Mama und die Ärztin Pornogeschichten

sexygeschichten.org    10 Januar 2018

Mama und die Ärztin Pornogeschichten

Es fing eigentlich alles damit an, dass ich mit meiner Freundin vögelte. Als wir beide kurz vor unserem Orgasmus waren, ging die Tür auf und Mutter fragte, ob meine Freundin zum Abendessen bleibt. Meine Freundin und ich schrien gleichzeitig nein und Tür zu.

Meine Mutter fühlte sich beleidigt und wir hörten noch, dass man wohl noch fragen dürfe. Mein Schwanz fiel in sich zusammen und meine Freundin fing an zu schimpfen, sie ging dann wütend nach Hause. Wir haben es danach noch zweimal versucht aber ich bekam keinen mehr hoch. Nach dem zweiten Mal bekam es meine Mutter mit, als meine Freundin wieder schimpfend das Haus verließ. Sie wollte mit mir zu einem Arzt fahren, aber ich konnte es gerade noch abwenden. Denn nach kurzem Streit war das Thema erledigt, glaubte ich.

Zwei Tage später fragte mich meine Mutter, ob es bei mir wieder funktioniert. Ich schaute sie erstaunt an und sagte: „Keine Ahnung, hatte keine Frau in der letzten Zeit.“
„Ok, ich habe für dich einen Termin in einer Urologenpraxis für morgen, am späten Nachmittag. Ich habe den Termin noch kurzfristig bekommen können.“ „Du hast was?“ „Ich habe dir einen Arzttermin besorgt, denn mit solchen Sachen sollte man nicht zu lange warten.“ Ich ließ sie kopfschüttelnd stehen. Mama und die Ärztin Pornogeschichten

Doch ich gab nach und am nächsten Tag, als ich von der Arbeit nach Hause kam, duschte ich mich und wollte gerade mit dem Auto zu Arzt fahren, als sich meine Mutter auf den Beifahrersitz hockte. „Ich komme mit in die Stadt, ich will auch noch etwas einkaufen.“

Natürlich musste sie mit zum Arzt, sie stand neben mir, bis alles erledigt war und ich ins Wartezimmer geschickt wurde. Sie verabschiedete sich bei mir noch mit einem Küsschen. Die grinsende Sprechstundenhelferin fragte sie, wie lange es wohl dauert. Nach erfolgter Antwort verschwand sie endlich. Mann war das peinlich.

Es waren noch drei Männer im Wartezimmer. Sie wurden nach und nach von den Helferinnen hineingebracht. Nach langer Zeit war ich an der Reihe, die Helferin fragte mich an der Tür, ob Mutti mich auch abholt. „Peinlicherweise ja.“
Dann ging ich hinein und erschrak. Der Arzt war eine Frau. Und eine sehr Schöne dazu. Ihre langen schwarzen Haare, ihre weiße Bluse, unter der man den BH erkennen konnte und ihre weiße Hose, die einfach perfekt saß. Sie gab mir die Hand und bot mir einen Platz an.

„Erzählen sie doch mal, wie ihre Probleme anfingen.“ Also erzählte ich ihr die ganze Geschichte. Nachdem Tod meines Vaters, fing Mutter an sich intensiv um ihn und seine Schwester zu kümmern. Es wurde immer schlimmer, wir haben keine Privatsphäre mehr. Sie behandelt uns wie kleine Kinder. Als das Problem anfing, war ich gerade mit einer Frau zusammen. Mutter kam herein und wollte wissen, ob die Frau zum Abendessen bleibt. Es hat einen riesigen Krach gegeben und seitdem habe ich diese Probleme. Mama und die Ärztin Pornogeschichten

„So wie es sich darstellt, haben sie seelische Probleme. Wir werden jetzt aber die Tests machen, um zu sehen, ob körperlich bei ihnen alles stimmt. Ziehen sie mal ihre Hose aus.“ „Ganz?“ „Nein, sie können die Unterhose zuerst anlassen, erst später müssen sie die auch ausziehen.“ „Dann kann ich das auch sofort machen.“ „Ganz wie sie wollen.“
Ich hätte nie gedacht das mir das Ausziehen vor einer Ärztin so leicht fällt. Und mein Schwanz rührte sich auch nicht, obwohl sie ständig in seiner Nähe hantierte. „So jetzt zu guter Letzt muss ich noch ihre Hoden abtasten.“

Und da geschah es. Mein Schwanz schnellte förmlich in die Höhe. Ich wurde rot. Aber sie lächelte nur und meinte, dass das öfter passiert. Schön, dass es passiert ist, so sieht man das doch alles in Ordnung ist.

Mein Glied schwoll zu einer stattlichen Größe an. „Uh, da werden sie ihre Freundinnen aber freuen.“ „Zur zeit bin ich solo, welche Frau will schon einen Impotenten.“ „Aber das sind sie doch nicht.“ „Vermutlich hat es sich aber schon rumgesprochen.“ „Aber, aber, bei so einem Prachtteil hat man doch ein gutes Argument für sich dabei.“ „Na, ja, hoffentlich haben sie recht.“

Ich fragte mich, warum lässt sie meinen Schwanz nicht los. „Klar, jede Frau freut sich über so ein Teil.“ Dann klingelte das Telefon, Frau Hoffmann rollte mit ihrem Stuhl zum Schreibtisch und ging ran. „Klar können sie Feierabend machen, nur einer muss noch warten, bis die Mutter des Patienten da ist.“ Sie legte auf, drehte sich mit dem Stuhl in meine Richtung, nahm ihn wieder in die Hand und fing an meinen Schwanz zu wichsen. „Äähh gehört das auch zur Behandlung?“

„Wie man es nimmt, wir testen mal, ob die Erektion nur ein kurzes Aufflackern war oder ob sie wieder zur alten Stärke zurückfindet.“ „Ach so, ich glaube er war schon mal größer.“ Sie nahm die zweite Hand dazu und massierte meine Eier ebenfalls. Er schwoll noch etwas an. „Und was meinen sie?“ „Nein, er war schon mal dicker.“ Sie begann zu grinsen, stand auf und fing an mir einen zu blasen. Mama und die Ärztin Pornogeschichten

Wie sie so dastand und ihren Arsch rausstreckte, konnte ich mich nicht zurückhalten und fasste ihn an. Jetzt wo ich mit meiner Hand über ihren Po fuhr, fiel mir auf, dass ich keinen Slip unter der Hose fühlte. Als sie meine Hand an ihrem Po bemerkte, hörte sie mit dem Blasen auf und setzte sich neben mich auf die Liege, ohne mit dem Wichsen aufzuhören. Ich legte meine Hand auf ihren Oberschenkel und ließ sie nach oben gleiten. Mit zittrigen Fingern öffnete ich ihr die Hose und wollte mit meiner Hand hinein. Doch da stand sie wieder auf und blies wieder meinen Schwanz. Diesmal stellte sie sich günstiger für mich neben die Liege.

So fing ich an, ihr die Hose auszuziehen. Darunter erschien ein String. Als ich es endlich geschafft hatte beides möglichst weit hinunterzuschieben, stieg die Ärztin aus ihren Sachen. Nach der Hose und dem Slip folgte die Bluse. Sie hatte darunter einen Spitzen-BH an. Von diesem entledigte sie sich ebenfalls. Dann kletterte sie auf die Liege und setzte sich auf mich. Bevor sie ihn einführte, massierte sie ihn zwischen ihrer Muschi und meinem Bauch. Dann nahm sie ihn langsam in sich auf. Langsam fingen ihre Bewegungen an.

Sie steigerte sich in einen Rausch. Ihr stöhnen wurde immer lauter und auch bei mir stieg der Druck. Plötzlich fragte jemand: „Dauert die Untersuchung noch lange?“ „Mutti, nein, raus.“ Meine Mutter machte große Augen.
„Oh, äh, Entschuldigung.“ Mein edles Teil fing an zu schrumpfen und jetzt erst bekam es auch Frau Hoffmann mit. Sie schaute böse zur Tür, und als meine Mutter die Tür wieder zumachen wollte, schrie sie: „Halt, warten sie.“

Die Ärztin kletterte von mir runter und ging auf meine Mutter zu. Sie fasste sie an der Hand und zog sie ins Zimmer hinein. Dann schloss sie die Tür. Sie legte ihren Arm um meine Mutter und kam mit ihr zur Liege.

„Wenn sie immer ihren Sohn stören müssen, bekommen wir seine Erektionsprobleme nie in den Griff. Bis sie hereinplatzten, sah es sehr gut aus.“ „Oh, das tut mir leid. Ich konnte ja nicht wissen, dass sie ungestört sein wollten. Die Arzthelferin sagte, dass mein Sohn dahinten im Zimmer ist und sie wisse nicht, wann die Untersuchung beendet ist. Da habe ich gedacht, frag mal kurz nach.“ Mama und die Ärztin Pornogeschichten

„Das war ein großer Fehler. Leider haben sie die Behandlung damit empfindlich gestört.“ „Das tut mir leid, sagen sie mir, wie ich es wieder gut machen kann.“ Die Ärztin lächelte meine Mutter an und sagte: „Dann bringen sie den Penis ihres Sohnes zum Stehen.“ Meine Mutter schaute die Ärztin entsetzt an, und ich glaubte, dass ich mich verhört hatte. Sie nahm Mutter´s Hand und führte sie an meinen Penis.

„Aber, ich kann doch nicht. Er ist mein Sohn.“ Die Ärztin streichelte mit beiden Händen meinen Penis. Bei diesem Anblick begann mein bestes Stück wieder zu wachsen. Meine Mutter drehte den Kopf und schaute mich entsetzt an. „Vorhin stand er etwas besser da.“ Meine Mutter schaute die Ärztin an und fragte: „Wie bitte?“

„Er war etwas größer und fester.“ „Aha, und jetzt, was soll ich denn machen?“ „Probieren Sie es doch mal mit der zweiten Hand.“ Mutter schaute auf meinen Penis und tat, was die Ärztin ihr gesagt hatte. „Gut so Frau Doktor?“
„Ja, nicht schlecht, aber es wäre besser, wenn sie ihrem Sohn mit einer Hand die Hoden massieren.“ „Wenn sie meinen.“ Meine Mutter war wie in Trance, sie machte alles, was Frau Hoffmann ihr sagte. „Und ist er jetzt so groß, wie sie ihn haben wollen?“ „Nicht ganz, eine Kleinigkeit fehlt noch.“

„Und was soll ich jetzt machen, damit er wieder so groß wird?“ „Ich gibt da schon noch eine Möglichkeit.“
„Und welche?“ Frau Hoffmann stand nun dicht neben meiner Mutter und legt ihr die Hand auf den Hinterkopf. Sie drückte den Kopf zu meinem Schwanz herunter. Meine Mutter protestierte: „Das geht doch nicht, er ist mein Sohn.“

„Auch ihr Sohn hat eine Privatsphäre und die haben sie nicht geachtet und dieses ist jetzt die Strafe dafür. Na, los nehmen sie ihn in den Mund und richten sie den Penis ihres Sohnes wieder richtig auf.“ Meine Mutter nahm ihn wirklich in den Mund. Sie hatte die Lippen fest um ihn geschlossen und bewegte ihren Kopf auf und ab. Ich hatte das Gefühl, das er gleich platzt. Mama und die Ärztin Pornogeschichten

Dann trat Frau Hoffmann hinter meine Mutter und hob ihr schwarzes Kleid hoch. Sie schob es, bis der Slip zu sehen war. Die Ärztin ließ eine Hand zwischen die Beine meiner Mutter wandern. Meine Mutter hörte auf zu blasen, richtete sich etwas auf und schaute die Ärztin an. „Sie machen weiter.“

Mutter drehte wieder ihren Kopf und leckte weiter an meinem Schwanz. Frau Hoffmann zog meiner Mutter den Slip aus und kniete sich hin. Sie vergrub ihren Kopf zwischen den Beinen meiner Mutter. Das Saugen meiner Mutter wurde heftiger, sie massierte meine Eier kräftiger und fing an sich zu bewegen. Sie stöhnte immer lauter, plötzlich schrie sie, dabei zog sie sich auf die Liege, während ihre Beine, bei diesem heftigen Orgasmus nachgaben. Jetzt lag sie mit dem Oberkörper auf meinem Lendenbereich und atmete schwer. Frau Hoffmann streichelte sie über den Rücken. Nachdem meine Mutter sich erholt hatte, erhob sie sich.

Mein Schwanz richtete sich sofort wieder auf. Frau Hoffmann packte und wichste ihn. Meine Mutter schaut interessiert zu. Die Ärztin ließ von ihm ab und begann, Mutter zu entkleiden. Ihr Kleid hatte vorne durchgehend Knöpfe. Mutter half ihr. Als das Kleid gefallen war, befreite sie sich auch vom BH. Frau Hoffmann setzte sich wieder auf meinem Schwanz und ritt auf mir. Ich fühlte Mutter´s Hand an meinen Eiern und einen Moment später ihre Zunge an meinem Freudenspender.

Ich massierte den Busen der Ärztin, sah aber nur ihren Rücken. Sie stoppte die Bewegungen und drehte sich, mithilfe meiner Mutter, auf meinem Schwanz um und begann wieder zu reiten. Sie schob meine Mutter ans Kopfende der Liege.
„Setz dich auf deinen Sohn, er soll dich lecken.“ Mama und die Ärztin Pornogeschichten

Meine Mutter schaute zu mir herab und tat, was ihr gesagt wurde. Ich hatte die Muschi direkt vor mir und verwöhnte sie mit der Zunge. Ihre Muschi wurde immer feuchter. Mutter bewegte sich wieder heftiger. Und auch die Bewegungen der Ärztin wurden heftiger. Immer schneller bewegten sich die Frauen auf mir und plötzlich wurde mir die Muschi ins Gesicht gepresst. Ich konnte kaum noch atmen, stieß aber meine Zunge so heftig es ging in die Muschi. Beide Frauen wurden von ihren Orgasmen heftig durchgeschüttelt, bis sie schließlich erschöpft auf mir lagen. Dummerweise bin ich nicht zum Schuss gekommen, so lag ich unter den Frauen und konnte nichts mehr machen außer Warten.

Ich war überrascht, dass mein Glied nicht erschlaffte. Nach einer für mich halben Ewigkeit kletterten die Frauen von mir herunter und stellten sich neben die Liege. Die Hand von Frau Hoffmann wichste sofort meinen Ständer.
„Was machen wir mit diesem Sahnestück, so können wir es nicht lassen?“ „Na, ja wenn es ein Sahnestück ist, dann sollten wir es verspeisen.“ Als ich das hörte, richtete ich mich auf und rutsche von der Liege.

„Dann darfst du das Sahnestück auch zuerst spüren“, sagte ich zu meiner Mutter. Ich nahm meine Mutter, drückte sie auf die Liege, nahm ihre Beine und hob sie an. Sie fiel nach hinten auf die Liege. Ihre Beine legte ich auf meine Schultern und drang mit dem Schwanz in ihre Muschi ein. Mutter begann sofort zu stöhnen und ich fing an meinen Ständer immer wieder langsam einzuführen, kurz zu verharren und dann wieder langsam rauszuziehen. Frau Hoffmann beugte sich über Mutter und leckte ihre Brüste.

Ich legte eine Hand auf ihr Hinterteil und ließ sie langsam zur Muschi wandern. Dann steckte ich zwei Finger in die Muschi. Die Ärztin schaute kurz zu mir und stellte sich breitbeiniger hin. Ich verstärkte meine Bemühungen und auch bei Mutter wurde ich schneller.

Mutter quittierte es mit einem lauter werdenden Stöhnen. Je mehr meine Mutter stöhnte desto schneller und kräftiger stieß ich zu, die Ärztin hatte sich etwas aufgerichtet und stöhnte ebenfalls. Meine Mutter begann zu zucken und wurde ein weiteres Mal von einem kräftigen Orgasmus durchgeschüttelt. Danach erschlaffte ihr Körper, ich zog meinen Freudenspender heraus, stellte mich hinter die Ärztin und drang in sie ein. Ich packte sie an den Hüften und zog sie bei jedem Stoß, kräftig, an mich heran.

Die erhoffte Wirkung ließ nicht lange auf sich warten. Das Stöhnen und auch ihre Bewegungen wurden heftiger. Der Druck in meinem Ständer stieg ins Unermessliche. Ich war kurz vorm Abspritzen. Nach ein paar weiteren Stößen zuckte die Ärztin. Sie fiel nach vorne auf meine Mutter und wurde genau wie sie von einem heftigen Orgasmus durchgeschüttelt.

Mama und die Ärztin Pornogeschichten

Als sie nach vorne fiel, rutschte mein Schwanz aus der Muschi, Mist dachte ich noch, ich war so dicht davor. Doch da konnte ich mich mal wieder auf meine Mutter verlassen, die drückte die Ärztin zur Seite, rutschte von der Liege und nahm meinen Schwanz in den Mund. Sie saugte kräftig daran. Nachdem die Ärztin sich erholt hatte, stand sie dann hinter mir und fing an mir die Leistengegend und meine Eier zu streicheln. Und sie begann, ihren Unterleib gegen den meinen zu stoßen. So fickte ich meine Mutter in den Mund und es dauerte auch nicht lange, dann explodierte mein Schwanz.

Ich schoss alles meiner Mutter in den Mund. Sie versuchte alles zu schlucken, schaffte es aber nicht. Gierig stürzte sich die Ärztin auf die herunterlaufende Ficksahne. Als mein Schwanz leer und sauber geleckt war, erholten wir uns eine kurze Zeit, zogen uns an und versprachen so eine Untersuchung bald zu wiederholen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .