Transen-Party Erotik Geschichten

sexygeschichten.org    23 November 2017

Transen-Party Erotik Geschichten

Es war an einem Abend, wo mich TV-Conny mit dem Auto von zu Hause abholte und für mich eine Überraschung hatte. Sie hatte mir einige Tage zuvor nur gesagt, dass sie zu einer speziellen Party eingeladen sei und sie mich gern mitnehmen würde. Ich sagte natürlich zu, da ich sehr neugierig war, was mich dort wohl erwarten würde. Es übertraf meine Erwartungen.

Wir fuhren nach Mannheim und zu einer Wohnsiedlung, dort in die Tiefgarage. In einem Mehrfamilienhaus, mit dem Fahrstuhl in den 4ten Stock. An einer Tür schellten wir und eine sehr schlanke TV öffnete uns die Tür und schnell wurden wir herein gebeten. Sie nannte sich Tanja und war um die 40zig Jahre, hatte eine lange blond-gelockte Perücke auf, war sehr aufreizend geschminkt mit einem knallroten Mund und nur mit einem leichten weißen Bademantel bekleidet, wo man darunter rote Dessous erkennen konnte.

Sie begrüßte Conny auf eine sehr tuntige Art und mit zwei angedeuteten Küsschen auf die Backen. Tanja hatte eine aufregende Art wie sie die Stimme verstellte. Dann fragte sie, wer ich sei und Conny verriet ihr meinen Namen. „Ach, das ist also der stramme Hengst der Dich immer bumst! Ich hab ja schon einiges von Dir gehört, mein Süßer!“ Naja, irgendwie wusste ich schon dass Conny ihren, sogenannten Transen-Schwestern, einiges von unseren Treffen erzählte, daher war ich nicht überrascht, dass diese Tanja wußte wer ich bin.

Tanja gab mir gleich einen sehr intensiven Begrüßungskuss, wobei sie mir schon gleich die Zunge in den Mund schob. Ich erwiderte den Kuss und wurde schon etwas geil auf diese Stute. Dann führte sie uns ins Wohnzimmer. Dort saßen noch zwei weitere Transen und ein junger Mann. Michelle und Chantal sahen beide sehr aufregend gestylt aus und hatten auch nur Dessous an. Sie waren beide schlank, Michelle so um die 40 mit langen schwatzen Haaren und roten Dessous, Chantal so um die 30zig, Blond mit schwarzen Dessous.

Der junge Mann hieß Peter und war 27 Jahre, hatte mit Chantal eine Beziehung, was ich bei späteren Gesprächen erfuhr. Dabei bemerkte ich auch gleich, das Chantal eine echte Transsexuelle war und eine beachtliche Oberweite aufwies. Peter und Chantal waren aus Stuttgart angereist und Michelle und Tanja direkt aus MA.

Conny und ich begrüßten die anderen und setzten uns mit auf das große Sofa. Wir tranken erst mal etwas und stellten uns ausführlich vor. Der Abend verlief nun wie ein geselliges Plauschen, nur das einige mit Dessous ganz offen da saßen und Michelle keinen Slip trug. Ihr Mädchenschwanz also immer sichtbar vor ihr baumelte. Die Gespräche waren sehr offen und mit vielen sexuellen Bemerkungen und Anspielungen. Auch Conny hatte sich in der Zwischenzeit einiger Kleidungsstücke entledigt und saß nun ebenfalls nur in Dessous da.

Nach einer Weile musste ich auf die Toilette und fragte Tanja, die meinte, dass sie mir den Weg zeigen würde. Die Wohnung war sehr geräumig und wir gingen den Flur entlang zum Bad. Tanja stellte sich neben eine Tür und wies mit der Hand hinein. „Hier ist das Bad“ meinte sie. Sie öffnete mir die Tür und fragte: „Na, brauchst Du etwas Hilfe?“ „Eigentlich…“ meinte ich, „komme ich ganz gut zurecht, aber welche Hilfe bietest Du mir denn an?“ Daraufhin kam sie mit ins Bad und schloss die Tür hinter uns. Ich stand vor der Toilette und sie stellte sich nun vor mich, öffnete mir die Hose und faste hinein. Sie holte meinen Schwanz heraus und rieb ihn etwas.

An Pinkeln war nun eigentlich nicht mehr zu denken, denn mein Schwanz wuchs in Tanjas warmer Hand zu einem harten steifen Prügel an. „Mmmhhh, da denkt aber jemand nun an etwas ganz anderes! Ich weiß nun wozu Du meine Hilfe brauchst!“ Tanja kniete sich vor mich, hatte meinen immer härter werdenden Ständer fest in der Hand, schob langsam die Vorhaut zurück und meine feucht glänzende Eichel erschien die sich Tanja auch gleich in ihren roten gierig-geilen Mund schob.

Sie begann mit vollem Genuss an der dicken Eichel zu lutschen und schob sich meinen Ständer tief in den Rachen. „So was hatte ich mir fast gedacht, Du geile Sau!“ sagte ich ihr und hielt nun mit beiden Händen ihren Kopf fest. Ich fickte sie in den Mund und sie lutschte und saugte lustvoll an meinem Schwanz. Schön feucht und mit einem geilen Zungenspiel verwöhnte sie meine Eichel wobei sie regelrecht schmatzte. Ich gab ihr Unterstützung indem ich meinen Schwanz mit leichten Stößen in ihrem Mund hin und her schob. Ab und zu streckte sie mir die Zunge raus an der ich meine Eichel rieb, bevor sie wieder tief im Rachen verschwand.

Es dauerte eine ganze Weile und sie begann nun mit einer Hand mich zu wichsen. Das hielt ich nicht lange aus und schon spitzte ich ab. Alles in Tanjas Mund das sie eifrig schluckte. Alles nahm sie in sich auf und lutschte meinen Schwanz noch schön sauber. Mein Schwanz wurde wieder etwas schlaff, aber sie machte noch weiter, bis ich dann so gereizt wurde, dass ich doch Pinkeln musste. So stellte Tanja sich hinter mich und wies mir den Weg (um es mal so auszudrücken). Danach drehte sie mich um und kniete sich vor mich um meinen schlaffen Schwanz ein weiteres mal in den Mund zu nehmen. Er war noch vollkommen nass und Tanja mochte das wohl sehr.

Mit wahrlichem Genuss lutschte sie an ihm rum und schmeckte meinen NS, somit war mein Schwanz bald schön sauber. Natürlich wuchs er wieder etwas an und wo er so halb steif war, nahm mich Tanja wie an einer Leine am Schwanz und zog mich hinter sich her. Auf dem Weg zurück ins Wohnzimmer bekam ich ein mulmiges Gefühl, wenn ich so vor den anderen auftauchte. Aber das Gefühl verging schnell, denn ich hörte schon im Flur, dass die anderen sich bereits ebenfalls vergnügten. Ich hörte stöhnende Laute!

Als wir wieder ins Wohnzimmer kamen, waren Conny und Chantal schon daran Peters Schwanz zu lutschen und Michelle wichste sich ihren Ständer: „Der kommt mir wie gerufen“, sagte sie und kam mir und Tanja entgegen. Sie kniete sich auch gleich vor mich und blies mir meinen gierig. „Der schmeckt sehr gut…“ sagte Tanja zu Michelle „ich hatte ihn grad!“ Und Michelle erwiderte das nur mit einem schmackhaften Zustimmen. Der Anblick wie gegenüber Peters Schwanz gelutscht wird und wie sich Michelle um meinen kümmerte ließ meinen Schwanz sehr hart werden und auch Tanja kam noch mal zu mir, küsste mich bevor sie Michelle unterstütze und sich die beiden Transen mit meinen Ständer beschäftigten.

Peter fickte mittlerweile seine Chantal die sich auf dem Sofa hingekniet hatte und man ihren Prachtvollen Arsch sah, Ihr Titten wippten im Rhythmus von Peters Stößen hin und her. Conny legte sich nun darunter und während Peter seine Chantal fickte, blies Conny Chantals Schwanz. Auch bei mir war es soweit, dass Tanja ihre Belohnung für den Blowjob auf der Toilette wollte. Sie stellte sich breitbeinig nach vorn gestützt auf der Sessellehne. Präsentierte mir den Eingang zu ihrem Arsch und Michelle setzte meinen Schwanz an und drückte ihn nun tief in Tanjas Analfotze! Ohne Schwierigkeiten drang ich tief ein und konnte auch gleich kräftig zustoßen.

Ich merkte dass Tanja drauf stand wenn sie härter genommen wird und hielt sie an den Hüften fest um sie gut und hart zu stoßen. Sie stöhnte laut auf und der Raum fühlte sich mit geilen Lauten. Dann wechselte ich in Michelle die sich direkt neben Tanja gestellt hatte und mir ihren Arsch hinhaltete. Kurz angesetzt und mit einem leichten Druck drang ich auch in sie ein. Auch sie hielt ich an den Hüften fest und begann tief in ihre Arschfotze zu stoßen. Tanja küsste mich unterdessen innig, bevor sie sich, wie Conny bei Chantal, sich unter Michelle kniete um ihren Schwanz zu lutschten. Ab und zu ließ ich meinen Schwanz aus Michelle gleiten damit Tanja ihn noch mal etwas ebenfalls lutschen durfte und schon fickte ich Michelle wieder weiter.

Ich sah zu dem anderen Dreiergespann hinüber und sah wie jetzt Conny ordentlich gerammelt wurde. Sie lag mit weit gespreizten Beinen auf der Couch und Peter rammelte ihr sein Ding tief in die Arschfotze. Chantal und Conny verwöhnten sich dabei in der 69iger Stellung und saugten sich gegenseitig die Schwänze! Natürlich ließ es auch Peter sich nicht nehmen, ab und zu seinen Schwanz aus Connys Loch herausgleiten zu lassen um ihn gleich darauf seiner Chantal in den Mund zu schieben. Nach dieser Genußpause schob er ihn wieder in Conny und rammelte weiter.

Ich schaute mir das Spiel an und war natürlich selbst nicht untätig da ich Michelle immer noch ordentlich dabei durchfickte. Peter schaute zu uns rüber und meinte, wie es mal mit einem Wechsel wäre, was mir natürlich gefiel. Nun kam Peter rüber und nahm sich erst mal Tanja vor. Sie hockte noch am Boden und Peter steckte ihr gleich seinen Schwanz zwischen die Lippen. Ich ging rüber zu den anderen beiden, wo Conny sich gerade mit Chantals Titten vergnügte und saugte. Dabei löste ich meine Conny ab und saugte an Chantals großen Brüsten und reize mit meinen Zähnen die Nippel.

Conny wendete sich meinen Schwanz zu und blies ihn. Danach setzte ich mich auf das Sofa und Chantal sich auf meinen erhobenen Stab. Sie reitete jetzt heftig los und bewegte ihr Becken manchmal in schönen kreisenden Bewegungen. Ein fantastischer Anblick dieser geilen Transmaus. Sie ritt heftig los und dadurch stieg in mir der Saft langsam wieder hoch. Kurz bevor ich abspritzte zog Conny meinen Schwanz aus Chantals Arsch und stülpte ihre Lippen drüber als ich eine großen Schwall in Connys Rachen schoß.

Wie ich schon gewohnt von ihr war, schluckte sie alles und lutschte noch etwas an meinem Schwanz rum, bevor sich Chantal auch noch einen Rest abholte und meinen Schwanz etwas lutschte und blies. Dann vergnügten sich die beiden noch miteinander. Ich sah zu den anderen Dreier rüber und auch Peter musste wohl gerade eine Ladung abgeschossen haben, da auch Michelle und Tanja sich seinen Saft genüsslich teilten und Peter abwechselnd saugten.

Nun sollte es erst mal eine Pause geben, wo wir es uns alle gemütlich machten. Conny und Michelle schmiegten sich an mich, rechts und links nahm ich beide in den Arm. Während sich Peter die beiden anderen zu sich nahm. Wir tranken und unterhielten uns etwas wobei Michelle es nicht unterlassen konnte, an meinen Schwanz zu spielen. Noch war ich etwas erschöpft, aber sie reizte meinen Freund da unten schon ziemlich und es dauerte nicht lange, bis er sich wieder ein wenig erhob. Dadurch ließen wir uns aber nicht ablenken, denn auch an Peters Schwanz wurde herum gespielt, was seine Wirkung hinterlies.

Da aber mein harter Ständer für Michelle doch sehr schmackhaft auszusehen schien, beugte sie sich schon bald runter und stülpte ihre beiden Lippen darüber. Sie begann zu lutschen und ich drückte ihr meinen Ständer tief in den Rachen. Da sie mich nun so aufgeilte, wurde ich mal etwas grober und stand auf, hielt ihren Kopf mit beiden Händen fest und fickte sie tief in den Mund: „So, du geile Sau, wenn Du Lutschen willst, dann Lutsch!“ Ich stand vor ihr und fickte sie richtig kräftig in den Mund. Die anderen feuerten mich an und ich lehrte Michelle was ein tiefer Deepthroat ist.

Das törnte die anderen an und ließen sich mitreizen. Auch Peters Schwanz wurde wieder geblasen und nun gönnte ich Michelle eine kleine Pause. Jetzt war Conny dran und ich stellte mich vor sie. Sie nahm das gerne an und schob sich meine Eichel auch gleich tief in den Mund. Schließlich wusste sie, nach all unseren häufigen Treffen, was ich von meiner Transenschlampe erwarte. Auch sie fickte ich tief in den Rachen, während ich mit Michelle knutschte. Dann knieten sich beide vor mich und wechselten sich beim Blasen ab. Einmal in Michelles Mund, dann war Conny dran und wieder wechseln.

Bald danach steckte mein Schwanz wieder tief in Michelles Arsch und wurde von mir durch gerammelt. So ging es nun noch einige Stunden weiter, wobei auch wieder einige wechsel drin waren und ich auch nochmal einen schönen Tittenfick bei Chantals genießen konnte. Bis wir alle doch ziemlich fertig waren, verging noch viel Zeit. Den Transen brennte der Arsch, da Peter und ich es den allen abwechselt gut besorgt hatten, und uns die Schwänze weil uns die Transen gut ausgesaugt hatten. Mittlerweile war es 3 Uhr nachts wir kuschelten und knutschten nur noch etwas rum.

Als ich wieder auf Toilette ging, kam Tanja hinter mir her. Ich saß auf der Klo-Schüssel und war am pinkeln, als sich Tanja auf meinen Beinen Schoss setzte mit dem Gesicht zu mir. Es passte geradeso das sie auch, zwischen unseren Beinen hindurch, in die Schüssel pinkeln konnte und mir dabei in die Augen sah. Ihre dicken, neu geschminkten Lippen drückten sich auf die meinen und wir knutschten etwas. Als sie fertig war, kniete sie sich vor mich, nahm meinen schlaffen Schwanz in die Hand und in den Mund. Ich war ja auch schon fertig, aber sie liebte den Geschmack von NS und deshalb saugte sie an ihm noch etwas rum.

Peter und Chantal kamen knutschend in das Bad und meinten nur: „Ihr könnt es wohl einfach nicht lassen, oder?“ Ich sagte nur: „Nun ja, sie hatte Durst.“ Peter wollte seine Ladung loswerden und Tanja hatte noch nicht genug. Sie machte einen Vorschlag und legte sich in die Badewanne. Peter stellte sich davor und pisste nun auf Tanja. Er spritze sie von oben bis unten ab. Chantal und ich schauten zu wie Tanja das genoss und sich einiges in den Mund laufen lies, es auch schluckte. Nachdem Peter fertig war, wurde auch sein Schwanz noch sauber gelutscht. Ok, das war nun nicht jedermanns Geschmack, aber Tanja stand halt drauf.

Den Rest der Nacht besorgten Peter und ich es den Transen noch ein Mal, wobei wir aber auch den einen oder anderen Dildo zur Verstärkung benutzten. Auch durfte ich an Chantals Titten ausgiebig lutschen wobei sie sich gekonnt um meinen Schwanz kümmerte und sie auf mir reitete. Dabei wurde dann unsere letzten Ladungen nochmal in Münder, auf Ärsche, Bäuche und Brüste gespritzt, da schließlich auch die Transen sich gegenseitig noch den Saft aus den Schwänzen rausholten.

Gegen 5 war es aber dann doch soweit und wir schliefen an den Verschiedensten Stellen ein. Tanja hatte die Schlafcouch ausgebreitet und auch auf dem Boden eine große Matratze zurecht gemacht. Schon allein wegen des Alkohols wollten wir nicht mehr fahren. Tanja verschwand mit Michelle im Schlafzimmer, Peter und Chantal machten es sich auf der Matratze bequem und Conny und ich auf der Schlafcouch. Schon bald war es still und alle schliefen fest.

Ich schlief tief und fest und wurde durch ein angenehmes Gefühl geweckt. Als ich die Augen etwas aufmachte, sah ich wie sich meine Bettdecke auf und ab bewegte und ich spürte dass mein Schwanz gerade bearbeitet wurde. Ich schob die Decke etwas beiseite und sah wie sich zwei Münder an meinen Schwanz lutschten. Tanja und Michelle hatten eine tolle Idee ihre Gäste zu wecken und schoben sich meine Eichel genüsslich gegenseitig in den Mund. Als sie merkten dass ich wach war, wanderten sie weiter zu Peter, während sich nun Conny auf meinen harten Ständer setzte für einen geilen Morgenausritt.

Tief schob sie sich meinen Schwanz in die Arschfotze und ritt gleich wild los! Tanja und Michelle hatten nun auch Peter geweckt bei dem sich das selbe abgespielt hatte. Die beiden hatten ihn gerade wach geblasen und schon setzte sich Chantal auf seinen Stab für einen Ausritt! Tanja blieb dort und lutschte an Chantals Schwanz, während Michelle sich wieder zu Conny und mir gesellte und sich Connys Ständer zu wand.

Ab und zu entließ Conny meinem Schwanz damit Michelle ihn sich noch mal genüsslich einverleibte um ihn dann wieder in Connys Arsch zu stecken. Dann saugte sie Conny aus, die mit einem leichten Aufschrei abspritze und kurz danach war ich soweit um Michelle auch noch meine Sahne in den Mund zu schießen. Genau das lief auch bei Tanja, Chantal und Peter ab und beim Frühstück erfuhren Peter und ich, das alle vier das genau so geplant hatten. Eine gute Idee geweckt zu werden, wie Peter und ich meinten!

Das Frühstück war sehr umfangreich, da die Transen wollten, dass wir noch mal zu Kräften kamen. Sie wollten alle noch mal ordentlich rangenommen werden. Daher gab es auch alles reichlich. Tanja war zwischendurch noch zum Bäcker gegangen der unter in der Wohnanlage war und hatte frische Brötchen geholt. Und so waren wir bald wieder bei Kräften.

Nun sollten Peter und ich uns nebeneinander auf die Couch setzen. Der Tisch wurde zur Seite gestellt und alle vier knieten sich vor uns. Abwechselnd und durcheinander wurden nun unsere beiden Schwänze schön hart gelutscht und geblasen. Vier Transen die vor uns knieten und sich alle an zwei Schwänzen vergnügten ist fast ein Traum der wahr wurde. Alle vier Münder lutschten, saugten, leckten und bliesen unsere Eicheln und Ständer! Unsere Schwänze waren steinhart und dann sollten wir Aufstehen.

Transen-Party Erotik Geschichten

Unsere wippenden Ständer drückten wir noch mal allen Vieren tief in den Mund bis sich alle vier auf die Couch knieten. Nun winkten Peter und mir vier knackige Ärsche entgegen, vier feuchte geile Löcher erwarteten unsere Hämmer. Sie sollten nicht lange warten! Abwechselnd fickten Peter und ich alle vier Löcher ordentlich durch. Jeder in jedes Loch, in alle vier abwechselnd rein und raus.

Es dauerte eine ganze Zeit, war absolut geil und dann war es langsam bei uns soweit. Schnell drehten sich alle um und Chantal und Michelle knieten vor mir, während Conny und Tanja vor Peter sich knieten. Schon empfingen sie unsere Sahne und jeder von uns spritzte zwei Transen voll, die wieder alles genüsslich schluckten und sich gegenseitig den Rest ableckten und sich knutschten, sowie unsere Schwänze sauber lutschten. Es war fantastisch.

Nun saßen wir noch etwas entspannt und auch ausgepumpt auf der Couch bis wir uns später darauf fertig machten. Es war nun Zeit nach Hause zu fahren. Wir alle waren total fertig, aber es war die geilste Party die ich jemals erlebt habe.

Transen-Party Erotik Geschichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.