Ich ficke meine Mutter

sexygeschichten.org    13 Mai 2017

Ich ficke meine Mutter:

Seit meinem 18ten geburtstag ficke ich meine mutter. Sie ist jetzt, 10 jahre später,immer noch eine attraktive frau von 48 jahren. ihr arsch ist stramm, ihre schenkel und beine super und lediglich ihre großen schweren brüste mit den dicken nippeln hängen ganz leicht.
Ich selbst bin ein durchtrainierter mann mit einem schwanz, der jede frau(und auch jeden mann…) süchtig machen könnte.
Besonders schön ist es im urlaub, wo alle denken, wir seien ein attraktives paar: ältere frau mit jungem mann.
Britta liebt es vor allem von mir hart rangenommen zu werden. Ein faustfick ist für sie das geilste, aber auch gurken, bananen etc. bereiten ihr höchste freuden.

In unserem urlaub auf malle saßen wir in unserem studio und lasen.Plötzlich sagt
Britta: „Du Ralf, ich bin so geil, du musst mich richtig durchziehen. Lass uns erst schönen duschen.“ Wir gingen in unsere begehbare dusche und sofort küsste meine mutter meinen schwanz um ihn dann kräftig zu lutschen und meine eier zu kraulen. Ihre zunge wanderte zu meinem sack und ein finger bearbeitete meine arschrosette. Bevor ich knüppelhart wurde, sagte sie: „Schatz, gib mir deine geile pisse, ich hab solchen durst.“ Sie nahm meinen halbsteifen schwanz, führte ihn zu ihrem mund und dann ließ ich es laufen.

Meine Blase war gut gefüllt und mutter trank und schluckte alles gierig herunter. Dann trank ich ihren natursekt und nach dem duschen trieben wir es richtig auf unserem kingsizebett. Zuerst leckte ich zärtlich ihre stark behaarten achselhöhlen. Das machte sie so scharf, dass ihre möse alleine davon fast auslief. Nach dem orgasmus brachte ich sie durch das lecken ihrer zehen und fusssohlen zu einem zweiten abgang.

Ich ficke meine Mutter

Nach einer kurzen pause bettelte sie:“Schatz fick mich mit deiner hand richtig durch, ich will dich in meiner gebärmutter fühlen.“ Ich cremte meine hand und meinen arm gut ein und auch ihre nasse fotze überprüfte ich nochmal. Dann schob ich ihr langsam meine finger und die faust tief in die fotze. sie stöhnte geil und rief:“Nimm jetzt die gurke für meinen arsch, du bock, fick beide löcher… jaaaaaaaa…. härter…. schneller… aaaaahahh ich komme… ziehalles raus…“
Ihr orgasmus war gewaltig, sie spritzte ihren fotzensaft bis auf meine brust.

Jetzt gab es für mich kein halten mehr, ich schob ihre beine nach hinten und jagte ihr meinen speer brutal in den arsch. Sie stöhnte auf,umklammerte mich mit ihren schenkeln und rief „nimm meinen arsch, fick mich brutal, du schwein,…schlag mir ins gesicht… knete meine euter, ziehe an meinen nippeln, du verfickter hengst…“ Ich rammelte immer schneller ihr arschloch bis wir beide kamen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.