Outdoor durchgef Sexgeschichten

sexygeschichten.org    8 Februar 2018

Outdoor durchgef Sexgeschichten

Wir hatten uns im Chat aufgegeilt und uns um 23:00 outdoor bei mir am Sportplatz verabredet. Vor Geilheit hatte ich mir schon ein Plug in meine Fotze geschoben und Poppers gezogen. Im kompletten Outfit, schwarze Nylons, Straps, Lackstiefel, Minirock, Halsband, nuttig geschminkt in blonder Perücke erwartete ich Ihn auf dem Parkplatz. Er kam, blinkte kurz auf und hielt in einer dunklen Ecke am Ende!–more–

Ich folgte ihm. Draussen vor seinem Auto bog er links ab. „Da entlang“, sagte er. Er führte mich in eine kleine dunkle Ecke am Sportplatz. Er blieb stehen und wartete bis ich näher kam, dann küsste er mich. Seine Hände kneteten meinen Arsch unter meinem engen Mini. Er atmetete schwer als er dann begann mein Gehänge im Nylonstring zu massieren und dann meine eingecremte Stutenfotze. Er fingerte mein nasses Loch und legte dann seine Hände auf meinen nackten Hintern.

Mein Nylon-Shirt hing halb über meinen Arschbacken. „Du hast einen geilen Arsch, Du Nutte!“, sagte er und steckte mir die Zunge in den Mund. Mein Schwanz war stocksteif und rieb an seinen Jeans. Er drehte mich herum und schob mich an eine Hauswand. Er klatschte mit der Hand auf meine Arsch. „Echt ein geiler Stutenarsch!“, sagte er.

Er drückte mich nach vorne, mein Gesicht wurde an die Wand gepresst. Ich hörte wie Er den Reißverschluss seiner Hose öffnete, dann rückte er an mich heran und ich spürte die Hitze seines Schwanzes an meinem Arsch. Er atmete schwer in mein Ohr, während er seine Schwanz an meinem Arsch rieb. Er zog ein kleines Tütchen aus seiner Jeans und riß es auf. Es enthielt Gleitgel. Er rieb sich seinen Schwanz ein, dann spürte ich ihn wieder dicht hinter mir. Ich war wie erstarrt vor Geilheit und Verlangen, doch ein Gedanke schoß mir durch den Kopf und ich fragte: „Hast du kein Gummi?“

Ich spürte die Hitze von seinem Schwanz an meinem Loch. „Und fick dich blank“, sagte Er dicht an meinem Ohr, sein Griff um mich wurde fester. Und spürte den Druck an meinem Loch, den Schmerz, dann das Eindringen des fremden Schwanzes in meinen Hintern. Er legte eine Hand auf meinen Mund, den anderen Arm um meinen Bauch und schob seinen Schwanz immer tiefer in meine Fotze. „Du hast eine geile enge Stutenfotze Michelle!“

Ich konnte nichts sagen, war im warsten Sinne des Wortes vor Geilheit überwältigt. Er pumpte seinen Schwanz nun mit langsamen Stössen immer wieder tief in meinen Arsch. Seine Hand lag fest auf meinem Mund. Einen Moment fragte ich mich wie das sein konnte … vor nicht mal einer Stunde hatten wir gechattet und nun spürte ich einen fremden blanken Männerschwanz tief in mir.

Er stieß nun immer wieder hart und tief in mich, er keuchte bei jedem Stoß. Mein Schwanz stand steif und senkrecht nach oben. Er packte mich mit beiden Händen an meinen kleinen Titten und pumpte noch härter seinen Fickkolben in mich. „Oohhh“, sagte Er mit seiner tiefen Stimme. Ich spürte seinen Schwanz in mir zucken während er abspritzte. Ohne das ich meinen Schwanz angefasst hatte kam es mir auch. Mein Sperma klatschte an die Mauer während sich sein Schwanz immer noch zuckend in mir entlud.

Er klatschte mit der Hand auf meinen Arsch. „Ich wusste das du eine geile Sau bist …“ Sein Schwanz flutschte aus meinem Hintern. Ich drehte mich um und sah nun erstmals seinen Schwanz. Ich selber bin mit meinen 16 Zentimetern schon nett bestückt, doch sein Riemen war viel länger und dicker als meiner. Sein Saft tropfte ihm von der Eichel. Er strich mit dem Finger an seiner dicken Eichel entlang und dann fuhr er mir damit über die Lippen.

Outdoor durchgef Sexgeschichten

„Lutsch meinen Schwanz sauber“, sagte er. Ich kniete mich nieder und nahm den Schwanz, der mich eben gefickt hatte, in den Mund. Er packte meinen Kopf mit beiden Händen und fickte mich in den Mund, bis es ihm erneut kam. Seine Ladung spritzte in meine Hals. Er grinste mich von oben herab an. „Brave Stute!“, sagte er. Er zog seinen schlaffen Schwanz aus meinem Mund und verstaute ihn in der Hose. „Bis bald!“, sagte Er und ging zurück zu seinem Auto.

Ich stöckelte schnell nach Hause. Kaum angekommen, machte mich das eben erlebte so geil, dass ich mir einen schwarzen Peitschendildo nahm, mich selbst fickte bis ich nochmal tierisch abspritzte …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.