zupfte am Sack und steckte sich einen Finger in ihre klatschnasse Möse, denn Sie hielt es vor Geilheit kaum noch aus, rieb sich ihre Klitoris und stöhnte laut auf, ja seine Mutter lief schon beinahe aus, sein Schwanz war schon ganz nass von ihrem Nektar und der Geruch dieses geilen Saftes stieg ihrem Sohn von unten her, in die Nase, es war ein Duft von herben Rosen und Meerwasser, das in der Luft lag.

Mit ihrer zweiten Hand umschloss sie seinen Schaft, packte fest zu und ihm blieb fast die Luft weg, als sie anfing seinen Schwanz mit so einer Zärtlichkeit zu wichsen. „Hör auf, oder ich explodiere“, flehte er seine Mutter an.

Monika grinste ihren Sohn an, schüttelte ihren Kopf dabei, „ oh nein, jetzt geht es erst richtig los, willst du mit deiner Mami einmal nur ganz kurz unvernünftig werden mein Sohn“, flüsterte sie und hörte nicht auf, sie wichste weiter seinen Harten.

er spürte wie es in ihm brodelte, doch wie durch Zauberhand ebbte der Druck wieder ab, denn seine erfahrene Mutter hatte den Druck auf seine Peniswurzel kurz, aber knackig verstärkt und damit den Drang gestoppt und Sie grinste ihren Sohn an, „ na, na, wir wollen doch nichts verschwenden von dem edlen Saft“, sagte sie lächelnd und dann hob sie langsam den Po, seine Eichel berührte sanft ihre Schamlippen, das Köpfchen seiner Eichelspitze strich langsam die Spalte entlang, immer wieder vor und zurück, seine vollbusige Mutter, rieb sich echt an seiner Schwanzspitze mit ihrer Scham und hatte sich dabei toll im griff, anders ihr Sohn, er war schon nah dran, zu kommen, aber das ließ seine erfahrene Mutter nicht zu, während sie ihre Scham an ihm mehrmals rieb.

Sie sah ihren Sohn mit großen Augen an und lächelte süß, „ sorry mein Sohn, auch wenn du deine Mutter danach für Pervers hältst, wenn ich das jetzt mache, aber ich möchte nach so langer Zeit der Enthaltsamkeit nur einmal spüren, wie schön es ist, so ein gewaltiges Ding in mir zu haben, bitte nur einmal, ich verspreche es dir. Heißer Tanz mit Mama Sexgeschichten Teil 2

Mami macht nur einmal“, sagte sie und dann senkte sie langsam ihr Becken, die Eichelspitze teilte sanft ihre Lippen und versank in der Hitze und Feuchtigkeit ihrer Liebesgrotte und wieder packte sie seinen Schwanz und dirigierte ihn an die Stelle, wo sich ihre Klitoris befand, als ob sie ihm den Weg zeigen wollte, dann ließ sie sich wenige Millimeter sinken und die Eichel lag direkt auf ihrer Klitoris und Manfred spürte den Knopf und in ihm ihr Herz rasen.

Mit einem gewaltigen Ruck ließ sich seine Mutter auf seinen Schoß fallen und sein Schwanz wurde in die unendliche tiefe ihrer heißen nassen Grotte gejagt, sie war feucht und unendlich geil.

Jetzt, genau in diesem Augenblick nahm Manfred wahr, das etwas Besonderes bei ihm passiert war als seine Mutter Minutenlang in dieser Position verharrte und er genoss ihre erste Leibesverbindung, ja er hatte soeben seine eigene Entjungferung mit erlebt, seine Mutter hatte ihren Sohn gerade eben zum Mann gemacht und er sog jede Regung ihres Körpers in sich auf, Manfred schloss seine Augen, sah dann kurz das Gesicht einer seiner vollbusigen PC-Frauen und hielt inne, doch sie zwinkerte ihm zu und lächelte, auf einmal änderte sich das Gesicht und er sah in seinem innere Augen das lächelnde Gesicht seiner Mutter.

Monika begann nun langsam auf ihm ihr Becken kreisen zu lassen, sein Schwanz steckte tief in ihrer Pussy und füllte sie gut aus, aber sie hielt sich einfach nicht an ihre gestellte Abmachung und bewegte ihren Arsch immer heftiger auf ihm und sein Harter erforschte dabei alle Regionen ihrer heißen Pussy.

„Sag mir wenn du es zu Pervers findest, das ich dich jetzt reite mein Sohn“, stöhnte sie und Sie fing an immer schneller auf ihm zu reiten, immer den Galopptakt mit Auf- und Abbewegungen auszugleichen, sein Schwanz wurde gemolken wie das Euter einer Kuh und ihre inneren Muskeln umklammerten den Schlauch fest, jede Bewegung erzeugte einen Unterdruck,ein Kribbeln, ein Ziehen in seinen Lenden.

Ihm war es scheiß egal, das seine Mutter sich nicht an die Abmachung hielt, denn sie wollte ihn ja nur kurz einmal in sich fühlen, natürlich sagte er auch Verbal nichts…., von wegen nur einmal…, diese Frau, seine geile Mutter, durfte sich auf ihren Sohn jetzt austoben und er wäre ihr danach sicherlich nicht böse, alleine schon ihre baumelnden geilen Brüste vor seinem Gesicht, die heftig dabei beim wilden Galopp auf und ab hüpften, bei diesem geilen Anblick konnte er nicht anders und schnappte sich ihre beiden gewaltigen Melonenartige Kugeln, hielt sie je mit einer Hand fest, massierte

Und drückte sie mit seinen gierigen Händen durch und seine geile Mutter auf seinem Schoß steigerte das Tempo und Manfred spürte, wie ihre Kontraktionen immer stärker und häufiger kamen, der Druck auf seinem Schwengel wurde immer stärker und der Wunsch sich in ihr zu entladen wurde unerträglich, aber er wollte diesen Ritt so lange es ging genießen, seine Mutter aber auf seinem Schoß hingegen verlor immer mehr die Kontrolle über sich selbst, stöhnte, keuchte und melkte wohltuend für ihn mit ihrer Scheide seinen Schwanz.

Monika vergaß alles um sich herum, sogar das sie sich gerade an ihrem eigen Fleisch und Blut, ihrem Sohn verging und sie ritt sich zum Höhepunkt, ihr gesamter Körper verspannte sich, sie jauchzte über ihm, beugte sich nach hinten, ließ sich nach vorne fallen und dann presste sie ihren Unterleib auf sein Becken, schrie kurz auf, bevor sie völlig erschöpft auf ihrem Sohn zusammensackte und ein Wildbach ihres Nektar seinen Schwanz heraus spülte.

Sie lag auf ihrem Sohn, völlig apathisch und erschöpft, seine Mutter atmete schwer und tief, ja Sie war ihrem Sohn eben davon galoppiert, hatte den Sprung ohne ihren Sohn gemacht, doch Manfred war immer noch geil, wollte unbedingt seinen Saft los werden, aber er ließ seiner Mutter Zeit sich zu erholen, etwas zu Atem kommen.
„Du bist hoffentlich noch nicht gekommen“, fragte sie ihn, als sie ihre Nässe fühlte und Manfred schüttelte seinen Kopf. Heißer Tanz mit Mama Sexgeschichten Teil 2

„Oh Gott zum Glück, ich dachte schon……, so wie eben bin ich noch nie in meinen Leben gekommen mein Schatz, aber wir müssen vorsichtig sein, denn ich nehme auch schon lange nicht mehr die Pille“, sagte sie und rollte sich von ihm herunter, setzte sich neben ihren Sohn, lehnte sich dann zurück und jeder Atemzug hob ihre riesigen Brüste in die Höhe, sie waren sehr beeindruckend und ihre Nippel standen senkrecht zum Himmel, er musste einfach ihre verschwitzte Haut spüren,strich mit seiner Hand über ihren Bauch, hinauf zu den Hügeln der Lust und wieder hinunter zum Busch der Versuchung.

Ihr Venushügel war nass von Schweiß und Sekret und er atmete ihr Aroma in tiefen Zügen ein, er ließ sich von der Couch herabgleiten und tauchte zwischen ihren Beinen wieder auf, die sie leicht gespreizt und angewinkelt hatte, jetzt war er da, sein Moment und er sah vor sich,dass sie nur über der Spalte behaart war, der Bereich um die Schamlippen war fein ausrasiert und ihre rosige Vulva lächelte ihn an und glänzte vor Feuchtigkeit und er konnte ihren Herzschlag in den pulsierenden inneren Schamlippen erahnen.

Wie war das nochmal in seinen Filmchen auf dem PC, egal er wollte sich einfach nur leiten lassen, wenn er etwas falsch machte, seine Mutter würde ihm schon den richtigen Weg weisen, so wie sie es bei ihm die letzten 18 Jahre getan hatte und er wurde Mutig und näherte sich langsam ihrer Grotte, küsste zuerst ihre Innenschenkel, fuhr mit meiner Zunge langsam Richtung Spalte und seine Mutter vor ihm atmete wieder tiefer ein uns aus, ihre Erregung nahm wieder zu, da wusste er das er alles richtig machte, auch sie wollte noch mehr heute Nacht, an ihrer Muschi angekommen, küsste Manfred zärtlich ihre Schamlippen, seine Mutter wurde unruhig und seufzte tief, seine Zunge fuhr den Rand entlang, sie schmeckte herb-salzig und doch unwiderstehlich gut.

Ihr Nektar steigerte seine Geilheit noch zusätzlich an, er ließ seine Zunge tiefer in ihre Spalte gleiten, leckte ihre inneren Lippen und fand den großen Knopf der Lust.
Manfred hatte es mal im Internet gesehen und wollte nun bei seiner eigenen Mutter erforschen, wo sich der Fleck befand, der Frauen den verstand verlieren lässt, wenn man ihn zärtlich massierte.

Mit der Zunge war er nicht zu erreichen, also nahm er seine Finger zu Hilfe und fand es, es war an der Rückwand der Bauchdecke, etwa 3-5 cm über dem Eingang, dort lag er, schon die erste Berührung, das erste darüberstreichen ließ seine Mutter laut aufstöhnen, ihr Unterleib bog sich nach oben. Heißer Tanz mit Mama Sexgeschichten Teil 2

Zärtlich ließ Manfred, wie er es im Internet einmal gesehen hatte, seinen Finger kreisen, ohne Druck. Gleichzeitig mit dem Daumen massierte er ihre Klitoris und das Internet hatte recht mit seinen geilen Ratschlägen, denn seine Mutter vor ihm, tickte komplett aus, sie stöhnte, keuchte und schrie ihre Lust heraus:“…oh mein Gott…ja,ja…mach weiter, mein Sohn, besorge es deiner untervögelten Mutter.

bitte Schatz…,fick mich, bitte fick mich mit deiner Zunge…!“, stöhnte sie, das ließ sich Manfred nicht zweimal sagen und er, leckte wie ein irrer seine Mutter, versuchte mit seiner Zunge sie trocken zu legen, was ihm aber kläglich misslang, dann zog er seine Finger aus ihrer Möse, richtete sich auf und zog seine Mutter auf dem Bett zu sich heran, er dirigierte noch ihre Beine auf seine Schultern und setzte seinen Schwanz an ihrer nassen Pussy an, doch Manfred schob ihn nicht sofort hinein.

Monika beschwerte sich bitterlich bei ihrem Sohn, „ du Schuft du, lass mich nicht so zappeln, komm fick mich bitte, schnell und hart, aber bitte um Gottes Willen, spritze ja nicht in deine Mutter“, stöhnte sie, ja ihre Anweisungen waren deutlich, doch er wollte diesen Anblick noch etwas genießen.

Monika lag, mit nach oben gestreckten, gespreizten Beinen vor ihrem eigen Fleisch und Blut, ihr Busen wackelte bei jedem Atemzug und sein Schwanz lag auf ihrer Pussy, jetzt war der richtige Zeitpunkt gekommen und sein Schwanz jagte wie ein Torpedo in die Röhre, von Vorteil war es auch bei ihr, denn bei dieser Stellung rieb sich sein Schwanz am besten am G-Punkt, seine Mutter schrie kurz auf, als seine Eichel den ersten Treffer landete und immer wieder stieß er ihn gegen den Punkt.

Und presste ihre innere Muskeln fest zusammen, als wollte sie ihn nie wieder auslassen und er trieb seinen Kolben immer wieder mit leichten Anlauf in sie hinein und jeder Stoß entlockte seiner Mutter ein Stöhnen oder Keuchen und auch er musste bei jedem Stoß die angesaugte Luft aus seinen Lungen pressen, ja die beiden vögelten wie von Sinnen, minutenlang trieb er seinen Schwanz in ihre heiße Pussy, hielt dabei ihre Beine fest und Monika stemmte sich mit beiden Armen am oberen Bettgestell ab.

Sein Bett wackelte bedenklich und keiner wollte den Orgasmus zulassen, beide wollten gemeinsam den ultimativen Höhepunkt erleben.
Wie gesagt,Monika musste sehr vorsichtig sein, denn seit einem halben Jahr hatte sie die Antibabypille abgesetzt, denn wozu sollte sie sich mit Chemie vollstopfen, wenn ihr Ehemann seine Pflichten nicht mehr nach kam. Heißer Tanz mit Mama Sexgeschichten Teil 2

Dieser Fick aber, war eine neue Dimension, eine Offenbarung, immer schneller und härter fickte er seine Mutter und Monika keuchte ihm entgegen, „…ja, jaaa mach weiter, fick mich, los fick mich…!“. Irgendwann begannen Manfreds Beine zu zittern, denn Monika presste ihre Beine zusammen, der Druck in ihm war nun nicht mehr zu kontrollieren und Manfred schrie:“…Oh Mama…., du geiles Luder, ich spritze gleich ab..!“, und dann löste sich der Druck, die heiße Ficksahne raste durch seine Pipeline und suchte sich seinen Weg tief hinein in ihren Körper und als das Ejakulat seinen Schwanz hinter sich gelassen hatte, stöhnte seine Mutter nochmals heftig auf, ihr Unterleib zog sich zusammen, hielt einige Sekunden die Spannung, um dann in einem erlösenden Seufzer den Orgasmus abflauen zu lassen.

Manfred war mit seiner Kraft am Ende, lies ihre Beine ab und sank auf ihr zusammen, seinen Kopf legte er auf ihren mächtigen Vorbau, hörte ihr Herz wild schlagen, dann streichelte sie ihren Sohn dabei fürsorglich über seinen Kopf und sie küsste ihn auf die Stirn, „ das war der beste Sex, den ich je gehabt habe, ich hoffe es ist nichts eben passiert, denn wir hatten ungeschützten Verkehr mein Schatz sagte sie auf einmal, „ sorry gerne würde ich noch mit dir Kuscheln mein Schatz.

Aber ich muss schnell unter die Dusche, dein Sperma aus meiner Muschi spülen, nicht das dein Sperma bei Mami noch ein Ei befruchtet“, sagte sie grinsend zu ihrem sichtlich schon geschafften Sohn, stand auf und kurze Zeit hörte er aus dem Bad Wasser rauschen, seine Mutter stand unter der Dusche, er roch an sich und stellte fest, das würde ihm jetzt auch gut tun und folgte seiner Mutter und ging dem Geräusch der Dusche nach.

Die Türe war halb offen und durch das Glas konnte Manfred seine Mutter gut dabei beobachten, wie sie sich im Strahl des warmen Wassers räkelte, dann sah er wie sie einen Strahl direkt in ihre Grotte spülte und sie sah ihn an, lächelte, denn schon wieder regte sich sein kleiner Freund, bei dem geilen Anblick bei dieser Frau, ihre wohlgeformten hinteren Rundungen, der mächtige Busen mit den geilen Nippeln, ja diese ließen seine Fantasie wieder auf Reisen gehen.

Leise betrat er die Dusche, öffnete vorsichtig die Türe der Dusche und umfasste seine Mutter dann von hinten und sie drehte sich in seiner Umarmung und küsste ihren Sohn leidenschaftlich.

Das warme Wasser tat gut auf der Haut und erstmals sah er seine Mutter in ihrer ganzen Pracht bei Licht, seine Mutter hatte helle Haut, auf der die Wassertropfen herab perlten. Ihre großen gigantischen Brüste wirkten bei Licht noch voluminöser, ihre Warzenhöfe waren dunkel und ihre Nippel glühten wie reife Kirschen in dunklem Rot, ihr Busch über ihrem Venushügel war brünette, wie ihr Haupthaar. Heißer Tanz mit Mama Sexgeschichten Teil 2

Monika schaute an ihrem Sohn herab und sah seine Latte abstehen, „ wow so was süßes hab ich groß gezogen, ich muss echt sagen mein Sohn, du hast einen sehr schönen Schwanz und du kannst sehr gut damit umgehen, ehrlich mein Schatz,ich möchte ungern Morgen Heim nach Madrid fliegen und heimfahren, zu mindestens will ich noch einmal so einen gigantischen Fick wie eben mit dir erleben….., danke für den tollen Fick mit dir eben mein Schatz!“, sagte sie und küsste ihren Sohn unter der laufenden Dusche innig und drückte ihren Körper gegen den seinen und sein inzwischen wieder harter Schwanz rutschte wie von selbst zwischen ihre Beine.

Beide standen im Strahl des warmen Wassers und küssten sich leidenschaftlich, seine Mutter lehnte sich gegen die Fließen und er konnte mit seinen Händen ihre Brüste massieren, „ echt Mama, du hast die herrlichsten Brüste auf der ganzen Welt, ein Traum, schon immer habe ich solche dicken Dinger bewundert und in letzter Zeit auch meinen Vater darum beneidet, das er dir immer deine tollen Brüste kneten durfte, denn auch ich liebe so volle Brüste“, sagte er zu seiner Mutter und Monika freute sich über das Kompliment.

„Leider hat dein Vater im letzten halben Jahr auch damit nichts anzufangen gewusst, ich glaube sie waren ihm immer zu mächtig, er hat heimlich immer auf die kleineren Titten anderer Frauen geschaut“, sagte sie zu ihrem Sohn und Sie küsste ihn wieder intensiv und sein Schwanz wurde wieder steinhart und stieg in die Höhe.

Monika spürte es und öffnete leicht die Beine, so konnte er mit seiner Eichel ihre empfindlichen Schamlippen teilen und die beiden wiegten sich hin und her, sein Schaft rieb an ihrer Klit und schon nach kurzer Zeit waren beide wieder so geil, dass seine Mutter ihr rechtes Bein gegen die Wand stemmte und dann ihr linkes ebenfalls nach oben zog und Sie setzte sich regelrecht auf seine Lanze, umklammerte dann seine Hüften mit ihren Beinen und lehnte dabei mit dem Rücken an der Wand.

Manfred fand die Stellung und die Situation so geil und er drang ohne Vorwarnung tief in sie ein, stützte sie mit seinen Händen am Arsch ab und dann vögelten beide im Stehen in der Dusche.
Mutter und Sohn waren so scharf, dass sie sofort Vollgas gaben und sein Schwanz sie tief und fest fickte und es dauerte nicht lange und seine Mutter begann dabei wieder in seinen küssenden Mund zu stöhnen und zu keuchen und ihr Unterleib begann zu beben.

Manfred hämmerte seinen Schwengel in ihre Pussy und im selben Moment öffnete auch seine Mutter auf ihrem gepfählten Sohn dabei alle Schleusen, sie krallte sich in seinem Rücken fest, zog ihre Nägel über seine Haut und verkeilte sich dann in seinen Pobacken und zuckte noch lange und sein Schwanz wurde dadurch immer wieder stimuliert und auf Spannung gehalten. Heißer Tanz mit Mama Sexgeschichten Teil 2

Er fickte seine Mutter noch minutenlang zu zwei weiteren kleinen Orgasmen, bevor sie völlig erschöpft abbliesen und sie vor ihm auf die Knie ging, denn er war noch nicht gekommen und sie musste ihn nun fertig machen und ihre Lippen stülpten sich um seinen Harten und sie begann vor ihm wie eine irre zu saugen.

Natürlich hielt so etwas kein Mensch lange aus und er kam gewaltig, sie nahm ihn aus dem Mund und zielte auf ihre mächtigen Brüste und schon spürte sie seine warmen Spritzer auf ihren Busen, dann nahm sie ihn in den Mund und leckte ihren Sohn sauber.
Beide sahen wie das Sperma von ihren Brüsten durch die Brause abgespült wurden und im Abfluss wanderte, dann stand sie auf und Manfred bekam Schwamm und Duschegel von ihr und beide seiften sich gegenseitig ein und duschten sich dann noch ab.

Es war selbstverständlich, das Manfred nicht auf dieser unbequemen Couch seine Nacht verbringen musste und es war ihnen auch bewusst, das beide in dem engen Bett sehr wenig Platz hatten.
Für Manfred wurde es eine ungewöhnliche unruhige Nacht, denn heute musste er zum ersten Mal in seinem Leben sein Bett teilen und da es klein war, hatten beide kaum Platz auf dem ein Personen Bett.

Heißer Tanz mit Mama Sexgeschichten Teil 2

Manfred lag da nun schon die halbe Nacht, unruhig, als er plötzlich wieder aus dem Schlaf gerissen wurde, etwas wurde auf seine Lippen gepresst, das Gewicht über ihn verhinderte, dass er sich diesem schönen Gefühl entziehen konnte und er öffnete die Augen und sah nur Haare und dann war da ihr Duft, der Duft seiner Mutter. Er zog sie ganz auf sich, drückte sie ganz fest an sich und die beiden küssten sich sehr lange und sehr leidenschaftlich.

Manfred wusste, wie seine Mutter unter ihrem sexy Nachthemd aussah, er wusste auch das sie einen Granaten scharfen Büstenhalter unter ihrem Nachthemd trug, der ihre Busenmassen in Saum hielt, während sie schlief, was für sie natürlich für ihren gesunden Schlaf gut war, für ihn aber so etwas von Geil aus sah, denn ihr gewaltiger Busen wurde somit im Nachthemd gepusht und das war für einen gestandenen Mann mehr als normal ertragbar, das grenzte schon an Quälerei…., ja Menschenquälerei.

Heißer Tanz mit Mama Sexgeschichten Teil 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.