Unersättliche Hausfrau Teil 1

sexygeschichten.org    1 Dezember 2018

Unersättliche Hausfrau Teil 1

Diese Story hat sich genauso zugetragen, deshalb habe ich die Namen geändert.

Ich hatte eine Kontaktanzeige auf einer Website geschaltet, indem ich ein Paar oder eine einzelne Frau gesucht hatte. Lange Zeit tat sich nichts. Ich dachte schon das es dieses mal wegen den Ferien nichts wird. Eines Tages kam eine Mail, Christian schrieb mir das er und seine Frau einen Einzelnen Herren für einen Dreier suchen. Seine Frau Sabrina wäre 39 Jahre alt, 170 cm groß und 70 KG schwer.

Er wäre 51 Jahre alt, 180 cm groß und 115 KG schwer. Ihr Sexleben wäre etwas eingeschlafen nach der Geburt Ihrer Sprößlinge. Sie versprachen sich nun ein neues entfachen ihrer Sexuellen Lust nach einem solchen Treffen. Ich antwortete den beiden mit meinen Daten, und einem Textilbild. Die Resonanz war Positiv sodass wir ein Treffen für die folgende Woche vereinbart haben. Das Treffen sollte Mittags in einem Café in der Darmstädter Innenstadt stattfinden. Da ich etwas früher als vereinbart da war, habe ich schon mal einen Tisch etwas abseits ausgesucht damit wir uns ruhig Unterhalten können. Nach ein paar Minuten sehe ich die beiden ins Café eintreten. Sabrina hat wie geschrieben eine rote Bluse, sowie einen schwarzen Knielangen Rock an.

Christian hat ein weißes Hemd und eine schwarze Hose an. Beide sehen sehr Sympathisch aus. Ich stehe auf und Winke die beiden zu unserem Tisch. Die Begrüßung ist sehr Herzlich, fast so als ob man sich schon lange kennt. Wir unterhielten uns über Gott und die Welt, wir verstanden uns auf Anhieb sehr gut. Die beiden fragten mich, ob ich mit zu Ihnen kommen möchte da wir uns dort ungestörter Unterhalten können. Da Sie nur 15 KM entfernt Wohnten sagte ich zu. Ich folgte dem Wagen der beiden. Als wir ankamen baten Sie mich auf Ihre Terrasse, Sie Wohnten in einem freistehendem Einfamilienhaus. Die Sprößlinge waren bei Ihren Großeltern Untergebracht, sodass wir ungestört waren. Sie erzählten das die Großeltern Sie gerne und oft zu sich holen.

Sabrina holte einen selbstgemachten Kuchen und wunderbar Duftenden Kaffee. Christian begann das Gespräch in Richtung Sex zu lenken. Er erzählte ihn der Gedanke das seine Frau Sex mit einem anderen Mann hat, richtig antörnen würde. Und das er mich Sympathisch findet. Ich könnte der auserwählte sein falls Sabrina mich auch Sympathisch findet. Sabrina sagte das Sie mich auch gut findet, Sie mich jedoch noch etwas kennenlernen muss. Ich antwortete den beiden das auch ich die beiden Sehr nett finde, und ich kein Problem damit habe das Sabrina mich noch besser kennenlernen möchte. Und außerdem könnten wir die Zeit nutzen um einen Gesundheitsnachweis zu besorgen. Ich musste dann auch los, wir verabredeten uns zum Abendessen am nächsten Tag bei den beiden Zuhause.

Als ich Abends bei den beiden ankam roch es schon sehr gut. Christian öffnete die Tür und bat mich herein. Ich folgte Ihm. Er ging in die Küche wo Sabrina bei den Vorbereitungen war. Sie begrüßte mich mit einem Zungenkuss, ich war total baff. Sie sagte das Sie gleich fertig ist, und wir uns schonmal hinsetzen sollten. Wir gingen zum Esstisch und setzten uns. Christian flüsterte mir zu, das Sabrina mich richtig gut findet. Sabrina kam mit dem Essen hinein, ich half ihr beim Servieren. Das Essen war sehr gut. Anschließend wollte sich Sabrina mit uns einen Liebesfilm anschauen.

Christian hatte aber keine Lust dazu, er sagte das er in sein Hobbyzimmer geht und an seinem Modellauto weiterbastelt. Zu mir gewandt sagte er das ich mir ja den Film mit seiner Frau anschauen könne. Ich sagte das ich kein Problem damit habe. Sabrina wählte den Film auf dem Bildschirm aus. Ich setzte mich auf das Sofa, Sabrina setzte sich direkt neben mich. Eine gute halbe Stunde nachdem der Film anfing, legte ich meine Hand auf Sabrinas Knie. Und als ich merkte das Sie nichts dagegen hat, habe ich angefangen Ihren Oberschenkel zu Streicheln. Als eine Kussszene in dem Film kam, drehte sich Sabrina zu mir, zog meinen Kopf zu sich und wir begannen uns wie Wild zu Küssen.

Dabei ließ ich meine Hand unter ihren Rock gleiten. Sabrina hatte kein Höschen an, sodass ich direkt Ihre heiße Vulva streicheln konnte. Im Augenwinkel nahm ich Christian wahr, er stand am Türrahmen und beobachtete uns. Dabei streichelte er immer wieder über seine Hose. Sabrina stöhnte nun, Ihre Vulva war ganz schön nass mittlerweile. Nun schob ich einen Finger in ihre heiße und nasse Möse. Ich fickte Sie mit meinen Fingern. Sabrina nestelte nun an meinem Reißverschluss, im nu hatte Sie diesen geöffnet und meinen bereits Steifen aus seinem Gefängnis geholt. Ich schaute rüber zu Christian, er öffnete nun auch seinen Reißverschluss und holte seinen Steifen heraus.

Mittlerweile stöhnte Sabrina immer heftiger, Sie stand kurz vor einem Orgasmus. Urplötzlich fing ihr Körper an zu Beben, Sie schrie ihren Orgasmus heraus. Anschließend Küsste Sie mich wieder und begann gleichzeitig meinen Schwanz zu Wichsen. Christian war auch schon heftiger am Onanieren, nach ein paar Wichsbewegungen sah ich das er Spritzte. Die ganze Soße ging auf den Boden. Sabrinas Hand wurde immer schneller, Sie sagte „komm Spritz ab, ich möchte deine Sahne sehen. Zeig es mir“. Ich bemerkte wie die Sahne in mir aufstieg. Meine Eier kochten. Ich fing an in hohem Bogen zu Spritzen, mehrere Schübe habe ich in Sabrinas Hand gespritzt. Als wir uns etwas beruhigt hatten, küsste mich Sabrina nochmal auf den Mund und bedankte sich sowohl für den Orgasmus als auch für die Sahne.

In diesem Augenblick kam Christian hinein und sagte „Danke ihr beiden, habe schon lange nicht mehr so abgespritzt.“. Er holte sich die Rolle mit den Küchentüchern und ging los um seine Spuren zu beseitigen. Mit einem Glas Rotwein ließen wir den Abend ausklingen. Ich musste am nächsten Morgen Geschäftlich verreisen, danach müsste auch der Gesundheitsnachweis da sein. Ich freute mich schon darauf. In dieser Zeit habe ich viel mit Sabrina Telefoniert und Geschrieben.

Die Vorfreude auf das nächste Treffen war sehr groß. 3 Tage vor meiner Heimreise rief Sabrina an und sagte das ihre Gesundheitsnachweise da wären, und Sie sich schon sehr freut mich zu sehen. Kaum Zuhause angekommen riefich meinen Arzt an und erkundigte mich ob mein Test da ist. Und er war da. Ich holte es ab und rief Sabrina an. Christian ging dran, er sagte das Sabrina sich gerade um die Sprößlinge kümmert. Die Großeltern würden heute ins Theater gehen und könnten sich nicht um Sie kümmern.

Die Enttäuschung in meiner Stimme war scheinbar nicht zu überhören. Christian meinte „Mensch, sei nicht traurig. Du kannst Sabrina heute Abend Treffen. Ich kümmere mich um die Sprößlinge. Meine Frau freut sich doch auf schon auf das Treffen.“. Er hielt kurz Rücksprache mit Sabrina, ich sollte Sie gegen 20:30 Uhr abholen.

Pünktlich um 20:30 Uhr stand ich da. Sabrina kam herausgelaufen, sie sah umwerfend aus kurzes schwarzes Kleidchen und ein dezentes Makeup. Sie stieg ins Auto, gab mir einen Kuss und ich fuhr los. Bei mir angekommen, schloss ich sofort die Tür auf. Im Flur umarmte mich Sabrina und wir Küssten uns Wild und Leidenschaftlich. Ich schob Sie Richtung Schlafzimmer und zog den Reisverschluss ihres Kleides herunter.

Sie stand nur mit halterlosen, einem String und einem BH bekleidet vor mir. Anschließend habe ich sie auf das Bett gelegt und Ihren String zur Seite gezogen. Sofort schob ich meine Zunge in Ihre Möse. Sabrina wand sich vor Lust im Bett. Sie roch und schmeckte hervorragend. Langsam wanderte ich mit meiner Zunge nach oben. Über den Bauch bis zu Ihren herrlichen Brüsten, dort angekommen knabberte und Lutschte ich an den Nippeln. Sabrina sagte das ich mich ausziehen soll. Während ich mich entkleidete zog auch Sie ihren BH und ihren String aus.

Sie nahm meinen Schwanz in den Mund und begann meinen Schwanz zu Blasen. Währenddessen fingerte ich Sabrina. Nach ein paar Minuten sagte Sie „Fick mich bitte, ich brauche jetzt deinen Schwanz.“. Ich tat wie befohlen. Ich kniete mich zwischen Ihre Schenkel und rieb mit der Eichel über Ihre bereits nasse Möse. Langsam drang ich in Sie ein. Wir genossen es. Während wir Fickten, Küssten und liebkosten wir uns auch immer wieder. Ich bemerkte wie Sabrinas Körper anfing zu Beben, Sie packte meine Arschbacken und versuchte das Tempo zu bestimmen. Sie wollte es jetzt schneller. Ich erhöhte nun das Tempo, Sabrina stöhnte nun immer lauter und kam mit einem Schrei. Nachdem Sabrina etwas zu Atem gekommen ist, wollte ich Sie von hinten nehmen.

Sabrina griff zu Ihrem Handy, und bevor ich begriff was Sie machen wollte hat Sie einen Videochat mit Ihrem Mann begonnen „Hallo Schatz, nun hast du was du wolltest. Deine Frau wird von einem anderen gefickt. Wenn du möchtest kannst du uns über Videochat beobachten.“ sagte Sie. „Oh mein geiler Schatz, du tust mir so einen großen Gefallen. Du kannst dich Ficken lassen wie du möchtest. Ich schaue dir gerne zu.“ antwortete Christian. Sabrina gab mir ihr Handy. Während ich von hinten in Sie eindrang habe ich mit dem Handy immer schön aufgenommen, sodass Christian wirklich jedes Detail sehen konnte. Wir fickten wie Wild, Christian feuerte uns immer wieder an und Wichste sich dabei.

Sabrina kam noch zweimal. Nun hatte ich den Wunsch das Sabrina mich reitet, Sie setzte sich nun auf mich und begann einen Sportlichen Ritt. Sie kam schon wieder, und dieses mal Spritzte Sie mich total voll. Das war ihr total Peinlich „Das wollte ich nicht, es tut mir leid. Das ist mir noch nie passiert“ sagte Sie. Ich beruhigte Sie „Sabrina, das ist total Geil. Du brauchst dich nicht zu Entschuldigen.“ antwortete ich Ihr. „Christian, deine Frau kann jetzt sogar Squirten. Ist das zum ersten mal passiert ?.“ fragte ich Ihn. Er sagte das es zum ersten mal passiert.

Unersättliche Hausfrau Teil 1

Nun wollte auch ich zu meinem Recht kommen und legte Sabrina auf den Rücken. Nun Fickte ich Sie in der Missionarsstellung, so kann ich meinen Orgasmus besser Steuern. Sabrina war scheinbar total ausgehungert, Sie hatte ein Orgasmus nach dem anderen. Aber auch bei mir war es bald soweit. „Ja, Ja, Ja Spritz mich voll.

Ich möchte deine Sahne in mir Spüren. Bitte gib es mir. Beschenke mich mit deinem Sperma. Ich fragte Christian der immer noch per Video zugeschaltet war ob ich seine Frau besamen soll. Er antwortete „Ja, bitte Spritz Sabrina voll. Und Ihr nicht zu Duschen. Bring Sie mir Später so wieder.“.

In mehreren Schüben Spritze ich Ihr mein Sperma in die Muschi. Wir waren nun etwas ausgelaugt. Nachdem wir uns etwas ausgeruht haben, begannen wir das Spiel von vorn. Wir Fickten bis ca. 2:00 Uhr. Anschließend habe ich Sabrina nach Hause gefahren, natürlich Ungeduscht. Sie hat mir beim zweiten Treffen erzählt was Christian noch mit Ihr angestellt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.