Party mit Inzest Fickgeschichten

sexygeschichten.org    8 Januar 2018

Party mit Inzest Fickgeschichten

Vor einem halben Jahr war mein Vater wegen einem Job in einer anderen Stadt gezogen. Natürlich mussten Mutter und ich da mit und ich hatte viele Freunde verloren. Die aber sollte ich zu Alex 15. Geburtstag wiedersehen. Auch meine Ex-Freundin Denise. Sie war jetzt mit meinem besten Freund zusammen und bei jeder Gelegenheit küsste sie ihn, wenn ich beide zusammen sah.

Da ich bei Alex und seiner Mutter schlafen würde, konnte ich mir auch einen Trinken. Ich nannte seine Mutter seit frühester Kindheit Tante Heidi und erst als wir mit Denise und Alex zusammen die Torte machten, bot sie mir das Du an. Ich war nicht der einzige, der Überrascht war. Aber ihr Argument war doch eigentlich simpel und ein kleinwenig Eitelkeit.

Tante machte die erst 36 Jährige blonde Schönheit zu alt. Dabei hatte sie keinen Grund sich zu verstecken oder so. Sie war schlank und hatte eine Figur, die einem Modell glich. Eigentlich trug sie als Verkäuferin beim ersten Juwelier der Stadt immer sehr elegante Sachen und Kostüme. Doch beim Kuchen backen hatte sie ein einfaches T-Shirt und eine Jogginghose an. Doch auch in der Kleidung sah sie entzückend aus. Party mit Inzest Fickgeschichten

Denise fuhr noch mal nach Hause und wollte erst am Nachmittag zurück kommen. Alex schob den letzten Kuchen in den Backofen und ging in sein Zimmer. Ich half noch etwas und dann ging auch Heidi sich umziehen. Ich schob noch die Torte in den Kühlschrank und wollte zum Pinkeln ins Bad. Dabei musste ich an ihrer Schlafzimmertür vorbei und da sie etwas offen war, schaute ich kurz durch den Spalt. Leider stand Heidi mit dem Rücken zu mir und ich sah nur einen weißen glänzenden Slip und ihren nackten Rücken. Makellos braun und wunderschön. Schnell huschte ich ins Bad und brauchte 2-3 Minuten bis ich meine Latte runter hatte und pinkeln konnte.

Um 14:30 Uhr trafen die ersten Gäste ein und Alex und Heidi begrüßten ihre Verwandten. Als Denise kam und sich wieder an Alex’s Hals warf, war es für mich aus. Ich fing an, mir eine Mischung Red Bull Wodka nach der anderen reinzupfeifen. So war ich um 17:00 Uhr dicht und Heidi nahm mich in den Arm und schob mich in ihr Schlafzimmer. Ich erklärte lallend warum und sie hatte sogar Verständnis dafür und ließ mich auf ihr Bett. Bevor sie ging, gab sie mir einen Kuss und ließ mich pennen. Ich war zwar Betrunken, aber der Kuss und ihr geiles Aussehen ließen mich nicht schlafen. Ihr schwarzer enger kurzer Rock und die weite weiße, kurzärmlige Bluse… Wohw!

Mein Magen drehte sich und ich schaffte es bis aufs Klo, bevor ich kotzte. Von da an trank ich 4 Tassen Kaffee und dann nur Cola. So war ich bei der Verabschiedung um 20:00 Uhr wieder nüchtern und eigentlich der einzige in diesem Zustand. Zu viert räumten wir noch etwas auf und machten es uns dann im Wohnzimmer gemütlich. Denise, die auch hier schlafen durfte, aber nicht bei Alex im Zimmer, Alex, Heidi und ich. Wir sammelten die angebrochenen Flaschen und tranken davon.

Ich mehr Cola und Denise hielt sich mit Heidi zusammen an Sekt. Das harte Zeug durfte Alex trinken. Es wurde richtig feucht-fröhlich. So gut, dass Denise und Heidi bald kräftig einen im Tee hatten. Klar saß Alex mit seiner Flamme zusammen und hielt sie im Arm. An seinem glasigen Blick wusste ich seinen Level: Voll!

Denise war schon halb am wegdösen, als er versuchte seine Hand auf ihre Brust zu legen. Dabei grinste er mich an und wollte so zeigen: “Sieh her, jetzt ist das meine und sie lässt mich machen.” Doch er hatte nur kurz das Vergnügen, denn Denise machte ihm ein Strich durch die Rechnung. Sie schob seine Hand weg und lehnte sich zur anderen Seite. Ich grinste ihn an und als sich dann Heidi an mich lehnte, kam mir eine dummdreiste Idee.

Ich nahm seine Mutter in den Arm und legte so, wie er es versucht hatte, meine Hand auf ihre rechte Brust. Sanft massierte ich ihre Titte und schaute frech zu Alex rüber. Der saß da wie Doof und traute seinen Augen nicht. Ich wusste das die seit 4 Jahren geschiedene Frau zu betrunken war um sich zu wehren, aber so zärtlich wie ich massierte schien es ihr auch nicht unangenehm zu sein. Etwas erschrocken war ich, als sich Heidi lang streckte und sich dann wieder an mich schmiegte. Ob es Absicht war wusste ich nicht, aber ihre Bluse war aus dem Rock gerutscht und hing locker an ihr herunter. Party mit Inzest Fickgeschichten

Meine Hand war längst auf ihrer Brust zurück und da sie nichts sagte, traute ich mich etwas weiter. Vorsichtig schob ich meine Hand über ihren Po und strich dann wieder nach oben. Diesmal unter der Bluse. Ich zitterte dabei etwas vor Erregung und auch aus Angst das sie mich dafür rauswerfen würde oder schlimmeres. Doch außer das Alex seinen Mund noch weiter aufklappte und seine Augen sich weiteten, geschah nichts. Auch nicht als meine Hand nun auf ihren BH lag und mein Daumen über ihre Haut strich. Ein wenig schaffte ich es auch unter den BH zu streichen und mit einem mal klemmte sie meinen Arm mit ihrem ein.

“Jetzt ist es aus,” dachte ich, als sie sich nach vorne lehnte um dann doch nur ihr Sektglas zu greifen. Sie hatte meinen Arm so gelenkt, dass er auf ihrem Rücken liegen blieb und das genau auf dem Verschluss. War es Absicht von ihr, oder nur Zufall? Ich hoffte es war nicht nur Zufall, denn mit 2 Fingern schob ich die enden des BH’s zusammen und dann ließ ich ihn wieder los. Geschafft, die enden glitten auseinander. Jetzt lehnte Heidi sich auch wieder zurück und meine Hand ging wie selbstverständlich wieder auf ihren Busen. Schön warm und weich – und doch groß und fest. Ich hatte mit Absicht ihre Bluse soweit hochgeschoben, das ihre rechte Brust frei lag.

Alex schien an seinem Verstand zu zweifeln, als er sehen konnte wie meine Hand auf der Brust seiner Mutter lag und sie sanft massierte. Ich drückte mich etwas mehr in die Lehne zurück und zwang Heidi so in eine etwas mehr liegende Position. Außerdem lag ihr Kopf jetzt mehr auf meinem Bauch. Ich aber hatte den Vorteil, dass ich beide Brüste streicheln konnte und immer nach einer kurzen Pause einen Knopf der Bluse aufmachte. Noch nicht mal als ich ihre Bluse aufhatte, sagte sie einen Ton. Auch nicht, als ich in ihren Ärmel griff und den Träger des BH’s herauszog. Mit kleinen Bewegungen half sie sogar mit. Dann zog ich den anderen BH-Träger aus dem Ärmelausschnitt, zusammen mit dem Rest des Textils. Heidi sah es nicht, wie ich ihren BH zu Alex warf.

Auch ihre Bluse war aufgeklappt und ihre Brüste lagen mit harten Nippeln offen vor mir. Es war schön anzusehen; ihre großen Kugeln unter meinen Fingern zu begraben und ihre Warzen mit Daumen und Zeigefinger zu bearbeiten. Dabei saugte sie ihren Atem leicht pfeifend ein und wieder aus. Ob ich noch weiter gehen sollte? Heidi kam mir aber zuvor und hob ihr rechtes Bein hoch und dann ihr linkes. Das der Rock hochrutschte und den weißen Slip freilegte, war sicher Absicht. Aber mir verschlug es trotzdem den Atem. Auch Alex schaute unserem Treiben zu und sank Fassungslos in die Lehne zurück. Was erst ein wenig Rache sein sollte, wurde zu einem sehr geilem Spiel. Schnell schob ich meine Rechte über ihren flachen Bauch und endete da.

Heidi half wieder und rutschte etwas nach oben und lag mit ihrem Ohr genau auf meinem Nabel. Auch ihre Hand lag jetzt auf meinem Schenkel und strich weiter und weiter nach oben zu meinem Schritt. So konnte aber auch ich ihren Slip erreichen und strich durch das Bündchen. Ihre Hand massierte leicht meine Eier und die Beule unter der Leinenhose. Ich kaute auf meiner Lippe und dann traute ich mich. Langsam lehnte ich mich zu ihr herunter und flüsterte ihr zu: “Bitte zieh deinen Slip aus.” Im ersten Moment versteifte sie, dann setzte sich Heidi auf und schaute mich an. Sie füllte ihr Sektglas noch einmal, trank es aus und stellte sich vor mich hin. Anscheinend hatte sie ihren Sohn und die schlafende Denise längst vergessen, denn sie machte den Rock auf, ließ ihn fallen und griff meine Hände. Diese legte sie auf das Bündchen des Slips.

Ich verstand und zog das winzige Stoffteil langsam nach unten. Ihre Bluse ließ sie von ihren Schultern gleiten und so stand sie splitternackt vor mir. Mir fielen die Augen bald heraus, als ich ihre vollrasierte Fotze sah und die rosa glänzenden Lippen, die leicht herausstanden. Ich wollte gerade meine Hose öffnen, als sie mir zuvorkam. Schnell und hastig zog sie meine Hose herunter und ich zog mein Shirt aus. Meine Unterhose war prall gefüllt und mein Schwanz sprang ihr entgegen als sie daran zog. Party mit Inzest Fickgeschichten

Sie legte sich wieder auf das Sofa und ihren Kopf auf meinen Bauch. Heidis Lippen küssten meinen Schaft und ich strich ihren Po entlang und zwischen ihre Schenkel. Sie hatte ein Bein hoch gestellt und so gelang es mir, meine Finger zwischen ihre schon nassen Lippen zu schieben. Ich sah durch Zufall zu Alex herüber, als Heidi meinen Schwanz in den Mund nahm. Er sah wohl zum erstenmal seine Mutter nackt und auch ihre rasierte Scheide, in der meine Finger wühlten. Mit der Zunge umstrich sie meine Eichel und saugte sanft meinen Ständer. Mittel- und Ringfinger schob ich immer wieder in ihre nasse Spalte und strich ihren Saft am Daumen ab. Als er richtig feucht war schob ich ihn auf ihre Rosette und drückte leicht kreisend dagegen.

Heidi stöhnte etwas auf und saugte jetzt fester und tiefer. Es gefiel ihr am Poloch und ich fragte mich wie sehr es ihr gefiel. Mit dem Mittelfinger fing ich an ihre Rosette weiter zu streicheln und die Fingerspitze leicht reinzudrücken. Sie stöhnte laut auf und drückte dabei ihren Po nach hinten. Bis zum zweiten Knöchel stieß mein Finger in ihren Darm. Heidi bekam dabei einen Orgasmus und drehte sich dann geschickt weg.

Erst dachte ich: “Jetzt ist Schluss,” doch sie kniete sich hin und hob ihren Po hoch. Hündchen beim ersten Fick. “Versuch macht klug,” dachte ich und so dirigierte ich meine Spitze etwas unbeholfen zwischen ihre Lippen und dann langsam hinein. Sie war so nass das er richtig reinflutschte und ich sehr schnell mit meinem Becken gegen ihren Po stieß. In ihrer nassen, warmen Grotte mit meinem Ständer zu stecken, war das geilste Gefühl. Langsam bewegte ich mich und im selben Takt fing Heidi an zu stöhnen.

Es war klar, dass das mich noch mehr anmachte. Wahrscheinlich nur durch die Vorarbeit und ihrer Geilheit schaffte ich es erst bei einem Orgasmus von ihr meine Ladung in ihr abzuspritzen. Mir stand der Schweiß auf der Stirn und ihr ging es nicht besser. Doch nur für ein paar Minuten wurde mein Schwanz etwas schlaff. Ich hatte ihn nicht einmal aus ihr herausgezogen und fing wieder an, mich gegen sie zu drücken und sie zu ficken. Heidi schaute mich grinsend an und sagte was von Jugend, als meiner wieder hart war und mit kräftigen Stößen in sie stieß.

Ich schaute zu Alex herüber, ihm lief der sabber fast das Kinn herunter und die Beule in seiner Hose war nicht zu übersehen. Ungläubig sah er mich an, als ich ihn ranwinkte. Erst beim 3. Mal kam er langsam und blieb neben mir stehen. Erschrocken sah er wie ich seine Hose aufmachte und sie dann herunterzog. Ich hätte mir niemals Träumen lassen das ich je einen anderen Pimmel anfasste, aber die Situation war zu geil und ich hatte sowieso jede Scheu verloren.

Er trug Boxershorts und darin sah man jetzt deutlich seinen Ständer. Wie Heidi vorher bei mir zog ich seine Boxer herunter und seine Latte schnellte hoch. Alex konnte nichts anderes tun als mich anzustarren. Erst recht, als ich seinen Kleinen kurz wichste und dabei feststellte, das er doch ein ganzes Stück kleiner als meiner war. Was so zwei Monate ausmachen können. Ich schob ihn von mir weg und in Richtung Heidis Kopf. Als er direkt vor ihr stand und sie ihn bemerkte, verkrampfte sie kurz und schaute mich über ihre Schulter hinweg fragend an. Alex und sein wippender Schwanz standen so, dass er genau vor ihren Gesicht hing und bevor sie was sagen konnte, schob ich meinen Mittelfinger in ihre Rosette.

Zwar hatte ich ihn reichlich mit ihrem Saft nass gemacht, aber er sie war nicht vorbereitet, als ich ihn bis zur Hälfte in ihren Anus schob. Sehr laut stöhnte sie auf und vergrub ihr Gesicht in ein Kissen. Mit Freude sah ich, wie Alex anfing zu wichsen und als seine Mutter das auch sah war ihre letzte Scheu überwunden. Ihr Kussmund umschloss seine kleine Eichel und dann verschwand er bis zum Stamm in ihren Mund. Ich fingerte und fickte sie gleichzeitig weiter. Dabei weitete ich ihren After immer mehr und schaffte es nach einer Weile Mittelund Zeigefinger reinzuschieben.

Alex zuckte und stöhnte auf. Doch bevor sich Heidi versah hatte er seinen Samen in ihren Mund abgespritzt. Wie vorher bei mir, blieb sein Schwanz auch halbsteif und schon nach einigen Sekunden kunstvollen Blasens, stand er schon wieder. Ich zog Heidi hoch und ohne meinen Lustspender aus ihr herauszuziehen zog ich sie auf meinem Schoß. Aber so hatte ich es nicht vor. Als Heidi sich etwas erhob zog ich meinen Schwanz aus ihrer Fotze und lies ihn etwas weiter nach hinten rutschen. Party mit Inzest Fickgeschichten

Sie merkte es zu spät und spürte bei der nächsten Abwärtsbewegung wie meine Eichel in ihren Anus stieß. Etwas steif saß sie darauf und nur langsam ließ sie sich jetzt leicht wippend sinken. Es dauerte schon etwas, bis ihr Hintern auf meinem Schoß saß und mein Schwanz in ihren Darm steckte. Sie war so eng und gerade das machte mich tierisch geil. Für sie war es der erste Analfick in ihrem Leben, wie ich später erfuhr. Erst langsam wippend, dann immer schneller hob und senkte sie sich auf meinen Harten.

Ich fingerte sie dabei noch und knetete ihre Titten. Alex sah uns zu und holte sich einen runter. Wieder winkte ich ihn heran und diesmal kam er sofort. Nur mit Handzeichen erklärte ich was er machen sollte und Heidi begriff es erst als ihr Sohn ein Kissen auf den Boden legte. Er kniete sich zwischen unsere Schenkel und schaute auf ihre offene, vor Nässe triefende Fotze. Ich hielt ihre Arme fest und drückte sie zugleich herunter. Zwar hatte Alex wenig Ahnung, aber da flutschte sein Schwanz schon zwischen ihre Schamlippen, tief in den Lustkanal seiner Mutter. Ich konnte seine stoßende Eichel an meinem Schwanz spüren und er fickte schön langsam. Ich glaube das dabei auch sämtliche Scham von Heidi abfiel, denn sie stöhnte nur noch und ihre Muskeln zuckten. Ich ließ sie los und drückte ihren Po leicht hoch und ließ ihn wieder sinken.

Sie ergab sich der Lust und zusammen fickten wir sie richtig durch. Mit Sicherheit hätte sie nie gedacht, das sie einmal 2 Schwänze gleichzeitig ficken würden und unter Garantie nicht, dass einer davon ihrem Sohn gehörte. Alleine das Bild und ihr von Orgasmen zuckender Körper brachten mich zum Höhepunkt. Ich entlud mich im Darm und dachte schon das es nicht aufhört, als mein Schwanz die 6. Ladung in ihr abschoss.

Doch dann verließ mich die Kraft und ich schob mich langsam unter ihr weg. Sicher war sie zu geil geworden und wollte es auch, denn sie zog ihren Sohn über sich und ließ sich von ihm bumsen.
Im Bad wusch ich die Mischung von Sperma, Kot und ihrem Fotzenschleim ab und weil es einfacher war, duschte ich noch um 2:00 Uhr Morgens. Party mit Inzest Fickgeschichten

Noch immer nackt ging ich zurück und sah die beiden noch immer aufeinander liegen. Allerdings waren Beide eingeschlafen obwohl sein Schwanz schlaff in ihrer Fotze hing. Ich wollte sie erst zudecken und nahm meine Sachen, aber so konnte ich sie nicht liegen lassen. Im Schlafzimmer deckte ich das Bett auf und als alles Rütteln und Schütteln nichts half, trug ich erst Alex ins Bett und dann Heidi. Mit einem nassen Lappen und einem Handtuch beseitigte ich grob die Flecken und zum Teil schon laachen unserer Körpersäfte von der Coach. Erst dann zog ich mein Shirt und meinen Slip an. Erst jetzt fiel mir ein das da doch jemand fehlte.

Denise lag immer noch auf dem Sofa und schlief selig den Schlaf der Gerechten. Sie hatte die Geile Show verpasst. Ich grinste und überlegte wo ich sie unterbringen sollte. Bei Heidi, wo es eigentlich geplant war, konnte ich sie nicht hinlegen. Ich ging in Alex’ Zimmer und deckte da das Bett auf. Mit ihm zusammen hätte ich eigentlich da schlafen sollen, er in seinem Bett und ich auf dem Schlafsofa. Ich trug Denise zum Bett und legte sie sanft ab. Sie war echt ein süßes Girl auch wenn sie gerade erst 14 Jahre war, schon ein echter Renner. Ich zog ihr die Schuhe aus und grinste in mich hinein: “Warum denn nicht.” Ihre Jeans war kein Problem und legte ihre schlanken Beine frei.

Aber auch den süßen knappen Slip. Hatte sie schon… oder nicht… oder doch..? Ich war neugierig und zog das Bündchen langsam nach unten. Sie hatte schon Haare an der Scheide, aber diese waren blond und hauchdünn. So konnte ich ihre Spalte sehen, die wie ein dünner Strich in ihren Schoß war. “Babyfotze.” Ich zog den Slip wieder hoch und “klaute” wie bei Heidi ihren BH aus dem TShirt. Dann schimpfte ich mich selbst ein Idiot. Was soll’s denn, Denise schläft doch und schon schob ich ihr Shirt hoch. Sie hatte Körbchengröße 70b wie mir der BH verriet und ihre Knospen standen richtig auf ihrer Brust.

Etwas verwundert schaute ich an mir herunter, wer hätte gedacht das mein Kleiner sich noch mal regen könnte. Ich ging zu meiner Tasche und holte meine Digitalkamera heraus. Damit ging ich wieder zu Denise. Ich zog sie ganz aus und machte einige Bilder. Sie ließ sich in jede Position drehen und genau so wurden die Bilder auch gemacht. Ich drückte meine Eichel sogar leicht an ihre Fotze und knipste das. Dabei war ich kaum zu sehen, nur Denise kam immer gut ins Bild. Mir fiel etwas ein, was ein Bekannter mal gesagt hatte und jetzt war der perfekte Zeitpunkt das zu versuchen.

Ich machte meine Eichel schön nass, hart war sie ohnehin schon und hielt sie Denise an die Lippen. Der Kollege hatte nicht gelogen, sie leckte darüber und nahm ihn sogar etwas in den Mund. Davon schaffte ich 3 Bilder. Ich hatte angefangen zu wichsen und wollte ihr auf den Bauch, Brust und auf ihre süße Fotze spritzen, als mir etwas einfiel. Ich wusste nicht ob sie die Pille nahm und wenn nicht, konnte das doch Folgen haben. Statt dessen hielt ich ihn ihr nochmals an den Mund und das erst als der Saft schon kurz vorm spritzen war. Wieder nuckelte sie und ich spritzte ihr meine Wichse in den Mund ab.

Sie drehte sich und hustete. Dann aber lag sie wieder still und schluckte. Etwas hing ihr vom Husten noch am Mund herunter und mit meinem Schwanz daneben machte ich noch ein Bild. Dann wischte ich sie ab und zog ihr Slip und Shirt wieder an. Mit Schrecken schaute ich auf die Uhr. 3:45 Uhr. Ich legte mich auf das Sofa und war dann schnell eingeschlafen. Party mit Inzest Fickgeschichten

Erst um 14 Uhr erwachte ich und sah, das Denise schon auf war. Ich zog mir was an und ging in die Küche wo ich Heidi und die Kleine fand. Alex war noch am pennen. Mit einer Tasse Kaffee setzte ich mich zu ihnen und schaute in Heidis Gesicht. Sie war auch noch müde, aber der Blick sagte auch noch was ganz anderes. In dem Moment fragte Denise wer sie ins Bett gebracht hatte und warum sie in Alex’ Bett geschlafen hatte und das sogar mit mir im selben Zimmer. “Alex hatte sich in Heidis Zimmer verlaufen, war da eingepennt und so mussten wir umplanen. Ihn haben wir nicht mehr wachbekommen.” Eigentlich total Fadenscheinig erklärte ich das nichts geschehen war und nur die Bettverteilung etwas anders war.

Party mit Inzest Fickgeschichten

Denise gab sich damit zufrieden und auch Heidi sah erleichtert aus. Sie weckte dann Alex und noch bevor er sich verplappern konnte, verdonnerte sie ihn zum Schweigen und er bekam die gleiche Geschichte wie Denise aufgetischt. Der Witz daran war, er erzählte mir als wir kurz mal alleine waren, von seinem Traum. Wie ich seine Mutter gefickt hätte und er dann auch mitgemacht hätte. Ich lachte ihn aus und sagte absichtlich lachend und mit ironischem Unterton: “Klar, war doch super, oder nicht?” Seit dem glaubte er das alles ein Traum war. Das Heidi ihm beim Wecken etwas anderes erzählt hatte, hatte er nicht mitbekommen.

Heidi und ich hatten uns noch ein Wochenende danach getroffen und geilen Sex gehabt. Nüchtern geht das noch viel besser. Und die Bilder von Denise…
Das ist eine andere Geschichte, die ich ein anderes Mal erzähle.

One thought on “Party mit Inzest Fickgeschichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.