Richterhure Heisse Geschichten

sexygeschichten.org    14 Januar 2018

Richterhure Heisse Geschichten

Frau Dr. Simone Brecht ist Richterin am Bundesgerichtshof. Sie hatte eine Bilderbuchkariere hingelegt und war mit ihren 39 Jahren als jüngste Richterin an den Bundesgerichtshof berufen worden.

Den Weg dahin hatte Sie sich hart erkämpft. Sie hatte erfolgreich einige sehr schwierige Verhandlungen gegen Mörder, Vergewaltiger und Wirtschaftskriminelle geführt und harte Urteile gesprochen. Sie hatte sich nie einschüchtern lassen von den Verbrechern, die ihr nach den Urteilen Rache geschworen hatten, sondern die Äußerungen ungerührt zur Kenntnis genommen. Dann waren die Gefangenen abgeführt worden.

Mit dem heutigen Tag jedoch sollte sich ihr Leben für immer verändern. Sie musste heute einen Fall verhandeln, den sie an die Kollegen abzugeben versucht hatte. Aber da beim Gericht jeder seine feste Zuständigkeit hat und Sie nicht die ganze Wahrheit gesagt hatte, musste Sie nun den Fall Jo Ganz doch selber verhandeln. Richterhure Heisse Geschichten

Frau Dr. Simone Brechts Problem bei diesem Fall war nicht die tatsache, dass Sie einen schwerst Kriminellen vor sich hatte, der Kopf einer Bande gewesen war, die Rauschgift im großen Stil abgesetzt, Autos auf Bestellung geklaut und Frauen zur Prostitution gezwungen hatte. Das war natürlich beängstigend, aber für sie kein Problem.

Viel schlimmer war, dass Jo über 3 Ecken mit ihr verwandt war! Dass diese tatsache noch nicht herausgekommen war, war wohl nur dem Umstand zu verdanken, dass Jo ein Schwarzer war und die Polizei deshalb seine Familie nicht genauer durchleuchtet hatte. Das vermutete Sie jedenfalls.

Noch eineinhalb Stunden, dann sollte der Prozess beginnen. Jo war schon im Gerichtsgebäude, denn es sollte vor dem Prozess noch ein Gespräch zwischen ihnen geben. Es klopfte und dann öffnete sich die Tür. Herein schaute ein Beamter, der Jos Besuch ankündigte.

„Bringen Sie ihn herein!“ sagte Frau Dr. Brecht.

Und dann brachten Sie Jo in ihr Büro, an Händen und Füßen mit Handschellen und ketten gefesselt, damit er nicht weglaufen konnte.

„Die Handschellen können Sie dem Gefangenen abnehmen.“ sagte die Richterin. „Er wird mir schon nichts tun.“

Der Beamte nahm mürrisch die Handschellen ab und verließ den Raum.

Jo betrachtete seine Tante. Er hatte Sie vor Jahren mal bei einer familienfeier gesehen, und damals hatte er schon einen steifen bekommen. Ein paar Wochen lang hatte er dann Nachts von ihr geträumt und sich dabei immer einen runtergeholt.

Jetzt, wo Sie vor Ihm stand,mit ihren 1,75 m, ihren schwarzen kurzen Haaren, ihren vollen Lippen und ihren schweren Titten, dachte er nur eins:

„Tantchen, egal, was heute noch passiert – Dich werde ich bumsen, dass Du es nie vergessen wirst.“

Auch Frau Dr. Simone Brecht dachte an die Zeit zurück, als sie Jo das letzte mal getroffen hatte. Was ihr Aussehen anging, hatte sie wirklich alles mitbekommen, was Männer trocken schlucken lässt.

Mit ihrer idealen Größe und mit ihren 62 kg hatte Sie einen gut durchtrainierten Körper. Auf ihre Brüste war Sie besonders stolz. Sie waren richtig schwer und hatten, wenn Sie erregt war, etwa zwei Zentimeter lange starke Warzen. Sie waren wahnsinnig empfindlich, und zwar so extrem, dass sie darüber regelrecht steuerbar war, wenn die Männer das erst einmal herausbekommen hatten.

Das war ihr bei ihrem letzten Freund passiert. Zuerst war es liebe gewesen, aber später dann nur noch eine rein sexuelle Beziehung, und das schlimme daran war gewesen, dass es nach Ihm ging.

Sie hatten sich manchmal aus Beruflichen gründen wochenlang nicht gesehen, und dann war er wieder eine Woche da gewesen und hatte ständig ohne Umschweife versucht an ihre Titten zu kommen. Sobald er es geschafft hatte Sie zu ergreifen und die Brustwarzen zu berühren, hatte Sie verloren. Sie war dann immer sofort feucht und wahnsinnig geil geworden, und er hatte dann mit ihr machen können, was er wollte.

Und das hatte er weidlich ausgenutzt. er hatte Sie gereizt, indem er Sie immer bis kurz vor dem Höhepunkt geleckt hatte, dann hatte Sie Ihm einen Blasen und alles schlucken müssen. Danach hatte er sie meistens in den Arsch gefickt und ihr zum guten Schluss eine volle Ladung in die Fotze gejagt.

Er hatte Sie immer fix und fertig gemacht und Stundenlang mit ihren Titten gespielt, und Sie hatte einen Höhepunkt nach dem anderen bekommen. Als ihr klar geworden war, dass ihr Freund Sie über ihre Titten steuern konnte, hatte Sie nur noch aus der Beziehung und ihrer gemeinsamen Wohnung heraus gewollt.

Bei ihren guten Beziehungen dauerte es nicht lange und Sie hatte eine neue Wohnung bekommen. Es hatte ein letztes treffen mit ihrem Freund gegeben, und obwohl Sie sich vorgenommen hatte, dass es keinen Sex mehr geben würde, hatte er es doch geschafft sie noch einmal für eine Nacht zu bekommen.

Und das schlimmste daran war gewesen, dass Sie schwanger geworden war. Sie selber hatte es erst nicht bemerkt, aber nach ein paar Wochen hatte Sie einen Abgang gehabt.Ddie darauf folgende Untersuchung bei ihrem Frauenarzt hatte bestätigt, dass Sie Schwanger gewesen war.

jetzt würden sich die Hormone aber wieder zum Normalzustand zurück entwickeln, hatte sie der Frauenarzt beruhigt. Sie war danach noch 2 mal bei ihm gewesen und es war auch fast alles wieder gut geworden. Nur die eingeschossene Milch, die hatte einfach nicht wieder weggehen wollen.

Das Schlimme daran war, dass ihre Titten dadurch noch empfindlicher geworden waren. ihre Nippel wurden bei der kleinsten Erregung hart und die Milch trat aus. Seitdem trug Sie nur noch weiße Blusen und in ihrem BH waren einlagen, die die Milch aufnahmen. Sie musste nur darauf achten, dass Sie diese Einlagen Regelmäßig wechselte, damit nicht alles nass wurde. Richterhure Heisse Geschichten

Aber genau das hatte Sie nun in der Aufregung vergessen. Durch diese Rückerinnerungen war Sie natürlich total erregt, ihre Brustwarzen hatten sich aufgestellt und ihre Titten hatten die Milch laufen lassen.

Jo bemerkte die Veränderung an ihrer Bluse und konnte es nicht glauben, das er gleich auch noch ein paar Milchtitten in den Händen halten würde!

Simone Brecht schaute Jo jetzt an und sagte in ihrer harten Art:

„Die Umstände, unter denen wir uns wiedersehen, können wohl nicht beschissener sein. Aber damit Du es gleich weißt: ich werde die notwendige härte walten lassen, soll heißen, ich werde das Gesetz in der vollen Härte auslegen.“

Jo hatte überhaupt nicht zugehört. Er sah nur das die Bluse seiner Tante, der Richterin, nass geworden war, und er wollte sie jetzt haben. Langsam bewegte er sich auf Sie zu, bis er unmittelbar vor ihr stand, und griff ihr dann plötzlich voll in die Titten.

Simone war so erschrocken, dass Sie im ersten Augenblick überhaupt nichts sagen konnte. Dann stöhnte sie sofort auf:

„Du spinnst wohl?“ schrie Sie ihn an, gab ihm eine schallende Ohrfeige und ging einen Schritt nach hinten um Ihm auszuweichen.

Dabei stieß Sie aber gegen ihren Schreibtisch. Jo hatte ihre Titten nicht losgelassen, und so zerriss ihre Bluse bei dem Rückwärtsschritt. Jo trat einen Schritt vor, griff sich ihre Titten, presste Sie zusammen und saugte beide Nippel fest ein. Das war wie ein doppelter Stromstoß, der direkt in Simones Fotze landete.

Solch einen Orgasmus hatte Sie noch nie erlebt – und ebensowenig die Gefühle, die sie in dem Augenblick erlebte, als Jo die Milch aus ihren Titten saugte. Er kaute und sog an ihren Warzen, und Sie stöhnte auf:

„Bitttttttttteeeeee, Jo, mach, nimm Sie richtig hart ran, saug, beiß, hoooooooohhhhhhh, ich komme schon wieder!“

Und erneut rollte der Orgasmus über Sie hinweg. Als Sie ein wenig zur Ruhe gekommen war, sagte Jo:

„So, meine geile Tante und Richterin dieses Ehrenwerten Hauses, jetzt wirst Du mir einen Blasen, und zwar hurtig!“

Dabei griff er seiner Tante kräftig in die Haare und drückte sie vor ihm nieder.

„Los, hol ihn raus, aber zackig!“

Simone öffnete seine Hose und befreite seinen Schwanz. Sie musste richtig schlucken, denn solch einen Riesen hatte Sie in ihrem Leben noch nicht vor der Nase gehabt.

„Wird’s bald?“ fauchte Jo sie nun an. „Oder erlebst Du gerade ein Wunder?“

Simone atmete noch einmal tief durch und dann begann Sie ihn zu blasen. Aber Sie bekam nur einen kleinen Teil von diesem Riesen in ihren Mund und so musste Jo doch ordentlich nachhelfen. Bald stieß er mit seinem Schwanz an ihr Zäpfchen und Sie musste ganz schön würgen.

„Jetzt langsam und tief durch die Nase Atmen!“ sagte er zu ihr.

Und dann war er drin. Langsam fickte er ihre Mundfotze und spürte, wie sein Saft langsam im Schaft hochStieg. Und dann kam er! Gewaltig spritzte er seinen Saft in Sie hinein.

So etwas hatte Sie noch nicht erlebt in ihrem leben.

„So, meine geile Richter-Tante, jetzt werde ich Dir sagen, wie es weitergeht. Wir werden uns vor jeder Verhandlung hier treffen. Ich werde deine Titten leer saugen, danach wirst Du mir einen Blasen und danach werde ich Dich ficken. Und wenn Du mich in den Knast geschickt hast, wirst Du mich regelmäßig besuchen. Ich werde dich zu meiner Knasthure machen und wir werden eine Menge spaß mit Dir haben. Hast Du das verstanden, RichterFotze?“

Um seiner Drohung noch mehr gewicht zu geben, zwirbelte er beide Brustwarzen. Simone stöhnte auf. Sie wusste, dass Sie Jos Forderungen erfüllen würde, und Sie wusste jetzt schon , dass noch einiges auf Sie zukommen würde. Richterhure Heisse Geschichten

Später, während des Verfahrens, bemerkte Sie, dass Sie nicht ganz bei der Sache war.

Durch das, was Sie mit Jo erlebt hatte, war sie immer total geil,ihr Kitzler stand weit heraus und auch ihre Brustwarzen warentotal hart. Sie brauchte dringend einen Schwanz! es war echt eine Katastrophe gewesen, was da vorhin passiert war.

Endlich konnte sie, nachdem alle Anträge gestellt und die Zeugen benannt waren, die Verhandlung auf den nächsten Vormittag vertagen. Jo würde dann wieder zu ihr gebracht und dann würden Sie weiter sehen. Jetzt wollte Sie erst mal nach Hause. Vorher ging Sie in ihr Büro, hängte ihre Robe auf, packte Jos Prozessakte ein und machte sich auf den Heimweg.

Dort standen vor ihrer Tür ihr Vetter Harry, Jos Vater, und Sam, Jos älterer Bruder.

„Wir müssen mit Dir reden.“ eröffnete Vetter Harry das Gespräch.

Sie antwortete, dass Sie in einem laufenden Verfahren nicht mit ihnen sprechen dürfe, das wäre strafbar für sie.

Ganz kurz sagte Harry:

„Es dauert auch nicht lange, 5 Minuten, und wir sind wieder weg.“

Frau Dr. Simone Brecht schaute sich um, ob Sie irgend etwas auffälliges sah, Autos, die dort nicht hingehörten, oder Menschen, die sonst nicht da waren, aber es schien so, als ob alles wie immer war.

„Ja, dann aber schnell, nicht, dass uns hier noch jemand zusammen sieht“.

In dem Augenblick, als Sie im Haus verschwunden waren, bog der schwarze Van in die Straße ein. Der Fahrer hatte es nicht eilig. Er war Morgens in der Wohnung der Richterin gewesen und hatte dort Wanzen angebracht, und jetzt konnte er in aller Ruhe seinen Wagen abstellen und sich in dem im Laderaum eingebauten Studio anhören, was gesprochen wurde. Er lies gleich ein Tonband mitlaufen, damit er alles auf Band hatte.

Simone ging voran und Harry und Sam folgten ihr. Sie grinsten sich dreckig an und freuten sich auf das, was in den nächsten Stunden folgen würde. Wenn Simone auch nur einen Moment lang geahnt hätte, dass ihre Familie so niederträchtig sein könnte, dann hätte Sie Vater und Sohn natürlich nicht mit hinein gebeten.

So aber nahm Sie die beiden mit und war sehr gespannt, was Sie mit ihr zu besprechen hätten. Kaum war die Wohnungstür geschlossen, pressten Sam und Harry Simone auch schon an ihre Flurwand.

„Was soll das? Habt ihr nicht mehr alle?“.

„Doch!“ grinste Harry Sie an. „Wir werden jetzt das bei Dir zuende bringen, was Jo heute leider nur anfangen konnte. Aber er freut sich schon riesig auf Morgen und hat uns gebeten Dich ein wenig auf ihn vorzubereiten.“

Und schon griffen Vater und Sohn nach ihren Titten und sofort musste Simone aufstöhnen.

„Wie Jo uns angekündigt hat! ihre Bluse ist schon wieder von ihrer Milch durchnässt, ihre Brustwarzen sind total hart! Ob ihre Fotze schon ausläuft?“ fragte Sam seinen Vater.nkel

„Schau doch einfach mal nach!“ sagte dieser zu Ihm und schon ging Sam in die Knie und verschwand unter dem Rock der Richterin. Die hielt ihre Beine verkrampft zusammen, aber Sam schob ihren Slip einfach nur kurz zur Seite und streckte seine Zunge heraus. Er berührte ihren Kitzler, der weit herausstand, nur 2 Mal, und Simone stöhnte auf.

„Ahhh“, sagte harry, „du hast den Punkt gefunden. Ja,a dann häng Dich rein und saug Sie aus, dann haben wir es leichter mit ihr, wenn sie schon mal über die Klippe gegangen ist.“

Und so war es dann auch. Sam schnappte sich ihren Kitzler und saugte ihn ein. Die Richterin konnte nicht mehr, ihre Schenkel öffneten sich und Sie verlor die Kontrolle über sich.

„Ja, leck mich, leck meine geile Fotze aus! Ih, ich brauche das jetzt so sehr, ich muss jetzt gefickt werden, macht mich fertig.“

„Ja, Du geile Schlampe, wir werden es Dir geben, da wirst Du schauen, so was hast Du lange nicht mehr erlebt.“

Und so war es dann auch. Sam und Vetter Harry nahmen Sie richtig rann. Als Sie ihren ersten Orgasmus gerade hinter sich hatte, drehte Sie Vetter Harry herum. Sie musste sich mit beiden Händen an der Wand abstützen , während ihr Vetter Harry seinen Schwanz von hinten in die Votze bohrte.

„Ohhhhhhhhhh jjjjaaaaaa, endlich!“ stöhnte Simone auf. „Gib mir deinen Schwanz, ja, bohr ihn richtig in mich hinein! Mehr, härter, ich brauche es, bitte, Vetter Harry, nimm keine Rücksicht, besame mich bittttttttttttttte!“

Und Harry bohrte seinen Schwanz in die Richterin, so fest er nur konnte, und Sam war auch nicht untätig. Er griff sich die schaukelnden Titten und saugte erst einmal einen Teil Milch heraus, was bei der Richterin dafür sorgte, dass Sie sofort wieder einen Orgasmus bekam.

Jetzt musste auch Vetter Harry seinen Saft abgeben.

„oooooohhhhhhhh“, stöhnte er auf, „jetzt bekommst Du meine Ladung jetzt spritze ich deine Votze voll und dann spritzte er seinen Saft in die Richterin herein. Simone war völlig erschöpft Sie wollte jetzt erst einmal ein Dusche und Sie wollte sich vor allem erst einmal sammeln, aber Vetter Harry und Sam gönnten ihr keine Pause, Sam ging mit ihr unter die Dusche er seifte Sie ein und machte Sie einfach wieder geil, was zur folge hatte das er Sie unter der Dusche in den Arsch fickte und nachdem Sie auch dort zwei Höhepunkte erlebt hatte musste Sie Sam den Saft aus den Eiern saugen und alles schlucken.

Danach trug Sam Sie, so nass wie Sie war, in ihr Schlafzimmer, und er und Harry fickten sie zusammen. Irgend wann in dieser Nacht verlor die Richterin dann ihr Bewusstsein. Es war einfach zu viel für Sie gewesen. Richterhure Heisse Geschichten

Das war der Augenblick, auf den Harry und Sam gewartet hatten. Jetzt verpassten Sie der Richterin noch ein wenig Intimschmuck. Die Brustwarzen wurden mit schönen Goldenen Ringen versehen und der Kitzler wurde so bearbeitet, dass er ständig herausschaute, so dass Sie immer einen Höhepunkt haben würde. Dann verschwanden die beiden und ließen die Richterin in ihrem Bett zurück.

Gegen 5 Uhr morgens wachte die Richterin schließlich auf, weil sie ein leichtes ziehen in ihrer Brust verspürte. Als Sie die Ringe in ihrer Brust sah, war Sie total geschockt. Das konnten sie doch mit ihr nicht machen? Hatten Sie denn überhaupt kein Gefühl dafür, was es für Sie als Richterin bedeuten würde? Sie ging ins Bad um zu sehen, ob Sie die Ringe lösen konnte, aber Sie fand keinen Verschluss oder etwas, was Sie hätte öffnen können.

Aber sie erreichte nur, dass sich ihre Brustwarzen verhärteten und Sie wieder geil wurde. Das gibt es doch nicht, dachte Sie gerade, als es klingelte. Fünf Uhr früh und es klingelte? Sie ging zu ihrer Gegensprechanlage und sagte:

„Ja, bitte?“

„Jacobs, Verfassungsschutz. Frau Brecht, ich hätte gerne mal mit ihnen gesprochen.“

Die Richterin drückte auf den Knopf und die Tür unten öffnete sich. Bis Jacobs bei ihr vor der Tür stand, lief sie schnell wieder ins Badezimmer und zog sich den Bademantel über. Es klopfte an der Tür, und die Richterin öffnete sie einen Spalt, soweit es der sicherheitsriegel zuließ, und ließ sich erst den Ausweis von Jacobs Zeigen. Nachdem Sie ihn geprüft hatte, lies Sie ihn herein.

Jacobs war ein sehr sportlicher Typ, etwa 1,90 Meter groß, 90 kg schwer, sehr durchtrainiert, schwarze kurze Haare sehr blaue Augen, dazu große harte Hände und ein hartes Gesicht. Er machte den Eindruck eines Mannes, der wusste, wo es lang ging und der sich so schnell nicht unterkriegen ließ.

Jacobs war sehr gespannt gewesen, wie die Richterin wohl aussah. Nach dem, was er in den letzten Stunden mitbekommen hatte, musste Sie ein geiles Weib sein. Er hatte es geschafft sich während der Orgie bei der Richterin keinen runterzuholen und so war natürlich jetzt ein druck auf seinem Schwanz, der schon langsam weh zu tun begann. Aber ein wenig musste er sich noch gedulden.

„Mögen Sie einen Cafe, Herr Jacobs?“ fragte die Richterin und musste gleichzeitig über ihre frage lachen, da sie an den Kaffeehersteller denken musste.

Jacobs ging darauf ein und sagte:

„Ja, gerne, wenn es eine andere Marke ist.“

Gut, das wäre geklärt. Jetzt standen beide in der Küche. Ddie Richterin setzte den Kaffee auf und Jacobs betrachtete sie dabei.

„Was kann ich denn um diese Uhrzeit für Sie tun?“. fragte die Richterin jetzt.

„Nun“, sagte Jacobs, „Sie hatten in den letzten Stunden besuch,den Sie gar nicht hätten haben dürfen, da die Männer mit dem einsitzenden Gefangenen Verwandt sind. Und nicht nur die Männer, die heute bei ihnen waren, kennen den Gefangenen ganz genau – Sie auch, Frau Richterin!“

Jetzt ist ist es aus dachte Dr. Simone Brecht, jetzt haben Sie Dich! Jetzt wirst Du alles verlieren, was Du Dir so mühsam aufgebaut hast!

„Was mich allerdings sehr stutzig gemacht hat, ist der lange Aufenthalt der beiden heute bei ihnen. Wie ich aber sehe“, sagte Jacobs, „geht es ihnen ganz gut. Was mich allerdings noch interessiert: hat Harry auch sein Markenzeichen hinterlassen?

„sein Markenzeichen???“ wiederholte die Richterin verdutzt.

„Ja“, sagte Jacobs und ging auf die Richterin zu, „er bringt immer zwei Brustringe an und legt den Kitzler frei.“

Bevor die Richterin reagieren konnte, hatte Jacobs schon den Gürtel ihres Bademantels geöffnet und schaute Sie an.

„Genau so!“ wollte Jacobs gerade sagen , als er eine schallende Ohrfeige bekam.,

„Was fällt ihnen ein einfach meinen Bademantel zu öffnen?“ schrie die Richterin den Bundesbeamten an.

„Es ist ganz einfach, Frau Dr. Brecht“, sagte Jacobs, „zum einen tragen Sie jetzt die Markenzeichen ihres Vetters, da er alle Frauen, mit denen er intim war, so kennzeichnet, und zum anderen hat ihr Vetter Sie zur Familienhure gemacht, da Sie sowohl mit Ihm als auch mit seinen beiden Söhnen sexuellen Kontakt hatten und haben werden. Und wie man bei ihnen sieht, stehen die Brustwarzen schon wieder steil heraus. Sie sind so geil, dass Ihnen der Saft schon wieder aus der Votze läuft und Sie nichts lieber hätten, als dass ich Ihnen jetzt meinen Schwanz in Ihre Löcher stopfe.“

Während der letzten beiden Sätze hatte Jacobs seine Hose geöffnet und seinen Schwanz herausgeholt. Jetzt ging er den letzten Meter auf die Richterin zu, hob Sie hoch und drang mit einem kräftigen Stoß ganz in Sie ein.

„AAAAHHHHHHH!“ war die antwort. „Los, ficken Sie mich, machen Sie mich fertig, füllen Sie mich richtig mit ihrem Saft ab, ich brauche das jetzt.“

Und Jacobs nahm Sie sich gründlich vor. Er spritzte zweimal in ihrer Votze ab, füllte ihren Arsch und spritzte ihr zum guten Schluss alles in den Mund, und Sie schluckte es.

Nun lag die Richterin abgefüllt auf ihrem Bett und dachte darüber nach, wie es wohl weitergehen sollte. Sie war zur Hure der Familie geworden, und der Verfassungsschutz wusste auch bescheid. Was würden Sie wohl als nächstes von ihr wollen…

Als Frau Dr. Simone Brecht am nächsten Morgen aufwachte, war es bereits 8:10 Uhr. Sie war völlig durcheinander. Hatte sie das alles nur geträumt oder war es wirklich passiert?

Die letzten 24 Stunden hätte sie am liebsten aus ihrem Gedächnis gestrichen. Oh, wie sie sich für ihre Geilheit hasste! Dadurch kam sie immer wieder in Schwierigkeiten. Aber sie würde es ihrer Familie schon zeigen – und dem Verfassungsschutz sowieso!

Sie stand auf und ging ins Bad um sich frisch zu machen. Danach zog sie sich an und fuhr zum Gericht. Um kurz nach Neun wurde Jo gebracht. Wieder löste der Beamte die Handschellen ab und ließ Jo mit der Richterin allein. Es lag eine gewisse Spannung in der Luft, die die Richterin aber jetzt auflösen wollte. Richterhure Heisse Geschichten

„Jo“, sagte sie, „ich werde vergessen, was hier gestern stattgefunden hat und was ich Dir unter den gestrigen Umständen zugesagt habe. Wenn du ein faires Verfahren haben willst, wirst Du das akzeptieren, ansonsten wird es sehr, sehr schwer für Dich.“

„Sag mal, Tantchen, weißt Du eigentlich, worauf Du Dich da gerade einlässt??? Ist dir klar, mit wem Du Dich gerade anlegst und was jetzt passieren wird??“

„Jo, lass das!“ sagte die Richterin. „Ich kenne solche Droh-Szenarien und weiß, worauf Du hinaus willst. Aber das zieht bei mir nicht.“

„Okay, dann lassen wir das.“ gab Jo scheinbar klein bei. „Aber wirf mir später nicht vor, dass ich Dich nicht gewarnt hätte!“

„Ja“, sagte Frau Dr. Brecht leicht überheblich, „Du hast mir alles gesagt, ich weiß Bescheid, und jetzt mach Dich auf den Weg und sprich mit Deinem Anwalt! Wir sehen uns gleich und dann spätestens am Freitag, bevor ich das Urteil spreche.“

Frau Dr. Brecht drückte auf einen Knopf und von draußen kam der Beamte, der Jo jetzt zu seinem Anwalt brachte.

Die Richterin war gut gelaunt, denn sie glaubte, dass sie Jo in die Schranken gewiesen und der Spuk jetzt ein ende hätte. Aber sie kannte ihre Verwandten nicht! Jo sagte seinem Anwalt, was nun zu geschehen hätte. Der schrieb alles auf und gab es an einen Mittelsmann weiter, noch bevor die Verhandlung begann. Der wiederum brachte die Unterlagen zu Vetter Harry, der die Vorbereitungen für den Abend nach Jos Anweisungen traf. Jaja, dachte er bei sich, das würde die Richterin sicherlich nicht so schnell vergessen, was heute noch auf sie zukommen würde.

Dann – es war etwa 11 Uhr – begann der zweite Verhandlungstag gegen Jo. Seine Anwälte kämpften hart, aber die Staatsanwaltschaft hatte gut gearbeitet, und nach 4 Stunden sah es dann so aus, als ob die Verteidigung nichts mehr zu bieten hätte. Dann wurden die Plädoyers gehalten und am Freitag sollte dann das Urteil verkündet werden.

Frau Dr. Brecht freute sich. Es war alles nach ihrer Zufriedenheit gelaufen und die Gemüter hatten sich alle wieder beruhigt – glaubte sie jedenfalls. Sie legte in ihrem Büro die Robe ab, trank noch ein Glas Wasser und machte sich dann auf den Weg nach Hause. Sie brauchte dringend schlaf. Nach der vergangenen Nacht war sie wirklich sehr müde. Sie war in der Tiefgarage auf dem Weg zu ihrem Auto, als sie Sam auf sich zukommen sah.

„Was machst Du hier?“ fragte sie ihn. „Du weißt, dass man uns nicht zusammen sehen darf.“

„Das hast Du selber verbockt!“ antwortete Sam. „Wenn du nicht auf die blöde Idee gekommen wärst Jo heute Morgen abblitzen zu lassen, wäre jetzt alles okay. So aber müssen wir jetzt einen kleinen Ausflug machen. Los, öffne deinen Wagen und lass uns endlich einsteigen.“

Die Richterin öffnete den Wagen, sie stieg vorne ein und ihr Neffe hinten.

„Also, was soll das ganze?“ fuhr sie Sam an.

„Das habe ich dir doch schon gesagt.“ antwortete Sam. „Wenn du Jo heute Morgen nicht stehen gelassen hättest, dann brauchten wir dieses ganze hier nicht.“

Sam griff jetzt in seine Jacke, holte eine kleine Schachtel heraus und reichte sie seiner Tante. Onkel

„Harry möchte gerne, dass Du sie trägst, und zwar sofort.“ sagte Sam.

Simone öffnete die Schachtel und sah 2 mittelgroße Liebeskugeln.

„Du glaubst doch nicht im ernst“, sagte sie zu Sam, „dass ich diese Kugeln da trage!“

„Doch“, sagte Sam und grinste, „das glaube ich.“

im nächsten Augenblick griff er wieder in seine Jacke und holte noch ein kleines Kästchen hervor, das mit verschiedenen Knöpfen versehen war. Er drückte einige Knöpfe und wartete. Die Richterin schaute in den Rückspiegel und beobachtete ihren Neffen.

Plötzlich stöhnte sie auf. Ihre Brustwarzen wurden warm und bekamen ganz leichte reiz Schläge! Ohhh, das war ein sehr angenehmes Gefühl! Damit hatte sie nicht gerechnet, sie versuchte aber die Fassung zu behalten, und sagte zu Sam:

„Was soll das denn jetzt?“

„es ist eine Spezialanfertigung, und wenn Du nicht tust, was wir wünschen, dann wirst Du erst mal ein wenig leiden.“

Sam drückte noch 2 mal auf die Knöpfe seiner Box und die Stromschläge nahmen an stärke zu. Die Nippel wurden noch wärmer, und das wiederum sorgte dafür, dass bei der Richterin die Milch aus den Zitzen schoss und sie schlagartig feucht im schritt wurde.

„so, Tante, wie lange willst Du das noch aushalten? Steck Dir jetzt endlich die beiden Kugeln in Deine mittlerweile sicherlich schon triefende Votze und dann lass uns losfahren!“

Die Richterin sah ein, dass sie es ausführen musste, weil ihr Neffe sonst noch mehr mit ihr angestellt hätte. Sie entnahm dem Kästchen die beiden Kugeln, Schob ihren Rock nach oben, zog ihren Slip zur Seite und führte die Kugeln in ihre Fotze ein. Weil sie schon wieder so feucht war, flutschten die beiden Kugeln in ihre Fotze nur so hinein.

„So, und jetzt fährst Du uns beide zu unserem Wochenendhaus am Waldrand! Du weißt ja noch, wo das ist, oder nicht?“

Die Richterin nickte und fuhr los. Sam ließ sich hinter die Sitze gleiten, damit man Ihn nicht sehen konnte, wenn sie aus der Tiefgarage fuhr. er wusste,dass sie dabei gefilmt wurden. Als sie draußen waren und sich vom Gerichtsgebäude einigermaßen entfernt hatten, kam Sam wieder hoch. Er setzte Sich hinter seine Tante, schob seine Arme links und rechts an ihrem Sitz vorbei und legte seine Hände auf ihre Schenkel.

„Na, Tante, es war doch richtig geil gestern mit uns, nicht war?“

Dabei schob er ihren Rock nach oben und legte seine Hand auf ihren klatschnassen Seidenslip.

„Du bist aber eine geile Sau! Du läufst ja schon wieder aus! Hast du es so nötig, ja?“

„Sam ich habe es nötig!“

Die Richterin konnte fast nicht mehr. Sie hoffte, er würde ihr den erlösenden Orgasmus besorgen, wenn sie es Sam gegenüber zugab, aber das tat er nicht. Stattdessen sagte er zu ihr:

„Nein, jetzt nicht! Wir werden schon noch unseren Spaß zusammen haben. Fahr jetzt!“

Der zustand, in dem sich Frau Dr. Simone Brecht befand, war schlimm. Sie war so geil, dass es kaum auszuhalten war, und auf der anderen Seite musste sie sich durch den Straßenverkehr quälen, bis sie endlich aus der Stadt heraus war und nun zügig zum Ferienhaus fahren konnte. Richterhure Heisse Geschichten

Als sie Vetter Harry sah, war sie nicht mehr zu halten. Sie Schrie ihn an, was Ihm eingefallen wäre sie so zu behandeln, was das mit dem Piercing sollte, denn sie sei weder eine Sklavin noch seine Leibeigene, und dass es nicht förderlich wäre, wenn der Staatsschutz herausbekäme, dass sie mit der Familie des Angeklagten Kontakt hätte.

„Wenn Du Dich heute Morgen Jo nicht verweigert hättest, dann wärst Du jetzt nicht hier und wir müssten Dir nicht zeigen, was wir von einer Hure wie Dir erwarten. Und jetzt auf die Knie – und dann wirst Du mir einen blasen!“

Die Richterin sah ein, dass es wenig Zweck hatte jetzt und hier zu diskutieren. Ssie ging vor ihrem Vetter auf die Knie, holte seinen Schwanz aus der Hose und begann Ihn zu blasen. In der zwischen Zeit hatte Sam wieder an seinem Kasten gespielt, und nun bewegten sich auch die Kugeln in der Fotze der Richterin. Die stöhnte auf.

„Daran wirst Du dich gewöhnen.“ sagte ihr Vetter. „Du wirst uns einen blasen und gleichzeitig werden die Kugeln Deine Geilheit fördern. Steh jetzt auf , Sam soll Dich in Deinen Arsch ficken, während Du mir einen bläst.“

Die Richterin stand auf, beugte sich nach vorn und blies weiter den Schwanz ihres Vetters, während Sam hinter ihr in Stellung ging, ihr den Rock hochschob, ihr dann den Slip einfach herunterriss, seine Schwanzspitze kurz in ihrer überlaufenden Fotze anfeuchtete und dann ganz langsam in ihren schönen Arsch eindrang.

Die Richterin stöhnte auf – jetzt hatten sie sie wieder soweit! Die ganze Zeit hatte sie versucht sich gegen ihre Geilheit zu wehren, aber jetzt hatte sie verloren, jetzt wollte sie richtig Ran genommen werden. Und als Sam seinen Prügel in ihrem Arsch versenkt hatte, bekam sie auch schon ihren ersten Orgasmus.

Und nun legte sie los! Sie blies ihrem Vetter dem Schwanz so heftig, dass der ihr nach drei Minuten seine Gesamte Ladung in den Mund spritzte und sie alles Schluckte.

Sie war so geil, das sie seinen Schwanz gleich wieder Hart lutschte. Dann legte er sich auf den Boden, und mit einem Ruck wurden ihr die beiden Kugeln unsanft aus der Fotze gezogen.

Das hätte fast zu einem erneuten Höhepunkt geführt. Sie setzte sich auf den Schwanz ihres Vetters und wurde herrlich von den beiden gefickt, in den Arsch und in die Fotze. Und sie genoss es ohne ende. Nachdem beide sie eine Viertelstunde lang richtig Ran genommen hatten, spritzten sie ihre Ladung voll in ihr ab.

Völlig erschöpft stand die Richterin auf. Aus ihren beiden Löchern lief die Soße ihrer beiden Verwandten.

„Komm, leg Dich dort auf den Tisch! Ich habe noch eine Überraschung für Dich.“ sagte ihr Vetter Harry. „Oder besser, nicht hinlegen, setz dich an die Tischkante, das kommt besser, und öffne schon mal Deine Bluse! Ich will an Deine Milchtitten.“

Während ihr Vetter aus dem Nebenraum etwas besorgte, trat Sam an sie heran. Er stellte sich vor sie hin, nahm ihren Kopf in seine Hände und begann sie zu küssen – ganz zärtlich, aber trotzdem sehr bestimmend. Und sie machte mit, es machte sie total an so geküsst zu werden.

Während Sam sie abknutschte, öffnete er dabei ihre Bluse. Vetter Harry kam zurück in den Raum und brachte 2 sehr große Glasgefäße mit

„Was ist das?“ fragte Simone ihren Vetter.

„Das sind Milchpumpen.“ sagte dieser. „Wir werden Dir jetzt und das ganze Wochenende immer wieder Deine Titten mit diesen Pumpen leer saugen, damit Deine Titten mehr Milch produzieren und sie noch empfindlicher werden. Wir wollen doch, dass Du den Jungs im Knast eine richtige schau bieten kannst und dass Jo richtig Spaß mit seiner Richterhure hat. Und wenn Du dann erst mal Schwanger bist, muss ja für den Nachwuchs auch gesorgt sein.“

„Ihr habt wohl einen Knall?“ schrie die Richterin plötzlich ihre beiden Verwandten an. „Ihr lasst mich jetzt sofort gehen und das wars dann! Ich werde gegen Euch keine Anzeige erstatten, achen weil wir Verwandt sind, aber so was lasse ich mit mir nicht machen!“

Simone hatte Sam zurückgestoßen und wollte das Ferienhaus verlassen. ihr Vetter Harry hatte das aber kommen sehen und sie gepackt. Er fesselte ihre Arme auf dem Rücken mit einem Seidentuch, damit keine blauen Flecken an den Armen entstanden, und steckte ihr einen feuchten Schwamm in den Mund, damit sie nicht schreien konnte. Sam hielt sie fest, während Harry die Pumpe jetzt an ihre linke Titte hielt. In dem Augenblick, als er mit dem pumpen begann, die Brust sich in die Pumpe drückte und die Milch herausspritzte, stöhnte auch die Richterin auf.

Die Gefühle, die durch das absaugen der Milch verursacht wurden, waren so unglaublich geil, dass sie jedes Mal mehrere Orgasmen hatte.

Noch schlimmer wurde es für sie, als Sam und Harry sie zu ficken begannen, während sie ihr die Milch abppumpten. Aber es war auch so geil, was die beiden mit ihr anstellten! Sie hatte sich in ihr Schicksal ergeben, sie wusste, das sie verloren hatte und das ihre Tage als Richterin gezählt waren, aber das spielte jetzt keine Rolle. Harry fickte sie in den Arsch und Sam Pumpte ihr mal wieder die Titten leer.

Sie hatte nie geglaubt, erlebte aber jetzt, wie schnell ihre Titten neue Milch produzierten und wie ihr Tittenumfang zunahm.

„Jeeeeeeeeeeeetzzzt!“ schrie Harry auf einmal und Pumpte seinen Saft in den Arsch der Richterin.

„ja“, feuerte sie ihn an, „gib mir Deinen Saft, spritz Dich in mir aus, ich brauche das jetzt, ja….!“

Sie war fix und fertig. Das Wochenende hatte sie total verändert. Jetzt, wo sie auf dem Weg nach Hause war, wollte sie nur noch in die Badewanne und dann ins Bett, denn Morgen früh würde sie auf Jo stoßen, und der würde sich diesmal nicht bremsen lassen, das wusste sie.

Als sie den Wagen vor ihrer Tür eingeparkt hatte und ausgestiegen war, kam ein Auto vorgefahren, die Scheibe ging herunter, und als sie hineinschaute, sah sie Jacobs.,

„Steigen sie ein, Frau Dr. Brecht! Wir müssen reden.“

Sie wusste, dass sie keine Chance hatte dem Gespräch jetzt aus dem Weg zu gehen, also stieg sie in seinen Wagen und er fuhr los.Eine halbe Stunde fuhr Jacobs, dann hatten sie eine Stelle erreicht, wo sie einen Spaziergang machen konnten.

Bis dahin hatte keiner von Ihnen ein Wort gesprochen. Nun aber wollte er wissen, wo sie an diesem Wochenende gewesen und was passiert war.

Sie erzählte Ihm nicht von dem Wochenendhaus ihres Vetters, erzählte Ihm aber sehr genau, was die beiden mit ihr getrieben hatten und was sie mit ihr vorhatten. Bei den Erzählungen über die fickereien ging sie sehr ins detail, weil sie schon wieder geil war und sie unbedingt noch Jacobs` Schwanz haben wollte.

Und sie bekam Ihn! Erst musste sie ihm am Auto einen blasen und alles Schlucken, und dann fickte er sie noch auf Seiner Motorhaube richtig durch. Danach fuhr Jacobs sie nach Hause und verschwand.

Sie ging erst einmal in die Badewanne und danach schlief sie sofort ein. Sie dachte nicht mal mehr an den nächsten Morgen mit Jo… Richterhure Heisse Geschichten

Frau Dr. Simone Brecht lief in Ihrem Büro unruhig hin und her.

Sie wartete darauf, dass man Ihr den künftigen Strafgefangenen Jo brachte. Schon als Sie heute Morgen aufgewacht war, hatte Sie sich kaum beherrschen können. Ihre Titten waren voll und schwer und warteten nur darauf etwas leichter gemacht und hart rangenommen zu werden. Des weiteren stand Ihr Kitzler steif heraus und Sie war so nass wie noch nie in Ihrem Leben.

Dass Sie es geschafft hatte sich heute Morgen nicht erst einmal selber zu befriedigen, grenzte schon fast an ein Wunder.

Es klopfte und Ihr Herz machte einen Sprung, so aufgeregt war Sie.

„Herein!“ rief Sie.

Die Tür wurde geöffnet und Jo wurde hereingebracht. Seine Handschellen wurden ihm abgenommen und der Beamte verließ den Raum.

Schon in dem Augenblick, als Jo den Raum betreten und in Frau Dr. Simone Brechts Augen geschaut hatte, wusste er, dass Sie heute keine Schwierigkeiten machen würde. Er wusste, dass Sie auf ihn wartete um heute Morgen von ihm gefickt zu werden.

Also ging er einfach auf Sie zu , schnappte Sie sich und zog Sie an sich heran.

„Na, meine geile verfickte Richtersau, wartest Du auf mich?“

Er drückte seine Tante gegen seinen harten Schwanz . Sie schaute in seine Augen und hauchte:

„Ja, ich warte auf Dich! Ich war noch nie so geil und ich möchte von Dir hart rangenommen werden!“

„Na also, es geht doch!“ sagte er und küsste seine Tante.

Während die Zungen miteinander tanzten, legte er seine Hände auf Ihren Arsch und Knetete ihn durch.

Simone stöhnte auf. Sie spürte, wie Jo Ihren Rock hochzog. Gleich würde er merken, dass Sie keinen Slip trug. Das einzige, das Sie heute Morgen drunter angezogen hatte, waren ihre halterlosen Strümpfe. Selbst den BH hatte Sie weggelassen, da Ihre Titten So schwer gewesn waren, dass es eh nur Probleme gegeben hätte.

Jo drehte sich ein wenig zur Seite. Er hatte bemerkt, das seine Tante nichts drunter trug, und wollte Sie jetzt Fingern. Dazu steckte er seiner Tante kurz den Daumen und den Mittelfinger der linken Hand in den Mund. Mit der rechten Hand fuhr er langsam zu Ihrem Arsch hinunter und arbeitete sich langsam zu Ihrer Rosette vor. Zärtlich, aber nachdrücklich, Bearbeitete er diese. Mit der linken Hand fuhr er zu Ihrer Fotze hinunter und steckte Ihr drei Finger gleichzeitig hinein, was bei der Richterin einen sofortigen Orgasmus auslöste, der so heftig war, dass eine menge Flüssigkeit über Jos Hand lief.

„So, meine kleine Hure, und jetzt will ich noch Deine Titten Leersaugen und meinen Samen in Deine Fotze spritzen.!

Er drückte Sie zurück an Ihren Schreibtisch. Dann packte er Ihre Titten und drückte Sie fest zusammen.

„So, meine geile Sau, jetzt werde ich deine Euter leer trinken!“

Und schon hatte er die Titten an seinem Mund und kaute auf den Nippeln herum. Der Richterin lief es heiß und kalt den Rücken herunter.

„Ja, saug und beiß Sie, ohhhhhhh, nimm sie richtig ran!“

Und Jo quetschte die Euter, biss immer wieder auf ihre Nippel oder zog Sie mit den Zähnen lang.

Jetzt stand sein Schwanz direkt vor der vor nässe triefenden Fotze. Simone drückte sich ihm entgegen und er stieß seinen Schwanz in Sie hinein.

„Jaaaaaaaa, ohhhhhhhhh, Du Bastard, fick mich!!“

Und Jo fickte Sie schnell und hart. Sie kam mindestens vier Mal, und als Sie das letzte mal abgespritzt hatte, zog Jo seinen Schwanz aus Ihrer Fotze, drehte Sie herum und versenkte Seinen Schwanz mit einem harten Stoß in Ihrem Arsch.

Jetzt konnte er sich erneut mit Ihren Titten beschäftigen. Er ergriff sie von hinten, klatschte sie zusammen, zog an den Nippelringen und quälte die Richterin so richtig. Ganz langsam spürte er nun auch, wie sein Saft allmählich hinaufstieg. Er wusste aus Erfahrung, dass er gerade noch ein wenig Zeit hatte. Er er verschärfte seine fickbewegungen, rammelte Simone noch einmal hart und schnell und Schoss Ihr dann seine Ladung in langen Schüben in den Arsch.

Sie waren beide sehr aus der Puste und Sie beruhigten sich nur langsam.

„Siehst Du“, sagte Jo, „jetzt, wo ich Dich jedes Mal so ficke und wir Dich im Knast alle besteigen werden, da lohnt sich doch das leben, meinst Du nicht auch, meine geile Sau?“

Frau Dr. Simone Brecht musste schlucken, aber sie wusste, dass Jo Recht hatte.

„Nächste Woche, meine Schlampe, geht es los! Da nehmen wir Dich das erste Mal so richtig vor! Ich habe Dich schon angekündigt. Meine Freundin von der Gefängnisleitung wird Dich schon heiß laufen lassen! Schon wenn sie Dich untersucht, ob du was Verbotenes dabei hast, wird sie dich das erste mal über die Klippe springen lassen! Oh, wir sind da drinnen ein so verschworener Verein, das glaubst Du gar nicht! So, meine Süße, bevor ich jetzt gehe, wirst Du ihn noch mal blasen und dann werde ich noch Deine Titten ficken!“

Simone nahm Jos Schwanz und begann ihn zu blasen, zuerst langsam und zärtlich, dann richtig hart und lies ihn ihre Zähne spüren. Jo genoss es, dann aber entzog er ihr seinen Schwanz und bettete ihn zwischen ihren Titten.

Er hielt sich an den Nippeln fest, quetschte Sie und nahm Sie sich richtig vor, bis er kam und ihr die Soße in den Mund spritzte. Sie leckte ihm den Schwanz wieder sauber, und Dann zogen Sie sich an.

Nun wurde Jo wieder abgeholt.

Drei Stunden später hatte Sie Jo für die nächsten 8 Jahre hinter Gitter gebracht. Die Staatsanwaltschaft hatte 12 Jahre gefordert und die Rechtsanwälte trotz der erdrückenden Beweislast 6 Jahre. So war Sie dann auf 8 Jahre gekommen und alle waren zufrieden.

Frau Dr. Simone Brecht war zufrieden mit sich. Jetzt war das Thema mit der Verwandtschaft vom Tisch und Sie konnte sich wieder normalen Fällen zuwenden. Richterhure Heisse Geschichten

Als Sie nach Hause kam, war diesmal niemand da, der auf Sie wartete. Endlich hatte Sie ein wenig Zeit für sich. Sie bestellte sich eine große Portion Sushi und legte sich in die Badewanne. Eine Stunde später wurde das Sushi geliefert. Sie hatte es sich gerade im Wohnzimmer bequem gemacht, als es klingelte.

Nein, dachte Sie, das darf doch nicht wahr sein! Kann ich denn nie einen ruhigen Abend haben?

„Ja?“ meldete Sie sich an der Sprechanlage.

„Jacobs hier“, sagte eine Ihr vertraute Stimme.

Sie drückte auf den Türsummer und ging zurück ins Wohnzimmer. Wenige Augenblicke später stand Jacobs vor Ihr.

„Frau Dr. Brecht, ich wollte mich von Ihnen verabschieden.“ sagte Jacobs. „Mit der heutigen Verurteilung ist mein Job zu Ende, und mit den Informationen, die Sie uns in der letzten Woche gegeben haben, haben wir jetzt einen Undercover-Mann eingesetzt, der jetzt alles weitere beobachten wird.“

„Ja dann“, sagte die Richterin, „war das ja ein kurzes Intermezzo! Ich hoffe, dass wir uns einmal wiedersehen werden, Herr Jacobs.“

Die Richterin stand auf um Jacobs zur Tür zu bringen. Dort sagte Sie zu ihm:

„Jacobs, vielen Dank nochmal für alles! Lassen Sie sich noch mal in den Arm nehmen!“

Jacobs drehte sich herum und nahm die Richterin noch ein mal in die Arme.

Das war für beide wie ein Startschuss. Im selben Augenblick, als Jacobs sie fest an sich drückte und sich Ihre Lippen trafen, stöhnte Sie schon auf . Jacobs drängte Sie an die Wand und öffnete Ihren Bademantel.

„Nimm mich!“ stöhnte ihm die Richterin in den Mund und Jacobs öffnete seine Hose.

Sein Schwanz sprang heraus und dann hob er die Richterin einfach hoch und lies Sie wider auf seinen Schwanz heruntersinken.

„Jaaaaaaaaa!“ stöhnte die Richterin. „Ooooooooohhhhhhhhh, ja, fick mich, ich brauch dich jetzt! Zieh mich durch!“

Und Jacobs fickte die Richterin richtig durch. Sie hing wie eine Puppe an Ihm und er drückte Sie an die Wand und fickte kräftig in Ihre Fotze hinein, Drei Orgasmen bekam die Richterin, bevor Jacobs seine Ladung in Sie hinein pumpte. Völlig erschöpft zog sich Jacobs aus und Sie gingen gemeinsam Duschen.

Nach einer halben Stunde kamen ihre Lebensgeister so langsam wieder zurück. Sie standen im Bad und küssten sich zärtlich. Dabei richtete sich Jacobs` Schwanz langsam wieder auf . Er nahm die Richterin auf seine Arme und trug Sie in Ihr Schlafzimmer.

Dort legte er Sie auf Ihr Bett, so dass Ihr Kopf über die Bettkante herabhing. Sie schaute ihn mit großen Augen an, verstand aber dann, was er wollte. Sie öffnete Ihren Mund und Jacobs drückte seinen Schwanz langsam zwischen ihre Lippen, immer wieder ganz langsam, bis er ganz drin war.

Dann begann er sie richtig in den Mund zu Ficken und gleichzeitig Ihre Titten zu bearbeiten. Er lutschte an Ihren Nippeln und biss hinein, bis Sie aufstöhnte. Er zog Ihre Nippel lang, klatschte Ihre Titten gegeneinander und leckte sie immer wieder ab. Diese Titten waren der absolute Wahnsinn!

Dann Spürte er, wie sein Saft langsam im Schaft hinaufstieg, und als er es nicht mehr halten konnte, spritzte er ihr alles in den Hals. Danach Schliefen Sie ein paar Stunden.

Dreimal nahm sich Jacobs die Richterin bis zum Morgen noch vor, dann verschwand er erst einmal.

Der Rest der Woche verlief Ohne besondere Ereignisse. Langsam erholte sich die Richterin von den Vorkommnissen der letzten Tage. Als Sie am Samstagmittag vom Einkaufen Heim kam und gerade die Haustüre aufschloss, kam Sam um die Ecke gebogen. Als er sah, dass seine Tante gerade die Tür aufgeschlossen hatte, lief er auf Sie zu, nahm Ihr die Einkaufstaschen ab und ging gemeinsam mit ihr nach oben.

In der Küche stellte er die Taschen auf den Tisch und sagte:

„Hallo, Tante, schön, Dich zu sehen.“

Die Richterin schaute Ihren Neffen an und fragte ihn ungehalten:

„Was willst du?“

„Hey, Tante“, sagte Sam, „das geht auch in einem anderen Ton! Ich bin ja schließlich auch freundlich zu dir! Oder bin ich schon irgendwann unfreundlich zu dir gewesen?“.

Während Sam das gesagt hatte, war er auf seine Tante zugegangen und hatte Sie sehr finster angesehen. Sie war zurückgewichen und stand jetzt mit dem Rücken an der Küchenwand.

„Also, versuch es nochmal, dann kann ich auch Deine Frage beantworten.“ sagte Sam.

Sein Gesicht war jetzt ganz kurz vor dem ihrem. Ihr lief ein Schauer der Erregung über den Rücken und Sie wurde schon wieder total nass im Schritt. Sie versuchte sich zu entspannen und sagte dann so freundlich wie möglich:

„Hallo, Sam, schön, dass Du gekommen bist! Was ist der Grund für deinen Besuch bei mir?“

„Ich war eben bei Jo, und der hat zu mir gesagt, dass ich Dich besuchen soll um dir zu sagen, dass Du ihn in der nächsten Woche besuchen kommen sollst. Und er hat auch zu mir gesagt , ich soll mir ein richtig verficktes Wochenende mit Dir machen!“

In diesem Augenblick griff Ihr Sam in den Schritt. Sie wollte aufstöhnen, doch Sam verschloss ihr den Mund mit seinen Lippen. Er drückte und streichelte Ihre Fotze durch die Hose, die Sie trug, und Sie presste sich Ihm entgegen Sie wollte jetzt kommen, Sie wollte, dass Ihr Saft in Ihre Hose lief . Sie bemerkte, dass Sie wieder die Kontrolle verlor, und wusste, dass Sam dann mit Ihr machen konnte, was er wollte. Sam bemerkte, dass Sie kurz vorm Höhepunkt stand. Er rieb Sie also noch ein wenig schneller, und dann kam es Ihr auch schon.

In langen Wellen stöhnte Sie, es wurde heiß in Ihrem Schritt und es fühlte sich so an, als ob Sie gerade in die Hose machen würde. Richterhure Heisse Geschichten

„So, meine geile Sau, jetzt darfst Du auch etwas für mich tun!“

Simone wusste genau, was Sam jetzt von Ihr wollte, und so öffnete Sie seine Hose. sein harter Schwanz sprang Ihr schon entgegen. Als Sie den heißen pulsierenden Schwanz in den Händen hielt, lief Ihr erneut ein Schauer über den Rücken, denn Schwänze dieses Kaliebers war Sie immer noch nicht gewohnt. Sie kniete sich vor Ihm auf den Boden und begann Ihn langsam zu blasen, denn Sie wollte ihn ja komplett aufnehmen. Langsam, immer ein bisschen mehr, konnte Sie ihn in ihren Mund hineinbekommen.

Als Sam seinen Schwanz ganz in der Mundfotze seiner Tante versenkt hatte, legte er an tempo zu. Es war ein wahnsinnig geiles Gefühl Sie so in den Mund zu ficken, und er war so erregt, dass er nicht lange brauchte um Ihr seine erste Ladung zu verpassen.

Nachdem er seinen Schwanz wieder aus Ihrem Mund herausgezogen hatte, sagte er zu seiner Tante:

„Du wirst jetzt ins Bad gehen und Dich ausziehen! Mach Dich frisch! Dann ziehst Du Dir ein paar halterlose Strümpfe an und den BH, der Deine Titten richtig betont, und dann kommst Du wieder her.“

Simone nickte und verschwand im Bad. Sie war innerlich so erregt, dass Sie fast schon wieder gekommen wäre , ohne dass Sie von sich oder Sam weiter berührt wurde. Nach einer viertel Stunde kam Sie fertig aus dem Bad.

Sam blieb bei Ihrem Anblick echt die Spucke weg! Sie trug hohe Stillettos, gelbe halterlose Strümpfe und einen gelben BH, der ihre Titten sehr betonte.

Sam hatte in der zwischen Zeit zwei Gläser Champagner eingegossen und einige Kerzen angezündet. Langsam ging Simone auf ihn zu und nahm sich eines der Gläser. Sie prosteten sich zu. Danach drehte Sie sich um und ging auf die gegenüberliegende Wand zu. Sie beugte sich ein Stück vor, streckte die Arme gegen die Wand aus und präsentierte Ihm so ihren Arsch. Die Beine ein wenig gespreitzt und den Oberkörper nach vorne gebeugt, so stand Sie da und wartete darauf, genommen zu werden.

Langsam trat Sam hinter Sie. Kurz steckte er seinen Schwanz in ihre Fotze um die Spitze zu befeuchten , doch dann rammte er seinen Schwanz mit einem Ruck in Ihren Arsch!

„Aaaaaaaaahhhhhhhhh!“ stöhnte die Richterin auf. „Bitte ramm ihn mir richtig rein! Machs mir! Gib es Deiner Stute! Ich will es!“

Und Sam gab es Ihr! Er klatschte Ihr immer wieder mit beiden Händen auf den Arsch, so das der nach zwei Minuten rot leuchtete. Sie genoss es von ihm so behandelt zu werden!

Dann griff er um sie herum und nahm sich Ihre Titten vor. Er zog mit den Ringen die Nippel lang, quetschte und schlug die Euter, und die Richterin stöhnte und schrie Ihre Lust hinaus.

So war Sie noch nie gekommen, und Sie mochte das Spiel, das Sam mit Ihr spielte. Dreimal spritzte Sam Ihr in den Arsch, dann gingen Sie zusammen in Ihr Schlafzimmer und schliefen auf der Stelle ein.

Nach zwei Stunden wachte Sam wieder auf. Er brauchte einen Moment um sich zu orientieren, wo er war, aber dann war ihm wieder alles klar. Seine Tante lag neben ihm auf dem Bauch und die Decke war ein wenig verrutscht, so dass Ihr Arsch frei lag. Er gab Ihr einen Kuss auf den Arsch und drehte Sie dann langsam um.

Der Anblick Ihrer wahnsinnigen Titten ließ seinen Schwanz wieder hart werden. Er nahm sich eine Brust vor und begann zu saugen. Er mochte diese süßliche Milch, die da aus der Titte in seinen Mund spritzte! Gleichzeitig streichelte er Ihre frisch rasierte Fotze.

Es war schon der Wahnsinn, dachte Sam , wie nass und geil Sie immer wurde, sobald er nur an Ihren Titten zu spielen begann!

Die Richterin war in der zwischen zeit wach geworden und genoss, was Sam mit Ihr anstellte. Sie stöhnte auf, als er in die Brustwarze biss.

„Mmmmmmmmhhhhhhhh, jjjjjjjjaaaaaaaaaaaaaa, beiß hinein,reiz Sie! Uuuuuuuuuuuhhhhhhhhh, jaaaaa, das tut gut! Und fick mich härter mit der Hand! Versuch Deine Hand bitte ganz in meine Fotze zu bekommen! Ich wünsche mir das schon so lange, Sam! Bitte, stoß härter, nimm mich richtig ran!“

„Nichts lieber als das!“ sagte Sam. „Dann press mal deine Titten schön zusammen, dann kann ich an beide gleichzeitig rankommen!“

Simone presste Ihre Titten zusammen und auch Sie leckte jetzt ihre Nippel. Das sah schon pervers aus, wie die Richterin an ihrem eigenen Titten saugte, während Sam seine Hand langsam in der Fotze der Richterin verschwinden zu lassen versuchte.

Als er es geschafft hatte, stöhnte seine Tante auf.

„Jaaaaaaaaaaaaaaa, bitte, weiter!“

Sam machte eine Faust und bewegte diese langsam hin und her. Je öfter er sich bewegte, desto einfacher ging es. Jetzt erhöhte er das Tempo. Seine Tante hatte ihre Beine weit aufgerissen und erwartete lustvoll jeden seiner stöße. Sie bekam einen Höhepunkt nach dem anderen.

Aber dann bettelte Sie, das er aufhören solle, Sie könne nicht mehr.

„Einen wirst Du ja wohl noch verkraften, meine geile Sau!“ antwortete er und stieß seine Faust wieder in Sie hinein. Richterhure Heisse Geschichten

„Komm, meine Fotze, zeig mir, was in dir steckt , zeig mir dein wahres Gesicht, du Hure! Du willst Doch immer nur gefickt und benutzt werden, nicht wahr, Du Schwanzlutschende Sau?“

„Ja!“ Schrie Simone plötzlich. „Ich bin eure Hure! Ich brauche es, bittttttttttteeeeee, ich kommmmmmeeee! Schneller, stoß deine Faust schneller in mich hinein!“

Sam gab noch einmal richtig Gas und Simone schoss ins All hinaus! Nach diesem Höhepunkt ging nichts mehr. Nachdem Sie sich beruhigt und Sam seine Hand langsam wieder aus Ihr herausgezogen hatte, schlief Simone sofort ein.

Als Simone am nächsten Morgen aufwachte, war Sie alleine Sie ging erst mal in aller Ruhe Duschen und machte sich für den Tag fertig. In der Küche fand Simone noch einen Zettel den Sam Ihr geschrieben hatte. Sie solle Jo am Donnerstag im Gefängnis besuchen. Er habe Sehnsucht nach Ihr.

Simone wurde schon wieder feucht, wenn Sie an den ersten fick mit Jo im Gericht zurückdachte. Wie würde es wohl im Gefängnis ablaufen?

Die Tage vergingen wie im Fluge. Simone war am Gericht so mit Terminen eingedeckt, dass Sie ihn fast vergessen hätte, aber am Donnerstag wurde sie vom Sekretariat an den Termin um 16 Uhr in der Haftanstalt erinnert.

Sie war gegen 15:30 Uhr am Gefängnis. Sie wusste,dass es dauern würde.

Zuerst kamen die ganzen Sicherheitsschleusen, dann die Sicherheitskontrolle und schließlich der ganze Schreibkram. All das würde etliche Zeit in Anspruch nehmen.

Sie wurde, weil Sie Richterin war, in vielen Punkten bevorzugt behandelt, aber der Sicherheitsscheck, also die Körperliche Untersuchung auf verbotene Gegenstände, blieb auch ihr nicht erspart.

Die Beamtin scannte Sie mit Ihrem Handscanner ab. Das Gerät meldete sich genau 2mal: einmal bei den Ringen in ihren Titten und natürlich genauso bei ihrem Ring am Kitzler. Jetzt musste die Richterin der Beamtin in einen Nebenraum folgen und sich dort ausziehen. Als sie dies getan hatte, trat die Beamtin an Sie heran.

„Hey, Du geile Sau!“ sagte Sie zur Richterin. „Wenn du deinen Termin bei Jo hinter Dir hast“, sagte sie und streichelte dabei Ihre Fotze, „dann darf ich Dich noch bei der Direktorin vorbeibringen. Ich hoffe, dass sie dich beide schön hart rannehmen werden und Du schön abgefüllt nach Hause gehst! Das nächste mal, wenn du geile Sau kommst, werden wir beide dann richtig spaß miteinander haben.“

Jetzt steckte Sie der Richterin zwei Finger in die Fotze und stieß sie dreimal hinein. Die Richterin stöhnte auf, sagte aber nichts. Sie war bereits wieder so geil, dass Sie es kaum erwarten konnte endlich zu Jo zu kommen. Nachdem Sie sich wieder angezogen hatte, brachte ein Beamter sie dann zu dem Raum, in dem Jo war.

„Er ist schalldicht.“ sagte der Beamte. „Sie können also Schreien, so laut Sie wollen, es hört keiner.“

Die Richterin bekam einen roten Kopf, verschwand aber ohne einen Ton zu sagen in dem Raum, in dem Jo schon auf Sie wartete. Als die Tür ins Schloss viel, ging Jo auf seine Tante zu , drückte Sie auf den Boden und steckte Ihr seinen Schwanz in den Mund.

2 Stunden lang bearbeitete er Sie. Er fickte Sie in den Arsch, in die Fotze und zwischen die Titten und trank ihre Euter leer. Sie stöhnte und schrie sich die Seele aus dem Leib. Sie wollte immer mehr. So hemmungslos wie jetzt hatte Sie sich noch nie vorher gehen lassen.

Jetzt, nach den 2 Stunden, war Sie völlig fertig Jo hatte sie geschafft. Seine Hand steckte noch in Ihrer Fotze. Faustficks waren für sie immer der Hammer! Sie wollte es immer sehr hart, und Jo war besonders gut darin. Er ließ Sie leiden, brachte Sie immer bis kurz vors kommen und dann hörte er auf. Das machte er bis zu 3 mal ,und erst dann ließ er sie über die Klippe springen.

Dann war ihr Orgasmus so heftig, dass Sie danach nicht mehr konnte. Jetzt lag Sie also auf dem Tisch und war fix und fertig.
Jo zog seine Hand aus Ihr heraus und sprach sie an.

„In der nächsten Woche kommst Du zu uns in den Keller! Dort werden sich ein paar Leute, denen ich noch was Schulde, mit Dir vergnügen! Und ich will, dass Du bis dahin die Pille absetzt . Ich möchte daran arbeiten, dass Du schwanger wirst, klar?“

Die Richterin nickte, zog sich an und ging dann auf Jo zu. Jetzt gab es noch einen richtig langen Zungenkuss.

„Danke für alles!“ sagte Sie zum Schluss, dann ging Sie zur Tür und klopfte.

Es dauerte einen Moment, aber dann schloss der Beamte auf. Sie kam heraus und er brachte Sie jetzt zur Direktorin. Er klopfte an deren Tür.

„Herein!“ rief diese. Richterhure Heisse Geschichten

der Beamte öffnete und sagte:

„Ich bringe Ihnen – wie versprochen – Frau Dr. Simone Brecht.“

„Danke!“ sagte sie zu dem Beamten, und zu Simone gewandt:

„Kommen Sie herein.“

Simone ging hinein. Sie fragte sich schon die ganze Zeit, was die Direktorin wohl von Ihr wollen könnte, aber das würde Sie ja nun erfahren.

„Frau Dr. Brecht, schön, dass wir uns kennen lernen!“ sagte die Direktorin. „mein Name ist Martina Wessel und ich bin die Direktorin hier. Ich kenne Ihren Vetter ganz gut, und nachdem ich erfahren habe, dass sein Sohn jetzt hier ist und Sie Ihn heute besuchen, da wollte ich Sie natürlich auch kennen lernen.“

Daher wehte also der Wind! Sie kannte also Vetter Harry! Dann gehörte Sie also auch seinem Verein an, dachte Sie sich.

„Darf ich Ihnen einen Kaffee anbieten oder ein Wasser?“

„Ein Kaffee wäre sehr schön.“ sagte die Richterin.

Die Direktorin drehte sich um und stellte auf einem Tablett alles zusammen. Jetzt hatte die Richterin das erste mal die Möglichkeit die Direktorin näher anzuschauen. Sie war ca 1,70 m groß, hatte blonde lange Harre bis zu den Schultern. Die kamen jetzt aber nicht so zur Geltung, weil Sie die Harre streng zurück gekämmt hatte und einen Zopf trug. Dadurch wirkte Sie sehr streng . Sie hatte blaue Augen, volle Lippen , eine starke Oberweite, 90 D, schätzte Simone, und einen sehr strammen Arsch.

„Hier, bitte, der Kaffee!“

„Danke!“ sagte die Richterin.

„Ich habe Sie natürlich nicht nur kennen lernen wollen, weil ich Ihre Familie kenne, sondern weil ich Ihnen auch ganz gerne etwas zeigen würde, damit Sie wissen, was vielleicht auf Sie zukommt, wenn Sie hier öfter hinkommen wollen.“

Die Direktorin stellte den Fernseher ein und spielte das Video ab. darauf war eine sehr attraktive Frau zu sehen, die von Männern umringt war und einem nach dem anderen den Schwanz hart blies. Und dann wurde Sie gefickt, und die Männer gingen nicht zimperlich mit der Frau um, sondern nahmen Sie richtig hart ran.

Die Richterin tat empört und warf ein, was das mit Ihr zu tun haben sollte. Die Direktorin antwortete:

„Das kann ich Ihnen gerne zeigen.“

Sie wechselte die Kassette und spielte auch dieses Band ab. Am liebsten wäre die Richterin jetzt im Boden versunken, aber dazu gab Ihr die Direktorin keine Chance. Während Sie immer noch auf den Bildschirm starte und dort eine Aufnahme dessen sah, was Jo mit Ihr angestellt hatte war die Direktorin hinter sie getreten, Sie ließ Ihre Hände in den Bläser der Richterin fahren und griff Sich Ihre Titten, Du hast es gerne wenn man Dich hart ran nimmt nicht war Du geiles Luder, jaaaaaaaaaaaaa stöhnte die Richterin völlig überrascht von der Attacke auf ja Jo hat dich richtig ran genommen aber wenn ich erst mit Dir fertig bin meine geile Sau dann weißt Du was die Stunde geschlagen hat ,los Du geiles Luder schieb Deinen Rock nach oben ich will deine Fotze sehen.

Die Richterin war wie im Rausch setzte sich überhaupt nicht zur wehr sondern ließ es einfach geschehen und die Direktorin nahm Sie ran Sie lecke an Ihrem Hals herunter während Sie die Titten der Richterin aus Ihrer Verpackung holte und als Sie sie freigelegt hatte zwirbelte Sie Ihre Brustwarzen und zog kräftig an Ihren Ringen. Die Richterin stöhnte in einer Tour, los wichs Dich ich will sehen wie Du Dir deine Finger in die Fotze rammst, und die Richterin wichste sich wie verrückt Sie steckt sich immer wieder die Finger in die Fotze und dann rubbelte Sie wieder Ihren Kitzler so lange bis Sie Ihren Höhepunkt hatte.

So Du geile Schlampe Du hattest Deinen Spaß jetzt will ich meinen blas mir meinen Schwanz, die Richterin dachte das Sie was falsch verstanden hatte, aber da stand die Direktorin schon vor Ihr und hielt Ihr Ihren großen schweren steifen Schwanz vor Ihren Mund. Los mach schon ich will Dich auch noch ficken Du geile Richterin. Die machte den Mund auf und blies den Schwanz der Direktorin, Sie war überhaubt nicht in der Lage um zusetzten das die Direktorin eine Tarnssexuelle war, aber das erlebte Sie ja gerade und Ihr Schwanz schmeckte sogar.

Richterhure Heisse Geschichten

Sie wurde durch diese ganze Geschichte so geil das Sie es kam erwarten konnte den Schwanz der Direktorin zu spüren. Los steh auf stell dich an den Schreibtisch und zwar so das ich meinen Schwanz gut in Dir versenken kann. Die Richterin stellte sich an den Schreibtisch und spreitzte soweit Ihre Schenkel das Die Direktorin sich das Loch aussuchen konnte und Sie bohrte Ihren Schwanz in den Arsch der Richterin die sich jetzt gnadenlos von der Direktorin durchficken ließ.

Dieses Erlebnis mit der Direktorin veränderte das Leben der Richterin total, Sie wurde die Geliebte der Direktorin zog mit Ihr zusammen, Ihre Beruf gab Sie auf da Sie in dem Gefängnis auch noch als Hure und Mutter gebraucht wurde , Sie brachte ins gesamt 4 Kinder zur Welt die Sie allesamt zur Adoption frei gab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.