Viele Schwänze Fickgeschichten

sexygeschichten.org    28 Juni 2017

Viele Schwänze Fickgeschichten:

Ich wurde wach geschüttelt, als ich mich umsah , saß meine Mutter mir entgegen und schaute mich etwas besorgt an.
Sie hatte ein Tanktop an und eine, meiner Meinung nach zu engen Sporthose.
Ich lag im Bett, nackt.
Mama was ist mit mir gestern passiert? Bitte sag es mir.“

„Ich glaube es ist wirklich angemessen dir zu sagen was es mit Gestern auf sich hatte: Wer dich da so weggeballert hat waren das Kundenpaar die die Sofas haben wollten. Nur als sie sie gesehen haben, du warst noch im Bett, haben sie sich umentschieden. Du weißt das wir das Geld fest eingeplant haben und wir schon einen neuen Sessel bestellt haben. Nun, mir gingen die Argumente aus, und ich musste die beiden einfach überzeugen.
So habe ich dich mit angeboten. Ich sagte Ihnen das ich meinen Haushälter ins Wohnzimmer schicken werde und sie freie Hand haben dürfen und das du dich nicht wehren würdest.

Und sah Ihnen an das sie interessiert waren, doch überzeugt noch nicht, da spielte ich meinen Trumpf aus: Mich.
Ich bot Ihnen an auch mich, und nachher dich durchficken zu dürfen wenn sie den besprochenen Preis zahlen würden.
Sie willigten ein, ich ging mich umziehen, weckte dich, und vernaschte die beiden, zu guter letzt gönnte ich mir noch, die Sahne des Kerls von dir auflecken zu lassen.

Ich muss sagen so hatte ich einen Recht schönen Tag. Was sie mit dir machen würden, war mir egal. Was ich nicht erwartet hab ist das sie es derart übertreiben würden. Jetzt weißt du bescheid, dann geh mal ins Bad. Das Frühstück ist fertig.
So bestritt ich mein morgentliches Ritual: Duschen, rasieren und Analhygene und ausgiebiges eincremen. Als ich aus dem Bad trat hing mein Outfit für Heute vor der Tür:

Eine viel zu enge Polyesterhose und ein winzig kleiner schwarzer String hing daneben.
Als ich beides am Leib hatte war es so ein angenehmes Gefühl die Hose zu tragen.
Sie war zwar eng, doch schmiegte sich so sanft an meinen Arsch das sich alles genau abzeichnete, wie eine zweite Haut saß die Hose. Mein Po beschrieb eine so großzügige Kurve, das ich etwas vorm Spiegel verweilte, danach ging ich Frühstücken.

Meine Eltern nickten mir angeregt zu und grinsten sich an. Nach dem Essen sollte ich die Küche aufräumen. Gesagt getan. Meine Mutter kam von oben, in der gleichen Hose wie ich, sie sah so scharf darin aus das ich aufpassen musste das mein Penis der ebenfalls gut zur Schau gestellt wurde, nicht steif wurde, drückte mir einen super langen Soft-doppel-Dildo in die Hand und sagte nur:
„Auf die Knie, Kopf in den Nacken und sperr das Maul auf!“
Natürlich wusste ich was auf mich zu kommt und war nicht sehr ängstlich, so kniete ich mich hin und schaute an die Decke.

Mutter stellte sich breitbeinig vor mich ich musste nur ein Stück nach vorne schwanken, und ich hätte ihre Pussy im Gesicht. Ich roch Mutters Pussy sofort, sie war anscheinend ziemlich geil, hätte ich hingesehen hätt ich gesehen das zwischen ihren drallen Schenkeln sogar ein feuchter Fleck war und die Mutterfotze sehr gut sichtbar war denn die Naht der Hose, die sie bis über ihren Nabel sitzen hattte, war tief zwischen ihren beiden Schamlippen. Ich sah aus den Augenwinkeln nur ihre Möpse unter dem Tanktop, ihre Nippel traten ziemlich hervor. Sie lies den Dildo über meinen Mund baumeln und senkte ihn langsam hinab in meinen Mund. Viele Schwänze Fickgeschichten

Ich war gespannt ob ich diese geschätzten 40 cm in meinen Hals bekommen würde. Langsam aber stetig wurder der Dildo mir in den Schlund geschoben, ab und an etwas herraus gezogen um danach etwas angenehmer weiter zu rutschen. Ich beugte mich so weit nach hinten wie es ging um nicht so viel würgen zu müssen und es war recht einfach den Dildo zur hälfte im Hals zu haben. Mutter fasste ihn nun etwa eine Handbreit über meinem Mund mit der Faust, und mit der anderen Hand drückte sie mir die Stirn nach unten um mich noch weiter zu biegen. „Halt den Dildo mit den Zähnen“

Ich biss zu. Nun griff meine Mama mit der frei gewordenen Hand an meinen Hosenbund und zog ihn hoch, so weit bis der Stoff drohte zu reißen, mir tat es etwas weh in meiner Ritze doch mein Schwanz wurde so eingeengt das es mir gefiel und ich erregt wurde.

Der Hosenbund war jetzt so hoch gezogen das Mutter mir ihn über die Stirn zog, So musste sie mich nicht weiter zum Boden drücken. Ich prustete auf, denn es brannte ziemlich zwischen meinen prallen Backen. Ich hätte am liebsten gesehen wie mein Arsch so „gespalten“ aussah, doch ich hatte andere Sorgen. Mama fasste den Dildo wieder mit der Faust und schob ihn noch ein Stück tiefer in meinen Schlund das ich das starke Bedürfniss hatte zu kotzen, doch langsam wusste ich das ich nur eine Menge Schleim hochwürgen würde. So geschah es auch denn Mutter begann mit schnellen Stößen meinen Hals durchzurammeln.

Die kurzen Augenblicke in denen sich mich freigab, rotzte ich so viel Speichel aus, und schlug blasen mit ihm wie ich es mir nie auch nur für möglich gehalten hätte. Immer wenn ich am meisten würgen musste und meine Augen stark zu tränen begannen, schob Mama den Dildo erbarmungslos tief in meinen Hals und zog ihn erst herraus wenn mein Kopf zu rot wurde. Etwa eine viertel Stunde wurde ich so gefoltert. In der viertel Stunde habe ich so viel Speichel meiner Mutter entgegen gewürgt, dass selbst an Mama dicke Speichelfäden waren.

„So mein Süßer, jetzt ist das schönste für mich aber das schlimmste für dich vorbei. Stell dich auf, und zieh die Hose runter.“ Als Ich auf stand war mir schwindelig doch ich war sehr erleichtert denn es wurde am Ende unangehmer als unangenehm. Viele Schwänze Fickgeschichten

Nun stand ich auf und die ganze Sabber die an mir hing lief mir aus den Augen und aus dem Gesicht den Körper hinuter und ich war extrem eingeschleimt.
„Du siehst so geil aus Kleiner!“ „Danke Mama..“

Es war ungewöhnlich das Mutter solche Gefühle zeigte doch es gefiehl mir das ich sie so scharf machte, und war gespannt was das „Schöne“ für mich war. Das „Schöne“ war das ich den langen Dildo in den Arsch geschoben bekam, und zwar komplett. Mama flüsterte mir dabei ins Ohr: „Stell dir einfach vor dein Vater fickt dich, wie vorgestern als er dich durchgerammelt hat! Du wirst den Dildo so lange im Arsch haben wie ich das will, und nun mach was du willst nur umziehen, waschen oder den Dildo aus deiner Fotze ziehen ist dir untersagt.“

„Ok Mama ich habe verstanden, dir steht die Hose auch ziemlich gut ich weiß von wem ich den prallen geilen Arsch habe, nämlich von dir.“ „Das wird wohl so sein du Schlampe und jetzt lass mich in Ruhe.“

Mit der langen Schlange im Darm fühlte ich mich so ausgefüllt, das aus meinem Schwanz ohne Unterlass geile Lusttropfen traten die ich genüsslich aufschleckte.
Ohne jegliche Hemmungen ging ich nun durchs Haus, stellte mich provokant vor Fenster und versuchte meine Mutter anzuheizen indem ich mich vor ihr bückte um etwas vom Boden aufzuheben oder so. Sie sah natürlich auf meinen Arsch der so sehr durch die enge Hose betont war das man selbst das Ende des Dildos sah, der mich so geil stimulierte.

Mutter griff sich oft beim anstarren meines Arsches zwischen die Beine, massierte ihre Muschi und lutschte ihre feuchten Finger.
Da ich eh die Haushaltsschlampe geworden bin, hab ich beschlossen das beste daraus zu machen:
Ich versuche, da ich von der Fickerei mitlerweile nicht mehr genug bekomme, das Blatt zu wenden und zu ficken wann ich will und mit wem ich will. Indem ich meine Eltern und alle die dieses Haus betreten, sofern ich von ihnen durchgenommen werden will, zu verführen.
So habe ich den ganzen Tag oder die Nacht Spaß und komme auf meine Kosten und meine Eltern oder andere müssen mich nicht mehr brutal Vergewaltigen sofern ich das nicht will.

Also lies ich am Tag die Emotionen noch höher kochen um meine Stecher schön heiß und gefügig zu machen, das sie heute und in Zukunft mir nicht mehr Widerstehen werden. Als Papa nach Hause kam öffnete ich ihm freiwillig die Tür er glotze mich nur an als ich ihm den Rücken zu wandte und er meinen Pracharsch sah und was sich in ihm befand. Viele Schwänze Fickgeschichten

Ich wackelte aufreizend vor ihm her und meine Backen wippten auf und ab. Ich bückte mich mit gestreckten Beinen herrab um die Schuhe für ihn wegzustellen. Am liebsten hätte ich mich selber dabei beobachtet und gesehen wie mein Po zur Geltung kam und wie er in der Hose im Licht glänzte doch dieser Anblick war nur meinem Herrn gegönnt dem wahrscheinlich grade die Hose explodierte.

Mutter stand auch im Flur und gaffte mich genauso an, sie waren sprachlos. Mein Vater betrachtete nun auch meine Mutter und sah auf anhieb wie feucht sie war. Sie sah wahrlich fantastisch aus in ihrem Outfit, mein Vater hatte wie ich mir gedacht habe, einen Steifen der sich deutlich in seiner Stoffhose abzeichnete. Er verschwand ins Bad nach oben. Meine Mutter und ich standen alleine im Flur. Sie schaute mich verführerisch an und kam auf mich zu. Dabei waren ihre Hüften so scharf am hin und her schwingen und ihre Brüste hüpften auf und ab das ich direkt merkte wie mein Penis anschwoll.

Sie fasste mich an den Schultern und kam nah an mich herran. Sie presste förmlich ihren Körper an meinen und hielt mich am Rücken fest. Mir wurde heiß den sie blickte mich mit großen Augen und offenem Mund an. Ich sah auf sie herab, sie war ungefähr einen Kopf kleiner als ich, was ich sah gefiehl mir ausserordentlich gut: Ihre langen Haare vielen um ihr Gesicht herrum auf ihre Schultern, ihre Brüste quollen nur so aus dem Top, sie hatte ein Bein von mir zwischen ihre und presste sich so an mich das ich spührte wie feucht und heiss sie war. „Küss mich du Hure“ flüsterte sie und ich küsste sie.

Wie lange wir im FLur standen und ich sie küsste weiss ich nicht mehr doch es war sehr lange.
„So bevor du deine Wixxe sinnlos in die Hose spritzt, geh hoch ins Bad zu deinem Vater und verführ ihn!“
Innerlich jubelte ich, doch ich gab mich weiterhin devot. Nun konnte ich endlich mein können als verführerische Nutte unter Beweis stellen. So ging ich hoch ins Bad wo mein Vater grade aus der Dusche kam. Ich öffnete die langsam die Tür, stellte mich breitbeinig in den Rahmen und guckte ihn direkt ins Gesicht. Ich neigte meinen Kopf etwas und versuchte ihn mit meinen Blicken das versprechen zu machen, das ich nur lebte um ihm ein geiler williger Sohn zu sein der für ihn alles tun will was das Herz begehrt.

So stand ich in der Tür, breitbeinig, meine Beine so lang wie möglich gestreckt und den Arsch so weit nach hinten drückend wie es ging um ihm meine Vorzüge möglichst gut vorzuführen. Ich leckte mir über meine Lippen und er stand einfach vor mir etwa in zwei Metern Entfernung und schaute mir in die Augen. Und sein Blick verriet mir, das ich zu ihm kommen solle.

Das tat ich. Aber ganz langsam. Ich machte zwar große aber langsame Schritte auf ihn zu. Dabei zog ich meine Hose noch höher und lies die Hände an meinen breiten Hüften, versuchte möglichst weit nach links und rechts zu schwingen und blickte ihn so geil wie es ging an. Meinen Mund lies ich halb auf und lies etwas Speichel herrab tropfen. Kurz vor ihm dreht ich mich um und beugte mich weit zum Boden. ich ging langsam auf die Knie und machte die Beine so breit,streckte dabei meinen Arsch zu Ihm in die höhe und fing an mit meiner Kiste zu shaken als gäbe es nichts auf der Welt was ich lieber tät. Viele Schwänze Fickgeschichten

„Du kleiner Hurensohn was machst du nur mit mir..“ sagte mein Vater halblaut und zog seine Hose wieder aus, setzte sich auf den Boden und wixxte seinen langen Prügel. Im mir gegenüberliegenem Spiegel sah ich seine Reaktionen genau und nahm mir vor seine Geilheit noch zu steigern. So zog ich meine Hose halb über meinen Po und zog den Bund nach vorn, das mein Arsch großzügig über den Bund quoll.

Ich wackelte wieder vor meinem geilen Vater im warmen Badezimmerlicht mit meinem runden nackten Arsch. Nach etwa 5 Minuten fing mein Vater an zu stöhnen deshalb beendete ich die Show denn ich wollte noch etwas mit ihm spielen. So drehte ich mich zu ihm hin und ging auf allen vieren auf ihn zu und streckte dabei weiterhin meinen entblößten Arsch in die Luft und lies ihn hin und her wackeln. Ich leckte mir über die Lippen und flüßterte herrausvordernd: „Willst du mich du geiler Bock?“

„Ohja komm ruhig näher..“ sagte mein Vater halblaut und winkelte die Beine großzügig gespreizt an. Als ich mit meinen Kopf zwischen den Schenkeln meines Vaters war, machte ich mich so nah an seinen Penis ran das ich mit der Zunge dran kam. Ich schleckte von seinen prallen Eiern bis zu seiner Eichel seinen hoch aufgerichteten Schwanz ab, schaute ihm dabei tief in die Augen und lies einen Speichelfaden direkt auf seine dunkelrote Eichel tropfen. Er schwieg und betrachte das Schauspiel Komentarlos.

Ich verwöhnte ihn weiter indem ich immer und immer wieder seinen Schaft entlang schleckte und ihn großzügig befeuchtete. Papa schmeckte so geil nach Lustsaft und so männlich das ich selber noch geiler wurde. Ich wollte ihn aber verwöhnen und dachte nicht an meine Geilheit.

Ich hielt meinen Arsch ständig hoch in die Luft gestreckt und er gaffte mich nur an und stöhnte leise vor sich hin. Und ging noch weiter und hörte auf mit der Leckerei. Ich wanderte mit der Zunge zu seiner Eichel. seine prachtvollen 20 Zentimeter standen hoch in der Luft, sein Prengel war von kräftigen Adern umgeben und man sah wie der Penis pullsierte. Viele Schwänze Fickgeschichten

Ich lies meine Zunge an der Eichel kreisen und bohrte sie etwas in sein Penisloch und durchfurchte die von Lusttropfen triefende Spalte. Und fing an seine Eichel intensiv zu lutschen, ich nuckelte ihm seinen geilen Saft nur so aus seinem Schwanz und fing an zu grunzen und ich wurde wieder etwas vorsichtiger. Ich wollte mit ihm noch allerlei anstellen.

Er fasste meinen Kopf und wollte mich tief aus sein Gemächt pressen doch ich wehrte ab und sagte ihm“Lass mich nur machen du kommst voll auf deine Kosten keine Sorge!“ „Das hoffe ich für dich sonst kannst du was erleben..!“

Ich fahr völlig Hemmungslos und so fasste ich seinen vollen Eier saugte plötzlich wild an ihnen und arbeitete mit hinunter zu seinem Arschloch. Es war genauso Haarlos wie sein SChwanz und die Eier und so machte es mir einen großen Spaß ihm durch seine Ritze zu lecken und mit der Zunge in seinen Arsch einzudringen. Ich war nicht sehr vorsichtig eher wild, aber mein Vater beschwerte sich nicht, es machte ihn nur noch rattiger.

Ich war gespannt wie weit ich seine geilheit noch steigern konnte. Und wollte ihn so reizen das er die Geduld verliert und sich nicht mehr Beherrschen kann. Mein Vater machte sich derweil an meinem Arsch zu schaffen, er beugte sich etwas vor und fasste mit beiden Händen meinen Po und knete meine weichen Backen. Ich wixxte seinen Pimmel langsam auf und ab und fickte mit der Zunge seine Rosette sodass ich gar nicht mitbekam wie meine Mutter ins Bad trat.

„Na mein Junge da hast du aber ganze Arbeit geleistet!“ hörte ich Mama laut sprechend. „Bevor meine Fotze noch total ausläuft, hab ich mir gedacht, schau ich mal hier oben nach dem Rechten. Und was sehe ich da? Meine kleine Schlampe zwischen den Beinen meines geilen Mannes. Wer kann da nur wiederstehen?“ Mutter war schon komplett nackt stand breitbeinig im Bad und kam auf uns zu. „Ja komm ruhig her ich bin so geil das ich mit euch beiden Fotzen fertig werde!“ sagte Vater. Er blieb liegen und lies sich von mir das Arschloch lecken und seinen zum Platzen geschwollenen Penis reiben. Viele Schwänze Fickgeschichten

Meine Mama zog mich nach hinten, auf meinen Rücken und setzte sich auf mein Gesicht. Sie beugte sich nach vorn und packte meinen Vater und zog ihn eben falls auf mich drauf. Während sie sich leidenschaftlich küssten bzw. leckten, drückte sie mir ihre triefende und geil duftende Möse ins Gesicht. Ich begann sofort dankbar ihre Spalte und ihr Arschloch abzuschlecken was sie mit geilem Gestöhne kommentierte. Mutter begann meinen Schwanz in den Mund zu nehmen, ich fasste um ihre Beine herrum ihren Arsch und zog die Backen etwas auseinander und knete sie.

Vater konnte es nicht abwarten und schob Mama ebenfalls seinen Penis in den Mund, erst abwechselnd doch dannlaut schmatzend gleichzeitig blies Mama unsere Schwänze. Ich hörte sie würgen, Papa war wohl so wild das er ihr seinen Schwanz bis zu den Eiern ins Maul schob. Mamas Muschi machte mich so an, sie war so weich und heiß und ohne Haare lies sie sich so gut lecken das ich gar nicht mehr aufhören wollte. Doch es blieb nicht dabei, und ich spürte das mein Vater in mich ein drang, sein schleimiger Schwanz fuhr ohne Probleme langsam in mich ein, ich musste aufstönen so geil war das Gefühl von meinen Eltern so verwöhnt zu werden.

„Ja das gefällt ihm Schatz fick ihn schön durch, doch untersteh dich zu kommen, ich will den Moment mit euch zweien genießen.“ Mutter stand von mir auf und setzte sich nun auf meinen Schwanz und lies ihn in ihre Pussy gleiten. Ich erlebte in den nächsten Augenblicken ein wahres Feuerwerk an Emotionen. Mutter ritt auf meinen Glied wie toll, ihre Brüste wippten wild auf und ab und klatschten auf einander. Papa fickte mich so hart durch das er nur vor sich hinkeuchte und sein Schweiss auf die Schultern meiner Mutter tropfte. Von einem Moment zum anderen kam Mama. Sie ritt wie bekloppt meine Schwanz und verstummte als der Orgasmuss sie erfasste, sie zitterte am ganzen Leib und lies sich seufzend auf meinem Schwanz nieder. „Oh mein Gott Jungs ich kann nicht mehr, das ist so geil, ihr seid so geil..“

Doch ich wollte meine Mutter noch nicht entlassen obwohl ich selber auch total geschafft war. So hob ich sie an, und faste mein Glied und presste es ihr zwischen ihre prallen Backen. Sie wehrte sich nicht denn sie war so erschöpft, sie verzog nur ihr Gesicht, ändern können hätte sie eh nichts. Papa hatte verstanden was ich vorhatte: Mutter so durch zunehmen das sie vom Glauben abfiehl. Er zog seine Fleischpeitsche aus meinem Po und rammte Mama kräftig in die Fotze.

Viele Schwänze Fickgeschichten

„Du kleine Hure wirst noch nicht in Ruhe gelassen, du wirst jetzt richtig durch gefickt!“ schrie Papa sie an. Das motivierte mich und ich wurde troz das ich so erschöpft war noch mal so richtig geil. Mutter erwiederte nichts, sie lies sich alles gefallen vermutete ich. Als sie nach hinten auf mich drauf viel, weil Papa sie so heftig vögelte, fasste ich ihre Titten und knete sie.

Immer als Vater seine eisenharte Latte aus sie herraus zog, fickte ich sie in den Arsch. Nicht lange und Mutter fing an zu schreien, das sie nicht mehr konnte und total fertig sei, ihr Orgasmuss folgte kurz darauf. Ihr Fotzenschleim floß nur so aus ihr herraus und die ganze Situation war so geil das auch ich und mein Vater wild in sie hineinstoßend, und in gewaltigen Ergüßen in sie entleerten. Wie viele Schübe wir in sie hinein pumten wusste ich nicht, aber es war wohl der längste intensivste Orgasmuss den ich hatte. Den ich konnte ihn so genießen weil ich ihn selbst herbei geführt hatte ohne jegliche Gewalt.
Es war einfach geil und so sollte es auch sein!

 

Geile Arsch meiner Mutter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.