Ich der Zuchthengst Lesbengeschichten

sexygeschichten.org    24 Dezember 2017

Ich der Zuchthengst Lesbengeschichten

Meine Freundin war im dritten Monat schwanger, als mich ihre größere Tochter Regula (18) aus einer früheren Beziehung ansprach: „Ich habe zwei Freundinnen, die sind lesbisch und wünschen sich ein Kind. Da du vor kurzem bewiesen hast, dass du…“ „Nein,“ unterbrach ich sie. „Also ich dachte, du könntest doch gut deinen Samen zur Verfügung stellen und die eine schwängern.“ Dabei sah mich Regula so lüstern an, als ob sie mich anmachen wollte. „Ich habe ihnen schon versprochen, dass du es machen wirst.“ Das einzige, was ich dazu noch sagen konnte, war: „Aber ich möchte es auf natürliche Weise tun und nicht in einen Becher wichsen.“

Wie vereinbart, kamen die beiden Lesben am übernächsten Tag zu uns. Ich hatte zuvor meine Freundin in die Pläne ihrer Tochter eingeweiht und sie war einverstanden. Nun standen Molly (19) und Oda (18) bei uns im Schlafzimmer. Sie konnten nicht gegensätzlicher sein: Molly war sehr schlank und klein mit kleinen Titten und einem schönen Arsch. Mit ihren haselbraunen Augen und den kurzen braunen Haare sah sie sehr kess aus. Oda war ein bisschen stämmig, hatte aber auch noch eine gute Figur und große Titten. Schade, dass sie lesbisch war, denn sie hätte mir auch noch gut gefallen.

„Legt schon mal los, ich schaue euch ein bisschen zu“, forderte ich die beiden auf. Oda zog sich sofort aus und legte sich komplett nackt auf unser Bett. Molly behielt ihre Dessous noch an und sah mit ihren bestrapsten Beinen sehr geil aus – wie ein kleines Mädchen, das zum ersten Mal Reizwäsche trug. Ich der Zuchthengst Lesbengeschichten

Was folgte, war Lesbensex vom feinsten. Molly leckte ihre Freundin zu einem intensiven Orgasmus. Dann zog sie sich auch aus und legte sich mit gespreizten Beinen aufs Bett, so dass ich einen tollen Einblick in ihre teilrasierte Möse hatte. Oda schnallte sich einen Dildo um und drang in ihre Freundin ein. Was die beiden zeigten, ließ meinen Schwanz anwachsen. Also zog ich mich auch aus und legte mich zu den beiden aufs Bett. Ich saugte an Mollys kleinen Titten, während ihre Freundin sie immer noch mit dem Umschnalldildo fickte. An meinem Sack spürte ich Hände, die meine Eier kneteten. Mein Schwanz platzte fast vor Geilheit und ich musste aufpassen, dass ich nicht zu früh abspritzte.

Ich stellte mich hinter Oda und drang in ihren Arsch ein. Noch immer fickte sie Mollys Möse, so dass wir nun ein schönes Sandwich hatten. „Ich glaube, jetzt ist es Zeit, etwas mit Händen und Füssen zu machen, sonst geht mir der Schuss noch zu früh ab. Welche von euch möchte geschwängert werden?“, fragte ich. „Beide“, tönte es gleichzeitig. „Zuerst die eine und dann die andere“, entgegnete ich. „Dann soll zuerst Molly hin halten,“ bestimmte Oda und zog den Dildo aus ihrer Möse heraus. Ich konnte nun mit meinem Schwanz in sie eindringen und fickte herrlich ihre Möse. Ich der Zuchthengst Lesbengeschichten

Molly wurde von einem heftigen Orgasmus geschüttelt, als ich plötzlich den Dildo an meinem Arsch spürte. Mit einem heftigen Stoß drang Oda in mein Arschloch ein. Nun war ich in der Mitte des Sandwichs. Schließlich konnte ich meinen Samen nicht mehr zurückhalten und pumpte eine ganze Ladung in die Möse von Molly. Sie lächelte mich lieb an und stöhnte laut auf. Meinen Schwanz ließ ich noch eine Weile in ihrem Loch, bevor ich ihn zurückzog. „Ich bin sicher, dass es angesetzt hat. So geil, wie ihr gefickt habt“, murmelte Oda. „Nun möchte auch ich geschwängert werden.“ „Das erledigen wir morgen“, keuchte ich noch immer atemlos.

Am nächsten Abend standen Molly und Oda wieder vor der Tür. „Ihr hattet gestern einen geilen Abend“, sagte meine Freundin. „Heute möchte ich auch mitmachen.“ Sogleich führte sie die beiden Lesben ins Schlafzimmer. Als ich nachkam, lagen die drei Frauen bereits nackt auf dem Bett und meine Freundin leckte Mollys Möse, die ich gestern besamt hatte. Oda bearbeitete die Brüste meiner Freundin, deren Nippel geil abstanden. Zusammen mit dem bereits recht Großen Babybauch war dies ein Bild, das mich sehr geil machte. Da konnte ich nicht mehr länger zuschauen.
Ich befreite meinen Schwanz aus der Unterhose und Oda begann, ihn zu blasen.

Ihre Zunge kreiste um meine Eichel und Mollys Finger kneteten meine Eier. „Fick sie, du geiler Bock“, forderte mich meine Freundin auf. Molly hielt mir ihre Möse hin und meine Freundin schob meinen Schwanz in sie hinein. Ich gab ihr ein paar Stöße in die gestern besamte Möse, derweil sich die beiden anderen Frauen gegenseitig zum Orgasmus leckten. Ich der Zuchthengst Lesbengeschichten

Schließlich musste aber heute Oda geschwängert werden. Ich wechselte die Möse und rang bei Oda ein. Dabei verspürte ich einen kleinen Widerstand und sie murmelte: „Jetzt hast du mich entjungfert.“ Immer heftiger stieß ich in ihre Möse und Oda wurde von einem Orgasmus geschüttelt. „Spritz in sie“, forderte mich meine Freundin auf und kurz darauf entlud sich meine Ladung in sie. Ich spürte, wie ich ihre Möse mit meinen Samen gefüllt hatte.

Plötzlich hörte ich die Stimme von Regula in der Tür. „Das war eine geile Show. Schwängerst du mich auch?“ Sie hatte uns beim Sex beobachtet und sich dabei selbst befriedigt. Ich schaute zu ihrer Mutter und diese sagte: „Wenn du es willst, soll er dich schwängern.“

Also musste ich am dritten Tag nochmals ran. Der dritte Teenager wollte von mir geschwängert werden. Regula machte mich schon am Morgen Heiß, als sie mit ihren hautengen Jeans und dem knappen Top auftauchte. Da sie nur sehr kleine Titten hatte und deshalb keinen BH trug, zeichneten sich die Nippel durch den Stoff ab. Als ich abends nach Hause kam, erwartete mich Regula bereits. Sie trug nur einen Bademantel, den sie sogleich abstreifte. Nackt kniete sie vor mich hin und holte meinen Schwanz aus der Hose und begann ihn zu blasen. Mein Schwanz wurde immer härter.

Ich der Zuchthengst Lesbengeschichten

Ich zog mich aus und wir gingen ins Schlafzimmer. Dort wartete bereits meine Freundin auf dem Bett und bearbeitete ihre Möse mit einem Dildo. „Komm her meine Kleine und lass dich lecken“, forderte sie ihre Tochter auf. Kurz darauf leckten sich die beiden in der 69er-Stellung gegenseitig die Mösen. Ich lag daneben und wichste meinen Schwanz. Nun war es Zeit, die Tochter meiner Freundin zu besteigen. Von hinten drang ich in ihre enge, haarlose Möse ein. Immer wieder gab ich ihr ein paar Stöße, dann wechselten wir die Stellung. Ihre Mutter leckte meine Eier. Schließlich pumpte ich meinen Samen in ihre Möse.

Innerhalb von drei Tagen habe ich so drei Teenies geschwängert. Alle haben ihre Babys am gleichen Tag auf die Welt gebracht. Zusammen mit dem Baby meiner Freundin bin ich so innert kurzen fünffacher Vater geworden, da Regula Zwillinge bekommen hat…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.