Inzest der besonderen Art Fickgeschichten

sexygeschichten.org    5 Januar 2018

Inzest der besonderen Art Fickgeschichten

Ich freute mich schon auf den Besuch bei meiner Tante Franziska, hatten wir uns doch einige Wochen nicht gesehen. Die ganze Zeit hatte sie mir für das Wochenende eine spannende Überraschung versprochen, aber zu meinem Leidwesen keinerlei weitere Andeutung gemacht.

Um so freudiger und voller Erwartung klingelte ich am Freitagabend an ihrer Wohnungstüre. Sie sah betörend aus. Ein schicker, kurzer Rock, welcher Ihren knackigen Po bestens betonte, eine sexy Bluse, hohe Schuhe. Sie sah umwerfend aus. Ich machte ihr gleich Komplimente für ihr tolles Outfit und als ich meine Tante umarmen und begrüßen wollte, zog sie mich vorsichtig in ihre Wonhnung, schloss die Türe hinter sich und drückte mich fest an die Wand. Inzest der besonderen Art Fickgeschichten

Sie küsste mich innig und intensiv, ohne mich dabei von der Wand weg zu lassen. Sofort knöpfte sie mein Hemd auf und zog es mir aus, so dass ich mit nacktem Oberkörper vor ihr stand. Sie lies ihre Lippen über meinen gut trainierten Oberkörper wandern, und als ich sie umarmen und ihr Spiel erwidern wollte, griff Tante Franzi sicher nach meinen Händen um sie sofort hinter meinem Rücken mit Handschellen zu fesseln.

Ich war merklich erregt und sichtlich überrascht von ihrer heftiger Begrüßung. Als die Handschellen sicher hinter meinem Rücken verschlossen waren, schaute Franzi mich mit einem seltsamen Blick an, lächelte verschmitzt und begrüßte mich mit den Worten „Guten Abend mein liebster Neffe, ich hoffe Dir gefällt meine Überraschung“. Ich war sprachlos. Sie lies Ihre Lippen weiter an meinem Hals spielten und bedeckte meinen nackten Oberkörper wieder mit Küssen.

Erneut lächelte sie mich an und forderte mich auf ihr ins Esszimmer zu folgen. Dort angekommen, kniete sie sich vor mich hin, und lies ihre Zunge an meinem Hosensaum spielen. Sie merkte, dass ich es vor Erregung kaum aushalten konnte und es mir schwer fiel auch nur halbwegs ruhig stehen zu bleiben. Vorsichtig und mit aller Ruhe öffnete sie mir die Hose und zog sie mir langsam aus, während ihre Lippen und ihre Zunge jede neue freie Stelle an meinen Beinen liebevoll verwöhnten.

Als sie ihm meine Jeans ausgezogen hatte, begann sie mit ihren Händen sanft meinen steifen Liebesdolch zu massieren um mir anschließend meinen Slip auszuziehen und mich auf einen Stuhl zu drücken.

Kaum, dass ich auf dem Stuhl saß, begann Franzi meine Füße und Beine mit Seilen fest an den Stuhlbeinen zu fesseln. Ich war noch immer noch vollkommen sprachlos. Damit hatte ich nicht gerechnet. Als meine Beine mit denen des Stuhles auf welchem ich saß fest verbunden waren, schaute ich meine Tante erwartungsvoll an. Ich war sichtlich erregt, und mein steifer Penis ragte schon steil empor, als ich sie anschaute und fragte, was sie nun vorhabe.

Franzi warf mir ein Lächeln zu, küsste mich auf den Hals und kommentierte meine Frage mit den Worten: „Warte noch ab, Du wirst heute schon noch eine Überraschung bekommen. Erinnerst Du Dich noch an den Film neulich und deine Bemerkungen dazu ?“.

Ich mußte unwillkürlich schluckten. Franzi konnte nur den Porno meinen, welchen wir uns neulich gemeinsam angeschaut hatten, in dem zwei Frauen einen Typen vernaschten. Sichtlich überrascht versuchte ich mir meine Kommentare wieder ins Gedächnis zu rufen. Sicher hatte ich einige dumme Sprüche da auf Lager. Gerade als ich ansetzen wollte etwas zu sagen, nutzte Franzi meinen offenen Mund, um einen Knebel darin zu platzieren und auf meinem Hinterkopf sicher zu fixieren. Inzest der besonderen Art Fickgeschichten

„Du musst dazu nichts mehr sagen, mein Schatz. Lass Dich einfach überraschen.“, kommentierte sie das Geschehen frech.
Ich war hoch erregt, und es blieb mir wohl auch nichts anderes übrig, als zu warten, was Tante Franzi noch so vorhatte. Denn mit den Händen in Handschellen auf dem Rücken, sicher am Stuhl gefesselten Beinen und zur Sprachlosigkeit gezwungen, blieb mir wohl kaum eine andere Wahl.

Franzi kniete vor mir nieder und begann gerade meinen steifen Penis mit ihren Lippen sanft zu küssen als es an der Haustüre läutete. Ich zuckte zusammen und aus meinem geknebelten Mund entwich irgend ein unverständlicher Laut. „Keine Sorge, ich bin gleich wieder zurück.“, grinste Franzi mich an, als sie aufstand und in Richtung Wohnungstüre ging. Ich war erst einmal glücklich, dass man von der Türe keinen Einblick uns Esszimmer hatte, so konnte ich zumindest nicht gesehen werden.

Mein Herzschlag sollte jedoch bald schon Saltos schlagen, als ich hörte wie Tante Franzi jemanden freudig mit den Worten „Hallo – schön dass Du da bist Süße, komm rein“, im Gang begrüßte. Ich dachte nur, sie werde ja hoffentlich niemanden hier her ins Esszimmer führen, wo ihr Neffe nackt, geknebelt und sicher am Stuhl gefesselt sitzt. Ich hörte wie Franzi eine Freundin ins Wohnzimmer führte und ihr ein Glas Wein anbot. Eine nette Stimme nahm das Angebot dankend an.

Ich wusste partout nicht was er von alledem halten sollte. Während ich nackt und gefesselt im Esszimmer meiner Tante saß, wird sie doch wohl keinen Kaffeeklatsch im Wohnzimmer neben an machen. Auf dem Weg in die Küche, um den Wein für ihre Freundin zu holen, schaute Franzi kurz bei mir vorbei, lächelte mich an, küsste mich auf die Stirn und bemerkte kurz: „Keine Angst, wir schauen gleich bei Dir vorbei“. Dann verschwand sie ohne weiteren Kommentar in die Küche und ging mit zwei Gläsern Wein zurück ins Wohnzimmer.

Während ich hörte wie sich Franzi und Ihre Freundin leise unterhielten, überlegte ich, ob ich richtig gehört hatte. Hatte meine Tante etwa gesagt „wir schauen gleich vorbei“ ?
Noch bevor ich mich mit diesen Gedanken weiter beschäftigen konnte, hörte ich auch schon wie die zwei Frauen in Richtung Esszimmer kamen. Tante Franzi führte ihre Freundin wirklich zu mir ihrem Neffen, und als ich die beiden etwas verschämt anschaute, bemerkte Franzi breit lächelnd: „Meine beste Freundin Angie hast Du ja schon mal kennengelernt.

Du erinnerst Dich sicher. Sie weiß über uns Bescheid und wir haben uns was ganz besonderes für Dich einfallen lassen“. Ich schaute unglaubwürdig, aber meine Erregung konnte ich vor den beiden Frauen nicht verstecken und als Tante Franzi mit Ihren Händen frech begann meine Männlichkeit zu massieren und Angie sofort ins das Spiel mit einstieg, von hinten meinen Nacken küsste und mir ins Ohr flüsterte „Hallo Tom, schön dass Du hier auf uns gewartet hast, Du gefällst mir“. Inzest der besonderen Art Fickgeschichten

Ich war überrascht und überfahren aber nicht in der Lage das Spiel in irgendeiner Weise zu stoppen. Und eigentlich wollte ich das auch gar nicht. Es gefiel mir, von den beiden verwöhnt zu werden. Ich war voller Spannung und drohte schon zu explodieren, als sich die vier Frauenhände von mir zurückzogen. „Du kannst ein wenig entspannen und genießen. Im Film hatte es Dir ja offenkundig sehr gut gefallen“, flüsterte Franzi leise in mein Ohr, als die beiden Frauen begannen sich vor mir gegenseitig auszuziehen.

Sie präsentierten mir einen sehr heissen Strip, und Tante Franzi begann Angie’s Brüste mit ihren Lippen zu verwöhnen. Sie küsste vorsichtig die Vorhöfe und arbeitete sich langsam an Angie’s Nippel vor. Und begann daran zu saugen und Angie genoss stöhnend das Liebesspiel ihrer Freundin, während ich vollkommen erregt und am Stuhl sicher aufgehoben zuschauen musste, wie die beiden vor meinen Augen begannen sich gegenseitig zu verwöhnen.

Angie begann nun ihrerseits Franzi‘s Körper mit Ihren Lippen zu erkunden, arbeitete sich über die Brüste immer weiter herunter, bis sie sich schließlich vor Franzi kniete und begann den Venushügel ihrer Freundin zu küssen und mit der Zunge immer weiter in Richtung ihrer Liebesspalte zu wandern.

Bereitwillig öffnete Franzi den Weg, und stellte einen Fuß auf die Schulter ihrer knienden Freundin, so dass Angie’s Zunge mühelos den Weg in Franzi‘s innerstes Lustzentrum finden konnte. Meine Tante genoss sichtlich das Zungenspiel ihrer Freundin. Stöhnend warf sie ihren Kopf immer wieder zurück und hielt den Kopf ihrer besten Freundin fest in ihrer Mitte.

Ich hielt es kaum auf meinem Stuhl aus, als ich zuschauen musste wie sich die beiden Frauen gegenseitig verwöhnten während ich auf meinem Stuhl festgebunden war. Unruhig rückte ich hin und her, als meine Tante unter dem Zungenspiel von Angie zum Höhepunkt kam.

Immer noch kniend schaute Angie herauf zu ihrer Freundin, welche immer noch schwer atmete, lächelte sie an, und bemerkte mit einem Seitenblick zu mir: „Das war Deine Belohnung, weil Du ihn so nett vorbereitet hast“. Inzest der besonderen Art Fickgeschichten

Ich wusste in seiner Erregung noch nicht, was ich von dem ganzen genau halten sollte, aber es erregte mich unendlich den beiden zuzuschauen, und dabei selbst nicht ins Geschehen eingreifen zu können. Ich war kurz vor dem Zerreißen, als Angie auf mich zukam, sich mit Ihrem Gesicht ganz dicht zu meinem Kopf herunter beugte und mir grinsend ins Ohr flüsterte: „Falls du es noch nicht weißt, Franzi und ich teilen alles und ich meine wirklich alles“. Dann wand sich Angie’s Blick wieder zu Franzi, verbunden mit der Aufforderung doch wieder ins Wohnzimmer zu gehen und mir Gelegenheit zu geben, über meine neuen Erfahrungen und Erkenntnisse nachzudenken, und auch ein wenig zu entspannen.

Franzi stimmte zu, und als die beiden an mir vorbei gingen, warf Franzi mir ein freundliches Lächeln zu und bestätigte: „Ich teile wirklich alles mit Angie. Es gibt mich nur mit ihr – oder gar nicht. Überlege es Dir in Ruhe. Wir sind bald wieder bei Dir“.

Sie ließen mich weiterhin gefesselt und geknebelt am Stuhl zurück und tranken im Wohnzimmer einen Schluck Wein, während sie sich, so viel ich verstehen konnten über das gerade geschehene freudig unterhielten. Ich versuchte wieder klare Gedanken zu fassen. Hatte Tante Franzi mir den Film neulich nur gezeigt um auszuloten, ob ich generell an einer Geschichte mit zwei Frauen Interesse hätte? Wie meinte Tante Franzi das als sie sagte, es gäbe sie nur mit Angie?

Meine Gedanken wirbelten wild durcheinander. Viele Fragen stellten sich mir, aber kaum Antworten. Abgesehen davon, dass ich die versprochene Überraschung nur als gelungen bezeichnen konnte, und mich die Situation eben höchst erregt hatte.

Ein Teil der Fragen sollte sich bald lösen – als Angie wieder das Esszimmer betrat und Franzi, ebenfalls nackt und mit auf dem Rücken gefesselten Händen, hineinführte und auf die Knie drückte. Nachdem Angie ihre Freundin aufforderte mich aufzuklären, erklärte sie mir, dass Angie ihre beste Freundin und zugleich Herrin ist. Sie pflegten zwar eine offene Beziehung, aber sie könne sich auf eine Beziehung mit ihrem Neffen nur dann einlassen, wenn dieser auch Angie und diese besondere Situation akzeptiere.

Ich schaute erstaunt, als Angie mir den Knebel abnahm und während sie ihre Hände von hinten sanft über meine Brust streicheln lies fragte, ob ich mir das vorstellen könne. Ich antwortete, dass es zwar neu für mich wäre, aber ich mir das durchaus vorstellen könne. „Das freut mich, für Dich und uns. Ich garantiere Dir, Du wirst viele neue Erfahrungen machen“, lächelte Angie mich an, während sie weiter meine Brust streichelte und mich liebevoll auf den Nacken küsste. Inzest der besonderen Art Fickgeschichten

„Für seine Neugier und Toleranz sollten wir ihn gleich belohnen, nicht wahr“, war Angies nächste Bemerkung, welche klar an Tante Franzi gerichtet war. Meine Tante, immer noch auf den Knien und mit auf dem Rücken gefesselten Händen, nickte und kroch kniend zu mir um sogleich ihren Kopf zwischen meine gefesselten Beine zu legen und meinen, schon wieder vor Erregung emporragenden Spieß, mit ihren Lippen zu verwöhnen.

Während Franzi begann, meinen strammen Dolch vorsichtig an der Spitze zu küssen und mit ihrer Zunge langsam den Schaft entlang zu fahren, spürte ich Angies Lippen und Zunge an meinem Hals. Sie lies ihre Zunge und Lippen meinen Hals verwöhnen, knabberte ab und an zärtlich an meinem Ohrläppchen. Die beiden Frauen entfachten in mir eine mir bislang unbekannte Erregung. Ich stöhnte auf, als Franzi meine Männlichkeit in ihren Mund aufnahm und zu saugen und blasen begann. Die Gelegenheit nutzte Angie um ihrem Mund fest auf meine Lippen zu pressen um mit ihrer Zunge meine Mundhöhle zu erkunden.

Ich rutschte in meiner Fesselung hin und her, stöhnte immer lauter, und war kurz vor einer Explosion, als Angie plötzlich gut vernehmbar und eindeutig sagte „Genug !“. Sofort hörte auch Tante Franzi mit ihren Zungenkünsten auf. Sie wich ein Stück von mir weg. Angie trat hinter Franzi, und löste ihre Handschellen, so dass sie wieder komplett frei war.

„Löse seine Beinfesseln, und dann führe ihn ins Schlafzimmer“, wies Angie ihre Freundin an. Franzi gehorchte. Sie befreite meine Beine vom Stuhl, half mir auf die Füße und führte mich mit weiterhin gefesselten Händen in ihr Schlafzimmer, direkt vor das Bett. Es dauerte nicht lange, bis auch Angie ins Schlafzimmer kam, um auch meine Handschellen zu öffnen und meinen Handgelenken eine Erholung zu gönnen. Zumindest kurzfristig. Sie forderte mich in einem sehr klaren Ton auf, mich mit dem Rücken aufs Bett zu legen.

Ohne weiter nachzudenken, gehorchte ich Angie und legte mich hin. Angie warf Franzi ein Seil zu, mit der Anweisung: „Binde seine Handgelenk links und rechts am Bettrahmen fest. Franzi zog meine Arme gerade und band einen nach dem anderen am Bettgestell fest, so dass ich mich abermals nicht aus meiner Lage befreien konnte. Inzest der besonderen Art Fickgeschichten

Als ich sicher am Bett gefesselt war, bekam Tante Franzi die Anweisung zu Angie zu kommen und ihr den Rücken zuzuwenden. Franzi gehorchte und während sie mich, ihren gefesselten Neffen im Blick hatte, begann Angie ihrer Freundin mit einem Seil die Hände wieder auf dem Rücken zu fesseln. Sie zog das Seil durch Franzi‘s Scham nach vorne, und führte sie direkt zum Bett. Dort angekommen, befahl Angie ihre Freundin auf die Knie. Während Franzi gefesselt vor dem Bett kniete und meine ganze Männlichkeit gut im Blick hatte, kniete sich Angie im Bett direkt über mein Gesicht. „Na los, Du darfst mir gerne auch mal Deine Zungenkunst zeigen.“, war ihre Aufforderung an mich endlich aktiv zu werden.

Ich streckte meinen Kopf nach Kräften nach oben und begann Angie mit meiner Zunge zu verwöhnen. Vorsichtig begann ich zunächst die äußeren Lippen zu verwöhnen, und als Angie etwas mehr in die Knie ging, gestattete dies meiner Zunge auch tieferen Zugang in Angies feuchte Lustgrotte. Während ich meine Zunge immer weiter und tiefer spielen ließ, wies Angie mit einem perfekten Blick Franzi an, ebenfalls ins Geschehen einzugreifen. Ohne, dass ich dies direkt realisierte, setzte sich Tante Franzi mit auf dem Rücken gefesselten Händen über meine immer noch steil emporragende Männlichkeit, nahm meinen Speer tief in sich auch und begann mich langsam zu reiten.

Laut stöhnte ich auf und meine Erregung war grenzenlos. Während Tante Franzi auf meinem besten Stück in einen immer heftigeren Ritt überging und ich Angie mit meiner Zunge verwöhnte, beugte sich Angie ein Stück nach vorne, um gleichzeitig Franzi‘s Mund mit ihrer Zunge zu verwöhnen.

Inzest der besonderen Art Fickgeschichten

Obwohl ich mich unter lauten Stöhnen, mit dem Kopf immer noch an Angie’s feuchter Spalte, in Tante Franzi‘s Liebesgrotte ergoss, ritt sie mich unaufhörlich weiter, bis auch sie und Angie ihre Lust in einem gewaltigen Höhepunkt enden lies. Nachdem die beiden Freuen wieder Luft bekamen, erhoben sie sich, und ohne weitere Anweisung kniete sich Franzi wieder sofort vor ihr Bett. Angie stellte sich hinter sie, befreite sie von Ihren Fesseln und wies Franzi an, mich wieder vom Bett loszubinden.

Als Tante Franzi mich von meinen Fesseln befreit hatte, forderte sie mich auf, mit ins Wohnzimmer zu kommen, dort könne man den Abend noch gemütlich ausklingen lassen, und sie und Angie würden mir die weiteren Spielregeln gerne erklären, wenn ich mich auf diese doch sehr ungewöhnliche Beziehung wirklich einlassen wollte.

Ich war von den Socken, glaubte zu träumen und war von meiner eigenen Erregung und Gier immer noch so gefangen, dass ich sofort zustimmte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .