Sex mit papa Fickgeschichten

sexygeschichten.org    19 Januar 2017

Vater (54) verfällt während Kreuzfahrt seiner blutjungen Tochter (21) Sex mit papa Fickgeschichten
Heute, an meinem 55. Geburtstag, kann ich auf den 30. Oktober 2005, den Tag meines letzten, meines 54. Geburtstages, nur mit wollüstiger Dankbarkeit zurückblicken. An genau diesem Tag begann ich meinen ersten Schritt in eine für mich bisher vollkommen unentdeckte neue Welt, eine Welt der teuflisch süßen aber verbotenen Spiele und Verlockungen, in die Welt des Inzestes, die Welt der Liebe zu meiner blutjungen Tochter. Aber alles langsam und der Reihe nach …

… heute ist der 30. Oktober 2005 …

Mit einer Menge Koffer und Taschen standen wir in Hamburg an den Landungsbrücken im Elbhafen und warteten auf das Landungsboot das uns auf die „Princess of the South“, einem nagelneuen Kreuzfahrtriesen der Luxusklasse, bringen sollte. Wir, das sind meine 21jährige Tochter Gabriella und ich, Charles van de Meeren, Vater dieses bezaubernden Wesens und selbständiger hanseatischer Schiffbauarchitekt. Die neue „Princess of the South“ trug zu nicht unerheblichen Teilen meine Handschrift.

Gabriella, meine Kleine, wie ich sie stets nur nenne, hatte heute wieder einmal alles aufgeboten um sich ausreichend für ein ganzes Bataillon von Männern in Szene zu setzen. Ihre langen braunen Haare waren zu einem strengen Pferdeschwanz zusammengebunden, der von einem schmalen roten Seidentuch zusammengehalten wurde.

Zu überaus hohen und einer Seefahrt natürlich eher unangemessenen schneeweißen Pumps von wenigstens 90 Millimeter trug sie einen knappen, ebenfalls weißen Leder-Mini, eine rote, durchsichtige Seidenbluse, die offenbar eher dazu angetan war ihre großen und wunderbar spitz und straff geformten Brüste zu präsentieren als zu verhüllen, und darüber einen kurzen, ebenfalls weißen, Lederbolero. Alles in allem machte mich das schon verdammt Stolz, mit so einer schönen jungen Frau auf eine dreiwöchige Kreuzfahrt zu gehen und ich spürte die neidischen Blicke der Stewards beim Betreten des Empfangsdecks. Allerdings bin ich nun auch nicht gerade eine häßliche Erscheinung.

Einmetersechsundachtzig groß, von schlanker athletischer Statur und mit vollem, ganz leicht mit einigen silbernen Strähnen durchsetztem faßt schulterlangem Haar, wäre ich auch noch locker als gut erhaltener Mittvierziger durchgegangen und meine sportliche Aufmachung, bestehend aus einem beigen Leinenanzug, passenden Bootsslippern und einem dezenten, hautengen dunkelbraunen T-Shirt, setzte dem ganzen die Krone auf. Wir waren also, meine junge Tochter und ich, eine wirklich ansehnliche Gesellschaft.

„Charly“, so nennen mich alle, hatte meine Frau Annabelle noch direkt vor unserer Abfahrt zu mir gesagt, „ihr beide seht aus wie ein Liebespaar“ und dabei lachte sie mit heller Stimme und zu Gabriella meinte sie spöttisch: „laß ja Deine schönen Finger von deinem Vater – der gehört mir allein“. Gabriella, die erst gestern von ihrer englischen Alma Mater zurückgekommen war, sie studiert im 3. Semester Schiffbautechnik und will einmal meine Firma übernehmen, flachste zurück: „Ach Mami, vielleicht schnappe ich dir diesen schönen Hengst ja auch einfach weg“ und gab mir einen dicken und breiten Kuß, der etwas zu lang für meinen Empfinden ausfiel, direkt auf meinen Mund. „Genau deswegen habe ich Papa ja auch zu dieser Kreuzfahrt überredet“. „Schade Mama, daß du in deiner Praxis so viel zu tun hast“. Gabriella war eine sehr offenherzige Person. Direkt und geradeheraus – genauso hatten wir sie erzogen.

Und jetzt standen wir plötzlich beide gemeinsam, meine schöne Tochter und ich, auf dem Empfangsdeck dieses neuen Kreuzfahrtriesen und ließen uns unsere Kabine zeigen. Als einer der Architekten dieses Schiffes hatte ich natürlich auch einige Vorzüge zu genießen und so hatte mir der Reeder des Ozeanriesen auf der Premierenfahrt eine luxuriöse Suite mit einem großen Balkon, Backbord ganz vorne auf dem Amordeck zugewiesen. „Amordeck“ dachte ich bei mir, „wenn das mal kein Wink des Schicksals ist“. Es sollte mehr als ein Wink sein.

Gabriella und ich hatten in der Suite zwar viel Platz, denn diese war in einen großen Wohn- und einen ebensolch großen Schlafbereich aufgeteilt aber das Ganze hatte natürlich auch einen kleinen Haken: Das riesengroße hellrosa Himmelbett, daß mitten im Schlafbereich thronte. Ich schluckte etwas aber Gabriella meinte ungeniert: „Na Papa, dann mußt du, um mir meine Gutenachtküsse zu geben, ja nicht einmal aufstehen“. Na ja. Mann kann ja nicht alles haben und schließlich ist Gabriella ja auch meine Tochter …

Nachdem wir unsere Kofferinhalte in den Wandschränken verstaut und uns noch ein wenig auf dem großen Bett ausgeruht hatten, war es auch schon an der Zeit sich für den ersten Abend auf dem Schiff umzuziehen. Gabriella verschwand im Bad. Ich konnte durch die leicht geöffnete Türe ihren absolut nackten Körper von hinten ausgiebig betrachten und das was ich da sah gefiel mir wirklich ausgesprochen gut. Ein klein wenig begann es zu kitzeln bei mir und ich muß zugeben, daß ich den Anblick meiner kleinen Tochter wirklich genossen habe. Dann schien Gabriella meine interessierten Blicke zu bemerken, denn sie schloß plötzlich die Badtüre um nach einer Stunde in einem atemberaubenden langen, schwarzen Kleid, das an der linken Seite bis zur Hüfte hinauf geschlitzt war, wieder herauszukommen. Sex mit papa Fickgeschichten

Ihre Haare trug sie jetzt offen und ich genoß wiederum schamlos den mehr als hocherotischen Anblick meiner begehrenswert schönen Tochter. „Wenn das nicht meine Tochter wäre …“, schoß es mir durch den Kopf und ich verschwand blitzschnell in der geöffneten Badtüre, denn in meiner Hose begann sich jetzt plötzlich in unzüchtiger Weise mein Schwanz aufzurichten. Für einen kurzen Augenblick schossen in diesem Moment meine ersten wirklich unzüchtigen Gedanken in mir hoch.

Ich schüttelte mich und sagte streng zu mir: „Vorsicht, sie ist deine Tochter“. Dann schlüpfte ich schnell in eine grauen Hose, ein weißes Hemd und einen weinroten Smoking. So gingen wir dann, übrigens Hand in Hand wie ein verliebtes Paar, in das Bordrestaurant „La Spezia“ und genossen erst einmal ein opulentes, mehrgängiges, maritimes Mahl. Gabriella flachste während dem Essen ständig mit mir herum und benahm sich dabei eher wie meine junge Geliebte als meine kleine Tochter. Irgendwie schien das Mädel heute der Teufel zu reiten.

So gegen 22:30 Uhr wurde Gabriella unruhig und überredete mich zu einem gemeinsamen Abend in der Borddiskothek. Um diese Uhrzeit waren wir natürlich noch die ersten Gäste und die Musik war noch voll auf „Eintrittsmusik“, also sanfte Bluestöne, eingestellt. Das schien meine Tochter aber nicht weiter zu stören, ganz im Gegenteil schienen ihr die weichen, langsamen Taktfolgen zu gefallen, denn sie zog mich schon nach wenigen Minuten mit sich auf die Tanzfläche. „Komm Papa, komm“ juchzte sie und drückte sich mit ihrem ganzen, wohlgeformten Körper, fest an mich. Mir wurde langsam aber zunehmend wärmer in meinem Anzug, denn dies war ganz offensichtlich nicht die Art in der Vater und Tochter normalerweise miteinander tanzen sollten. Aber Gabriella ritt offenkundig heute Abend der Teufel.

Und so machte ich ihr Spiel mit, zog sie noch fester an mich und drückte zudem noch ihren Kopf, sanft aber fest, ganz dicht zwischen meine Schulter und meinen Kopf. Dicht aneinander gepreßt tanzten wir so eine gute halbe Stunde und von Bluesstück zu Bluesstück bemerkte ich mehr, daß die Luft zwischen meiner Tochter und mir zu knistern und zu kochen anfing. Unsichtbare Funken schienen zwischen uns hin und her zu blitzen und die Art wie wir zusammen tanzten hatte jetzt offenkundig nicht mehr das Geringste mit dem Tanz zwischen Vater und Tochter zu tun. Sie machte mich scharf, meine Kleine, und sie wurde offensichtlich auch von meinem Körper ganz kräftig angetörnt.

Sanft strich meine rechte Hand jetzt schon länger über ihren Rücken und die Finger meiner rechten Hand drückten dabei, erst ganz sanft und weich und dann immer fordernder, oberhalb ihres Pos auf ihr Steißbein. Gabriellas Hand wiederum fuhr wie Gedankenverloren durch meine Haare. Ich spürte ihren schweren Atem an meinem Ohr. Sie war offenkundig scharf, meine Kleine, mächtig scharf. Sex mit papa Fickgeschichten

„Ich hab dich lieb, Papa“ flüsterte sie mit rauher Stimme leise in mein Ohr und der Ton ihrer Stimme hörte sich dabei viel eher nach einer Stimme an, die einem heimlichen Geliebten etwas zuflüstert, als nach dem einfach nur lieb gemeinten Satz einer liebevollen Tochter. „Ich dich auch mein kleines süßes Mädchen“ flüsterte ich zurück und weiter: „du bist eine sehr begehrenswerte Frau, meine Kleine. Mehr als begehrenswert“. Gabriella erschauerte leicht und erwiderte: „daß bin ich nur für dich, Papi. Ich liebe Dich, wirklich, ich liebe dich Papi“.

Ich drückte Gabriella jetzt noch fester an mich und ich spürte immer lauter ihren stoßenden Atem an meinem rechten Ohr. Ihr ganzer Körper bewegte sich nicht nur im Takt der Musik sondern schien auch noch einem weiteren Takt zu folgen – dem heißen Rhythmus der Begierde. Mehr und mehr versanken wir in einer Welt die nur uns beiden gehörte. Nichts konnte uns stören. Wir hatten uns von dieser Welt entfernt. Daß die Musik aufgehört hatte haben wir wohl eine ganze Zeitlang nicht einmal bemerkt aber plötzlich war es ganz ruhig. Trotzdem hielt ich meine Tochter weiter ganz fest an mich gedrückt und ich merkte, daß sie ihren Unterleib jetzt noch einmal fester gegen mich drückte.

Ihr Schambereich schien direkt auf den meinen zu drücken und sie mußte meinen zu voller Größe erigierten Penis jetzt auch vollständig spüren. Faßt 22 Zentimeter schienen bei meiner Tochter jetzt auch nicht mehr ohne direkte Wirkung zu bleiben. Gabriella stöhnte plötzlich lustvoll auf und ihr Mund suchte in ihrer klaren Direktheit zielstrebig meinen Mund. Dann verschlossen ihre Lippen diesen und ihre Zunge machte sich in meinem Mund daran, mich noch schärfer und schärfer zu machen. So küßten wir uns bestimmt mehr als 10 Minuten lang. Mit einer hemmungslosen Begierde, für alle sichtbar auf der Tanzfläche, und ich hoffte inständig, daß keiner meiner Mitarbeiter, Kunden oder gar Freude an Bord wäre. Wenn Annabelle davon erfahren würde, dann wäre der Teufel los. Sex mit papa Fickgeschichten

Aber Gabriella lies mich mit meinen Gedanken nicht lange alleine. Zielstrebig zog sie mich von der Tanzfläche und zurück an unseren Tisch und begann mit dem zweiten Teil unserer Knutschorgie. Da wir jetzt saßen, hatte sie allerdings auch mehr „Spielmöglichkeiten“ für ihre langen süßen Fingerchen. Und die strichen denn auch unverzüglich und in schnörkelloser Begierde auf meiner Hose entlang, genau über meinem immer noch voll erigierten Schwanz. „Papa, ich will dich“ flüsterte sie mir ins Ohr. „Papa, ich will dich … als mein Mann“.

Mir wurde abwechselnd heiß und kalt. Ich und meine kleine Tochter. Der Gedanke machte mich rasend. Das Blut begann in meinen Adern zu pulsieren. Eine gierige Hitze stieg in mir hoch und ich konnte meinen Puls in meiner Schläfe hämmern fühlen. Aber ehe ich noch etwas auf Gabriellas Geständnis erwidern konnte, nahm meine kleine Tochter meine rechte Hand und führte sie an ihrem Kleid entlang, durch den langen Seitenschlitz hindurch, direkt auf ihren Oberschenkel und dort dann weiter genau auf ihren Schambereich. In meinem Kopf explodierte ein Stern, ein ganzer Sternenhaufen. Meine kleine Tochter machte mich zur Supernova.

Tabulos begann ich mit meinen Händen gegen ihre Scheide zu drücken und das sie keine Strumpfhose anhatte und der knappe Stringtanga kaum Widerstand leistete, rutschten meine Finger plötzlich wie von selbst in ihre kleine aber klitschnasse Muschi. Gabriella schrie leise auf: „Papa“ schrie sie mir ins Ohr, „Papa“. „Du machst dein kleines Mädchen richtig geil. Ich will dich, ich will deinen Papaschwanz in meiner Tochtermuschi“. „Verdammt“ schoß es mir durch den Kopf. „Jetzt gibt es kein Zurück mehr für dich. Viel zu geil bist du auf die Muschi deiner Tochter“. „Tochter, Tochter“ schrie der kleine Teufel in mir. „Fick deine Tochter“.

Gabriella hatte inzwischen unauffällig meinen Reisverschluß geöffnet und sich, notdürftig abgedeckt von einer großen Säule und zwei übergroßen Kunstpalmen, meinen Schwanz tief in den Mund gesteckt. Sie lutschte was das Zeug hielt. Ihr voller Mund wurde von meinem Penis vollständig ausgefüllt. Da paßte kein Blatt mehr dazwischen. Immer tiefer flutschte mein riesiger Schwanz in ihren Mund und ihren Rachen und ich bemerkte, daß sie immer wieder zwischendrin kurz nach Luft schnappen mußte. Sex mit papa Fickgeschichten

Ihr Gesicht war stark gerötet und ihr Körper bewegte sich in wollüstigen Schauern. Ich konnte mich langsam nicht mehr zurück halten. „Ich spritz dir in den Mund, meine Kleine“ jaulte ich auf und meinte Tochter stöhnte kurz, zwischen zwei Saugeinheiten hindurch: „Ja Papa, ja spritz. Papa komm, spritz mir deinen Saft in den Mund. Ich will deine Papasahne haben. Alles will ich haben. Jeden Tropfen. Deine Sahne und dich Papa.“

In mir explodierte jetzt das gesamte Universum, ich konnte es nicht mehr halten, ich verlor faßt das Bewußtsein und in einer unvorstellbaren kam ich – in ihrem Mund. Mit gigantischen Zuckungen schoß mein Schwanz Ladung für Ladung in ihren schönen kleinen Mund und ich zuckte dabei als hätte ich auf einer Starkstromleitung gesessen. Sie konnte gar nicht so schnell schlucken wie ich ihr den Mund füllte. Mein Sperma lief ihr rechts und links den Mund hinunter.

Kleine Ströme des Kindersaftes liefen an ihrem Hals bis tief in ihr Dekolleté hinunter und der Gedanke, daß ich meine Tochter mit dem gleichen Saft vollspritzte den ich 22 Jahre vorher in ihrer Mutter dazu verwendet hatte um meine kleine Geliebte überhaupt erst zu zeugen, machte mich nur noch geiler. Und meiner Tochter schienen die gleichen Gedanken durch den Kopf zu schießen, denn sie kam mit ihren vollgespritzten Lippen jetzt wieder hoch und flüsterte mir ins Ohr. „Vielleicht willst du mir’s ja noch mal machen? Dann komm aber bitte in meine kleine Muschi, Papa“.

Dann küßte sie mich wieder gierig und ich konnte meinen eigenen Saft auf meinen Lippen spüren. Er schmeckte absolut lecker. Sorgfältig leckte ich ihr den kostbaren Saft von den Lippen, vom Hals und aus dem Dekolleté. Ich wollte ja schließlich auch noch etwas abhaben von dem leckeren Saft. Gabriella war selig. „Papa, ich habe nicht gewußt, daß Inzest so viel Spaß macht. Komm laß uns in unsere Suite gehen und uns dort richtig lieben“. „Papa, ich will daß du mich jetzt richtig spritzt. Ich will daß du meine Muschi genauso vollmachst wie meinen Hals. Ich will, daß du mein Mann wirst und ich will endlich deine Frau sein. Davon hab ich schon seit Jahren geträumt. Bitte, bitte komm, komm schnell Papa“.

Ich schloß unauffällig meine Hose, umarmte äußerst unzüchtig meine kleine Tochter und ging, dichtgedrängt an sie, mit ihr zurück zu unserer Suite. Wir brauchten mehr als eine dreiviertel Stunde zurück, denn an jeder Ecke und Möglichkeit küßten und streichelten wir uns verliebt, gierig und ungehemmt. Als wir endlich die Tür der Suite hinter uns geschlossen hatten, fielen wir sofort gegenseitig über uns her. Eine Nacht begann, die alles bisher Gekannte in den Schatten stellen sollte. Sex mit papa Fickgeschichten

Gabriella schubste mich auf unser großes Himmelbett, streifte sich ihr langes Kleid hoch bis über die Hüften, öffnete gewandt meine Leinenhose, streifte diese ein Stück nach unten, zog meinen knappen weißen Slip ebenfalls herunter und holte damit meinen schon wieder zu voller Größe angeschwollenen Prügel aus seiner Verpackung. So entblößt schrie der Große geradezu nach einer entlastenden Hand und Gabriella war bereit ihm diese Entlastung zu verschaffen. Mit harten und schnellen Fingern wichste sie meinen Schwanz. Hart schob sich ihre Hand rauf und runter und ich dachte schon, daß die Kleine mir mein Ding abreißen wollte.

Ich konnte es kaum noch verhindern, daß ich schon wieder kommen würde und japste: „Ich komme meine kleine Maus, ich komme“. Daraufhin schob sich meine kleine Tochter mit ihrem Unterkörper gewandt über meinen, kurz vor dem Explodieren befindlichen, Penis, schob diesen schnell unter ihre Vagina und stülpte diese dann geschickt über meinen Schwanz. Im selben Moment explodierte ich und eine weitere Samenladung wurde für die Öffentlichkeit freigegeben. Donnerte schmerzhaft durch meinen Schwanz und spritze direkt in ihre Muschi. Ich schrie auf, Gabriella schrie auf und heftig zuckte mein Orgasmus in meine Tochter. Was für ein geiles Gefühl. Sex mit meiner Tochter. Es gibt nichts Schöneres.

Doch Gabriella schien keine Gnade mit mir zu haben, denn sie fickte mich faßt sofort wieder so stark, daß mein Schwanz, diesmal unter Schmerzen, sofort wieder zum Stehen kam. Schwindelerregende Düfte nach meinem Samen und den wundervollen Säften meiner Tochter mischten sich im Raum zu einer unendlich geilen, triebhaften Geruchsmischung und der sündige Schmerz tat ein weiteres; ich kollabierte jetzt, ohne jede Kontrolle über meinen Verstand und meinen Körper, von Orgasmus zu Orgasmus. Meine Tochter fickte mich durch, daß ich fast besinnungslos wurde. „Du bist besser als jeder andere Junge“, schrie sie über mir und warf ihren Kopf hin und her. „Du bist mein Mann“. „Papa“.

Und auch ihr eigener Körper schien sie von Orgasmus zu Orgasmus zu treiben. „Papa, ich fick dich“, schrie sie immer wieder und riß mich dabei heftig an den Haaren. „Papa, du bist das Geilste was ich bisher erlebt habe“, schrie sie weiter und in diese Schreie mischten sich meine eigenen zu einer ohrenbetäubenden Fickoper. „Du geile kleine Schlampe“, brüllte ich wie von Sinnen. „Du geiles Tochterloch, du kleine Fickschlampe“ jaulte ich weiter und es machte mich nur noch geiler, wenn ich diese Worte zu ihr sagt. Sex mit papa Fickgeschichten

Und wir beide bedachten uns immer weiter mit immer Ausgefalleneren Schimpfworten. Wir schienen in dieser Nacht keine einzige Schweinerei auszulassen. Und taumelten in einem Strudel orgastischer Erektion, betrunken von unserem verbotenen aber sinnbetäubenden Inzest, betrunken von den vielen, unbekannten Dingen die ein Vater und seine Tochter sonst niemals miteinander tun. Wir liebten uns bis zur extasischen Besinnungslosigkeit.

Stunden vergingen wie in Trance und plötzlich, mit einem Schrei der triebhaft wie ein weidwundes. Angeschossenes Tier klang, kam sie, meine kleine gierige Tochter, ein letztes, ein allerletztes Mal. Ihr Körper zuckte und schüttelte sich, sie schien aus ihrem Unterleib heraus zu explodieren, festgehalten von einem gigantischen Mehrfachorgasmus, der scheinbar niemals zu Ende zu gehen schien. Sie kollabierte. Sie jaulte, sie schrie. Sex mit papa Fickgeschichten

Ihr Mund gab Laute von sich, die man nur in der Tiefe gemeinsamer Geilheit, verstehen konnte. Mehr Tier als Mensch klangen sie. Sie war jetzt weit weg, in einer anderen Welt. Mehrere Minuten dauerten ihre Explosionen an bis sie dann, mit einem tiefen „aahh“ zur Seite, direkt neben mir zusammensackte. Ich glaube wie wurde in diesem Augenblick für kurze Zeit ohnmächtig. Aber ich selbst hatte ähnliche Empfindungen, mein Schwanz brannte wie Feuer und ich konnte vor Schmerzen nicht mehr richtig aus den Augen sehen.

Erst nach einigen Minuten kam ich wieder etwas zu mir und begann meine kleine süße Tochter dankbar und in tiefer Zärtlichkeit zu küssen. Mit der gleichen sanften Zärtlichkeit erwiderte sie mein Zungenspiel um mir zwischen den Küssen nun immer wieder zärtlich ihre Liebe zu gestehen. „Papa, ich liebe dich mehr als jeden anderen Mann auf der Welt“. „Papa, du bist der Einzige, ich will nur dich“. Sex mit papa Fickgeschichten

Nach einer weiteren halben Stunde, die wir mit dem Austausch von zärtlichen Küssen und dem Streicheln unserer beiden Körper verbrachten. Wand ich mich aus ihren begehrenswerten Armen. Holte uns eine Flasche Champagner aus der Bar und als ich wiederkam war mein kleines Mädchen bereits ganz selig eingeschlafen. So wie sie da lag, mit ihren fest an ihren an den Körper herangezogenen Beinen, war sie wieder mein kleines Mädchen.

Nur der durchdringende Geruch unserer Säfte, das Sperma, das langsam und friedlich aus ihrer Vagina tropfte. Und ihr wirklich absolut durchgefickt aussehendes Gesicht sprach einer andere Sprache. Und sie sagte: hier haben sich heute Nacht ein Vater und seine Tochter zu einem geilen Liebesspiel zusammengefunden und ihrem Inzest eine gemeinsame Gestalt gegeben. Was liebte ich dieses Mädchen. Mein Mädchen. Mein kleines Mädchen.

Wir schliefen in den folgenden drei Wochen der Kreuzfahrt täglich mehrmals miteinander. Und wir trieben es dabei sehr oft wie die Tiere. Keine dunkle Stelle war vor uns und unseren gemeinsamen Trieben sicher. Keine erotische Spielart war uns zu ungewöhnlich und ausgefallen, keine Perversion zu weitgehend als daß wir sie nicht in aller lieblichen Süße oder schmerzhaften Bitterkeit gekostet und genossen hätten. Und wir mußten uns schon sehr beherrschen um nicht überall und zu jeder Zeit als ein tabuloses und inzestuöses Liebespaar aufzufallen.

Sex mit papa Fickgeschichten

Nach der Kreuzfahrt sind wir, zwar immer heimlich, aber trotzdem ein sehr aktives Liebespaar geblieben. Annabelle hat bis heute nichts davon bemerkt obwohl mich Gabriella manchmal ganz unverhofft beim Frühstück unter dem Tisch anfaßt. Mir leise unverschämte Worte ins Ohr flüstert, sich von mir im Bad. Wenn Annabelle gerade in einem anderen Stockwerk unseres Hauses ist, schnell noch einen Quickie verpassen läßt. Oder mich auf einer meiner zahllosen Geschäftsreisen als meine Freundin und Geliebte begleitet.

Bald werden wir es ihr aber wohl endlich sagen müssen, denn heute Morgen hat mir Gabriella noch ein weiteres Geburtstagsgeschenk gemacht. Der Samen aus dem sie vor 22 Jahren einst selbst einmal entstanden ist, ist wieder einmal auf fruchtbaren Boden gefallen. Meine süße kleine geile Tochter wird in sieben Monaten ein kleines Baby von mir bekommen. Ich bin sehr sehr glücklich, denn was will ein Mann denn noch mehr vom Leben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .