Meine erste Gesichtsbesamung

sexygeschichten.org    23 Juli 2017

Meine erste Gesichtsbesamung:

Ich saß bei meinem Freund Marco im Zimmer und sah ihn ungläubig an. Mein Gesicht fühlte sich nass und klebrig an und an meinem Kinn tropften weißliche Fäden auf die Jeans, die ich trug. Ich war unfähig mich zu bewegen, so verblüfft war ich von dem, was mir gerade passiert war.

Doch ich erzähl lieber von vorn. Ich, Maria, war damals vierzehn Jahre alt und mein Freund Marco war schon 18. Wir waren seit fast zwei Monaten ein Paar und waren sehr glücklich. Er war der erste Mann, dem ich einen geblasen habe, allerdings ohne zu schlucken oder so. Das fand ich damals noch eklig. Sein Sperma musste er immer in ein Taschentuch oder auf den Boden spritzen. Ich muss allerdings zugeben, dass es mich angemacht hat zu sehen, wie sein Sperma aus der dicken Eichel spritzt. Sie war wirklich dick und so schön rot. Generell mochte ich seinen Schwanz sehr. Er war zwar, wie ich heute weiß, im Vergleich zu anderen eher klein, doch dafür hatte er dicke Adern und eine schöne Form.

Naja, jedenfalls war ich bei ihm zu Besuch, wie so oft nach der Schule. Ich trug eine dunkelblaue Jeans, Turnschuhe von Nike, ein Weißes Poloshirt und eine Schwarze Jacke darüber. Wie das mit vierzehn eben ist, nicht sehr sexy oder körperbetont. Er trug nur Boxershorts und ein T-shirt. So lief er daheim immer rum, was ich hasste. Männer.. Meine erste Gesichtsbesamung

Wir waren in seinem Zimmer, ich saß auf dem Bett, er auf seinem Schreibtischstuhl und wir redeten. Das taten wir oft, einfach so reden. Über alles und jeden. Heute redeten wir über die Mädchen aus meiner Klasse. Da gab es zwei, die meinten sie wären die Oberbringer, weil sie alle ältere Freunde hatten. Mit älter meine ich über fünfundzwanzig. Meiner Meinung nach ist sowas nicht gut, Marco aber meinte, wenn es passt, dann passt es eben. Das Alter spielt keine Rolle.

Natürlich dauerte es nicht lange, bis wir zum Thema Sex kamen. Wir rätselten was die Mädchen wohl alles mitmachen würden, ob sie es überhaupt schon getan hatten. Marco war der Meinung, dass sicher keine so gut bläst wie ich. Er sagte oft, dass ich gut blase. Ich glaubte ihm nicht, so war er doch der erste Mann, der meinen Mund genießen durfte. Ich war der Meinung, mir fehlt Übung, um gut genug zu sein, was er immer nur mit einem Grinsen kommentierte. Mir fiel auf, dass seine Shorts sich bei unserem Gespräch immer weiter ausbeulten. Ich lächelte in mich hinein, weil ich wusste, dass die Frage, die immer kommt, wenn seine Hose sich ausbeult, nun unweigerlich kommen würde. Und kurz darauf kam sie auch. Meine erste Gesichtsbesamung

Er schielte kurz in seinen Schritt, während er sprach und rieb durch die grauen Shorts seinen Schwanz: „Schatz, ähm. Würdest du kurz?“ Ich grinste nur. Natürlich würde ich tun, was er will. Ich liebte es, ihm einen zu blasen. Am liebsten, wenn der Schwanz noch schlaff war. Es war ein tolles Gefühl zu spüren, wie mein Mund ihn anmacht und er dann in ihm wächst. Doch nun war er ja schon hart. Leider.

Nichts desto trotz ging ich vor ihm auf die Knie. Ich machte mir nicht die Mühe, mich auszuziehen, ich wusste ja, dass er ins Taschentuch spritzt. Kniend zwischen seinen gespreizten Beinen öffnete ich den Knopf an den Shorts, griff hinein und holte seinen Schwanz raus. Er war etwas länger als meine Hand Breit war. Wenn ich ihn mit der Hand umschloss, schaute oben noch die Eichel heraus.

Ich schenkte ihm noch einen aufreizenden Blick, dann schloss ich die Augen und legte meine weichen, warmen Lippen um seine pralle, rote Eichel. Er seufzte zufrieden, während ich leicht saugte und den Geschmack seiner Eichel im ganzen Mund genoss. Während ich saugte, bewegte ich die Hand ein wenig auf und ab. Das tat ich immer am Anfang, um ihn noch größer zu bekommen. Die Wirkung ließ auch nicht auf sich warten, er wuchs noch ein wenig. Ich schaute noch mal zu ihm auf. Er hatte die Augen geschlossen, den Kopf leicht nach hinten gelehnt und genoss es sichtlich, meinen heißen Atem und die nasse Zunge zu spüren.

Meine Hand nahm ich nun weg, um seine Eier zu reiben und leicht zu massieren. Meine Lippen schoben sich tiefer auf seinen Schwanz, nahmen ihn fast ganz auf. Ich stöhnte, es gefiel mir sehr. Meinen Kopf hielt ich kurz, dann fing ich an, ihn auf und ab zu bewegen und seinen Schwanz mit meinen Lippen zu massieren. Mal presste ich sie fest an seinen Schaft, mal lies ich sie locker. Er stöhnte lauter und ich zog den Kopf zurück, hielt seinen Schwanz mit der Hand fest und begann, mit der Zungenspitze das Bändchen unter der Eichel zu necken. Sein Schwanz zuckte verspielt in meiner Hand und ich grinste, während ich weitermachte. Meine erste Gesichtsbesamung

Sein Stöhnen wurde lauter. Es würde nicht mehr lange dauern. Ich nahm den Schwanz wieder in den Mund, bewegte den Kopf schnell auf und ab und presste die Lippen fest zusammen. Jedes mal, wenn ich den Kopf zurückzog, glänzte sein Schwanz feucht im Licht des Tages, dass durchs Fenster kam.

Starke Hände packten mich plötzlich am Kopf, zogen ihn weg und hielten ihn direkt vor den Schwanz. Bevor ich wusste, wie mir geschieht, sah ich weißes Sperma direkt auf meine Nase spritzen. Empört öffnete ich den Mund, ich wollte etwas sagen, doch der nächste Spritzer traf mich schon an der linken Wange. Außerstande etwas zu sagen und so geschockt von dem, was gerade mit mir geschah, kamen drei weiter Schüsse auf meine Stirn und etwas in die Haare, nochmal auf die Nase und auf die Lippen.

Meine erste Gesichtsbesamung

Der Schwanz tropfte nurnoch auf meine blaue Jeans. Dann ließ Marco meinen Kopf los und langsam stand ich auf und setzte mich zurück aufs Bett. Er starrte mich an, ich starrte ihn an. Dann kam die Erkenntnis. Er hat mir gerade das erste Mal in meinem Leben ins Gesicht gespritzt. Ich fühlte mich hintergangen, gedemütigt und wütend. Niemals hätte ich gedacht, dass er mir das einfach so antun würde. Während ich wieder zur Besinnung kam, tropfte das Sperma an meinem Kinn runter und beschmutzte die Jeans nochmehr.

Ich spürte, wie es meine Haut entlang lief, warm und klebrig. Ich roch es und schmeckte es. Und ich fand es geil. Ich konnte es mir nicht erklären, aber es gefiel mir. Dieses Gefühl, der Geruch, der Geschmack. Es war wirklich toll. Unsicher lächelte ich und er ließ sichtlich erleichtert die Schultern sinken. Er entspannte sich wieder. Erst jetzt fiel mir auf, wie sehr ich keuchte. Ich stand auf, ging grinsend ins Badezimmer und schloss die Tür hinter mir. Ihn ließ ich einfach sitzen.

Ich weise daraufhin, dass alle Namen außer meinem, geändert wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.