Tranny Arschfick Transgeschichten

sexygeschichten.org    29 November 2017

Tranny Arschfick Transgeschichten

Fabiane, die ursprünglich einmal Fabian hieß, war eine Tranny und hatte gerade ihren 20. Geburtstag gefeiert. Sie war Berufsschülerin. Als solche übernachtete sie regelmäßig die Woche über in dem Hotel, in dem ich an der Rezeption arbeitete. Dieses Hotel war zwar an sich eine Jugendherberge, aber ganz im Stiele eines Hotels. Somit hatte ich mit vielen jungen, coolen Menschen zu tun.

Mit einigen entwickelten sich manchmal Freundschaften, so auch mit Fabiane. Sie kannte niemanden in Dresden, daher hing sie oft bei mir an der Rezeption ab, wo wir stundenlang quatschten und rumalberten, wenn ich nicht viel Arbeit hatte. Über die Zeit waren wir auch immer mal wieder zusammen weg gegangen. Mal in eine Bar, mal ins Kabarett oder Theater gegenüber, mal ins Kino oder zum Billard. Aber alles rein freundschaftlich.

Die recht schüchterne Fabiane war knapp unter 1,60 klein, schlank, ja schon fast zierlich und hatte lange, schwarzgefärbte Haare. Sie hatte ein sehr weibliches aussehen, sodass ich nie auf die Idee gekommen wäre sie könnte keine echte Frau sein. Bis sie mir es irgendwann einmal erzählte, als sie mir in einer sehr ruhigen, Spätherbstlichen Nachtschicht mit einem Alkopop Gesellschaft leistete. Tranny Arschfick Transgeschichten

Ich war sehr überrascht, wollte es nicht glauben und zog sie immer wieder damit auf, es mir zu beweisen. Irgendwie ging ich fest davon aus, dass sie sich diese Geschichte ausgedacht hatte um mich davon abzuhalten, mehr von ihr zu wollen. Doch selbst wenn dem so gewesen wäre, hätte sie damit nur das Gegenteil erreicht.

Ich war sehr weltoffen und erfahren. Hatte schon viel erlebt – mit beiden Geschlechtern. Somit begann Fabiane für mich einen besonderen Reiz zu haben. Irgendwann im weiteren Verlauf des Gespräches, in jener Nacht, gestand sie mir zudem, dass sie noch Jungfrau war. Sie hatte es sich einfach noch nicht getraut, etwas mit einem Mann anzustellen. Schließlich hielten sie ja alle für eine Frau.

Ich stellte es also geschickt an und erzählte ihr viel von mir. Von meinen ersten Erfahrungen mit Jungs. Das gab ihr Vertrauen. Zugleich merkte sie dass wir auf derselben Ebene waren. Mit viel von meinem Charme brachte ich sie schließlich dazu, dass wir darüber sinnierten es mal miteinander zu treiben. Ich hatte angeboten ihr zu helfen und die Sache mit dem ersten Mal zu klären, schließlich hatte ich auch damit Erfahrung. Doch obwohl Fabiane einverstanden war, wollte sie es vorerst nur aktiv machen. Vor passiv hatte sie Angst, was ich durchaus verstehen konnte. Zwei Tage nach der Nachtschicht, in der wir jenes offene Gespräch geführt hatten, hatte ich Spätschicht.

Für diesen Abend hatten wir uns verabredet. Wie immer verließ ich das Hotel nach meiner Schicht durch den Haupteingang. Diesmal aber um wenig später durch einen Nebeneingang – von meinem Kollegen an der Rezeption unbemerkt – wieder ins Haus zu kommen und dann mit dem Fahrstuhl direkt in die Etage zu fahren, in der Fabiane ihr Zimmer hatte. Sie wartete schon aufgeregt und leicht nervös. Die Gardinen hatte sie zugezogen, die Heizung voll aufgedreht, so dass es mollig warm war – genau wie wir es abgesprochen hatten. Das Zimmer an sich war ein gewöhnliches Zweibettzimmer mit eigener Nasszelle. Das hieß es gab zwei getrennte Betten. Da sie es als Einzelzimmer hatte, war sie jedoch allein.

Von der Rezeption hatte ich uns einen Picolo mitgebracht, mit dem wir – nebeneinander auf dem 2. Bett sitzend – erst einmal anstießen. Um gar nicht erst eine blöde, festgefahrene Situation entstehen zu lassen, ging ich gleich in die Offensive und begann sie zu küssen. Sie küsste gut und roch noch besser. Auch ich war ein wenig aufgeregt, aber mehr aus Vorfreude. Schließlich war es etwas, dass auch ich nicht alle Tage erlebte.

Bald darauf begann ich ihre Jeans zu öffnen. Meine Hand wanderte hinein. Nun war ich ja mal gespannt was mich da wohl erwartet. …Und tatsächlich, sie hatte wirklich einen Schwanz in der Hose! Dieser war inzwischen auch schon richtig hart. Mir schien er wollte vom umgebenen Stoff befreit werden. Tranny Arschfick Transgeschichten

So rutschte ich vom Bett, ging vor ihr auf die Knie. Die Hose so weit geöffnet wie es ging, holte ich den Tranny-Schwanz hervor. Dieser hatte bei weitem nicht meine Ausmaße – vielleicht so 14cm lang und gute 3 dick – aber ne schöne Form und sehr hart. Ich wichste ihn ein bisschen, sah dabei Fabiane in die Augen. Sie lächelte vergnügt, beobachtete genau was ich tat. Sehr gut, das Eis war gebrochen. Es würde okay sein weiter zu gehen. Sie wollte es wirklich.

Bevor ich weiter machte, schlug ich vor, erst einmal die Klamotten los zu werden und für das Kommende alles vorzubereiten. Rasch schmissen wir das Bettzeug auf das andere Bett, in welchem sie schlief. Das Bettlaken zogen wir auch ab um nix einzusauen. Die Schaumstoffmatratze hatte eine Art PVC Bezug, beziehungsweise Kunstleder oder ein gummierter Stoff. Undurchlässig für alle Flüssigkeiten und leicht abwischbar.

Hatte zudem auch ein bissel was versauteres als einfach nur auf einem Bettlaken zu liegen. Aus meinem Rucksack holte ich noch eine Rolle Küchenpapier, eine Packung Kondome sowie Gleitgel. Nun konnte es losgehen…

Wir genehmigten uns einen weiteren Schluck Sekt, knutschten noch etwas herum, dann zog ich ihr das T-Shirt aus. Der BH, der nur ein paar kleine süße Brüstchen beinhaltete, folgte. Ebenso ihre Jeans. Dann ihr Slip. Parallel dazu half sie mir aus meinem Hemd, meiner Jeans und meinen Shorts. Auch mein Schwanz war indes richtig hart geworden. Etwas ungläubig sah sie ihn an. „Oh Hilfe, ich kann mir echt nicht vorstellen wie sowas in meinen Arsch passen soll?!“ Respektvoll berührte sie ihn.

Ihre Augen wiederspiegelten Faszination und Ehrfurcht zugleich. Ich streichelte sie über Schultern, Arme, Rücken, wobei ich leise sagte: „Das ist heute gar kein Thema. Heute lassen wir mein Spielzeug in Ruhe und kümmern uns ausschließlich um deins! Was wir heute tun ist nur für dich!“ Damit küsste ich sie abermals, bevor ich auf die Knie ging. Tranny Arschfick Transgeschichten

Jetzt war es an der Zeit für Stufe 2. Sachte küsste ich ihren Schwanz, leckte an der Unterseite, nahm ihn ganz in den Mund. Ich saugte und lutschte ihn, versuchte ihn dabei soweit es ging in den Mund zu nehmen. Fabiane bekam sofort weiche Knie. „Setzt dich wieder!“ stammelte ich, ohne ihren Schwanz aus meinem Mund zu nehmen.

Kaum saß sie, blies ich ihren Ständer richtig. Mit geschlossenen Augen lehnte sie sich zurück und begann zu stöhnen. Ich hoffte sie würde nicht sofort kommen. Andererseits hatte ich die Erfahrung gemacht dass Transen nicht so schnell kamen wie Mädels und schon gar nicht so schnell wie mansche Jungs beziehungsweise Männer.

Nach dem ich ihren Ständer ausgiebig gelutscht hatte, fand ich es sei an der Zeit zum eigentlichen Teil über zu gehen. So ließ ich ab von ihrem Schwanz, blickte auf, nahm ihre Hände und fragte: „möchtest du jetzt ficken?“ Wortlos nickte sie, wobei ihr die Aufregung regelrecht aus dem Gesicht sprang. Irgendwie süß! Ich angelte ein Kondom, riss die Packung auf, streifte es ihr über. Zugleich spürte auch ich ein Kribbeln in der Magengegend vor lauter Vorfreude den Lustspender gleich in mir haben zu dürfen.

„Wie möchtest du mich denn nehmen?“ fragte ich. Unsicher antwortete Fabiane: „ähm …ich weiß nicht. Wie ist es für dich am besten?“ Darauf entgegnete ich: „das müsste ich eigentlich dich fragen!“ Aber ich sah schon dass sie geführt werden wollte und nicht umgekehrt. Also gut… Da ich – wenn ich in der aktiven Rolle war, gern den Po vor mir hatte, zugleich aber eine für mich eine entspannte Position wollte, in der ich ihr viel Zeit geben konnte – legte ich mich bäuchlings auf die Matratze. „Bitteschön, mein Arsch ist deine, tob dich aus!“ grinste ich. Tranny Arschfick Transgeschichten

Etwas unbeholfen setzte sich Fabiane auf meine Beine. Um ihr etwas Starthilfe zu geben empfahl ich: „ich würde jetzt erst mal etwas den Po streicheln, dabei langsam meine Finger zum Loch hin wandern lassen, dieses etwas mit dem Daumen massieren. Wenn du magst kannst du mich auch gern lecken. Das ist zwar nicht jedem seins, aber für den, der geleckt wird, fühlt es sich ausgesprochen gut an und es hilft sehr sich zu entspannen. Genau das willst du ja am Ende um dein Ding da rein zu kriegen.“

Fabiane verstand. Sie war definitiv gewillt es so gut wie möglich zu machen. Mit ihren warmen zarten, etwas feuchten Händen fing sie an meinen Po zu massieren. Sie knetete ihn. Dann ertastete sie mit den Fingern vorsichtig meine Rosette. Ich lag einfach nur da, die Augen geschlossen. Tiefenentspannt genoss ich es verwöhnt zu werden. Nach einiger Zeit fühlte ich wie sie tiefer rutschte um Momente später ihre Zunge an meinem Loch zu spüren.

Oh ja das war gut. Warm, weich, feucht. Das hatte immer wieder echt was. Sie versuchte sogar mich mit der Zungenspitze etwas zu ficken. Gutes Mädchen! Nach einigen Minuten unterbrach sie und fragte: „Ist es gut so für dich? Wäre es jetzt okay wenn ich…?“ „Ja!“ hauchte ich nur leise. „Es ist wunderbar, du machst das großartig. Und wann immer du möchtest, ich bin bereit für dich!“

Für einen Moment schien es als wollte sie gleich so loslegen, doch dann erinnerte sie sich an das Gleitgel. Erst verteilte sie einiges davon auf meinem Loch. Wie ich es ihr empfohlen hatte massierte sie meine Rosette leicht mit dem Daumen, steigerte den Druck und drang schließlich ein. Prompt stöhnte ich leise auf. Das war schon mal sehr geil. Genau wie ich es auch machen würde dehnte sie mich mit ihrem Daumen vor. Gleich darauf wechselte sie zum Zeigefinger, um mit diesem tiefer einzudringen und auch innen Gleitgel zu verteilen. So unbeholfen war sie dann also doch nicht. Den Arsch etwas gefingert zu bekommen fand ich schon immer sehr prickelnd. Tranny Arschfick Transgeschichten

Irgendwann stoppte sie dieses Verwöhn-Programm. Mit einem Blick über meine Schulter konnte ich erkennen wie sie Gel auf ihrem Schwanz verteilte. Nun wurde es interessant! Augenblicke später merkte ich ihre Schwanzspitze an mein Hintertürchen klopfen. Sie rutschte jedoch immer wieder etwas weg. Ein Problem das ich sehr gut kannte. Daher langte ich mit meinen Händen nach hinten und zog für sie meine Arschbacken auseinander. Zudem hob ich mein Po ein wenig an, fast als würde ich ihn ihr erwartungsvoll entgegen strecken. „Nicht so zimperlich. Nimm gegebenenfalls beide Hände um deinen Schwanz zu führen und dann steck einfach rein das Ding!“ stachelte ich sie an.

Fabiane folgte meiner Aufforderung. Wieder merkte ich ihre Eichel an meiner Rosette. Diesmal schaffte sie es, ihre Schwanzspitze hinein zu dirigieren, wobei sie meine Ansage sehr wörtlich nahm. Mit einem Mal drückte sie mir kraftvoll ihren ganzen Ständer in den Arsch. „Puhhh, wow!“ stöhnte ich auf und presste mein Gesicht gegen die Matratze. Das war fast bissel zu viel des Guten, aber es fühlte sich unendlich geil an, ihren Kolben tief in der Pofotze zu haben.

Ich ließ meine Arschbacken los, legte mich wieder entspannt hin um es zu genießen. Gerade anfangs kostete ich das Gefühl immer maximal aus. Sich einfach bissel ficken lassen, ganz auf das delikate Gefühl konzentrieren. …Wie sich der harte Schwanz im engen Arsch hin und her bewegte. Wie man das tiefe Vorstoßen der Eichel bei jeder Bewegung merkte. Wie der Schaft durch die Rosette strich, sie dabei kitzelte und zugleich mit diesem leichten, erregenden zwicken auf gespreizt hielt. Wie man sich vollkommen ausgefüllt fühlte, auf ganz besondere Weise innig vereint. So verboten, versaut, verrucht.

Als ich zwischendurch mal über meine Schulter blickte, sah ich das begeisterte, überbreite strahlen in Fabiane‘s Gesicht. Das Funkeln in ihren Augen. Dies bereitete mir gleich noch zusätzliche Freunde. „Und wie ist es?“ wollte ich wissen. Sie lachte euphorisch wie ein kleines Kind an Weihnachten: „…das ist so geil!! Einfach nur irre. Fühlt sich hammermäßig an. Warum hab ich damit nur solang gewartet?“ Genau das strahlte sie auch aus. Glücklich, entzückt und vergnügt bis über beide Ohren. Tranny Arschfick Transgeschichten

„Weil du mich noch nicht kanntest“ gab ich amüsiert zurück. „Du machst das jedenfalls richtig gut. Ist mega heiß wie du mich fickst. Hast einen geilen Schwanz!“ Wobei ich sinnierte dass ich auch nix dagegen hätte, wenn er noch ne Nummer gewesen größer wäre. Andererseits fiel es so leichter einfach nur entspannt da zu liegen. Ich hätte es noch ne Stunde genießen können.

Sie rutschte in so einem schönen gemächlichen Tempo auf meinen Beinen hin und her. Dabei genoss sie es zu beobachten wie ihr Schwanz immer wieder in meinem engen Loch verschwand. Irgendwann legte sie sich dann auf meinen Rücken. Das war gleich noch um einiges schöner. Ihre langen Haare berührten meine Schulter, ihr heißer Atem streichelte meinen Nacken. In der Position konnte sie mich auch gleich noch ein Stückchen tiefer ficken. Etwas dass ich auch unheimlich an solch einem Arschfick mochte war es mich dem ganz hinzugeben, auszuliefern oder gar mich dem fickenden zu unterwerfen. Um das Gefühl noch zu verstärken verschränkte ich meine Arme auf meinem Rücken.

Fabiane verstand sofort und hielt diese fest. Damit begann sie wohl auch die Überlegenheit ihrer Rolle zu verstehen, sowie auszukosten. Es war als wär sie plötzlich aufgetaut – die anfängliche Zurückhaltung und Unsicherheit mit einem Mal verflogen. Sie packte mich erst am Genick, wenig später an den Haaren. Langsam wurden ihre Bewegungen schneller, fester, kräftiger. Durch mein auf die Matratze gedrücktes Gesicht roch ich den Geruch des Kunstleder ähnlichen Materials. Dies befeuerte meine Erregung zusätzlich. Tranny Arschfick Transgeschichten

„Ja komm gib‘s mir“ keuchte ich gedämpft. Meine Worte törnten sie in der Tat an. Erst stöhnte sie nur lauter, dann rutschte sie zurück. Mit ihren Händen an meinen Hüften gab sie mir zu verstehen, ich solle meinen Arsch anheben. Nur allzu gern tat ich ihr den Gefallen. Nun kniete ich, die Beine weit gespreizt, auf meinen Ellenbogen abgestützt, den Po etwas hoch gestreckt, das Gesicht immer noch auf der Matratze. Genau wie eine Frau die ich so am liebsten vor mir hatte, während ich sie von hinten ran nahm. Nicht aber heute – heute durfte dies Fabiane mit mir tun.

Die süße junge Tranny kniete nun hinter mir, ihre Hände auf meinem Po, ihren stahlharten Ständer bis Anschlag in meiner Arschfotze. Auf diese Weise stieß sie mich so hart sie konnte. Ihr Schoß klatschte fest gegen beinen Hintern. Es fühlte sich fast an als bekam ich den Po versohlt. Geiler ging es wirklich nicht. Ich hätte das ganze Hotel zusammen stöhnen können. Leider musste ich mich aber bestmöglich zurück halten. Es sollte ja keine Aufmerksamkeit erregen, geschweige denn auffliegen.

Langsam konnte ich wirklich nicht länger wiederstehen. Ob ich wollte, oder nicht, ich musste eine Hand an meinen ebenso harten Schwanz legen und ihn mit wichsen. Um nichts lieber auf der Welt hätte ich das Ganze noch ein Weilchen ausgekostet, doch Fabiane rammelte wie ein Duracell Häschen, völlig entfesselt, als gäbe es kein Morgen. Tranny Arschfick Transgeschichten

Ich spürte wie meine Rosette immer stärker zu jucken begann. Dieses unbeschreiblich geile Gefühl wanderte schließlich über den Damm zu meinen Eiern und gipfelte dort in einem höllischen Orgasmus. Dieser war ohne Frage doppelt so gut wie jeder gewöhnliche, vor allem weil mich Fabiane weiterhin gnadenlos fickte. Ihren schnell stoßenden Schwanz beim kommen im Arsch zu haben toppte schlichtweg alles.

Eine nicht enden wollende Menge Saft spritze weit aus meinem Schanz. Überall auf der Matratze unter mir regnete es nieder. Von meinem gewaltigen Abgang sowie meinen heftigen Lauten angetrieben kam es jetzt aus Fabiane. Während sie ihren Saft in mich hinein Pumpte, kratzten ihre Fingernägel über meinen Arsch. Am Ende sank ich schließlich fertig aufs Bett und Fabiane auf mich.

Tranny Arschfick Transgeschichten

Einige Momente später trennten wir uns. Sie entledigte sich ihres Kondoms. Dann machten wir rasch das Bett sauber, räumten auf und gingen kurz unter die Dusche, bevor wir uns neben einander aufs Bett setzten. In den Armen, mit einem Drink in der Hand stießen wir da. „Danke!“ sagt sie geschafft. Wir sahen uns tief in die Augen. „Ich freu mich wenn es dir gefallen hat. Für mich war es auch bombastisch. Irgendwann musst du es auch mal probieren.

Glaub mir gefickt zu werden ist noch besser. Anfangs vielleicht komisch, aber ist ne reine Einstellungssache und wenn die passt, macht es nur noch Spaß. Extrem sogar! Sag mir einfach Bescheid wenn du möchtest. Und bis dahin genieße die Tür, die wir dir heute geöffnet haben.

Einen bisschen kuschelten wir noch dann schlich ich mich raus und ging heim. Die kommenden Tage, wenn ich an der Rezeption arbeitete und sie vorbei kam, grinsten wir uns immer an. Wir hatten unser gemeinsames Geheimnis, das verband uns und fühlte sich besonders an.
(AUS DEM NETZ)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.